Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Marktredwitz

"Personell sieht es aktuell nicht sehr rosig aus"

Die Aussetzung der Wehrpflicht habe das Technische Hilfswerk hart getroffen, sagt Ute Eckstein, die Marktredwitzer Ortsbeauftragte der Einsatzorganisation. Das Hochwasser habe gezeigt, wie wichtig die bundesweite Zusammenarbeit ist.



Interview: mit Ute Eckstein,   THW-Ortsbeauftragte
Interview: mit Ute Eckstein, THW-Ortsbeauftragte  

Frau Eckstein, Sie sind seit 2006 Ortsbeauftragte des Technischen Hilfswerks in Marktredwitz. Nun steht der 60. Geburtstag Ihrer Organisation an. Was bedeutet das für Sie persönlich?

Ich habe mich in der letzten Zeit sehr viel mit der Chronik des THW beschäftigt und dabei festgestellt, dass wir alle darauf sehr stolz sein können. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich diese Organisation in den vergangenen 60 Jahren zum Wohle aller Bürger entwickelt hat. Ich bin stolz darauf, hier Führungskraft zu sein.

 

Wie ist das THW Marktredwitz ausgerüstet und personell aufgestellt?

Unsere Ausrüstung und Fahrzeuge bekommen wir zentral von der Bundeseinrichtung. Ein Mitspracherecht besteht hier nicht. Genauer betrachtet, macht das jedoch Sinn, da im Großschadensfall mehrere Ortsverbände zusammengezogen werden. Gleiche Beladung und standardisierte Ausrüstung machen eine effektive Zusammenarbeit möglich. Unsere Helfervereinigung beschafft zusätzlich Geräte und Arbeitsmittel, die wir für eine örtliche Gefahrenabwehr benötigen. Personell sieht es aktuell nicht so rosig aus, da auch uns die Aussetzung der Wehrpflicht hart getroffen hat.

 

Die Feierlichkeiten am 7. und 8. September sind bestens geeignet, das THW ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Was erwartet die Besucher?

Eine historische Ausstellung dokumentiert das THW von den Anfängen bis in die heutige Zeit. Dazu gibt es auch historische Fahrzeuge zu sehen. Verschiedene Vorführungen zeigen unsere technischen Möglichkeiten und Gerätschaften. THW-Führungskräfte stehen dabei für alle Fragen zur Verfügung. Es werden Rundfahrten angeboten. Unsere Unterkunft steht für alle Besucher offen. Die Kinder dürfen an vielen Spielmöglichkeiten ihre Geschicklichkeit beweisen. Die THW-Feldküche bietet am Samstag Gulasch und am Sonntag Schweinebraten an. In der Bar werden blaue Cocktails gemixt. Die niederbayrischen Feuerwehrkameraden aus Stephansposching verkaufen ihre selbst gebratenen Steckerlfische.

 

Die schneereichen Winter der letzten Jahre und das Hochwasser im Mai 2013 zeigte auf, wie wichtig das THW für die Bundesrepublik ist. Worin sehen Sie die Stärken Ihrer Organisation?

Unsere Stärke ist die Einsatzvielfalt. Jeder Ortsverband hat eine andere Fachgruppe, die nach Bedarf angefordert wird. Bei uns ist zum Beispiel das Abstütz-System Holz (ASH) stationiert. Das ist ein Modularsystem, mit dem man beschädigte Häuser stabilisieren kann. Deshalb kann es durchaus vorkommen, dass wir angefordert werden, wenn irgendwo in Deutschland ein größeres Gebäude einsturzgefährdet ist. Das schlimme Pfingsthochwasser hat die Wichtigkeit einer bundesweiten Zusammenarbeit der THW-Ortsverbände deutlich gemacht.

 

Es gab in Ihrer Amtszeit sicherlich herausragende Ereignisse, Höhepunkte aber auch traurige Ereignisse. Was fällt Ihnen spontan dazu ein?

In einer Amtszeit wird es immer Höhen und Tiefen geben. Ein positiver Höhepunkt war 2010 die Übergabe unseres neuen Gerätekraftwagens (GKW). Traurige Vorfälle gab es zum Glück während meiner Amtszeit noch nicht.

Die Fragen stellte Michael Meier

Autor

Michael Meier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 08. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Braten (Küchentätigkeit) Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gefahrenabwehr Geschichte Gulasch Hochwasser und Überschwemmung Michael Meier Militärdienst Mitspracherecht Ortsverbände Schweinebraten Technisches Hilfswerk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Horst Waschilowski (Mitte), der scheidende Oberamtsmann für Katastrophenschutz im Landratsamt, erhielt das THW-Helferzeichen in Gold mit Kranz von Rüdiger Maetzig (links) und Andreas Ernstberger.

22.01.2020

THW Marktredwitz rüstet auf

Der Ortsverband weiht einen neuen Kipper, einen Multifunktions- und einen Lichtmastanhänger ein. Und er ehrt zum Abschied Horst Waschilowski. » mehr

Das Team des THW Marktredwitz lud zu einem Informations- und Familientag in seine Unterkunft ein. Auf dem Gelände in der Lorenzreuther Straße konnten die Besucher vieles entdecken und erfahren. Fotos: Michael Meier

13.08.2018

Retter mit technischem Know-how

Das THW zeigt in der Lorenzreuther Straße seine vielen Geräte und Fahrzeuge. Die zahlreichen Gäste sind erstaunt, was es dabei alles zu sehen gibt. » mehr

Stephan Schübel (Zweiter von links) bewirbt sich um das Bürgermeisteramt in Pechbrunn. Ebenfalls im Bild Landratskandidat Roland Grillmeier, Ortsvorsitzender Josef Hollmann, Frau Schübel, zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier aus Mitterteich und der jetzige Bürgermeister von Pechbrunn, Ernst Neumann. Foto: Alfons Prechtl

23.01.2020

Mit Nachdruck und Engagement

Seine Ziele und Anliegen stellt Stephan Schübel dem CSU- Ortsverband Pechbrunn vor. Als Bürgermeister will er sie umsetzen. » mehr

Nun ist es offiziell: Der THW-Ortsverband Marktredwitz hat mit Andreas Ernstberger einen neuen Ortsbeauftragten. Das Bild zeigt (von links): Sebastian Prüm, Andre Murmann, Lisa Eckstein, Andreas Ernstberger, Erwin Eckstein, Ute Eckstein, Landrat Dr. Karl Döhler, Rüdiger Maetzig, Leiter der THW-Regionalstelle Hof, und Bürgermeister Horst Geißel. Foto: Michael Meier

27.01.2019

Ernstberger ist neuer THW-Chef

Die Ortsbeauftragte Ute Eckstein übergibt das Amt an ein Eigengewächs des Ortsverbands. Zum Abschied erhält sie Geschenke und großes Lob. » mehr

Sie stellen sich zusammen mit weiteren Kandidaten, die in der Versammlung nicht anwesend waren, zur Wahl. Auf dem Bild (sitzend, von links): Elisabeth Wilfert, Michael Meier und Brigitte Artmann (Spitzenkandidatin). Stehend (von links): Fred Buchka, Margit Dittebrandt, Jürgen Weiner, Sabine Meier und Albert Artmann. Foto: pr.

03.01.2020

Brigitte Artmann ist Spitzenkandidatin

Die Grünen rechnen sich für die Stadtratswahl in Marktredwitz gute Chancen aus. Auch OB-Kandidaten hätte die Partei- aber die sind zu alt. » mehr

Horst Döring vom Bürgerforum trug zwölf Fragen vor; rechts neben ihm Wortführer Fred Buchka, der überrascht war, dass das Bürgerforum seine Fragen selbst vor Publikum vortragen musste. Foto: Peggy Biczysko

28.11.2019

Blamage für das Bürgerforum

Die Mitglieder haben zur Bürgerversammlung ihren eigenen Fragenkatalog nicht dabei. Etliche Marktredwitzer löchern die Verwaltung mit Fragen, die auf den Nägeln brennen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

index2.jpg Schöneck

Frankenpost-Redakteurin läuft den "Winterhunderter“ | 25.01.2020 Schöneck
» 3 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 Regensburg

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 | 24.01.2020 Regensburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Michael Meier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 08. 2013
00:00 Uhr



^