Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Marktredwitz

Arbeiter brauchen immer auch die Künstler

Raoul Korner beschreibt in Marktredwitz, wie sich in Sport und Wirtschaft erfolgreiche Teams formen lassen. Der Bayreuther Basketball-Coach wählt auch mal deutliche Worte.



Tipps aus dem Sport für die Wirtschaft gab Raoul Korner, Trainer des Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth, in Marktredwitz. Foto: Wolfgang Neidhardt
Tipps aus dem Sport für die Wirtschaft gab Raoul Korner, Trainer des Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth, in Marktredwitz. Foto: Wolfgang Neidhardt  

Marktredwitz - "Fucking": Ein solches Wort hat in der Regel keinen Platz bei Besprechungen in soliden Unternehmen. Im Sport hingegen darf es im Notfall auch einmal derjenige anwenden, der Verantwortung trägt: der Trainer. Einen solchen Notfall beschreibt Raoul Korner vom Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth als Gast bei der Arbeitsgemeinschaft Industrie im Bricks-Hotel Marktredwitz. Sein Thema: Was kann die Wirtschaft vom Sport lernen, wenn es um "Teambuilding in flexiblen Einheiten" geht?

Zur Person

Der 45 Jahre alte gebürtige Wiener Raoul Korner ist seit 20 Jahren Trainer von Basketball-Profivereinen. Nach vier Stationen in Österreich und einer in der Niederlanden kam er 2013 in die Basketball-Bundesliga nach Braunschweig. 2016 wechselte er zu seinem siebten Verein, Medi Bayreuth, den er nun in der dritten Saison coacht. Korner war bis 1996 als Spieler aktiv, schloss 1997 das Jurastudium ab, ließ sich dann zum Immobilienmakler ausbilden, startete aber wenig später seine Trainerlaufbahn.

 

Sein Teambuilding hat zwei Jahre lang bestens funktioniert. In den vergangenen beiden Spielzeiten hat sein Team "overperformed", wie es im Sportler-Englisch heißt, sprich: die Erwartungen deutlich übertroffen. Doch selbst auf dieser Erfolgswelle gibt es Durchhänger, die deutliche Worte verlangen wie das eingangs zitierte. "Wir haben wirklich beschissen gespielt", sagte Korner bei der Kabinenansprache in einer regelrechten Wutrede nach halber Spielzeit beim 35:47-Rückstand seines Teams in der Partie gegen Oldenburg. Am Ende siegte Bayreuth mit 80:71.

 

Gezielt eingesetzt, hat eine solche Methode offenkundig Wirkung, wie ein zweites Beispiel belegt: Zwei Mal unterlag Bayreuth innerhalb weniger Tage gegen Berlin. In einem bemerkenswerten Interview fand der Trainer erneut sehr deutliche Worte. Wenig später besiegte Medi zwei Mal das europäische Top-Team Besiktas Istanbul. Gegen Berlin waren seine Mannen in einen Modus zurückgefallen, den der Coach für überwunden gehalten hatte: Die Spieler suchten die Schuld überall, nur nicht bei sich. Sie waren so im Teambuilding-Prozess zurückgefallen.

Dieser vierstufige Prozess lässt sich aus Korners Sicht hervorragend auf die Wirtschaft übertragen. Die Phasen lauten Forming, Storming, Norming, Performing. Das heißt: Abtasten, um Rollen kämpfen, Rollen akzeptieren bei sich und anderen - und am Schluss Kräfte frei etzen. Vor diesen Vorgängen will das Team erst einmal zusammengestellt sein. Auch hierfür hat der Basketball-Coach klare Richtlinien. Er unterscheidet zwischen Arbeitern und Künstlern, Häuptlingen und Indianern, Energiebatterien und Energievampiren. Und im Sport wie in der Wirtschaft gilt es die richtige Balance zu finden.

Ein Team aus Arbeitern ist zuverlässig, braucht aber die Künstler, um Überraschungseffekte zu erreichen. "Nur mit Künstlern wäre ich allerdings selbstmordgefährdet", scherzt Raoul Korner. Zu viele Häuptlinge würden ihn wohl in eine ähnliche Lage bringen. Zu wenige schaffen Probleme, wie sie Medi Bayreuth in der laufenden Saison hat: Es fehlt die Führungsfigur. Die zählt in der Regel auch zu den Energiebatterien, den immer positiven, aktiven Leuten. Zu viele Vampire hingegen fressen die Energie eines Teams nahezu völlig auf.

Ein positives Beispiel für den Kampf um Balance hat der Österreicher in Bayreuth erlebt: Der Kapitän fehlte, weil er für Deutschland spielte. Der beste Mann, ein junger Amerikaner, wollte rasch die Führungsrolle einnehmen. Nachdem der Deutsche zurückgekehrt war, standen beide schon nach wenigen Tagen im Training Nase an Nase und kämpften um die Chefrolle. Er ging mit den beiden Spielern in die Norming-Phase. Sie akzeptierten die Rollen und brachten gemeinsam sich und das Team nach vorne. Dabei müssen allerdings alle mitspielen: Den US-Boy kaufte ein Ligakonkurrent den Bayreuthern ab und zahlte ihm mehr als das doppelte Gehalt. Nach sechs Monaten trennten sich beide. Das Talent musste eine untergeordnete Rolle einnehmen, nahm diese nicht an - und so funktionierte das gesamte Kollektiv nicht mehr.

Ein Trainer - wie auch ein Vorgesetzter in der Wirtschaft - müsse versuchen, mit seinen Mitarbeitern einen Deal zu schließen: Du hilfst uns weiter - und schaust selbst noch besser aus als Du eigentlich bist. So kommen beide zu einem gemeinsamen Ziel. "Team first" lautet die Devise. Zu den Werten dabei zählen Spaß, Disziplin, Respekt. Am Ende steht das viel zitierte "Wir-Gefühl". Eine funktionierende Einheit braucht allerdings trotzdem den Chef, der den Prozess laufend überwacht und die Richtung vorgibt. Korner betont: "Ich bin kein Basisdemokrat." Gleichwohl macht er sich bei Fachleuten und in den sozialen Medien regelmäßig schlau, wenn er neue Spieler sucht. Kein Mann für ihn ist derjenige, der auf der Frage nach der sportlichen Karriere von sich und nicht von "uns" spricht.

In der laufenden Saison klappte der Prozess in Bayreuth nicht so wie in den beiden Spielzeiten vorher - unter anderem, weil viele Verletzungen das Teambuilding verhindert haben. "Bleibt ein Team zwischen Storming und Norming hängen, wirft die Führung häufig Spieler oder den Trainer raus." Zu diesem Patentrezept haben die Bayreuther bisher nicht gegriffen. Vermutlich, weil sie an einen Mann glauben, der klare Worte spricht: "Ich habe lieber eine Schlägerei im Training als das blöde Daherreden hinter dem Rücken."

Autor

Wolfgang Neidhardt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Basketball-Bundesliga Besiktas Istanbul Erfolge Häuptlinge Indianer Interviews Karriere und beruflicher Werdegang Medi Medi Bayreuth Notfälle Raoul Korner Schlägereien
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) ließ es sich nicht nehmen, den erfolgreichen Marktredwitzer Musikschülern persönlich zu gratulieren. Foto: pr.

24.04.2019

Marktredwitzerin holt ersten Preis

Bei "Jugend musiziert" stärkt die Musikschule ihr Ansehen enorm. Nicht nur Schüler nehmen erfolgreich teil, auch Dozenten bereichern die Jurys. » mehr

Die Sportler der Offenen Behindertenarbeit Johannes Prieschenk und Patrick Rüschey mit Dr. Birgit Seelbinder (von links).

29.03.2019

Marktredwitz ehrt erfolgreiche Sportler

Bogenschießen, Boxen, Badminton oder Radfahren: Die Athleten der Vereine sind in vielen Sparten aktiv und holen Treppchenplätze en masse. » mehr

Jens Köhler inspiziert die Klimaanlage im zehnten Stock im Haus Marktredwitz.

17.04.2019

"Gut, wenn uns niemand kennt"

Im Klinikum Fichtelgebirge kümmern sich im Hintergrund viele Techniker darum, dass der Betrieb reibungslos läuft. An ihrer Arbeit können Menschenleben hängen. » mehr

Zum ersten Mädels-Flohmarkt wurden die heimischen Schränke regelrecht geplündert. Viele schicke Sachen fanden eine neue Besitzerin. Fotos: Florian Miedl

18.03.2019

„Phasenweise gab’s kein Durchkommen“

Die Organisatorinnen des ersten Mädels-Flohmarkts sind hellauf begeistert, auch vom Zusammenspiel mit dem JUZ. Nach dem guten Feedback gibt es eine Wiederholung. » mehr

Regieren noch bis Aschermittwoch die Marktredwitzer Narren: "Prinz René I., Designschauspieler vom Trottacker" sowie "Prinzessin Anja III., Fotostylistin mit Poesie".	Foto: pr.

26.02.2019

"Wir sind echt gute Freunde geworden"

Für das Marktredwitzer Prinzenpaar geht es in die heiße Phase. René I. und Anja III. ziehen aber schon mal eine positive Bilanz ihrer Regentschaft. » mehr

Christine Hecht vor dem Pfarrbüro Sankt Josef	Foto: Peter Pirner

14.02.2019

"Freude über den Glauben spürbar machen"

Seit fünf Monaten wirkt Christine Hecht als Gemeindereferentin in Sankt Josef. Sie will sich um alle Generationen kümmern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale | 18.05.2019 Schwarzenbach an der Saale
» 13 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Gemeinsam stark - Hof macht Sport

Gemeinsam stark - Hof macht Sport | 18.05.2019 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor

Wolfgang Neidhardt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
17:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".