Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Marktredwitz

Scherdel investiert kräftig in Fridau

Das Produktionsgebäude wird erweitert. Im Neubau sollen Teile zur E-Mobilität produziert werden. Ein Stück des alten Trakts wird abgerissen. Es entstehen 20 neue Arbeitsplätze.



Der vordere flache Bau des Firmentrakts in Fridau soll abgerissen und durch einen modernen Kubus ersetzt werden, in dem künftig Teile zur E-Mobilität produziert werden. Foto: Peggy Biczysko
Der vordere flache Bau des Firmentrakts in Fridau soll abgerissen und durch einen modernen Kubus ersetzt werden, in dem künftig Teile zur E-Mobilität produziert werden. Foto: Peggy Biczysko  

Marktredwitz - Die Firma Scherdel legt ein neuerliches Bekenntnis zum Standort Marktredwitz ab. Im Ortsteil Fridau will das Unternehmen in den kommenden vier Jahren fast fünf Millionen Euro investieren und 20 neue Arbeitsplätze schaffen. Oberbürgermeister Oliver Weigel freute sich in der Bauausschusssitzung über das Vorhaben: "Wir können froh sein, Scherdel in unserer Stadt zu haben." Ein Großauftrag mache die Erweiterung in Fridau erforderlich.

Die Firma plant den Abbruch eines alten Gebäudeteils und die Erweiterung des Produktions-Trakts. Ein nördlich anschließender Gebäudeteil soll nach Mitteilung von Sachgebietsleiter Harald Fleck erhalten bleiben. Der Neubau dockt nach dem Abriss des vorderen, niedrigeren Gebäudes an den Altbestand an. Hier soll später maßgeblich die Produktion von Teilen zur E-Mobilität über die Bühne gehen.

"Der Neubau mit Glaselementen wird in Stahlbetonweise geschaffen", erläuterte Fleck. Während im Untergeschoss sowie im Erdgeschoss die Produktion eingerichtet werde, sei im ersten Obergeschoss eine Kantine für die Mitarbeiter vorgesehen. Die Produktionsfläche umfasst laut Harald Fleck rund 1900 Quadratmeter, während er die Brutto-Grundfläche für den Neubau mit gut 2900 Quadratmetern angab. "Das Vorhaben fügt sich gut in den Bestand ein, die Nachbarn haben mit ihrer Unterschrift bereits ihr Einverständnis signalisiert." Weil bereits 2017 neue Parkflächen geschaffen wurden, sei die Zahl der Stellplätze ausreichend. Die Mitglieder des Bauausschusses gaben grünes Licht für den Erweiterungsbau.

Sie machten ebenfalls den Weg frei für die Aufstockung eines Hauses in der Kopernikusstraße 18 in Marktredwitz, "unter der Voraussetzung, dass die Nachbarn zustimmen". Nach Mitteilung Harald Flecks soll das Satteldach des Wohnhauses aus dem Jahr 1976 eingeschnitten und durch einen Kubus vergrößert werden, um zusätzlichen Wohnraum im Obergeschoss zu schaffen. Dieser Kubus würde dann einen Meter über den First des Daches hinausragen.

Zustimmung gab es außerdem für den Bau von zwei Sechs-Familien-Häusern in Lorenzreuth, weshalb Ernst Rupprecht kurz die Runde im Rathaus verlassen musste. Der Stadtrat ist nämlich der Bauherr. Die beiden Gebäude entlang der Brückenstraße seien jeweils 20 Mal 14 Meter groß und mit Satteldächern geplant. Es seien allerdings einige Befreiungen vom Bebauungsplan notwendig, erläuterte Fleck, weil die Dachgeschosse Vollgeschosse seien. Weil die Gebäude sich in den Hang einfügen, scheide das Kellergeschoss als Wohngeschoss aus. Die Häuser würden somit wegen der erhöhten Wände im Bereich von Treppenhaus und Gaube 12,12 statt 9,4 Meter hoch.

Wie Harald Fleck weiter sagte, sind für jedes Wohnhaus zwölf Stellplätze erforderlich. Bei einem seien aber nur acht, beim anderen sechs möglich. Allerdings gebe es auf dem gegenüberliegenden Grundstück, das ebenfalls in Rupprechts Besitz sei, noch Parkmöglichkeiten.

Klaus Haussel (SPD) zeigte sich überrascht "ob der Fülle der Befreiungen". Bauamtsleiter Stefan Büttner verwies auf die Eigeninitiative des privaten Bauherrn, "denn wir brauchen künftig viel Wohnraum in Lorenzreuth". Da könne man auch einmal Zugeständnisse machen. Letztlich stimmten die Räte dem Vorhaben zu.

Eine Zustimmung lag auch vom Landesamt für Denkmalpflege vor, und zwar für den Abriss des Nordflügels der Glasschleif. "Der ist baufällig", so Fleck, der somit den Startschuss für die Sanierung des Industriedenkmals gegeben sah. Auch die Räte stimmten für den Abbruch des 30 Mal zehn Meter großen Anbaus.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Bauherren Bebauungspläne Industriedenkmale Kommende Jahre Lorenzreuth Nachbarn Oliver Weigel Produktion und Herstellung SPD Wohnbereiche Wohnhäuser
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das alte Gebäude am Strehlenberg 1 (links) soll saniert und im vorderen Bereich, wo momentan die Steine hinter dem Zaun liegen, um einen modernen Kubus auf Stelzen erweitert werden. Foto: zys

12.09.2018

Räte finden Pläne "grausig" und "unästhetisch"

Der Bauausschuss lehnt den Antrag eines Marktredwitzers ab. Der möchte einen modernen Kubus an ein altes Haus in der Strehlenbergstraße andocken. » mehr

Das Katholische Vereinshaus, das seit Jahren nicht mehr bewirtschaftet wird, soll noch in diesem Sommer abgerissen werden, um einem neuen Wohn- und Geschäftshaus zu weichen. Foto: Peggy Biczysko

05.07.2018

Vereinshaus weicht einem Neubau

Noch in diesem Sommer beginnt der Abriss. Der Bau des neuen Wohn- und Geschäftshauses, in dem auch die Apotheke gegenüber einzieht, geht im kommenden Jahr los. » mehr

Betroffen sind auch Anwohner der tieferen Carl-Benker-Straße. Fotos: Bri Gsch

03.05.2018

Neun Reihenhäuser dürfen entstehen

Der Bauausschuss stimmt für die Investoren-Pläne hinter dem "Kneiperl" in Dörflas. Drei SPD-Räte sind dagegen. Sie finden den Anwohner-Wunsch nach mehr Abstand berechtigt. » mehr

Die Pläne sehen eine Bebauung durch Kaufland am Ortseingang von Marktredwitz vor.

25.07.2018

Wachstum Rechnung tragen

Das Handelsunternehmen will nächstes Jahr das KEC verlassen. Am Ortseingang ist neben dem Kreisverkehr ein neuer Markt geplant. Fünf Stadträte verweigern ihre Zustimmung. » mehr

Tiefbauleiter Oskar Steinbrecher vom Bauamt, Gerald Heinl vom Bauunternehmen Förster, Kevin Schaborak vom Ingenieurbüro Sigma, Andre Schlott von der Baufirma Schwaba, Christoph Reger vom Ingenieurbüro Wolf u. Zwick und Oberbürgermeister Oliver Weigel (von links) überzeugten sich vor Ort vom Baufortschritt. Foto: Herbert Scharf

23.08.2018

Peuntbrücke im Zeitplan

Der Bau der Brücke über die Röslau in Lorenzreuth ist in vollem Gange. Bis November soll das Bauwerk mit Kosten von 1,25 Millionen Euro wieder befahrbar sein. » mehr

Fleißige Helfer beim symbolischen Spatenstich (von links): Stadträtin Christine Eisa, Bürgermeister Horst Geißel, Peter Tippmann von der Baufirma Zeitler, Stefan Kirsch, Christoph Reger vom Planungsbüro, Stadtrat Thomas Meyer, Oberbürgermeister Oliver Weigel, Stadträtin Uta Siegle und Tiefbauleiter Oskar Steinbrecher. Foto: Herbert Schar f

17.08.2018

Sicher von Lorenzreuth in die Stadt

Oberbürgermeister Oliver Weigel gibt mit dem ersten Spatenstich die Arbeiten für den Radweg frei. Die Kosten liegen bei 630 000 Euro. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehauer Sägewerk in Flammen

Rehauer Sägewerk in Flammen | 21.09.2018 Rehau
» 18 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5 | 21.09.2018
» 29 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".