Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Marktredwitz

Nadeln klappern für guten Zweck

Renate Heß ruft zur Teilnahme an einem Strickwettbewerb auf. Die Lebenshilfe im Landkreis erhält die schönsten Schals und darf den Erlös behalten.



Erwin Strama, Geschäftsführer der Lebenshilfe Marktredwitz, und Renate Heß hoffen auf viele Teilnehmer beim Strickwettbewerb zugunsten von Menschen mit Behinderung.	 Foto: Pohl
Erwin Strama, Geschäftsführer der Lebenshilfe Marktredwitz, und Renate Heß hoffen auf viele Teilnehmer beim Strickwettbewerb zugunsten von Menschen mit Behinderung. Foto: Pohl  

Marktredwitz - Renate Heß strickt mit Leidenschaft. In jeder freien Minute hat sie die Stricknadeln in der Hand. Vor drei Jahren hat Renate Heß ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist seitdem Chefin im Handarbeitsgeschäft "Das Wollknäul" in Marktredwitz. Zum dreijährigen Bestehen hat sie sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. "Man sollte nicht nur in die eigene Tasche wirtschaften. Man muss auch etwas für die Region tun und die Menschen", ist Renate Heß überzeugt. Deshalb ruft sie zur Teilnahme am Wettbewerb "Wer strickt den schönsten Schal im Land" auf. Der soll der Lebenshilfe Marktredwitz zugutekommen. "Meine Tochter hat dort ein freiwilliges soziales Jahr geleistet, deshalb bin ich der Einrichtung verbunden", sagt Renate Heß.

Beim Wettbewerb können Teilnehmer entweder einen Schal oder ein Dreieckstuch einreichen. Die drei schönsten Schals und das beste Tuch wird dann eine Jury küren. In ihr sitzen Sebastian Macht, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins "MAKnetisch", Barbara Twisselmann vom EBZ Alexandersbad und Regina Strötz von der Lebenshilfe. Abgabeschluss ist der 20. August, Preisverleihung am 30. August.

Die schönen Stücke gehen danach alle in den Besitz der Lebenshilfe über. Das freut den Geschäftsführer Erwin Strama: "Es ist großartig, dass Frau Heß mit dieser Idee auf uns zugekommen ist. Wir werden zwar von örtlichen Unternehmern oft unterstützt, eine Kooperation wie diese dürfte es in der Geschichte der Lebenshilfe aber zum ersten Mal geben."

Die Schals und Tücher werden zum Beispiel beim Herbstfest der Lebenshilfe am 12. September und beim Weihnachtsbasar verkauft. "Auch unter unseren Bewohnern dürfte es Abnehmer geben." Schließlich könne nicht jeder selbst stricken. "Ich zum Beispiel habe es nie gelernt", sagt Erwin Strama lachend. Renate Heß schmunzelt: "Vielleicht ist ja unter den Einsendungen auch ein schöner Herrenschal dabei." Schon möglich, meint Erwin Strama. Er wisse jedenfalls, dass einige seiner Kolleginnen bereits angekündigt haben, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Renate Heß rechnet gegen Ende Juni mit den ersten Einreichungen: "Geübte Stricker brauchen für so einen Schal etwa eine Woche, bei anderen dauert's etwas länger." Aber es sei ja noch etwas Zeit bis zum 20. August.

"Stricken macht Spaß", sagt Renate Heß begeistert, und ihre Worte werden vom leisen Klappern der Nadeln begleitet - denn gerade sitzen Frauen an einem Tisch im Laden und stricken. Dann geht die Tür auf und eine Stammkundin kommt herein. Die Frau ist Russin und derzeit zu Gast in Franzensbad. Bei Renate Heß hat sie ein Strickkleid nach Maß in Auftrag gegeben. "Es gibt schon Kunden, die stricken lassen, aber die meisten besorgen sich bei uns eher den Rohstoff", erklärt Renate Heß. Ganz fertig ist das Kleid der Russin noch nicht, Renate Heß lässt sich von ihrer Strickerin fix ein Foto vom aktuellen Stand aufs Handy schicken und zeigt es der Frau. Die ist begeistert, wie trotz einiger Sprachschwierigkeiten deutlich wird.

Aber es scheint nicht so wichtig zu sein, dass die Kundin kein Deutsch und Renate Heß kein Russisch spricht - in ihrer Liebe zur Wolle verstehen sich die Frauen auch ohne große Worte.

Man sollte nicht nur in die eigene Tasche wirtschaften.

Renate Heß

 
Der Wettbewerb

Beim Wettbewerb "Wer strickt den schönsten Schal im Land" kann jeder Teilnehmer einen gestrickten Beitrag einreichen, und zwar im Geschäft "Das Wollknäul", Markt 15, in Marktredwitz. Das kann entweder ein Schal mit den Maßen 30 Zentimeter Breite und zwei Meter Länge sein, oder ein Schultertuch. Der Abgabeschluss ist am 20. August. Die Preisverleihung findet am 30. August um 15.30 Uhr im Laden statt. Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine über 100, 50 und 25 Euro sowie über 75 Euro für das schönste Dreieckstuch.

Autor

Von Tamara Pohl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 06. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszeichnung Erlös Frauen Lebenshilfe Leidenschaft Strickkleider Tücher Weihnachtsbasare
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wiesenfest Selbitz Teil 2 Bunte Tücher symbolisieren die vielfältige Arbeit von Bettina Rögner (im Kreis stehend).	Fotos: Peter Pirner

23.07.2018

Eine Frau, die Spuren hinterlässt

Bettina Rögner verabschiedet sich mit einem Fest als Gemeindereferentin in Sankt Josef. Nach 16 Jahren Tätigkeit gibt es großen Dank für ihr segensreiches Wirken. » mehr

Mit dem Lied "Wieder kommen wir zusammen" begrüßten die Kinder beider Schulen die Gäste des Adventskaffees in der Grundschule Brand.	Foto: pö

11.12.2018

Adventscafé vereint Partnerschulen

Die Veranstaltung der Grundschule Brand und der Lebenshilfe zieht viele Besucher an. Die Schüler zeigen, wie Inklusion funktioniert. » mehr

Die Lebenshilfeschule hätte eine energetische Sanierung dringend nötig. Noch gibt es dafür aber keinen Zeitplan. Foto: Florian Miedl

05.11.2018

Lebenshilfe wird Opfer des Baubooms

Da sich keine Firma findet, verzögert sich der Bau der neuen Werkstatt und des Wohnheims in Arzberg um Monate. Auch die Schule in Marktredwitz muss saniert werden. » mehr

Eine Kletterwand für die Lebenshilfe

24.10.2018

Eine Kletterwand für die Lebenshilfe

Bouldern ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt. Vor allem bei Kindern stärkt es das Selbstvertrauen und die Eltern-Kind-Beziehung. » mehr

Bei einem Geschicklichkeitsspiel mussten Pyramiden aus Bechern gebaut werden. Fotos: Herbert Scharf

09.09.2018

Volles Haus bei der Lebenshilfe

Die Lebenshilfe Fichtelgebirge lädt zum Herbstfest, und die Gäste kommen in Scharen. Thema des Festes ist die Inklusion nach dem Motto "Füreinander - Miteinander". » mehr

Edmund "Ed" Kuligowski (Zweiter von links) im Kreise seiner Musikerkollegen (von rechts): Reinhard Plobner, Michael Hoffmann und Christoph Schmidt sowie Oberbürgermeister Oliver Weigel (links).	Foto: pr.

23.08.2018

Marktredwitz trauert um Edmund Kuligowski

Seine Stimme, seine Musik und sein Humor werden fehlen. Am Samstag nehmen Familie und Freunde Abschied von dem Entertainer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A9 zwischen Münchberg und Hof

Unfall auf A9 zwischen Münchberg und Hof |
» 10 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V.

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 14.12.2018 Waldkraiburg
» 49 Bilder ansehen

Autor

Von Tamara Pohl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 06. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".