Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Marktredwitz

Edeka-Mitarbeiter streiken bis Mittwoch

Dem Aufruf von Verdi folgen am Freitag 90 Mitarbeiter in Marktredwitz. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn.



Kämpferisch zeigten sich die Streikenden am Freitagmorgen und hoffen, dass die Arbeitgeber mit einem akzeptablen Tarifangebot an den Verhandlungstisch zurückkehren. Foto: Oswald Zintl
Kämpferisch zeigten sich die Streikenden am Freitagmorgen und hoffen, dass die Arbeitgeber mit einem akzeptablen Tarifangebot an den Verhandlungstisch zurückkehren. Foto: Oswald Zintl  

Marktredwitz - Arbeitskampf statt Maloche bei Edeka: Am gestrigen Freitag - mit Schichtbeginn um 6 Uhr - haben sich 90 Mitarbeiter des Logistikstandortes an der Klepperstraße dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi angeschlossen und sind in den Ausstand getreten. Zeitgleich wurde die Arbeit an den Edeka-Standorten Gochsheim, Schwabach und Sachsen bei Ansbach niedergelegt.

Die Streikenden trafen sich gegen 6.30 Uhr zur einer Versammlung und Abstimmung über die weitere Vorgehensweise im Meister-Bär-Hotel mit dem stellvertretenden Verdi-Bezirksgeschäftsführer Paul Lehmann. Der Verdi-Mann erinnerte daran, dass sich die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde nicht entscheidend bewegt haben. Das Angebot von zwei Prozent mehr Lohn in 2019 und 0,5 Prozent in 2020 sei unakzeptabel. Die Forderung von Verdi lautet 6,5 Prozent mehr Lohn, für Auszubildende eine Anhebung der Vergütung um 100 Euro sowie die Allgemeinverbindlichkeits-Erklärung des Tarifvertrages für den Groß- und Außenhandel. "Diese Tarifbindung muss für alle Betriebe gelten. Denn auf diesem Sektor gibt es einen starken Verdrängungs-Wettbewerb. Es darf aber nicht sein, dass Betriebe, die sich nicht an den Tarif halten, im Vorteil sind", ergänzt Lehemann.

Zum Angebot der Arbeitgeber zur Lohnerhöhung in zwei Stufen erklärten Paul Lehmann und der Betriebsratsvorsitzende und Wolfgang Stark, Mitglied der Tarifkommission, dass dies zumindest für 2020 einen Reallohnverlust bedeuten würde und nicht akzeptiert werden könne. Vor der Abstimmung über die weitere Vorgehensweise sagte Paul Lehmann an die Adresse der Streikenden: "Ihr seid die Mutigen; die im Betrieb bleiben sind dafür verantwortlich, dass es länger dauert."

Betriebsratsvorsitzender Wolfgang Stark sagte kämpferisch: "Wir müssen die Arbeitgeber massiv unter Druck setzen mit Blick auf das brandheiße Thema Altersarmut. Zudem haben viele Beschäftigte in der Branche mit ihrem Lohn damit zu kämpfen, um Monat für Monat über die Runden zu kommen."

Dass die Forderungen von Verdi nicht überzogen sind, machte Paul Lehmann an einem Beispiel deutlich: "Der Handel meldet Jahr für Jahr Rekordüberschüsse. Umgerechnet auf diese Branche bedeutet dies, dass jeder Mitarbeiter monatlich für die Konzerne einen Gewinn von 1650 Euro erwirtschaftet."

In der anschließenden Kampf-Abstimmung machten die Streikenden deutlich, dass sie hinter der Verdi-Forderung stehen, und beschlossen einstimmig, den Streik bis einschließlich Mittwoch, 26. Juni, auszuweiten.

Autor

Oswald Zintl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Betriebsratsvorsitzende Edeka-Gruppe Gewerkschaften Lohnsteigerungen Mitarbeiter und Personal Streikende Streiks Tarifkonflikte Tarifverträge Unternehmen
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Edgar und Else Richter stehen mit ihrem Helferteam jeden Donnerstag hinter der Ladentheke in der Marktredwitzer Tafel. Foto: Michael Meier

20.05.2019

Interview mit Tafel-Gründern

Seit zwölf Jahren engagieren sich die Gründungsmitglieder Elsa und Edgar Richter bei der Marktredwitzer Tafel. Sie erklären im Gespräch, was sie frustriert und motiviert. » mehr

Das ehemalige "Einhorn" gehört bereits der Stadt Marktredwitz.

12.04.2019

Lorenzreuther sehnen sich nach Dorfladen

In dem Marktredwitzer Ortsteil fehlt eine Mög-lichkeit zum Einkaufen. Die Dorfgemeinschaft will das ändern und hat schon ein Gebäude im Blick. » mehr

Dunkle Wolken schweben über der Zukunft des Bekleidungsgeschäfts in Marktredwitz. Foto: Florian Miedl

06.05.2019

Zitterpartie bei Miller & Monroe

"Alles muss raus. Wir schließen!" Das Plakat an der Wölsauer Straße in Marktredwitz spricht Klartext. Doch noch hoffen die Mitarbeiter des insolventen Geschäfts. » mehr

Faust

07.07.2019

Betrunkener Mitarbeiter pöbelt auf Firmenfest

Diese Aktion hat bestimmt keinen guten Eindruck hinterlassen: In Marktredwitz hat ein Mitarbeiter auf einem Betriebsfest seines Arbeitgebers herumgepöbelt. » mehr

Bei der Stadt arbeiten nur noch zehn Beamte

06.01.2019

Bei der Stadt arbeiten nur noch zehn Beamte

Marktredwitz stockt seine Mitarbeiter um fünf Leute auf. Rund 200 Beschäftigte sind in der Großen Kreisstadt im Einsatz, wie Hauptamtsleiter Lothar Friedmann bestätigt. » mehr

2019-06-14

14.06.2019

Mauerfall in Marktredwitz

Seit Freitag neigt sich ein weiteres Stück Geschichte dem Ende zu. Die über hundert Jahre alte Mauer des Maschinengangs muss wegen der geplanten Neugestaltung weichen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 395 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4 | 20.07.2019 Bamberg
» 34 Bilder ansehen

Autor

Oswald Zintl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
16:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".