Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Auf ein Wort

Auf ein Wort

Vor den US-Wahlen

Pressefreiheit ist in den USA verbrieftes Recht und durch den ersten Verfassungszusatz fest verankert. Dennoch sind auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Tendenzen zu erkennen, die Journalisten ihre Arbeit schwer machen.



Pressefreiheit ist in den USA verbrieftes Recht und durch den ersten Verfassungszusatz fest verankert. Dennoch sind auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Tendenzen zu erkennen, die Journalisten ihre Arbeit schwer machen. Das hat zum einen damit zu tun, dass es aufgrund diverser technischer Möglichkeiten immer schwieriger für Journalisten wird, den Informantenschutz auch zu gewährleisten. Ein Handy kann getrackt werden, Kontakte zu einem möglichen Whistleblower könnten nachvollziehbarer werden als früher, als man noch am Münzfernsprecher eine Nummer im Irgendwo anklingelte. In Trumps Präsidentschaft wurde zudem der Umgangston rauer. So, wie der Präsident über Journalisten und Medien spricht, hat das - schlechte - Schule gemacht. Verbale, aber auch körperliche Angriffe auf Pressevertreter nehmen zu.

Bis zu den US-Wahlen ist es nicht mehr lange hin. Die Internationale Vereinigung Reporter ohne Grenzen (ROG) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahl acht politische Empfehlungen an die Kandidaten ausgesprochen. ROG fordert die Akteure dazu auf, "die Wertschätzung und Förderung von unabhängigem Journalismus zu einem Teil ihres Programms zu machen".

Deutlicher wird ROG-Geschäftsführer Christian Mihr: "Die Presse in den USA ist in den vergangenen Jahren auf beispiellose Weise unter Beschuss geraten. Die tätlichen Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten vor einigen Wochen haben uns drastisch gezeigt, wozu ein anhaltendes Klima der Aggression führen kann", sagt er.

Einige Punkte führt ROG empfehlend an: "Der künftige US-Präsident sollte sich in seinen ersten 100 Tagen im Amt zur Bedeutung der Pressefreiheit bekennen", heißt es eingangs. Doch auch die Recherche-Arbeit dürfe nicht behindert werden: "Der Kongress sollte ein Gesetz für besseren Quellenschutz verabschieden, der Präsident sollte es unterzeichnen", so eine Empfehlung. Auch bezüglich sozialer Netzwerke gibt es einen Tipp: "Der Kongress sollte das Gesetz zur Plattformregulierung überarbeiten, sodass soziale Netzwerke sich mit konkreten Maßnahmen zur Wahrung der Meinungsfreiheit, des Pluralismus und der Verlässlichkeit der Informationen verpflichten." K. D.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
17:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Die Internationale Informantenschutz Journalismus Journalisten Laughing - big grin Meinungsfreiheit Presse Pressefreiheit Reporter ohne Grenzen Whistleblower
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

31.03.2020

Pressefreiheit und Corona

Die Covid-19-Pandemie hat in vielen Ländern weltweit gravierende Auswirkungen auf die Pressefreiheit, meldet die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG). Der Brisanz wegen hat sie sogar eine ganze Themenseite zur Presse... » mehr

Überfall auf ZDF-Team

13.05.2020

Frei und ohne Angst

Normalerweise berichtet der Verein Reporter ohne Grenzen über Verstöße gegen die Presse- und Informationsfreiheit in aller Welt. Mehr und mehr muss er allerdings auch Vorfälle in Deutschland dokumentieren. Berlin, Hambur... » mehr

Tageszeitungen

20.03.2020

Pressekonferenzen ohne Presse

In diesen Tagen lernen wir ein neues Wort näher kennen: Systemrelevanz. Welche Jobs sind systemrelevant, werden also dringend gebraucht? Ärzte, Krankenschwestern, die Verkäuferin an der Kasse, der Metzger hinter dem Tres... » mehr

Edward Snowden

24.07.2020

Enthüller, Hinweisgeber, Whistleblower

Whistleblower warnen, bevor es zu spät ist, heißt es. Sie sind Enthüller, Hinweisgeber. Sie stechen Informationen durch, die wichtig sind - aber die sie von Amtswegen eigentlich geheim halten müssten. Edward Snowden ist ... » mehr

Markus Söder (CSU)

10.04.2020

Distanz-Probleme

Misstrauen ist eine Berufskrankheit. So pflegen Journalisten gerne zu scherzen. Doch hinter diesem Bonmot verbirgt sich natürlich nicht nur ein wahrer Kern, sondern das Tagesgeschäft. Journalisten sollten alles kritisch ... » mehr

Die neue BND-Zentrale

10.01.2020

"Schlapphüte" vor Gericht

Ein interessanter Prozess steht am kommenden Dienstag und Mittwoch vor dem Bundesverfassungsgericht (BVG) an: Es geht um die Frage, wie weit die Befugnisse des Bundesnachrichtendienstes (BND) gehen dürfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
17:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.