Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Auf ein Wort

Post von der Leseranwältin

Plädoyer für Macht der Sprache

Politikstil muss überdacht werden. Das ist die Meinung von Mathias Döpfner, Chef des Axel Springer Konzerns und Präsident des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).



Politikstil muss überdacht werden. Das ist die Meinung von Mathias Döpfner, Chef des Axel Springer Konzerns und Präsident des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). In einem langen und detailreichen Interview über Medienpolitik, die Herausforderungen der Digitalisierung und den gesellschaftlichen Wandel, das der Branchendienst "Meedia" mit ihm führte, übt er unter anderem Kritik an einer "übertriebenen political correctness, die sich auch in einer entleerten Sprache zeigt". Wie auch schon bei anderen Anlässen nimmt Döpfner auch die eigenen Branche und auch Journalisten, die "die Keule rausholen, wenn jemand saftig formuliert und zuspitzt, um verstanden zu werden" mit in die Pflicht.

So erinnert der Medienmanager an Fernsehauftritte von Strauß, Wehner, Brandt, Schmidt oder Kohl. "Wenn die sich bei einem Glas Wein, umhüllt von Zigarettenrauch verbal die Köpfe eingeschlagen haben, dann war das zwar nicht immer politisch korrekt, aber intellektuell faszinierend und begeisternd", sagt er. Heute finde das nicht mehr statt, sagt er und nennt auch den Grund: "Weil sich niemand mehr traut, etwas zu sagen. Entweder, weil sie nichts zu sagen haben, oder weil sie Angst vor der Gesinnungspolizei haben." Döpfner liefert seine Erklärung mit: "Es hat sich eine beredte Sprachlosigkeit entwickelt, weshalb ich für mutiges, konkretes und saftiges Formulieren plädiere. Sprache ist machtvoll und darf genau deshalb in den Mündern derer, die demokratisch gestalten, nicht leer und kraftlos werden. Sonst greift jemand anderes nach ihr."

So sieht Döpfner die Branche und den Journalismus in der Pflicht. Der Aufstieg von Populisten, Autokraten und die Existenzgefahr von Demokratien habe seiner Meinung nach viel mit der Entkoppelung der Bürger von der Politik zu tun. K. D.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 07. 2018
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Caesar Springer Bundesverbände Konzerne Mathias Döpfner Post und Kurierdienste Sprache Zeitungsverleger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Kerstin Dolde

28.02.2018

Im Dienste der Wahrheit

In dieser Woche wurde in der Slowakei ein Enthüllungsjournalist erschossen. Der 27-jährige Jan Kuciak hatte an Fällen organisierter Kriminalität gearbeitet. Er ging regelmäßig Fällen von Steuerbetrug nach, galt als talen... » mehr

Doppelt hält besser

11.09.2018

Die Sache mit der Dame

Sprache ist das Handwerkszeug der Journalisten. Und deshalb ist es an der Tagesordnung, dass die Redaktionskonferenz auch über Wortwahl reflektiert. » mehr

Von Kerstin Dolde,  Leseranwältin

29.06.2011

Auf ein Wort

Tagesschau-App. Ein Wort, das Zukunftsangst verbreitet. Bei Zeitungsverlagen. Vor wenigen Tagen haben acht Verlage eine Wettbewerbsklage gegen ARD und NDR eingereicht. Der Klagegrund wiegt schwer. » mehr

Mit Handy am Lenkrad

02.03.2018

Die Sache mit dem Spritpreis

Die undurchsichtige Preisgestaltung der Mineralölkonzerne quer durch die Republik nimmt ein Leser zum Anlass für eine Frage. » mehr

Von Kerstin Dolde,  Leseranwältin

30.05.2012

Auf ein Wort

Zeitungsleser schätzen Anzeigen. Dies geht aus einer Statistik hervor, die der Bundesverband der Zeitungsverleger (BDZV) zusammengestellt hat. Nach Lokalteil, Politik und Leitartikel nehmen sie in der Lesergunst den vier... » mehr

Umringt von Kameras und Mikrofonen berichtet Polizeisprecher Jürgen Stadter, dass die Ermittler bei der Suche nach Peggys Leiche bislang noch keinen Erfolg hatten. 	Fotos: Rainer Maier (1), dpa (2)

vor 19 Stunden

Das hohe Gut

Journalisten werden behindert, beschimpft, mancherorts mit Schlägen bedroht oder gar bespuckt. Zustände, die man in diesem Land nicht gewohnt ist und die es zu kritisieren gilt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehauer Sägewerk in Flammen

Rehauer Sägewerk in Flammen | 21.09.2018 Rehau
» 28 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5 | 21.09.2018
» 29 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 07. 2018
19:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".