Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Marktredwitz

"Die Hälfte reagiert aufgeschlossen"

Unter dem Motto "Nix dran - nix drin" schlucken Wissenschaftler, Ärzte und Apotheker in Wien große Mengen Globuli. Sie wollen damit beweisen, dass alternative Arznei wirkungslos ist. Veronika Dick, Apothekerin in Marktredwitz, sieht das differenzierter.



Studien belegten die Wirksamkeit homöopathischer Mittel, sagt Apothekerin Veronika Dick.	 Foto: Bri Gsch
Studien belegten die Wirksamkeit homöopathischer Mittel, sagt Apothekerin Veronika Dick. Foto: Bri Gsch  

Mal ehrlich: Wirken homöopathische Mittel tatsächlich?

Ja - vorausgesetzt, ich habe das richtige Mittel für die Beschwerden und den Patienten. Etliche Studien belegen die Wirksamkeit dieser Erfahrungsmedizin, die es seit rund 200 Jahren gibt - zum Beispiel bei Heuschnupfen, Schwindel, Durchfall oder Erschöpfung. Eine vernünftige Beratung ist jedoch unerlässlich. Die Methode des Globuli-Gegners Heinz Oberhummer - wahllos Kügelchen in sich hinein zu schütten - kann nicht wirken. Es reicht nicht, in einer Frauenzeitung zu lesen oder von der Nachbarin zu hören, dass dieses oder jenes bei Konzentrationsstörungen gut helfe. Mag sein. Aber nur weil es beim Kind der Nachbarin geklappt hat, heißt das noch lange nicht, dass meinem auch hilft. Globuli sind immer auf eine Persönlichkeit abgestimmt. Ich selbst missioniere niemanden, der es ablehnt. Allerdings verstehe ich nicht, warum die Wiener Kritiker alternative Arzneimittel so vehement bekämpfen. Es tut ihnen ja niemand was.

Aus Ihrer Erfahrung: Wem helfen Globuli?

Jedem - vom Baby über die Schwangere bis hin zu Tieren. Ich habe viele Patienten, die etliche Tabletten einnehmen müssen und wegen einer Erkältung nicht noch das elfte schulmedizinische Mittel haben möchten, sondern etwas Sanftes zur Ergänzung suchen.

Haben diese Behandlungsmethoden Grenzen?

Ja, ganz klar. Das ist der einzige Punkt, bei denen ich den radikalen Homöopathie-Gegnern Recht gebe: Keiner sollte bei einer schwerwiegenden Erkrankung die schulmedizinische Therapie abbrechen und sich allein auf Homöopathie verlassen. Man kann eine Chemotherapie nicht durch Globuli ersetzen. Aber man kann damit die Nebenwirkungen der Behandlung lindern.

Viele Eltern finden, bei Kindern schlägt Homöopathie gut an. Versetzt hier der Glaube Berge?

Nicht unbedingt: Bei Babys oder Hunden wirkt es auch, ohne dass sie das Resultat gedanklich steuern könnten. Ich kenne etliche Kunden, die ohne große Überzeugung unter dem Motto "schadet ja nichts" einen ersten Versuch mit Globuli starteten und dann ihr Aha-Erlebnis haben, weil es gut funktioniert.

Müsste man Patienten sagen: Es handelt sich um einen Placebo-Effekt, wie Oberhummer fordert?

Ich möchte den Placebo-Effekt nicht wegreden, doch ich erinnere an die Redewendung "Wer heilt, hat Recht". Die Krankenkassen übernehmen heute zum Teil die Kosten, weil so viele Menschen positive Erfahrungen mit Homöopathie haben. Die meisten wissen, dass es sich um stark verdünnte Mittel handelt. Wenn jemand mit Hochpotenzen wie C 30 oder C 200 Probleme hat, weil es sich um so starke Verdünnungen handelt, dass rein mathematisch nichts mehr drin ist, nimmt er D 6, das ist für die Selbstmedikation bei aktuellen Beschwerden besser geeignet.

Was passiert, wenn ich mir die Kugeln gebe und 100 Globuli schlucke, wie die Kritiker?

Im Normalfall nichts anderes, wie wenn ich fünf Stück schlucke. Wichtig ist, wie oft ich die Globuli nehme. Eine Flasche auf einmal kann zwar bei einer empfindsamen Person einen Impuls setzen, der mit Glück ein Volltreffer auslöst, aber normalerweise muss ich Globuli öfter einnehmen, um eine Wirkung zu erzielen.

Wie viele Kunden kaufen alternative Arzneimittel?

Aufgeschlossen reagiert gut die Hälfte, rund zehn Prozent machen viel damit und kennen sich gut aus. Laut einer Studie lehnen nur zwei Prozent der Bevölkerung in Deutschland Homöopathie komplett ab.

Welche Erfahrungen haben Sie persönlich?

Bei Wehwehchen wie Erkältung, Magen-Darm-Beschwerden oder eingeklemmtem Finger haben homöopathische Mittel meinen Kindern oft geholfen. Auch bei Wespen-Stichen schlägt Globuli-Behandlung gut an - es ist erstaunlich, wie schnell die Beschwerden verschwinden. Ich selbst habe meinen Heuschnupfen dank alternativer Arzneimittel seit Jahren im Griff. Früher konnte ich wochenlang nicht aus den Augen schauen; heute brauche ich nur noch an wenigen schlimmen Tagen Tabletten.

Autor

Von Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheker Chemotherapie Erkältungen Heuschnupfen Homöopathie Medikamente und Arzneien Patienten Schulmedizin Tabletten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie zeigen der amerikanischen Kollegin Jessica Coats (Mitte) gerne, wie deutsche Apotheker arbeiten: Tobias Bauer, Karl-Friedrich Bauer, Sarah Seiberth und Dr. Dominik Bauer (von links).	Foto: Magdalena Dziajlo

11.12.2018

Fürs Praktikum zurück ins Fichtelgebirge

Die Amerikanerin Jessica Coats studiert Pharmazie. Ihre Wurzeln hat sie in Tröstau und Marktredwitz. Nun absolviert sie in der Marienapotheke ein vierwöchiges Praktikum. » mehr

Horst Baderschneider ist ein Exot im Fitness-Center Positiv in Marktredwitz. Denn Pole Dance (Stangentanz) ist eigentlich eine Domäne der Frauen. Und die sind samt der Trainerinnen Kerstin Müller-Ferrano (rechts) und Sonja Saar (links) absolut begeistert davon, wie schnell sich der 57-Jährige in das Team eingegliedert hat. Foto: Peggy Biczysko

06.12.2019

Knallharter Sport statt Erotik

Horst Baderschneider hat eine neue Leidenschaft. Als einziger Mann frönt der 57-Jährige dem Pole Dance im Fitness-Center Positiv. Vom "Wrack" arbeitet er sich zurück ins Leben. » mehr

Gutes tun kann Freude machen. Das Bild zeigt die Abordnung der Schülerinnen und Schüler mit Lehrerin Maria Fritsch (links), Schulleiterin Petra Andritzky (rechts) und Timo Holub von der Hilfsorganisation (Mitte). Foto: Oswald Zintl

07.02.2020

Schüler spenden für "Kollegen" in Afrika

Mit einer Aktion unterstützt die Jobst-vom Brandt Schule in Waldershof den Verein "LaKiTa". Dieser hilft mit Projekten in Tansania. » mehr

Bei der Übergabe der Pakete mit den Atemschutz-Masken: Oberbürgermeister Oliver Weigel mit Pflegedirektorin Christine Waterloo sowie Klinikum-Geschäftsführer Martin Schmid (von links). Foto: Klinikum

30.03.2020

Oberbürgermeister liefert Mundschutz ins Klinikum

Oliver Weigel gibt 260 Schutzmasken persönlich im Marktredwitzer Krankhaus ab. Über Lautsprecher bedankt er sich bei allen Mitarbeitern und spricht den Patienten Mut zu. » mehr

Seine eigene Fehler zu akzeptieren und sich selbst und anderen zu vergeben: Dies ist nach Meinung Bernard Jakobys ein Weg, den letzten Aufarbeitungsprozess beim Sterben zu beschreiten.

21.03.2017

Wie wär's mit Vernunft?

Bernard Jakoby spricht in Marktredwitz über die menschliche Seele im Angesicht des Todes. Er ist davon überzeugt, dass das Leben in einer anderen Form weitergeht. » mehr

Über neun Millionen Menschen haben sich in der Knochenmark-Spenderdatei in Deutschland registrieren lassen. Auch einige Schüler aus Marktredwitz gehören nun dazu. Foto: pr.

08.03.2020

Kampf gegen Krebs

Mehr als 60 Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums haben sich registrieren lassen für die Spende einer Stammzelle. Sie werden damit möglicherweise Leben retten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Senior fährt mit Auto Mutter und Kinder an Bamberg

Senior fährt mit Auto Mutter und Kinder an | 03.06.2020 Bamberg
» 33 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Von Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2013
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.