Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Marktredwitz

Der kleine Hugo hofft auf Hilfe

Der fünfjährige Tirschenreuther tanzt im Faschingsverein und spielt Fußball. Mitte Dezember dann der Schock: Der kleine Bub ist an Leukämie erkrankt.



"Da war noch alles in Ordnung", sagt Berthold Walbrunn (links). Im Sommer 2018 lachen Papa, Tochter Eva, Sohn Hugo und Mutter Sabrina für ein Selfie gemeinsam in die Kamera.
"Da war noch alles in Ordnung", sagt Berthold Walbrunn (links). Im Sommer 2018 lachen Papa, Tochter Eva, Sohn Hugo und Mutter Sabrina für ein Selfie gemeinsam in die Kamera.  

Tirschenreuth - Nichts deutet darauf hin, dass der 14. Dezember 2018 das Leben der Familie Walbrunn aus Tirschenreuth auf den Kopf stellen wird: "Wir sind in der Früh nur vorsichtshalber mit Hugo zum Kinderarzt, da er minimale Blutergüsse am Hals und Ellbogen hatte", erinnert sich Vater Berthold Walbrunn. Der Mediziner nimmt damals Blut von dem Jungen. "Das war alles."

Registrierungsaktion am 3. Februar

Die Registrierungsaktion für eine Knochenmarksspende findet am Sonntag, 3. Februar, von 11 bis 16 Uhr im Kettelerhaus in Tirschenreuth statt. Die Feuerwehr, Faschingsgesellschaft Tursiana, Stiftlandgriller und der ATSV Tirschenreuth packen kräftig mit an. "Alles läuft unter der Federführung der Deutschen Knochenmakrsspender-Datei (DKMS). Für die Leute, die sich registrieren lassen, wird es kostenlos Kaffee, Kuchen, Wienerle und Leberkäse geben. Zudem ist eine Spendenbox aufgestellt. Schließlich kostet die Typisierung einer Person 35 Euro. Der Städtische Kindergarten bietet an diesem Tag außerdem eine Kinderbetreuung an. Unter anderem soll es einen Schminktisch geben. So können sich die Eltern in aller Ruhe typisieren lassen.

Der weitere Tag läuft ganz normal ab. Der Fünfjährige schaut noch in den Kindergarten. Danach steht die letzte Stunde seines Schwimmkurses an. Am Nachmittag besorgt sich die Familie, zu der auch Mama Sabrina und die dreijährige Eva gehören, einen Weihnachtsbaum. Schließlich geht es nach Hause.

"An unserer Haustüre hing ein Zettel. Der Kinderarzt hatte darauf geschrieben, dass wir ihn sofort anrufen sollen", erklärt der 29-Jährige. Der Mediziner kommt zu den Walbrunns und überbringt die schreckliche Nachricht: Verdacht auf Blutkrebs. Die Überweisung für die Kinderklinik in Regensburg hat er schon dabei. Noch am Freitagabend fahren die Mutter und der Opa mit Hugo in das Krankenhaus. "Seitdem planen wir nur noch von Tag zu Tag", bekennt Berthold Walbrunn.

Seinen Sohn beschreibt er als sehr aufgeweckt und aktiv. In der Kindergarde der Faschingsgesellschaft Tursiana Tirschenreuth tanzt er. Außerdem spielt er beim ATSV Tirschenreuth Fußball. "Zudem gefällt ihm Schwimmen sehr gut und er ist ein leidenschaftlicher Radfahrer." Heuer würde Hugo in die Schule kommen.

In der Klinik sagt man ihnen, dass es bei diesem Krankheitsbild nicht oft vorkomme, dass ein Kind noch so fit eingeliefert werde. Die Blutergüsse hätten die Eltern schnell erkannt. "Auch unser Kinderarzt hat wirklich optimal reagiert", hebt der Tirschenreuther hervor. Das Wochenende nach der schrecklichen Nachricht ist die Hölle für die Eltern. "Wir sind auf glühenden Kohlen gesessen. Natürlich haben wir gehofft, dass ein Fehler vorliegt." Am Montag um 17 Uhr steht aber die niederschmetternde Diagnose fest.

Mutter und Vater wechseln sich die nächsten Wochen mit der Betreuung von Hugo alle drei bis vier Tage ab. "Es war immer einer bei ihm." Zum Übernachten gibt es neben der Kinderklinik ein Elternhaus. Weihnachten feiert die vierköpfige Familie für zwei Stunden im Krankenhaus. "Mehr war nicht möglich. Aber wenigstens waren wir alle wieder mal zusammen." Bisher habe der Fünfjährige alles relativ gut verkraftet. "Er ist in den letzten Wochen innerlich unwahrscheinlich groß geworden, obwohl es nicht sein müsste", ist der Vater auf seinen Sohn stolz.

Hugo habe schon angekündigt, dass er im Kindergarten ganz viele Geschichten erzählen werde. Berthold Walbrunn beschreibt dies alles ganz ruhig und überlegt. "Meine Frau und ich funktionieren nur noch", bekennt er. Es sei schließlich auch sehr wichtig, die dreijährige Tochter nicht zu vernachlässigen. "Eva darf nicht zu kurz kommen. Sie registriert schon alles." Anfang Januar gibt es aber den nächsten Rückschlag. Die Ärzte eröffnen Berthold und Sabrina Walbrunn, dass Hugo möglicherweise eine Knochenmarkspende benötigt.

Danach sei ihnen klar gewesen, die Krankheit ihres Sohnes in den sozialen Medien öffentlich zu machen. "Wir wollten keine Zeit vergeuden." Seitdem erfahren die Tirschenreuther eine Welle der Hilfsbereitschaft. Unter Federführung der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) und mit der Unterstützung von Feuerwehr, ATSV, FG Tursiana sowie Stiftlandgriller wurde mittlerweile eine Registrierungsaktion für den kleinen Hugo auf die Beine gestellt. Diese ist am Sonntag, 3. Februar, von 11 bis 16 Uhr im Kettelerhaus in Tirschenreuth (Äußere Regensburger Straße 44).

Offenbar ist es richtig, dass alle so schnell gehandelt haben. "Wie es ausschaut, braucht Hugo eine Knochenmarkspende", beschreibt Walbrunn am Mittwoch die aktuellen Entwicklungen. Umso dankbarer ist er, dass so viele Menschen und Vereine mit anpacken. "Das ist wirklich Wahnsinn. Wir bekommen Unterstützung von überall."

Einen geeigneten Stammzellenspender für einen Patienten zu finden, könne unglaublich schwer sein. Alle 15 Minuten erhalte in Deutschland ein Mensch die Diagnose Blutkrebs und jeder zehnte Betroffene suche vergeblich einen passenden Spender. Bis zum Samstag, 5. Januar, ist der kleine Bub in der Kinderklinik gewesen. Er hat erste Chemos, Lumbalpunktion und Knochenmarkpunktion hinter sich.

"Mittlerweile haben wir eine halbe Apotheke daheim", erklärt der Tirschenreuther. Momentan fährt ein Elternteil mit Hugo zweimal in der Woche zur Behandlung in die Klinik nach Regensburg. "Wenn er sich aber am Körper nur irgendwo ein wenig was aufreißt, müssen wir sofort runterfahren." Dies belastet die Familie auch in finanzieller Hinsicht. Bisher schaffen es die beiden, alles mit ihrer Arbeit zu vereinbaren. Der Vater arbeitet beim Kartonagenwerk in Liebenstein. Seine Frau ist bei der AOK in Tirschenreuth tätig. Einer müsse demnächst wohl komplett zu Hause bleiben. "Mindestens die nächsten zwei Jahre muss immer jemand bei Hugo sein. Da fällt dann irgendwann ein Verdienst weg", blickt der 29-Jährige sorgenvoll in die Zukunft.

Autor

Martin Maier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK ATSV Tirschenreuth Fußball Karnevalsvereine Kindergärten Kinderkliniken Kinderärzte Kranke Leukämie Lumbalpunktionen Schwimmkurse Väter
95643 Tirschenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stefan Löw

16.10.2018

Toman und Löw folgen Reiß in den Landtag

Erfolg über die Liste: Anna Toman schafft es als erste Grüne aus der nördlichen Oberpfalz ins Maximilianeum. Für die AfD holt sich Stefan Löw ein Mandat in München. » mehr

Freude sieht anders aus (von rechts): der Waldsassener Bürgermeister Bernd Sommer, Landtagsabgeordneter Tobias Reiß und Bezirksrat Toni Dutz (alle CSU) am Sonntagabend im Tirschenreuther Landratsamt bei Landrat Wolfgang Lippert. Foto: wb

14.10.2018

CSU verliert auf hohem Niveau

Um rund zehn Punkte auf 45 Prozent geht es mit der CSU im Stimmkreis Tirschenreuth runter. Die Freien Wähler sind mit 13,31 Prozent zweitstärkste Kraft vor SPD und AfD. » mehr

Nicht nur im Landkreis Tirschenreuth sind die Baxis unterwegs. Auch den Bahnhof Marktredwitz kann man damit erreichen. Unser Bild zeigt Irmgard Schilling mit ihren Fahrgästen Herbert Kesselmann und Sha Khawan Lugman Ixas vor dem Bahnhof in Marktredwitz. Foto: Udo Fürst

07.11.2017

Baxi reformiert den Nahverkehr

Vom Pionier zum Musterschüler: Sehr zufrieden sind die Verantwortlichen mit dem Anrufbussystem im Landkreis Tirschenreuth. Jetzt planen andere Regionen auch ein Baxi. » mehr

Das deutsch-tansanische Team behandelt den Jungen Upendo, in der Mitte Dr. Annemarie Schraml.

07.09.2017

Hilfe zur Selbsthilfe seit 18 Jahren

Dr. Annemarie Schraml aus Tirschenreuth ist vom 25. Einsatz als Ärztin in Tansania zurück. Die Aktion "Feuerkinder" will auch der Flucht aus dem Land vorbeugen. » mehr

Fliesenleger können derzeit auch ohne Meisterbrief einen Betrieb gründen.

06.09.2017

IG Bau fordert Bekenntnis zum Meisterbrief

Die Gewerkschaft sieht zum Beispiel bei Fliesenlegern einen regelrechten Wildwuchs bei Kleinstbetrieben. Dadurch bleibe die Qualität auf der Strecke. » mehr

Das Bild beweist, dass der Fischotter mittlerweile ein Riesenproblem ist. Hier tummeln sich etliche Tiere gleichzeitig vor einer Nachtsicht-Kamera im Land der 1000 Teiche. Den genauen Standort dieser Zufallsaufnahme wollte der Besitzer der Kamera nicht nennen.	Foto: pr.

28.06.2017

Fischotter lassen die Teichwirte verzweifeln

Mancherorts werden die unter Naturschutz stehenden Tiere bereits zur Plage für Weiherbesitzer. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor

Martin Maier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
16:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".