Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Marktredwitz

Erste Patienten ziehen ein

Neben dem Klinikum hat die erste Intensivpflege-WG in Marktredwitz eröffnet. Es ist die sechste Einrichtung entlang der A 93, die das Ehepaar Karbstein betreibt.



Nermin Karbstein (rechts) erläutert Oberbürgermeister Oliver Weigel die Funktion der Lungen-Maschine, mit der künftig Bewohner der neuen Intensivpflege-WG in Marktredwitz versorgt werden. Geschäftsführer Wolfgang Karbstein (links) klärt den Geschäftsführer des Klinikums Fichtelgebirge, Martin Schmid, über die neue Einrichtung auf, in der Würde und Selbstbestimmtheit Vorrang hätten. Foto: Florian Miedl
Nermin Karbstein (rechts) erläutert Oberbürgermeister Oliver Weigel die Funktion der Lungen-Maschine, mit der künftig Bewohner der neuen Intensivpflege-WG in Marktredwitz versorgt werden. Geschäftsführer Wolfgang Karbstein (links) klärt den Geschäftsführer des Klinikums Fichtelgebirge, Martin Schmid, über die neue Einrichtung auf, in der Würde und Selbstbestimmtheit Vorrang hätten. Foto: Florian Miedl  

Marktredwitz - Der erste Bewohner ist am gestrigen Mittwoch in der Intensivpflege-WG neben dem Klinikum in Marktredwitz eingezogen. Sechs Patienten, die mit einem Luftröhrenschnitt leben müssen und einer Rund-um-Pflege bedürfen, werden künftig in dieser Einrichtung, die eine Lücke in der Pflege in Marktredwitz schließt, betreut. Auch wenn die Menschen hier zum Teil an Maschinen angeschlossen sind, so hat die "Lebenswert"-WG doch kaum den kühlen Charme einer Krankenstation, sondern verbreitet mit freundlichen Farben und angenehmer Beleuchtung eine wirklich wohnliche Wohlfühl-Atmosphäre.

"Es ist die Begegnung mit den Menschen, die das Leben so lebenswert macht" - der Geschäftsführer der Intensivpflege-WG "Lebenswert", Wolfgang Karbstein, eröffnete die Einrichtung im Beisein geladener Gäste mit seinem Lieblings-Zitat. "Vor sieben Jahren haben meine Frau und ich erstmals versucht, in Nordbayern solch eine Wohngemeinschaft zu platzieren, die eine 24-Stunden-Betreuung umfasst. Mittlerweile ist diese Einrichtung in Marktredwitz mit 250 Quadratmetern unsere sechste", verdeutlicht Karbstein. Während in Hof neun Patienten versorgt würden, seien es in den beiden in Tirschenreuth, in Altenstadt, Selb und jetzt auch in Marktredwitz jeweils sechs Patienten, die entlang der A 93-Achse betreut werden. "Insgesamt haben wir rund 100 Beschäftigte", so der Geschäftsführer über das wachsende Unternehmen, das seinen Sitz in Mitterteich hat.

Angehörige von Menschen mit einem Luftröhrenschnitt hätten "oft kaum Luft zum Atmen", so eingespannt seien sie. "Bei uns kommt auf drei Patienten eine Pflegekraft", so Karbstein. Ein großes Kompliment richtete der Chef der "Lebenswert"-WGs an den Oberbürgermeister von Marktredwitz, "der sich sehr stark für das Projekt eingesetzt hat". Er habe noch nie eine solch kooperative Zusammenarbeit wie mit dem Bauamt hier erlebt, legte er nach. "Auch der Geschäftsführer des benachbarten Klinikums Fichtelgebirge, Martin Schmid, war in die Vorbereitung unserer WG sehr involviert", sagte Betreiber Wolfgang Karbstein.

"Es war für uns wichtig gewesen, in Marktredwitz Fuß zu fassen", fuhr der Chef von "Lebenswert" fort. Dieser Standort habe immer gefehlt. "Ich bedanke mich für den Entschluss, die Einrichtung auch in Marktredwitz zu platzieren", sagte Oberbürgermeister Oliver Weigel. "Uns ist schnell bewusst geworden, dass mit diesem Angebot in Kooperation mit dem Klinikum als Verpächter des Grundstücks eine Lücke in der Stadt geschlossen wird."

Der Ablauf in den neuen Räumen werde sich ganz schnell ändern, meinte Weigel mit Blick auf die feinen Häppchen in der Wohnküche der WG. "Wo wir heute noch feiern, werden schon morgen intensiv Pflegebedürftige betreut." Dem Personal bescheinigte der OB schon mal vorab, "dass ihr hier einen klasse Job leistet". Hoffentlich würden sich die neuen Bewohner in dem Haus ebenso wohlfühlen wie er jetzt schon, meinte Weigel.

Den Segen für die Einrichtung erbaten die beiden Geistlichen Pfarrer Stefan Langer und Pfarrer Klaus Wening. Der katholische Pfarrer Langer nannte die Einrichtung "Lebenswert" ein Projekt mit Strahlkraft. Und sein evangelischer Kollege betonte: "Hochglanz-Broschüren in den schönsten Farben bringen dem Menschen in seinem Leid nichts. Trost und Erbarmen, Empathie, Geduld, gute Nerven und eine gute Ausbildung der Pflegekräfte brauchen die Menschen, die hier betreut werden."

Geschäftsführer Wolfgang Karbstein gab zu bedenken, "dass bis vor wenigen Jahren noch viele Menschen, die einen Luftröhrenschnitt hatten, gestorben sind aufgrund ihrer Erkrankung". Heute könnten Patienten damit gut umsorgt länger leben. "Jeder Patient ist individuell und richtet sich nach keiner Anleitung im Lehrbuch", fügte Karbsteins Frau Nermin hinzu, die den Pflegeberuf von der Pike auf gelernt hat.

In Bayern lebten derzeit rund 2400 Menschen in ambulant betreuten Wohngemeinschaften wie dieser. Die Angehörigen der Patienten bekommen laut Nermin Karbstein einen Schlüssel, "damit sie jederzeit ein- und ausgehen können". Die Menschen mit Intensivpflege-Bedarf seien Erkrankte, die rund um die Uhr Betreuung und Überwachung durch speziell geschultes Personal benötigten, "weil jederzeit ein akut lebensbedrohlicher Zustand eintreten könnte". Aus diesem Grund sei auch die Nähe zum Klinikum Fichtelgebirge perfekt. Dessen Geschäftsführer Martin Schmid sieht die WG "Lebenswert" als perfekte Ergänzung.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehepartner Einrichtungen Evangelische Kirche Geschäftsführer Krankenhäuser und Kliniken Martin Schmid Oliver Weigel Patienten Pfarrer und Pastoren
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Interview: Martin Schmid, Geschäftsführer des Klinikums Fichtelgebirge

28.02.2019

"Der Preis ist ein Rundum-Sorglos-Paket"

Geschäftsführer Martin Schmid hält die Miete für angemessen. Die Kosten für Neubauten seien in Großstädten genauso hoch wie in Marktredwitz. » mehr

Dr. med. Andreas Dauber ist neuer Chefarzt der Notaufnahmen am Klinikum Fichtelgebirge. In der letzten Aufsichtsratssitzung 2018 stellte er sich den Aufsichtsratsmitgliedern vor. Auf dem Bild (von links): Ulrich Pötzsch, Dr. Karl Döhler, Dr. Andreas Dauber, Martin Schmid, Oliver Weigel)

11.01.2019

Notaufnahme hat neuen Leiter

Das Klinikum will mit Dr. Andreas Dauber anstehenden Herausforderungen gerecht werden. Die Abteilung versorgt pro Jahr gut 24 000 Patienten. » mehr

Der Kurs 2015/2018 der Krankenpflegeschule in Marktredwitz feierte mit zahlreichen Ehrengästen sein Examen.	Foto: Klinikum

25.09.2018

18 von 21 packen das Examen

Die Krankenpflegeschule entlässt ihre Schüler ins Berufsleben. Neun bleiben am Klinikum, die anderen werden vermittelt. Sarah Ziegler und Markus Schmidt sind die Besten. » mehr

Sky du Mont

06.01.2019

Was 2019 in Marktredwitz los ist: Scherzkekse und Leinwand-Abenteuer

Am 12. Oktober steigt hier die Fränkische Witze-Meisterschaft mit Amateuren und Comedians. Die Große Kreisstadt hat 2019 wieder ein üppiges Programm zu bieten. » mehr

Die Krippe der Familie Flügel zeigt unter anderem den Hopfenanbau und Papst Benedikt.	Fotos: Peter Pirner

28.12.2018

Die Tradition des Krippenschauens lebt

Der Marktredwitzer Krippenweg feiert sein 30. Jubiläum. Die in den Krippen dargestellten Stickla faszinieren die Besucher. » mehr

War bis Donnerstag abgesperrt: Das völlig abgebrannte Reihenhaus in der Wegenerstraße. Das Ehepaar Heindl ist noch zu betroffen, um sich vor dem Haus fotografieren zu lassen.	Fotos Scharf

27.04.2018

Brandopfer blicken nach vorne

Das Haus von Silvia und Helmut Heindl brennt bei dem verheerenden Anschlag in Oberredwitz komplett aus. Das Ehepaar ist dankbar für die Unterstützung von allen Seiten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frey-Modenschau Marktredwitz Marktredwitz

Frey-Modenschau | 20.03.2019 Marktredwitz
» 82 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
16:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".