Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Marktredwitz

Naturwissenschaftlicher Nachwuchs forscht

Schüler der Gymnasien im Fichtelgebirge bauen ein Dopplerradargerät. Dabei arbeiten sie mit Wissenschaftlern der Universität Bayreuth zusammen.



Selber, Wunsiedler und Marktredwitzer Gymnasiasten des Begabtenkurses mit ihren Schulleitern, Vertretern der Universität Bayreuth, des Elektro- und Informationstechnik-Verbands, der Stadt sowie des Landkreises.	Foto: P. P.
Selber, Wunsiedler und Marktredwitzer Gymnasiasten des Begabtenkurses mit ihren Schulleitern, Vertretern der Universität Bayreuth, des Elektro- und Informationstechnik-Verbands, der Stadt sowie des Landkreises. Foto: P. P.  

Marktredwitz - Was haben Verkehrswesen und Medizin, Astronomie und Wetterkunde gemeinsam? So unterschiedlich diese Themen sind, überall werden Geschwindigkeiten gemessen: Mit einer Radarfalle und mit Ultraschall, bei Sternen oder Stürmen. Schüler des Walter-Gropius-Gymnasiums Selb, des Luisenburg-Gymnasiums Wunsiedel, des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) Marktredwitz und des Graf-Münster-Gymnasiums Bayreuth schauten sich das näher an. Dazu trafen sie sich im vergangenen Schuljahr mehrmals mit Ronny Peter vom Lehrstuhl für Mess- und Regeltechnik der Universität Bayreuth.

Der Wissenschaftler ging mit den Schülern die Grundlagen des Dopplereffekts durch: Wenn Schall, Mikrowellen oder Laserstrahlen von einem Objekt reflektiert werden, hat das Echo eine höhere Frequenz, wenn sich das Objekt auf den Betrachter zubewegt. In der Praxis kennt das jeder: Wenn ein Rettungswagen sich auf uns zubewegt, hören wir einen höheren Ton vom Martinshorn als später, wenn er vorbeigefahren ist.

Zusätzlich gab der Wissenschaftler den Schülern einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder eines Ingenieurs und sie erhielten Arbeitsanweisungen zum Bau eines Dopplerradargeräts. Jede Gruppe traf sich wöchentlich in ihrer Schule, um die theoretischen Grundlagen bis ins Detail durchzuarbeiten, einzelne Teile des Projekts zu besprechen und Schaltpläne zu erstellen. Dann ging es ans Umsetzen in der Praxis: Es wurde programmiert, gelötet und zusammengebaut. Knifflige Arbeit, bei der kleinste, kaum erkennbare Fehler entstanden. Die Suche danach erforderte große Geduld und Hartnäckigkeit. "Die Kunst ist, immer wieder von vorne anzufangen und dranzubleiben", weiß Ronny Peter aus eigener Erfahrung. "Seid weiterhin so motiviert, wie ihr euch im Projekt durchgebissen habt!"

Ihre Ergebnisse stellten die Schüler des Begabtenkurses nun im OHG vor: Funktionsfähige und handliche Geschwindigkeitsmessgeräte sind entstanden. Stellvertretender Landrat Roland Schöffel, zweiter Bürgermeister Horst Geißel sowie Karl Fleischer vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik staunten, als sich die Schulleiter zu Testzwecken zur Verfügung stellten: Tabea-Stephanie Amtmann, Joachim Zembsch und Stefan Niedermeier liefen mit ihrer eigenen Geschwindigkeit am Messgerät vorbei - schon zeigte es die jeweilige Schnelligkeit exakt an.

Die Schüler bekamen durch das Projekt einen weiten Blick über den Tellerrand hinaus - da waren sich die Schulleiter mit den betreuenden Lehrern Sven Bytomski, Thomas Hellerl, Siegfried Bleier und Matthias Wutschig einig. Das stärkt das Gemeinschaftsgefühl, die eigene Entwicklung und erste Schritte hin zu einer beruflichen Entscheidung.

Autor

Peter Pirner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gymnasien Laserstrahlen Schulrektoren Schüler Theoretische Grundlagen Universität Bayreuth Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Dienstagabend sagte Norbert Leeb im Rahmen des OHG-Sommerkonzerts sichtlich bewegt Lebewohl. Leeb zitierte Leonard Bernstein in seinem Grußwort an Kollegen, Schüler und Eltern: Die zweite Geige, habe dieser einmal gesagt, sei das unbeliebteste Instrument im Orchester, weil es nicht wie die erste im Vordergrund steht. Und doch würde es ohne sie keinen harmonischen Klang geben. "Als so etwas Ähnliches", meinte Leeb, "habe ich mich auch immer gesehen." Als Mitglied der Schulleitung würdigte Werner Stehbach die "unaufgeregte, ausgleichende Art" des scheidenden Kollegen. "Wir werden ihn in den kommenden Jahren gewaltig vermissen." Auch Andrea Röhrig vom Elternbeirat (Foto) bedauerte den Abschied von einem "großen Pädagogen und Menschen".	Text: U. G., Foto: J. G.

26.07.2018

"Ich falle in kein tiefes Loch"

Norbert Leeb ist unendlich dankbar für ein erfülltes Berufsleben. Nach 54 Jahren am Otto-Hahn-Gymnasium geht der stellvertretende Schulleiter in Pension. » mehr

Cindy Seifert aus dem Marktredwitzer Ortsteil Haag hat ihr erstes Buch "Kniggelicious" herausgebracht und gibt darin Etikette-Tipps. Foto: Peggy Biczysko

02.02.2018

Ein Knigge ohne antiquierte Regeln

Cindy Seifert nimmt ihre Leser in "Kniggelicious" mit auf eine Reise in die Welt der guten Umgangsformen. Die Marktredwitzerin gibt Etikette-Tipps mit einer Portion Humor. » mehr

"Das Feld von hinten aufrollen": Das funktionierte mit furioser Marschmusik sehr gut für das Instrumentalensemble und seinen Leiter Stefan Daubner (Mitte).

27.07.2018

Musikalisches Erdbeben am OHG

So richtig was auf die Ohren und leichtfüßige Klänge bekommen die Zuhörer beim Sommerkonzert des Gymnasiums zu hören. Der Ansturm ist enorm. » mehr

Wiesenfest Selbitz Teil 2 Zehn Schüler wurden von Horst Geißel, Ulrike Bleiner, Stefan Pommerenke und Volker Reh (von links) feierlich aus der Erich-Kästner-Schule verabschiedet. Foto: Pirner

23.07.2018

Start in individuelle Lebensreise

Zehn Schüler der Erich-Kästner-Schule erhalten ihre Abschlusszeugnisse. Dies feiert die Schulfamilie mit einem Sommerfest. » mehr

OB Oliver Weigel, Gisela Kastner, dritte Bürgermeisterin von Waldershof (Zweiter und Dritte von links) sowie Karin Grimm, stellvertretende Schulleiterin, und Schulleiter Andreas Wuttke (Erste und Zweiter von rechts) gratulierten den besten Schülern für ihre Leistung. Sara Alibabic (links) sowie (von rechts) Diana-Alexandra Turbuc, Alexandru Neacsu, Vanessa Koffmane, Khudeda Rasho Fares, Jonas Rocktäschel und Tim Zauner erhielten ein Badetuch und einen Mak-Gutschein. Foto: Magdalena Dziajlo

20.07.2018

Emotionale Feier zum Schulabschluss

Die Zeit des Büffelns ist vorbei. 96 Schülerinnen und Schüler schaffen an der Alexander-von-Humboldt-Mittelschule zwei verschiedene Abschlüsse. Dabei fließen viele Tränen. » mehr

Die Schulleiter Hans Ottmar Donnert (links) und Peter Braune, sein Stellvertreter, sind stolz auf die Erfolgsgeschichte "Zehn Jahre Fachoberschule in Marktredwitz". Foto: Matthias Bäumler

26.06.2018

Die etwas andere Schule wird zehn Jahre

Die FOS ist in der Region längst etabliert und gilt als hervorragende Bildungsschmiede. Dennoch lernen nach wie vor Schüler in Containern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rockman Run auf der Luisenburg

Rockman Run auf der Luisenburg | 22.09.2018
» 162 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Peter Pirner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
17:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".