Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Marktredwitz

Peta deckt Missstand im Kuhstall auf

Ein Bauer in einem Ort bei Waldershof hat Rinder unter üblen Umständen gehalten. Landwirte-Obmann Harald Fischer sieht die Anbindehaltung differenziert.



Das Euter der Kuh im Vordergrund ist fast zum Platzen voll, was für das Tier äußerst schmerzhaft ist.
Das Euter der Kuh im Vordergrund ist fast zum Platzen voll, was für das Tier äußerst schmerzhaft ist.   Foto: Peta

Waldershof/Wunsiedel - Von bäuerlicher Idylle keine Spur: Das Euter einer Kuh ist fast zum Platzen gefüllt, was für das Tier äußerst schmerzhaft ist, ein Rind liegt mit Schwielen an den Hinterläufen auf einem Beton-Spaltenboden im eigenen Dreck. Genau so sah es in einem Stall eines Landwirts in der Nähe von Waldershof im Landkreis Tirschenreuth aus. Mittlerweile soll sich die Situation für die Tiere verbessert haben.

Warum es in Franken kaum Weidehaltung gibt

Tierschützer sind sich einig: Die Haltung auf der Weide ist für Rinder artgerechter als die im Stall. Während es zum Beispiel im Allgäu viele landwirtschaftliche Betriebe gibt, die ihre Rinder auf die Weide lassen, ist dies in Oberfranken kaum der Fall. Wie der Kreisobmann der Landwirte im Landkreis Wunsiedel, Harald Fischer, sagt, liegt dies unter anderem an den unterschiedlichen Strukturen. In Franken seien die Höfe in den Dörfern viel enger zusammengebaut. Auch die Fluren seien relativ zersplittert und lägen meist zu weit von den Ställen entfernt. Daher habe sich die Weidehaltung im großen Stil in der Region nicht durchgesetzt.

 

Auf die Missstände im Stall aufmerksam geworden ist ein Bürger, der der Tierrechtsorganisation Peta Fotos und Informationen hat zukommen lassen. Auf der Homepage der Organisation gibt es ein Formular, mit dem Whistleblower Verstöße gegen den Tierschutz melden können. Die Mitarbeiter von Peta geben die Informationen danach an die zuständigen Veterinärämter weiter. So war es auch im Fall des Landwirts bei Waldershof. "Uns sind die Dokumente zugespielt worden", sagt auf Nachfrage der Frankenpost Lisa Kainz, Fachreferentin für den Agrarbereich bei Peta. Sofort habe sie Kontakt zum Veterinäramt in Tirschenreuth aufgenommen.

 

Dies bestätigt der Leiter der Behörde, Dr. Klemens Dötsch. "Natürlich nehmen wir derartige Hinweise immer ernst. Wir haben uns den Stall in dem Betrieb angesehen und tatsächlich mehrere Dinge beanstandet. Der Betriebsleiter ist schriftlich aufgefordert worden, die Missstände zu beseitigen. Das hat er dann tatsächlich getan, wie wir bei einer anschließenden Kontrolle festgestellt haben", sagt Dötsch.

Allerdings, und das gibt er zu bedenken, seien die Beanstandungen nicht über das alltägliche Maß hinausgegangen. "Wir haben einen relativ hohen Anteil an Anbindeställen. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn es nur noch Laufställe oder Weidehaltungen geben würde. Aber solange die Anbindehaltung nicht verboten ist, handeln die Landwirte nach geltendem Recht."

Die von Peta in dem Fall beklagten Quetschungen am Hals und entzündeten Gelenke bei den Rindern kommen laut Dr. Dötsch durchaus auch andernorts vor. Auch Spaltenböden in den Ställen seien nicht unüblich. Die Mitarbeiter der Behörden reagierten aber nicht nur aufgrund von Mitteilungen. "Wir behalten uns immer Kontrollen vor."

Eine differenzierte Meinung zum Thema Anbindehaltung hat Harald Fischer, Obmann der Landwirte im Landkreis Wunsiedel. Im Gespräch mit unserer Zeitung sagte er, dass es auf den jeweiligen Betriebsleiter ankomme, wie gut es den Rindern gehe. "Es gibt Ställe mit Anbindehaltung, in denen die Kühe sicherlich sehr zufrieden sind. Der Landwirt muss sich eben entsprechend gut um die Tiere kümmern." Fischer selbst hat seinen Betrieb bereits vor 15 Jahren auf Freilauf-Haltung umgestellt. "So eine Investition ist im Grunde nur möglich, wenn man einen Nachfolger hat. Viele Landwirte, deren Kinder den Hof nicht übernehmen, wollen nicht mehr so viel Geld ausgeben - und das ist auch verständlich."

Laut Fischer kostet die Umstellung auf Freilauf-Haltung pro Kuhplatz zwischen 5000 und 10 000 Euro. "Gerade die kleinen Betriebe können sich das nicht leisten, daher gibt es hier noch häufig die Anbindehaltung."

Per se will Fischer diese Form der Rinderhaltung nicht verurteilen. So gäbe es in derartigen Ställen zum Beispiel keine Rangkämpfe. "Rinder sind Herdentiere. Wenn sie in der Gruppe frei im Stall oder auf einer Weide sind, werden rangniedrige Tiere immer Probleme haben. Sie dürfen zum Beispiel erst fressen, wenn die ranghöheren Rinder fertig sind. Auch die von Peta beklagten Betonböden seien in vielen alten Ställen üblich. "Für den Landwirt haben harte Böden den Vorteil, dass die Kühe nicht so viel Klauenpflege benötigen."

Generell ist auch die Diskussion um die Anbindehaltung - wie fast immer in der Landwirtschaft - eine Frage des Geldes. Wie Fischer sagt, würden weit mehr Betriebe auf Freilaufhaltung umstellen, wenn sie es sich leisten könnten. Aber gerade die Milchwirtschaft sei seit Langem nicht mehr rentabel. Der Landwirteobmann vergleicht die Preisentwicklung der Milch gerne mit der des Diesels. 1980 habe der Bauer für einen Liter Milch 80 Pfennige erhalten, der Liter Diesel kostete zu der Zeit ebenfalls 80 Pfennige. Heute bewege sich der Dieselpreis bei um die 1,30 Euro, während die Milch für 40 Cent vergütet werde.

Peta hingegen lehnt die Rinderhaltung zur Gewinnung von Fleisch und Milch generell ab. "Wir setzen uns für eine vegane Ernährung ein (Anmerkung: der komplette Verzicht auf tierische Produkte). Es ist schlicht nicht artgerecht, wenn man Milchkühen eine Leistung von 30 bis sogar 50 Litern Milch pro Tag anzüchtet. Die Milchviehwirtschaft ist für die Kuh ein psychologischer und physiologischer Wahnsinn. Die Tiere sind nach spätesten vier bis fünf Jahren verbraucht und reif für das Schlachthaus", sagt Lisa Kainz. Die Tierschutzverstöße seien in Rinderställen an der Tagesordnung. "Das beginnt schon bei den Kälbern, die in der Regel in viel zu kleinen Liegeboxen gehalten werden." Im oben beschriebenen Fall beklagte Peta zudem verschlissene und fehlende Liegematten für die Kühe, zu schmale Liegeflächen, schmutzige und zu harte Böden und eine allgemeine Vernachlässigung der Tiere.

Ist die Tierrechtsorganisation Peta mit ihren Ansichten militant? Dr. Dötsch vom Veterinäramt Tirschenreuth will sich dazu nicht dezidiert äußern. Nur so viel: "Wir gehen den Hinweisen von Peta natürlich nach. In ihrer Darstellung sind sie aber eben etwas reißerisch."

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel Dieselpreise Landwirte und Bauern Landwirtschaft Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen Milchwirtschaft Tiere und Tierwelt Tierschutz Tierschützer Unternehmen
Waldershof Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Aushängeschild der Wölsauer Besamungs-Spezialisten ist der neunjährige "Waldler" aus der Zucht von Thomas Scharnagl aus Mähring. Fotos: David Trott

31.05.2019

Parade in Wölsau: Gäste bestaunen imposante Zuchtbullen

Nach 37-jähriger Pause locken die Fachleute der Besamungsgenossenschaft gleich 1000 Besucher nach Wölsau. Das Team präsentiert bei einer Bullenparade die Vorzeige-Tiere. » mehr

Soll wieder in den Wäldern Nordostbayerns heimisch werden: der Habichtskauz.

02.09.2019

Neue Heimat für junge Käuzchen

Zum dritten Mal haben Tierschützer in Nordbayern junge Habichtskäuze ausgewildert. Der fotogene Vogel soll nach fast 100 Jahren in die Region zurückkehren. » mehr

Beim Spatenstich für den neuen Radweg (von links): der Radwege-Beauftragte der Stadt Marktredwitz, Stefan Kirsch, Robert Büdel vom Amt für ländliche Entwicklung, Bauunternehmer Egid Schreyer, Anwohnerin Helga Küspert, Oberbürgermeister Oliver Weigel, Lothar Winkler vom Amt für ländliche Entwicklung, Stadtbaumeister Stefan Büttner, Hans Hahn vom Bauamt und Harald Götz vom Ingenieurbüro Götz aus Pullenreuth. Foto: Matthias Bäumler

24.09.2019

Bald wieder ein Stück Radweg mehr

Marktredwitz baut mit Hochdruck am Fichtelgebirgs-Ring. Bis Mitte 2020 werden zumindest knapp zwei Kilometer fertig. » mehr

Für alte Haudegen und erfahrene Bullen wie den "Waldler" ist der Gang zum "Phantom" ein eingespielter Ablauf.

19.09.2019

Wölsau: Fleckvieh-Sperma als Hightech-Produkt

Was vor Jahrzehnten frisch abgesamt und per Fahrrad zu den Bauern gebracht wurde, ist heute ein hochtechnisiertes Produkt. Der Wölsauer Bullen-Samen ist weltweit gefragt. » mehr

Stephan Schübel (links) erläuterte den Vertretern der CSU Waldershof und der CSU Pechbrunn die Photovoltaikanlage, die er bei Lengenfeld auf einer Fläche von 8500 Quadratmetern errichtet hat. Foto: Josef Rosner

12.07.2019

Photovoltaik zweites Standbein für Landwirt

Stephan Schübel hat in Waldershof eine Anlage aus über 2400 Modulen gebaut. Nun hofft er, den Strom bald ins Netz einspeisen zu können. » mehr

"Freiheit ist artgerecht", skandierten die Tierfreunde auf dem Angerplatz.	Foto: Florian Miedl

26.05.2019

Demo vor dem Zirkuszelt

40 Tierschützer setzen ein Zeichen gegen Wildtiere im Zirkus. Kritik gibt es auch an der Stadt Marktredwitz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall Stammbach

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 11 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
17:04 Uhr



^