Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Marktredwitz

Fachkräfte mit glänzender Zukunft

Die Altenpflege gilt als eine Branche, die boomt. Davon überzeugen sich am Freitag Hunderte Besucher beim Tag der offenen Tür in der Pflege-Akademie des bfz.



Stefanie Kögler zeigt an einer Speckschwarte, wie eine Injektion gesetzt wird. 	Foto: Bäumler
Stefanie Kögler zeigt an einer Speckschwarte, wie eine Injektion gesetzt wird. Foto: Bäumler  

Marktredwitz - Im Erdgeschoss gibt es Torte, zwei Stockwerke darüber liegen dicke Speckschwarten auf dem Tisch. Diese sind allerdings nicht zum Verzehr geeignet. Das Fleisch dient vielmehr als Versuchsobjekt für Injektions-Übungen. Reichlich etwas geboten war am Freitagnachmittag beim Tag der offenen Tür in der Berufsfachschule für Altenpflege und der Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales.

"Ich habe es noch keinen Tag bereut, hier eine Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen zu haben", sagt Marianne Tröger. Die Frau weiß, was sie sagt: Sie ist 51 Jahre alt und hat vorher jahrzehntelang bei Schlecker gearbeitet. Die Einblicke, die Marianne Tröger während ihrer Altenpflege-Lehre erhält, möchte sie nicht missen. Egal ob es sich um Biografie-Arbeit mit Demenz-Kranken oder Wahrnehmungsschulung handelt, sogar für eine in der Arbeitswelt erfahrene Frau gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Genau diese Eigenschaft zeichnet moderne Altenpfleger aus. "Es geht heute nicht mehr nur darum, die den Pfleger anvertrauten Menschen körperlich gut zu versorgen. Der Anspruch ist weit höher", sagt der stellvertretende Leiter des Beruflichen Fortbildungszentrums, Rudi Kuhn. Die Auszubildenden lernten vielmehr, sich auch um das geistige Wohlbefinden des Menschen zu kümmern und sich dafür zu interessieren. Hierzu könne die Biografie-Arbeit viel dazu beitragen. "Die Pfleger konfrontieren an Demenz erkrankte Menschen zum Beispiel mit Gegenständen, die in deren Jugendzeit üblich waren. Dies schafft Zugänge und Bezüge, von denen beide Seiten profitieren."

Hunderte Besucher drängten sich während des gestrigen Nachmittages durch das Akademie-Gebäude. Auf jedem Stockwerk zeigten Schüler und externe Aussteller Trends der Altenpflege. Dabei ging es um technische Hilfen, etwa zum Lagern Bettlägriger, neuartige Betten oder Geräte zum Beatmen Schwerkranker.

Auch die Praxis brachten die Schüler den Gästen näher. Wer je einen Tremor-Handschuh getragen hat, der wird vor dem Alter höchsten Respekt haben. Viele Besucher zogen ihn über und erlebten mit Hilfe leichter Stromstöße wie es ist, einen Joghurtbecher zu öffnen, wenn die Hände zittern. Jeder Altenpflegeschüler muss sich während seiner Ausbildung immer wieder mal in die Lage eines älteren Menschen versetzen. Mal übt er mit einem Tremor-Handschuh, mal setzt er eine Grauer-Star-Brille auf und versucht sich damit in einem Raum zurechtzufinden, oder aber er lässt sich die Augen verbinden und füttern. "Nur so bekommt man ein Gespür dafür, wie es ist, im Alltag von anderen abhängig zu sein", sagt Kuhn.

Einen Tisch weiter demonstriert Schülerin Stefanie Kögler das richtige Setzen einer Injektion. "Hierfür verwenden wir Speckschwarten. Erst wenn wir die Technik aus dem Effeff beherrschen, dürfen wir richtig spritzen."

Dass Altenpflege keine Sackgasse ist, wird im Obergeschoss des Akademiegebäudes klar. Hier ist der berufsbegleitende Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement zu Hause. "Wir haben aktuell 25 Studenten", sagt Leiterin Elvira Eichhorn. Nach dem erfolgreichen Start vor zwei Jahren, sei das zurückliegende etwas unglücklich verlaufen. Laut Elvira Eichhorn hat die überwiegend von negativen Nachrichten geprägte Debatte um eine Hochschule in Marktredwitz viele Studienwillige abgeschreckt. "Die dachten, dass davon auch der Studiengang Pflegemanagement betroffen ist. Aber das war und ist nicht der Fall." Für das kommende Semester gebe es zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 15 Interessenten. Am Freitagnachmittag hat sich übrigens ein Mann aus Kulmbach angemeldet.

Altenpflege gilt nach allen Prognosen als absolut zukunftsträchtiger Beruf. "Das gilt vor allem für die studierten Pflegemanager", sagt Elvira Eichhorn. Denn außer rein pflegerische Kenntnisse seien immer mehr auch ökonomische gefragt. Jede Altenpflegeeinrichtung müsse auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werden. "Hier haben unsere Absolventen beste Voraussetzungen ins mittlere oder gehobene Management einzusteigen. Sie sind Praktiker, die aus dem Beruf kommen und haben überdies fundierte theoretische Kenntnisse." Schon jetzt, noch bevor die ersten Studenten ihren Bachelor haben, gibt es erste Stellenangebote aus dem gesamten süddeutschen Raum.

Autor

Von Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2014
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bachelorstudiengänge Demenzkranke Fachkräfte Industrie Schwerkranke Seniorenpflege Studenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie wurden mit Staatsurkunden für ihre besonderen Leistungen während der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin geehrt. Unser Bild zeigt (von links): Klassenleiterin Catrin Dittmar, Alina Prinz, dritten Bürgermeister Heinz Dreher, Michala Schusterova, Stefanie Schosnig, Schulleiterin Monika Bötzl, Jennifer Winkler und Klassenleiterin Katrin Schraml. Foto: Josef Rosner

30.07.2018

Mit Kompetenz hinaus ins Leben

Die Altenpflegeschule des Bfz Marktredwitz entlässt 30 Altenpfleger und 19 Pflegefachhelfer. Sie haben beste Berufsaussichten. » mehr

2019-06-14

14.06.2019

Mauerfall in Marktredwitz

Seit Freitag neigt sich ein weiteres Stück Geschichte dem Ende zu. Die über hundert Jahre alte Mauer des Maschinengangs muss wegen der geplanten Neugestaltung weichen. » mehr

Zu Bewohnerin Hildegard Balg hat Auszubildende Anika Linnemannstöns einen engen Draht: "Wir beide haben immer etwas zu lachen." Foto: Florian Miedl

04.01.2019

Altenpflegerin: Von der Notlösung zum Traumberuf

Anika Linnemannstöns ist mit Tod und Krankheit konfrontiert. Dennoch sei die Altenpflege kein unattraktiver Beruf. Die 22-Jährige wünscht sich mehr Aufklärungsarbeit. » mehr

Gisela Pohl als demenzkranke Mutter und als sorgende Tochter. Fotos: Pirner

28.10.2018

Demenz - das unendliche Leid

Ein preisgekröntes Stück beleuchtet die Beziehung zwischen einer Tochter und ihrer dementen Mutter. Deren Krankheit macht das Leben immer schwieriger - für beide. » mehr

Auch in Zukunft soll es ein Studienangebot in Marktredwitz geben. Dies sichert die Hochschule Hof zu.

21.03.2017

Marktredwitz soll Hochschulstadt bleiben

Die Hochschule Hof sagt zu, dass es weiterhin ein Studienangebot geben soll. Die Ausbildung zum Gesundheitsmanager wird es aber wohl in Zukunft nicht mehr geben. » mehr

Die sechs hellen Zimmer sind alle gleich ausgestattet, können aber nach Einzug der Mieter auch nach deren Gusto gestaltet werden.

08.01.2019

Intensivpflege-WG öffnet im Januar

In der Nachbarschaft des Klinikums kümmern sich demnächst bis zu 15 Fachkräfte um sechs Patienten. Diese leiden vornehmlich unter einem Luftröhrenschnitt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Spinnalto Mainleus

Spinnalto Mainleus | 21.07.2019 Mainleus
» 77 Bilder ansehen

Wiesenfest Stammbach

Wiesenfest Stammbach - Samstag |
» 75 Bilder ansehen

Cube-Triathlon

Cube-Triathlon | 21.07.2019
» 19 Bilder ansehen

Autor

Von Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2014
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".