Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Marktredwitz

Marktredwitz hat wieder eine Disco

Im "Madhouse" ist nun alles klar: Es erfüllt sämtliche Auflagen und öffnet jeden Samstag. Als "MAKarena" bieten die Räume Kunst und Kultur.



Disco-Atmosphäre herrscht ab jetzt wieder jeden Samstag in Marktredwitz: Das "Madhouse" ist für 600 Gäste ausgelegt.	Foto: pr.
Disco-Atmosphäre herrscht ab jetzt wieder jeden Samstag in Marktredwitz: Das "Madhouse" ist für 600 Gäste ausgelegt. Foto: pr.   » zu den Bildern

Marktredwitz - Es ist kein einfacher, sondern eher ein langer und steiniger Weg für Michael Bauschke und Markus Kopatsch gewesen, bis sie die Konzession zum Betreiben einer Diskothek in den Händen hielten. Jetzt ist es endlich so weit, und damit hat die Große Kreisstadt Marktredwitz wieder eine Diskothek aufzuweisen. Die jungen Leute müssen also nicht mehr in weiter entlegene Städte zum Tanzen fahren, sondern können am Ort bleiben.

Die Konzession für eine Diskothek kam rechtzeitig zu einem besonderen Jahrestag. Denn vor 25 Jahren eröffnete in dem gleichen Gebäude am Günthersweiherweg das "G 1", eine damals angesagte Disco. Nach anfänglichem Hoch durchliefen die dort angesiedelten Gastronomiebetriebe mit dem "G 1" eine wechselhafte Geschichte. Ein Chinese, ein Italiener, ein Café "Monroe", eine Bierkneipe siedelten sich an, blieben eine Weile und schlossen wieder.

Schließlich standen die Räume leer. Der Betreiber des daneben gebauten Fitness-Studios wollte erweitern und räumte die Disco komplett aus. Doch auch diese Pläne zerschlugen sich.

Im Jahr 2013 übernahmen Michael Bauschke, Versicherungskaufmann und Inhaber einer großen Versicherungsagentur, und Markus Kopatsch, der am Günthersweiherweg eine Praxis für Physiotherapie betreibt, das Gebäude. Von Anfang an hatten die beiden vor, den jungen Leuten, aber auch älteren Semestern wieder etwas Nachtleben in Marktredwitz zu bieten, sagt Bauschke. So erinnert er sich gerne an alte Zeiten, zu denen man in Marktredwitz am Wochenende zwischen mehreren Diskotheken und Nachtlokalen wählen konnte. Zwischendurch lud er mit Erfolg in seine Räume an der Bahnhofstraße zu einem Disco-Revival ein.

Bis zur Konzession für das "Madhouse" aber lag noch ein langer und steiniger Weg vor den Betreibern. Als Bauschke das Gebäude kaufte, war es komplett leer geräumt. Und vor allem: In den vergangenen Jahren hatte der Gesetzgeber die Sicherheitsbestimmungen für Diskotheken vom Gesetzgeber stetig verschärft. Für die beiden, die selber kräftig mit Hand anlegten, begann eine anstrengende Zeit. Da ging es nach Arbeitsschluss in der Agentur oder in der Physiopraxis erst mal für einige Stunden auf die Baustelle.

Zunächst fanden im "Madhouse" mit Sondergenehmigungen nur einzelne Veranstaltungen statt - für den Anfang gar nicht so schlecht. Denn so konnten die Betreiber den Bedarf und die Anforderungen erst einmal testen. Bei Gymnasiums-Feten und anderen Partys stellte sich bald heraus, dass die Nachfrage gut war.

Als im Frühsommer dieses Jahres dann auch noch das neue "Capitol" in der alten Benkerfabrik schließen musste, weil die Abrissgenehmigung bei der Stewog eingetroffen war, gab es zunächst gar keine vollwertige Disco mehr in der Großen Kreisstadt.

Die Zeit ohne Disco aber dauerte nicht lange. Noch im Sommer hatten die beiden Betreiber die erhöhten Brandschutzauflagen erfüllt. Rauchabzugsklappen, für einen fünfstelligen Betrag im Dach eingebaut, Fluchtwege, Notbeleuchtung, Behindertentoilette und andere Sicherheitsvorkehrungen, die die "Versammlungsstätten-Verordnung" vorgibt, wurden geschaffen, sodass Oberbürgermeister Oliver Weigel im Spätsommer die gaststättenrechtliche Genehmigung überreichen konnte. Vorher mussten noch die Voraussetzungen wie Unbedenklichkeitserklärungen des Finanzamtes, der Stadt und anderer Behörden erfüllt und beglaubigt sein.

Auf 600 Gäste ist das "Madhouse" ausgelegt, die Sicherheitsvorschriften wurden für bis zu 800 Besucher geschaffen, sagen die Betreiber. Sie freuen sich auf die kommenden Veranstaltungen. Am morgigen Samstag beginnt der reguläre Betrieb mit einer 80er-Party für Jung und Alt. Künftig ist das "Madhouse" jeden Samstag geöffnet. Neben den normalen Öffnungen sind auch weiterhin Q-Partys und Partys weiterer Veranstalter vorgesehen.

Bauschke und Kopatsch wollen die Räume künftig auch der Stadt Marktredwitz für Veranstaltungen anbieten. Mit der Sportlerehrung im vergangenen Jahr zeigte sich, dass sich die Location auch für solche Veranstaltungen anbietet. Aber nicht nur für Tanz- und Musikveranstaltungen, sondern auch für Kunst und Kultur sollen die Räume zur Verfügung stehen. Dann heißen sie "MAKarena" und sollen so das kulturelle Angebot in der Region bereichern.

Wir wollen jungen Leuten, aber auch älteren Semestern wieder etwas Nachtleben bieten.

Betreiber Michael Bauschke

 
Autor

Von Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diskotheken Fitness-Studios Gebäude Gesetzgebung Musikveranstaltungen Oliver Weigel Partys
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die grüne Loggia, ein Jugendstil-Anbau aus dem 19. Jahrhundert, ist ein Blickfang des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Hauses in der Mühlstraße 2.

06.11.2019

Wo die Esther ihren Wein kredenzte

Das aus dem Jahr 1777 stammende Wohnhaus in der Mühlstraße wird dank Förderung der Stadt komplett saniert. Die frühere Weinstube weckt vielerlei Erinnerungen. » mehr

Endlich wieder in Betrieb: das WC auf dem La-Mure-Platz.

23.10.2019

Toiletten-Misere hat ein Ende

Das moderne Klo auf dem La-Mure-Platz ist wieder betriebsbereit. Im Rathaus werden die Öffnungszeiten für das WC verlängert. » mehr

Architekt Peter Hilgart ist stolzer Besitzer eines weit in die Erde reichenden Felsenkellers. Foto: David Trott

04.09.2019

Einblicke in besondere Bauwerke

Am Sonntag zeigen zwei Marktredwitzer Architekten, wie sie alte Bauwerke zu neuem Leben führten. Die Besucher können sich auch über Förderungen informieren. » mehr

Sie sind stolz, am Bau der neuen Wohnungen in der Hermann-Löns-Straße beteiligt zu sein, unter anderem Oberbürgermeister Oliver Weigel (Mitte mit weißem Hemd) und Baugenossenschafts-Geschäftsführer Dr. Stefan Roßmayer (rechts daneben). Foto: Peggy Biczysko

31.07.2019

Im Frühjahr ziehen erste Mieter ein

Ein Haus in der Hermann-Löns-Straße steht bereits. Die Baugenossenschaft baut nebenan schon das zweite. Sie investiert hier zwei Millionen Euro in neue Wohnungen. » mehr

Kein wuchtiger Monolith, der sich um seine Umgebung nicht schert, soll das neue Gebäude an der Ecke Lindenstraße/Dammstraße werden, sondern ein luftiger Bau, der die Verbindung vom Stadtpark in den Markt schafft. Grafik: djb

02.07.2019

Investoren-Pläne überzeugen den Bauausschuss

An der Verbindung von Markt und Stadtpark soll ein neues Gebäude entstehen. Das luftig gestaltete Multifunktionshaus wird Wohnungen, Büros und Gaststätten beherbergen. » mehr

Das erste von zwei Sechs-Familien-Häusern in Lorenzreuth hat Bauherr Ernst Rupprecht (Dritter von links) bereits in die Höhe gezogen. Beim Richtfest gaben sich neben den am Bau Beteiligten auch Oberbürgermeister Oliver Weigel (Fünfter von links) und die gesamte Familie Rupprecht ein Stelldichein. Foto: Peggy Biczysko

28.04.2019

Erstes Mehrfamilienhaus in Lorenzreuth steht

Ernst Rupprecht investiert im Marktredwitzer Stadtteil knapp zwei Millionen Euro. Beim Richtfest kündigt er an, dass der Bau des zweiten Hauses noch in diesem Jahr beginnt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Hof Hof

Krampusse in Hof | 14.12.2019 Hof
» 114 Bilder ansehen

Glühweinparty in Döhlau Döhlau

Glühweinparty in Döhlau | 14.12.2019 Döhlau
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Von Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2015
00:00 Uhr



^