Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Marktredwitz

Ein Unternehmer, der Spuren hinterlässt

Mit einer großen Trauerfeier verabschieden sich mehr als tausend Menschen von Walter Bach. Die Stadt verneigt sich vor dem Ehrenbürger "WB" für Regions-Treue.



Nach dem Trauergottesdienst waren die Gäste in die festlich herausgeputzte Glasschleif eingeladen. Und Walter Bach und die Federn standen überall im Mittelpunkt. Weitere Bilder vom Trauergottesdienst unter www.frankenpost.de Fotos: Florian Miedl
Nach dem Trauergottesdienst waren die Gäste in die festlich herausgeputzte Glasschleif eingeladen. Und Walter Bach und die Federn standen überall im Mittelpunkt. Weitere Bilder vom Trauergottesdienst unter www.frankenpost.de Fotos: Florian Miedl  

Marktredwitz - Mit Walter Bach ist am gestrigen Freitag ein großer Unternehmer zu Grabe getragen worden, unter dessen Leitung die Firmengruppe Scherdel eine rasante Entwicklung genommen hat, um zu einem weltweit erfolgreichen Unternehmen aufzusteigen. "Walter Bach hat in Marktredwitz und in der gesamten Region tiefe Spuren hinterlassen." Oberbürgermeister Oliver Weigel verneigt sich in der Sankt-Bartholomäus-Kirche vor dem Ehrenbürger der Stadt, der in der vergangenen Woche im Alter von 81 Jahren gestorben ist.

Große Verdienste

1988: Verleihung der städtischen Verdienstmedaille in Silber

2003: Goldene Verdienstmedaille der Stadt

2008: Walter Bach wird Ehrenbürger von Marktredwitz.

Der Landkreis Wunsiedel verleiht die Ehrenmedaille in Gold.

Bach wird mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse gewürdigt und er erhält den Bayerischen Verdienstorden.

 Mehr als tausend Menschen haben neben der Familie, Freunden und Angehörigen in der Sankt-Bartholomäus-Kirche und per Livestream-Übertragung in der Glasschleif die Trauerfeier für den Mann erlebt, der sich große Verdienste um die gesamte Region erworben hat. "Er hat die Entwicklung der Stadt Marktredwitz über Jahrzehnte hinweg in besonderer Weise mit geprägt", erinnert Oberbürgermeister Weigel an "WB", wie ihn viele Wegbegleiter kurz und prägnant nannten.

"Unsere Stadt und die ganze Region konnten immer auf eine Unternehmerpersönlichkeit wie Walter Bach zählen. Umso mehr waren wir alle sehr betroffen, als wir von seinem Ableben erfahren haben." Seiner Witwe Christine Bach sowie den Kindern Martina und Marcus mit Ehepartnern und Enkeln gelte seine aufrichtige Teilnahme, so Weigel.

07.06.2019 - Trauerfeier für Walter Bach - Foto: Florian Miedl

Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz

"Walter Bach war ein überzeugter Marktredwitzer, und die Stadt ist ihm zu großem Dank verpflichtet. Persönlichkeiten, wie er es war, sind heute eine Seltenheit", unterstreicht der Oberbürgermeister. "Mit 23 Jahren hat WB unternehmerische Verantwortung übernommen. Und er ist dem Stammsitz und der Region treu geblieben. Er war stolz darauf, ein Marktredwitzer zu sein." Mit seiner Firma habe Bach großen Anteil an der Vielfalt der Industrie in der Stadt, an der wirtschaftlichen Stärke des Standorts und am überdurchschnittlich hohen Arbeitsplatzangebot in der Region. "Von vielen Mitarbeitern der Firma Scherdel weiß ich, dass es immer etwas Besonderes war und ist, bei Scherdel zu arbeiten."

Auch die Entwicklung seiner Heimat habe Walter Bach immer am Herzen gelegen. Nicht nur für sein Unternehmen, auch für die Menschen habe er neue, kreative Ideen entwickelt. An die Hinterbliebenen gewandt, wünscht das Stadtoberhaupt der Familie Bach, "diesen schmerzlichen Verlust zu verarbeiten". Die Stadt verneige sich vor einem großen Unternehmer und Marktredwitzer. "Walter Bach wird unvergessen bleiben."

"Viele werden ihn vermissen", weiß Pfarrer Christoph Schmidt, als er nach der Beisetzung im engen Familienkreis vor einem vollen Gotteshaus zu den Trauernden spricht. "Als Walter Bach schon krank war, hat er zu mir gesagt, er möchte die 80 noch schaffen. Das war ihm vergönnt", blickt der Pfarrer von Sankt Bartholomäus dankbar zurück. Den Gottesdienst verfolgen über 700 Scherdel-Mitarbeiter in der Glasschleif, wo alle sehr berührt sind. "Federn-Hersteller Walter Bach sei die Antriebsfeder gewesen - in der Familie wie in der Firma", betont der Pfarrer. Und seine Begeisterung habe sich auf die Menschen übertragen. "Er hatte keine Angst vor dem Risiko und auch seinen Mitarbeitern etwas zugetraut."

Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Vorsitzende der IHK Oberfranken, spricht voller Hochachtung von WB, der über 50 Jahre die Geschicke der Scherdel-Gruppe gelenkt habe. "Für die Unternehmer-Persönlichkeit stand stets der Mensch im Mittelpunkt." Er sei ein Chef "vom alten Schlag" gewesen, der sein Wort gehalten habe. "Ein ehrbarer Kaufmann", so Krainz-Leupoldt.

Geschäftsführer Ulrich Hocher vom Werk Marienberg, mit dem Scherdel nach der Wende fusionierte, bezeichnet Walter Bach als außergewöhnlichen Menschen und "honorigen Firmenlenker", dem die soziale Verantwortung wichtig gewesen sei. "Die Mitarbeiter bildeten für ihn den Schlüsselfaktor zum Erfolg." Sein Wunsch sei gewesen, dass Sohn Marcus das Unternehmen weiterführt. "Mach’ so weiter, Marcus, und mache es gut!", appelliert er an Bach junior. Die Scherdel-Gruppe sei bereit, den Schritt mitzugehen.

Emotional wird es, als der älteste von sechs Enkeln, Moritz von Waldenfels, an "meinen Opi" denkt. Er wird nie das ansteckende Lachen Walter Bachs vergessen. "Er hat uns so viel mit auf den Lebensweg gegeben, wie dies ein Uni-Professor wohl nie tun könnte", versichert der junge Mann. "Er wird mir ein Leitbild im Leben bleiben!" Sein Opi habe stets mit Weitblick gelebt und gesehen, "dass der Planet und die Menschen und Tiere nur als Ganzes funktionieren". Daher habe Walter Bach immer daran gearbeitet, "die Welt ein bisschen besser zu machen".

Nach der Trauerfeier kommen noch mehr als tausend Menschen in und um die Glasschleif zusammen, wo sie ihr Glas auf den großen Unternehmer erheben und viele Bach’sche Geschichten aufleben lassen.

 
Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Beerdigungen Dr. Laura Krainz-Leupoldt Ehrenbürger Familien Hinterbliebene Industrie- und Handelskammern Oliver Weigel Söhne Trauerfeiern Unternehmer Walter Bach Witwen
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit schwungvoller Musik unterhielten die Houbous im Catering-Bereich.

13.05.2019

Startschuss zur Glasschleif-Sanierung

Marktredwitz feiert den Tag der Städtebauförderung mit einem bunten Programm. Noch einmal ist das Industriedenkmal vor dem Umbau geöffnet. » mehr

Oberbürgermeister Oliver Weigel testete die neuen Spielgeräte im Selbstversuch. Foto: Katharina Melzner

Aktualisiert am 13.06.2019

Spielplatz erstrahlt in neuem Glanz

Am Eigenheim gibt es neue Geräte. 1500 Euro fließen in die Attraktionen. 400 Euro davon stammen von einer Initiative engagierter Eltern. » mehr

Die Besucherinnen vom Kinderhort Sankt Bartholomäus aus Marktredwitz mit Kindern und Betreuerinnen aus Sarajevo in Mostar. Foto: pr

25.04.2019

Erzieherinnen vertiefen Kontakte

Strahlende Kinderaugen und herzliche Gastlichkeit erleben Mitarbeiterinnen aus Marktredwitz in Bosnien. Die Reise stärkt die Hort-Freundschaft. » mehr

Wohnen mit traumhaftem Ausblick: Ab kommendem Jahr rollen hier am Hammerberg die Bagger an, um das neueste Wohngebiet von Marktredwitz in den Hang zu graben. Fotos: Peggy Biczysko

18.03.2019

Traumhafter Ausblick vom Hammerberg

Im Frühjahr kommenden Jahres rollen die Bagger unterhalb von Haag an. Der Bebauungsplan liegt ab April aus. Viele junge Familien sind interessiert an einem Bauplatz. » mehr

Schwer einsehbar für Autofahrer aus Richtung Leutendorf/Ziegelhütte ist der Verkehr, der von rechts über die Bahnbrücke kommt. Foto: Peggy Biczysko

28.11.2018

Kreuzung schwer einsehbar

"Es ist unheimlich schwer, die Fahrzeuge, die von der Bahnbrücke her von rechts kommen, wahrzunehmen. » mehr

Vor dem Leichenhaus in Brand war der Sarg mit Helmut Völkel aufgebahrt. Foto: Alfons Prechtl

28.12.2018

Helmut Völkel hinterlässt Spur der Wärme

Viele Trauernde nehmen von dem Oberkirchenrat bei seiner Beerdigung Abschied. Der Brander war herzlich und beliebt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand im Ängerlein in Kulmbach

Brand im Ängerlein in Kulmbach | 18.06.2019 Kulmbach
» 4 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".