Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Marktredwitz

BI macht mobil gegen Südostlink

Eine Bürgerinitiative in Brand will sich nicht nur mit dem vorgeschlagenen Trassenverlauf nicht zu-frieden geben. Die Redner bezweifeln gar den Sinn des gesamten Projektes.



Der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking stellte sich in Brand den Fragen des Bayerischen Fernsehens. Foto: Willi Pöhlmann
Der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking stellte sich in Brand den Fragen des Bayerischen Fernsehens. Foto: Willi Pöhlmann  

Brand bei Marktredwitz - Das Thema "Südostlink" brennt den Menschen auf den Nägeln. So ist die Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative (BI) Brand "Wir sagen Nein zur HGÜ-Trasse 041 und 042" im TSV Sportheim auf großes Interesse gestoßen. Das Fehlen der Land- und Bundestagspolitiker honorierten die zahlreichen Anwesenden mit Pfiffen - waren sie doch gespannt auf deren Meinung zum Thema.

Einspruch möglich

Die Bürger der von den Trassenkorridoren betroffenen Gemeinden werden in den nächsten Tagen Vordrucke für den Einspruch erhalten. Diese sollen baldmöglichst ausgefüllt an die Bürgerinitiative zurückgegeben werden. Die BI möchte damit den Planungsverantwortlichen zeigen, dass die Menschen im Landkreis die Trasse nicht wollen.

 

"Diese beiden Trassen mitten durch das Fichtelgebirge zerstören unsere Landschaft mit Flora und Fauna", begann die Vorsitzende der BI, Johanna Kropp. Zudem habe der Bau negative Auswirkungen auf den aufstrebenden Tourismus. "Unsere Region wird mit Windrädern, großen Solarfeldern und dem neuen Ostbayernring mit elektromagnetischen Strahlungen versiegelt", sagte die Vorsitzende. In Oberbayern sei von alle dem nichts zu sehen. Diese Trasse diene nur der Versorgung von Oberbayern, die Region habe nichts davon, müsse aber bezahlen und Einbußen hinnehmen.

Die Firma Tennet habe drei Trassenvorschläge für den Verlauf der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) unterbreitet. Die Haupttrasse 041, verläuft östlich von Brand über den Ruhberg. Als Alternative gilt Trasse 042, die westlich von Brand über den Hammerberg und die katholische Kirche Brand verlaufen soll. Eine dritte Variante entlang der A 9 sei, so wurde gemunkelt, bei Tennet nicht mehr im Gespräch.

Die Marktredwitzer Stadträtin Brigitte Artmann erklärte, dass in bereits drei Wochen die Antragskonferenz stattfinde. Wer bis dahin seine Bedenken nicht angemeldet hat, könne im Nachhinein auch keinen Einfluss mehr auf das anschließende Planfeststellungsverfahren nehmen. "Warum sollen immer wir alles bekommen was andere nicht wollen? ", fragte Brigitte Artmann. Derzeit hätten auch nur Grundstücksbesitzer im Umkreis von einem Kilometer um die Trasse und Umweltverbände das Recht zu klagen. Dies sei jedoch mit hohen Kosten verbunden. Laut Stadtrat Matthias Standfest hat die Stadt Marktredwitz bereits in mehreren Stellungnahmen die Trassen abgelehnt.

Wie der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking erklärte, ist speziell der Ortsteil Seußen von der Trasse betroffen und die Stadt nehme die Sorgen der Bevölkerung sehr ernst. "Der Ausbau ist von der Politik so gewollt" unterstrich Göcking. "Unsere Aufgabe muss es nun sein, schlagende Argumente gegen diese Trassen zu finden und diese gebündelt bei Tennet und der Bundesnetzagentur vorzubringen." Bürgermeister Stefan Göcking warnte jedoch vor dem Sankt-Florians-Prinzip. Die Region müsse geschlossen auftreten.

Karl Paulus vom Bund Naturschutz bezeichnete die neue Trasse als politische Sackgasse. Die Energiewende könne nur dezentral gelingen. "Der Landkreis hat in dieser Beziehung seine Aufgaben gemacht und es kann nicht angehen, dass er dafür mit der Trasse abgestraft wird", sagte Paulus. Er verwies auf die immensen Kosten des Projektes. Derzeit würde nur von den Baukosten nicht aber von den Zinsbelastungen der kommenden 40 Jahre gesprochen. Dafür nämlich müssten die Verbraucher aufkommen. Die Zuhörer bemängelten, dass weder die Politik noch die beteiligten Unternehmen reinen Wein einschenkten. Sie forderten die Verantwortlichen auf, reelle Zahlen auf den Tisch zu legen.

Andere Zuhörer äußerten ihre Sorge wegen des drastischen Eingriffs in den Boden und der Auswirkungen der Leitung auf Flora und Fauna. "Es gibt meines Wissens keine Studien, die die Auswirkungen der elektrischen Felder einer Gleichstromtrasse untersucht haben", sagte Anwohner Helmut Rößler. Rund um die Uhr seien Mensch und Tier den Belastungen ausgesetzt.

Ein weiterer Teilnehmer vermutete, dass es vermutlich nicht nur beim Ostbayernring und dem Südostlink bleiben werde, denn es werde bereits über eine Erweiterung der HGÜ gesprochen. Die Zuhörer sahen außerdem noch keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob der Südostlink tatsächlich gebraucht werde. Überdies sei es besser, wenn der Strom da erzeugt würde, wo er verbraucht wird. Weiterhin stelle dieses Projekt keine Energiewende dar, damit würden lediglich Kabel für Kohlestrom in der Erde vergraben. Jürgen Marth aus Seußen bemerkte, dass es bei allen Aktionen darauf ankomme, "dass die Politik merken und begreifen muss, dass wir diese Trasse nicht brauchen und vor allem nicht wollen". Es sei zudem wichtig, dass die Bürger besser informiert würden, sagte Marth.

Die Vorsitzende der BI, Johanna Kropp, freute sich, dass ein Team des Bayerischen Fernsehens zur Veranstaltung gekommen war. Dieses war am Nachmittag in Seußen, um dort eine Demonstration im Arzberger Ortsteil Seußen zu filmen. In Brand holte das Team weitere Meinungen der Bevölkerung ein. Der Beitrag wird voraussichtlich am morgigen Donnerstag um 20.15 Uhr im Magazin "quer", ausgestrahlt.

Autor

Willi Pöhlmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 04. 2017
17:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Bundesnetzagentur Bürgerinitiativen Energiewende Pflanzen und Pflanzenwelt Rhetoriker Stromtrasse Tennet Tiere und Tierwelt Zinsbelastung
Brand bei Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei Brand machten Vertreter der Bürgerinitiativen gegenüber den Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Thorsten Glauber nochmals ihren Unmut gegen die geplante HGÜ-Trasse deutlich.	Foto: H. S.

19.07.2018

Bürger kündigen weiteren Widerstand an

Zwei Landtagsabgeordnete informieren sich über den Protest gegen die HGÜ-Leitung. Mit einer Petition versuchen Initiativen den Bau zu stoppen. » mehr

Rot-gelbe Kreuze als Zeichen des Protests: In Marktredwitz demonstrierten etwa mehr als 100 Menschen gegen den Ausbau der Stromnetze. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de im Internet. Foto: Gerd Pöhlmann

19.06.2018

Breites Bündnis demonstriert gegen Netzausbau

Bürgerinitiativen, Parteien und Verbände sind gegen die HGÜ-Trasse. In Marktredwitz machen sie ihrem Unmut Luft. Sie hoffen auf ein Umdenken der Politik. » mehr

Wie viel Boden darf der in der Erde verlegten Gleichstromtrasse geopfert werden? Foto: Bäumler

11.10.2018

Trasse lieber auf dem Feld als im Wald

Ein Tennet-Experte erläutert, welche Kriterien das Unternehmen beim Bau der Stromleitungen beachtet. Die Böden konkurrieren zum Beispiel gegen Wiesenbrüter. » mehr

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

25.09.2016

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

Die BI gibt sich in der Bürgerversammlung in Waldershof realistisch. Es gehe nun darum, Gründe für eine Änderung des Erdkabelverlaufs zu finden. » mehr

Dr. Mario Neukirch

23.01.2018

Wissenschaftler interessiert sich für die BI Brand

Konflikte beim Bau von Stromautobahnen: Auf diesem Gebiet forscht Dr. Mario Neukirch von der Uni Stuttgart. Er tut das auch im Fichtelgebirge. » mehr

Der Vorstand der BI Brand (von links) mit stellvertretender Vorsitzender Barbara Bauer, Schriftführerin Christine Vogel, Kassier Harald Striegl, Vorsitzender Johanna Kropp sowie Stadtrat Matthias Standfest und drittem Bürgermeister Heinz Dreher. Foto: pö.

18.01.2018

BI beklagt fehlende Bürgernähe

Die Brander Initiative kämpft gegen den Süd- Ost-Link und für mehr Mitsprache. Sie bemängelt fehlende Reaktionen aus der Politik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt | 08.12.2018 Hof
» 25 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P.

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P. | 09.12.2018 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Willi Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 04. 2017
17:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".