Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Marktredwitz

Marktredwitzerin hilft Bergbauern in Südtirol

Anne Täufer macht sich in 1600 Metern Höhe bei der Heuernte und im Haushalt nützlich. Die frühere Schulleiterin erwägt, den "Komm-wieder"-Wunsch der Familie zu erfüllen.



Herzlich aufgenommen fühlte sich Anne Täufer (rechts hinten) von allen drei Generationen der aufgeschlossenen Bergbauern-Familie. Hier funktioniere das enge Miteinander gut, freute sich die Marktredwitzerin.
Herzlich aufgenommen fühlte sich Anne Täufer (rechts hinten) von allen drei Generationen der aufgeschlossenen Bergbauern-Familie. Hier funktioniere das enge Miteinander gut, freute sich die Marktredwitzerin.   Foto: privat » zu den Bildern

Marktredwitz - Wenn Anne Täufer ihren Koffer packt, stehen normalerweise Traumreisen bevor - wie in wenigen Tagen, wenn es mit dem Partner und Freunden zum Segeln in die türkische Ägäis geht. Doch diesen Sommer packte die ehemalige Leiterin der Erich-Kästner-Schule in Marktredwitz für ein Abenteuer der besonderen Art: Die 63-Jährige fuhr eine Woche allein nach Südtirol, um als freiwillige Helferin kostenlos auf einem Bergbauernhof mitzuarbeiten - nur für Kost und Logis.

Ein Verein vermittelt

Aus einen Frankenpost-Artikel erfuhr Anne Täufer von Bergbauern, die in Südtirol Helfer suchen. In Steckbriefen können die Ehrenamtlichen angeben, was sie machen wollen, und die Bauern, was sie brauchen. Der Verein "Freiwillige Arbeitseinsätze" kümmert sich um die Vermittlung. Anne Täufer bekam schriftlich drei Familien zur Auswahl. Ihre Hof-Bewohner lernte sie telefonisch vor dem Einsatz kennen. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.bergbauernhilfe.it

 

Wer Anne Täufer als taffe Schulchefin kennengelernt hat und weiß, dass sie Golf spielt, E-Bike fährt und bei Modenschauen mitläuft, kann sich die zierliche Macherin schwer als Bäuerin vorstellen. "Ich verfüge über ausreichend Freizeit, bin körperlich fit und hatte Lust, mich auf etwas ganz Neues einzulassen", erklärt die Pädagogin, die seit zwei Jahren im Ruhestand ist. Ihr Fazit nach der Woche auf dem Hof im Sarntal fällt positiv aus: Auf den Bergen bestimme ein anderer Takt das Leben - alles laufe ruhiger und gelassen ab. "Man nimmt Natur und Menschen viel intensiver wahr."

 

Vor den Menschen, die die steilen Hänge bewirtschafteten, zieht Anne Täufer "alle Hüte". "Es ist Knochenarbeit." Die Witterung gebe den Takt vor. Weil es morgens noch zu feucht ist, half sie in der größten Hitze nach dem Mittagessen bei der Heuernte. "Dort, wo keine Maschinen hinkommen, weil es zu abschüssig ist, arbeiten Menschen." Die Bäuerin zeigte ihr, wie sie sich mit einem großen Rechen auf dem abschüssigem Gelände positionieren musste, um nicht ins Rutschen zu kommen. Dann reihten sich alle Helfer untereinander auf und rechten das Heu zu einer befahrbaren Stelle zum Bauern und seinem Hänger hinunter. "Ein falscher Schritt, und ich wäre gepurzelt", sagt die Marktredwitzerin. Aber es klappte: "Hat Spaß gemacht."

Wie hat Anne Täufer ihre Gastfamilie außerdem unterstützt? Essen kochen, Wäsche bügeln, Fenster putzen, Kinder betreuen, im Garten arbeiten, Stall säubern - die 63-Jährige übernahm auf dem Bergbauernhof, was gerade nötig war. Großeltern, Eltern und Kinder fand die Helferin "offen und herzlich". Das enge Miteinander funktioniere, das Familienleben sei intakt. "Mittags saßen immer alle gemeinsam am Tisch." Danach war eine Stunde Siesta, bevor die Arbeit weiterging.

Die Marktredwitzerin mochte auch ein weiteres Ritual: Arbeitseinsätze endeten stets mit einem gemeinsamen Bier auf der Hofbank. Abends fand sich ebenfalls immer jemand, der mit Anne Täufer plaudern wollten. "Der Fernseher blieb aus." Obwohl die Marktredwitzerin nur eine Woche blieb, erfuhr sie etliche Familiengeheimnisse. Nach ihr kam eine Frau aus Dresden auf den Hof. Diese nehme sogar regelmäßig Urlaub, um zu den Bergbauern zu kommen, und habe der Familie schon sechs Mal. geholfen. "Sie sagt, sie kommt dort wunderbar runter."

Keiner müsse sich auf dem Hof zu Tode arbeiten, das Pensum sei "machbar", findet Anne Täufer. Die Familie gab der Helferin einen Tag frei, weil sie allein im abgeschiedenen Sarnrtal wandern gehen wollte - zum ersten Mal seit Jahrzehnten. "Eine tolle Erfahrung und eine wunderschöne Landschaft", schwärmt die Marktredwitzerin.

Genossen hat sie auch das Konzert des Musikvereins, bei dem die zwölf- und vierzehnjährigen Bergbauern-Töchter mitspielten. Der Senior-Bäuerin durfte sie bei der Zubereitung von Schlutzkrapfen, Schweizer Krapfen und Kohlstrudel helfen; mit der Junior-Bäuerin, einer Grundschullehrerin, tauschte sie sich ausgiebig über Schulthemen aus.

Beschenkt mit einem Fläschchen Latschenkiefer-Öl, selbstgestrickten "Patschen" (Hausschuhen) und einer Einladung zum Entedankfest am 5. Oktober fuhr Anne Täufer schließlich zurück nach Hause. "Komm’ wieder" - mit diesem Wunsch hatten sich die "herzensguten" Südtiroler von der Fichtelgebirglerin verabschiedet. "Das halte ich nicht für ausgeschlossen", sagt die Marktredwitzerin.

Würde sie rückblickend ihre 37 Jahre Schuldienst gegen die Arbeit auf einem Hof in den Bergen eintauschen? "Ein Leben lang wäre es mir da oben zu eng", sagt Anne Täufer. Ihr Lebensgefährte könne nicht einmal ihren Wunsch nachvollziehen, eine Woche bei den Bauern zu arbeiten. "Für ihn würde das nicht infrage kommen. Er spielt lieber Golf." Etliche ihrer Freunde seien hingegen äußerst interessiert an einem derartigen Abenteuer. "Auf dem Berg kommst du total runter, du wirst geerdet", findet Anne Täufer. Deshalb sei ein solcher Hilfseinsatz auch für Menschen empfehlenswert, die im Berufsleben stünden: "Es ist eine Art Yoga für einen anderen Rhythmus."

Autor

Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Familien Familienleben Fernsehgeräte Großeltern Mittagessen Modenschauen Musikvereine Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Schulrektoren Vereine
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Austauschschüler aus Prag mit Marlene Waller, Michal Pickar, Katja Wunderlin, Horst Geißel (zweite Reihe von links) und davor Silke Linder unter dem Torbogen des Historischen Rathauses von Marktredwitz. Foto: Peter Pirner

16.10.2019

Junge Prager lernen in Marktredwitz

Bürgermeister Horst Geißel begrüßt die Austauschschüler in der Großen Kreisstadt. Für sie stehen Familienleben und Ausflüge auf dem Programm. » mehr

Iris Crawford ist die Strecke nachgelaufen, auf der ihre Großeltern 1945 geflohen waren. Von Duchcov (unser Bild) ging es über Olbernhau, Rodewisch und Rehau nach Marktredwitz. Foto: pr.

12.07.2019

200 Kilometer im Gedenken an die Familie

Iris Crawford begibt sich auf eine Tour von Duchcov nach Marktredwitz. Auf der Strecke sind ihre Großeltern vor 74 Jahren geflüchtet. » mehr

Sandra Schurig hatte kürzlich zur großen Modenschau eingeladen, ihre Models zeigten die angesagten Trends für Herbst und Winter. Foto: Michael Meier

20.10.2019

Karo, Cord und Tweed prägen Herbstmode

Bei der Modenschau von Sandra Schurig in Marktredwitz erleben die Besucher die neuesten Trends. Die Vielfalt ist groß. » mehr

Nicht fehlen durften bei der Fashion-Show in Marktredwitz Dessous, die stilvoll präsentiert wurden.

22.09.2019

Mode in der Champions-League

650 Besucher kommen zur Fashion-Show des Modekaufhauses Frey. Die Farbe Gelb ist im kommendem Herbst und Winter Trumpf. » mehr

Vergangenheit: der kleine Schwanenteich im Stadtpark.

02.10.2019

Ein Triumvirat der besonderen Art

Die drei Vorsitzenden des Historischen Clubs sind heuer 80 geworden. Mit Archivarin Edith Kalbskopf lassen sie acht Jahrzehnte Revue passieren. » mehr

Sexuell frustiert und als potenzieller Familienvater verschmäht: der im Prozess um die Brandnächte von Oberredwitz Angeklagte Konrad P. Foto: Rainer Maier

26.09.2019

Mutmaßlicher Brandstifter wuchs bei Großeltern auf

Im Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter von Oberredwitz hat das Landgericht Hof beim elften Verhandlungstag am Donnerstag den Werdegang des Angeklagten näher beleuchtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mahlzeit!-Kochevent im Küchenstudio Findeiß

Mahlzeit!-Kochabend der Leserakademie | 13.11.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
17:54 Uhr



^