Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Marktredwitz

Grün ist die Hoffnung für schwerkranken Mann

Drei bis vier Monate geben die Ärzte Karin Dollhopfs Bruder noch. Aber sie will dies nicht akzeptieren. Cannabis soll helfen, den Trevesener zu retten. Und das ganze Dorf hilft mit.



Die Wirkstoffe der Hanfpflanze sind für viele Krebskranke schmerzlindernd und appetitanregend.
Die Wirkstoffe der Hanfpflanze sind für viele Krebskranke schmerzlindernd und appetitanregend.  

Trevesen - Diese Geschichte ist tief traurig und trotzdem voller Hoffnung. Es geht um einen Patienten, der sich wie der einsamste Mensch der Welt fühlen muss, aber auch um Freunde und Familie, die ihn nicht alleine lassen und mit ihm für sein Leben kämpfen. Rund sieben Wochen sind seit der Diagnose vergangen: Lungenkrebs, inoperabel. Mit Chemotherapie lasse sich der Tod drei bis vier Monate hinauszögern, erklärten die Ärzte dem verheirateten Vater einer 16-jährigen Tochter. Der 52-Jährige will seinen Namen nicht in der Zeitung lesen. Dafür spricht seine Schwester. Karin Dollhopf weigert sich, das Schicksal ihres Bruders zu akzeptieren.

Weil sie sich besonders für alternative Heilmethoden interessiert, weiß sie, dass Ärzte und Forscher mit Cannabis in der Krebstherapie experimentieren. Dass der Wirkstoff aus der Marihuana-Pflanze gegen Schmerzen und den Appetit anregend wirkt, ist bekannt. Dollhopf setzt darauf, dass der Stoff auch das Wachstum der Krebszellen stoppen kann. "Dazu gibt es Studien und Tierversuche", sagt Dollhopf, die inzwischen in Neustadt am Kulm verheiratet ist. "Und was hat mein Bruder zu verlieren?" Als vor zwei Woche eine Lungenentzündung die Chemotherapie unmöglich macht, wird sie aktiv.

Weil in der Region kein Arzt den Wirkstoff verschreibt, besorgt Dollhopf das Rezept bei einem Spezialisten in Nordrhein-Westfalen. "Mein Bruder ist einer von 600 Deutschen, die Cannabis verschrieben bekommen." Die Hausärztin aus Weiden sei der Heilmethode gegenüber aufgeschlossen. "Die Ärztin ist sehr interessiert an dem Thema, sie hat sich nun eingelesen", sagt Dollhopf. Das Gleiche gelte für den Apotheker, der zum ersten Mal mit dem Wirkstoff zu tun hatte.

Dank des Rezepts darf der Trevesener Hanf legal nutzen, die Kasse zahlt aber nicht. "Das liegt daran, dass es keine abgeschlossene Studie über die Wirksamkeit gibt." 1500 Euro koste eine Monatsration des Medikaments - viel Geld für einen Mann, der nicht mehr arbeiten kann und gerade den Rentenantrag gestellt hat.An dieser Stelle kommen die Freunde und Vereinskollegen ins Spiel: Von ihrer Hilfsbereitschaft ist Karin Dollhopf begeistert - "genau wie mein Bruder", versichert sie. Die Trevesener Feuerwehr wandelte das Fest zur Weihe des neuen Fahrzeugs vor einigen Wochen in eine Spendensammlung um. Sogar auswärtige Gruppen, wie die Jugendfeuerwehr Kötzersdorf, spendeten. Am Wochenende hat der SV Trevesen beim Sportfest gesammelt. In beiden Vereinen war der Patient lange aktiv. Auch Privatleute stellten Geld zur Verfügung. Inzwischen ist die Versorgung mit den Wirkstoffen für die nächsten vier Monate bezahlt. "Wir sind allen Helfern sehr dankbar", sagt Dollhopf.

Den Wirkstoff konsumiert ihr Bruder aus den Blüten der Pflanze. Mit einem speziellen Gerät wird der Wirkstoff verdampft. Diesen Dampf inhaliert er dann. Ob der alternative Ansatz ihrem Bruder hilft, lasse sich noch nicht sagen. "Es dauert einige Wochen, bis sich ein Effekt feststellen lässt", sagt die Schwester. Äußerlich mache ihr Bruder einen ruhigen Eindruck, er wirke gefasst. Auch das führt Dollhopf auf den beruhigenden Effekt des Wirkstoffs zurück. Sie ist überzeugt, dass dies ihrem Bruder hilft. Eine positive Einstellung ohne Angst trage zum Gesundwerden bei. Sie selbst ist derweil beschäftigt, sich über weitere Alternativen für die Behandlung zu informieren. Ob die Behandlung anschlägt, könne niemand wissen. "Ich will alles versuchen, ihm und seiner Familie zu helfen, weil ich sie so sehr liebe."

Autor

Wolfgang Würth
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Chemotherapie Hausärzte Krebszellen Marihuana Medikamente und Arzneien Männer Rettung Rezepte Schwerkranke
Trevesen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Besitzer von Ponys, Kaltblütern und zahlreichen edlen Rössern waren nach Trevesen gekommen, um ihre Tiere segnen zu lassen. Foto: pr.

09.10.2018

Kirchlicher Segen für Ross und Reiter

Zum traditionellen Wendelinsritt kommen 75 Pferde zur kleinen Kirche in Trevesen. Für das kleine Dorf ist das eine große Sache. » mehr

Pfarrer Peter Lungu und die Ministranten fuhren in einer Kutsche. Fotos: Tanja Wegmann

09.10.2017

Ein Dorf im Zeichen der Pferde

In Trevesen gibt es seit 85 Jahren einen Wendelinsritt. Auch heuer kommen viele Tierliebhaber zur Andacht und zum großen Festzug. » mehr

Die Akteure vom Männerballett "HdV" (im Vordergrund) ließen die Besucher juchzen und johlen. Foto: Tanja Wegmann

24.02.2017

Das Männerballett schießt den Vogel ab

Die Stimmung bei Fasching des SV Trevesen ist kaum zu toppen. Im Haus der Vereine drängen sich die bestens gelaunten Gäste. » mehr

Seine eigene Fehler zu akzeptieren und sich selbst und anderen zu vergeben: Dies ist nach Meinung Bernard Jakobys ein Weg, den letzten Aufarbeitungsprozess beim Sterben zu beschreiten.

21.03.2017

Wie wär's mit Vernunft?

Bernard Jakoby spricht in Marktredwitz über die menschliche Seele im Angesicht des Todes. Er ist davon überzeugt, dass das Leben in einer anderen Form weitergeht. » mehr

Interview: Dr. Axel Schmucker, Leiter des Onkologischen Zentrums im Klinikum

20.01.2016

"Medizin-Fortentwicklung nicht zum Nulltarif"

Krebskranke setzen sehr viel Hoffnung auf neue Arzneimittel, die auf das Immunsystem wirken. Dr. Axel Schmucker therapiert damit auch Patienten im Klinikum Fichtelgebirge. » mehr

70 Prozent aller Frauen tragen Helene Schöpf zufolge die falsche BH-Größe. Daher misst sie jede Kundin genau aus - jeden Kunden übrigens auch. Denn manchmal kaufen sich auch Männer aus München einen BH bei "Dessou Helen" in Marktredwitz. Doch am 15. Oktober ist damit Schluss - dann schließt der Laden. Foto: Brigitte Gschwendtner

07.10.2016

Interview: „Männer mögen Spitze, Frauen glatte BHs“

Helene Schöpf berät seit 29 Jahren Damen mit "Riesenbusen" und Herren mit speziellen Vorlieben. Das "Wäsche-Mädchen" schließt nun mit 65 Jahren ihren Dessous-Laden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsmarkt Hof Eisschnitzer

Weihnachtsmarkt Hof | 16.12.2018 Hof
» 39 Bilder ansehen

Susi in Love

Susi in Love | 16.12.2018 Weißenstadt
» 25 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0 | 16.12.2018 Selb
» 46 Bilder ansehen

Autor

Wolfgang Würth

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
19:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".