Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Frage des Tages

Die Leserfrage

Die Sache mit dem Kastanienbaum

Ein Leser ärgert sich über städtische Bäume und fragt: "Ist die Stadt verpflichtet, von einer übergroßen Kastanie überhängende Äste, die bis zu 2,5 Meter in mein Grundstück ragen, zu entfernen?"



Karola Böhm.	Foto:privat
Karola Böhm. Foto:privat  

Der Baum steht, gemessen vom Stammmitte, von der Grundstücksgrenze etwa 2,8 Meter entfernt. Die Bäume wurden nach dem Hausbau gepflanzt und sind 40 Jahre alt.

Wir fragen dazu Karola Böhm vom Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverband. Sie sagt: "Was die Beseitigung der überhängenden Äste angeht, so können hier zwei Vorschriften zur Anwendung kommen, Paragraf 910 und Paragraf 1004 BGB."

Ersterer gebe dem Eigentümer eines Grundstücks das Recht, überhängende Äste zu beseitigen, wenn er dem Besitzer des Nachbargrundstücks eine angemessene Frist zur Beseitigung gesetzt und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt ist. Grundlage für den Beseitigungsanspruch ist jedoch eine wesentliche Beeinträchtigung.

Paragraf 1004 Absatz 1 BGB gebe dem Eigentümer das Recht, von dem Nachbarn die Beseitigung der Zweige zu verlangen. "Es ist ständige Rechtsprechung, dass das Selbsthilferecht den Beseitigungsanspruch nicht ausschließt", sagt sie. Der Einwand, dass eine kommunale Baumschutzsatzung den Eigentümer daran hindere, Zweige abzuschneiden, greife nicht. Häufig ragen Zweige von Bäumen bereits seit Jahren über die Grundstücksgrenze hinweg, bevor der Nachbar sich beeinträchtigt fühlt. Hier ist zu beachten, so Böhm, dass der Anspruch der regelmäßigen Verjährungsfrist unterliegt. Die regelmäßige Verjährung beträgt drei Jahre. Anders sieht es beim Selbsthilferecht aus. Dieses unterliegt nicht der regelmäßigen Verjährungsfrist.

Speziell zum angefragten Kastanienbaum sagt Böhm: "Was die Daten zum Abstand der Kastanienbäume und der Pflanzzeit angeht, so besteht kein Anspruch auf Beseitigung, da Verjährung eingetreten i st." Gemäß dem Bayerischen Nachbarrecht müssen Bäume, die über zwei Meter hoch sind, mindestens eine Entfernung von zwei Metern zum Nachbargrundstück haben. Der Anspruch auf Beseitigung verjährt in fünf Jahren. K. D.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
19:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Grundstücke Karola Böhm Nachbarn Nachbarrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wurzelteller der geworfenen Buche 2012 mit freigelegten Blocksteinen eines Bodenpflasters. Fotos: D. Schmidt

27.07.2020

Die Sache mit den Wurzeln

Hohe Bäume vor dem Haus: Die Leserfrage, die wir an dieser Stelle kürzlich beantwortet haben, zieht weitere Anfragen nach sich. Ein Leser fragt: "Was ist bei Personenschaden durch Stürze? So ein Gehsteig ist vor allem im... » mehr

Hausbau

14.02.2020

Die Sache mit dem Neubau

Eine Leserin fragt: "Wenn eine Kommune auf ihr eigenes Grundstück mehrere Mehrfamilienhäuser bauen möchte, ein Grundstück aber so klein ist, dass dabei der Abstand zum Nachbarn, der dort schon wohnt, nur drei Meter beträ... » mehr

Markise auf dem Balkon

21.04.2020

Die Sache mit dem Sichtschutz

Viele Mieter legen auf dem Balkon Wert auf Privatsphäre. Blicke der Nachbarn sollen vermieden werden - gerade in Zeiten von Corona, in denen alle ihre Zeit zu Hause verbringen. Doch wie ist das mit dem Sichtschutz? Darf ... » mehr

Mietvertrag

Aktualisiert am 15.05.2020

Die Sache mit dem neuen Vermieter

Eine Leserin möchte wissen: Wie verhält es sich beim Verkauf eines Grundstückes oder eines Hauses? Sie fragt: "Muss der neue Eigentümer das dem bisherigen Mieter oder Pächter mitteilen? Kann der auch ohne Fristen kündige... » mehr

Mängel beim Renovieren

22.08.2019

Die Sache mit dem Malermeister

Ein Leser schreibt: "Meine Mieter ziehen immer in eine durch einen Malermeisterbetrieb frisch gestrichene Wohnung. Beim Auszug - so steht es auch im Mietvertrag - ist die Wohnung ebenfalls von einem Meisterbetrieb frisch... » mehr

Haus selbst streichen und Geld sparen

14.08.2019

Die Sache mit dem Streichen

Kürzlich hatten wir an dieser Stelle Hinweise, worauf der Vermieter beim Auszug seines Mieters achten sollte. Darin hieß es, dass die "Schönheitsreparaturklausel" nur selten wirksam sei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
19:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.