Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Marktredwitz

Stadt fürchtet Privatisierung beim Wasser

Die Europäische Union will die Daseinsvorsorge der Kommunen liberalisieren. Auch die Marktredwitzer könnten die Folgen zu spüren bekommen.



Wenn es nach der Europäischen Union geht, soll die Wasserversorgung künftig liberalisiert werden. Die Vertreter der Kommunen befürchten, dass künftig Großkonzerne in die Daseinsvorsorge eingreifen. 	Foto: Archiv
Wenn es nach der Europäischen Union geht, soll die Wasserversorgung künftig liberalisiert werden. Die Vertreter der Kommunen befürchten, dass künftig Großkonzerne in die Daseinsvorsorge eingreifen. Foto: Archiv   » zu den Bildern

Marktredwitz - In Berlin ist das Schreckensszenario des Bayerischen Städtetages schon Realität. Die Bundeshauptstadt hat 1999 einen Großteil ihrer Wasserversorgung privatisiert - mit drastischen Folgen. Der Wasserpreis ist nicht - wie angekündigt - gesunken, sondern um 15 Prozent gestiegen. Außerdem hat der Konzern, der den ehemals städtischen Betrieb übernommen hat, 1000 der 6000 Mitarbeiter entlassen.

Während Berlin seine Wasserversorgung wegen der chronisch klammen Kassenlage in private Hände veräußert hat, könnten andere Kommunen wegen einer neuen EU-Gesetzgebung bald dazu gezwungen sein, den Betrieb der städtischen Anlagen auszuschreiben. Damit würden die städtischen Unternehmen mit Privatkonzernen konkurrieren. Der günstigere Anbieter müsste dann den Zuschlag erhalten, und das kann durchaus der private sein. "Natürlich würde die Ausschreibepflicht auch Marktredwitz drohen", sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetags, Dr. Ulrich Maly, bei einer Tagung des Verbandes in der Großen Kreisstadt. In Frankreich etwa, seien fast alle Wasserversorgungen in der Hand von Großkonzernen - auch die der Kleinstädte.

Eigentlich klingt der Grund für die Ängste der Kommunen wenig furchteinflößend: "EU-Richtlinie zu den Dienstleistungskonzessionen". Maly hingegen nennt die Pläne einen "Angriff auf die kommunale Daseinsvorsorge". Denn im Grunde gehe es der EU nur darum, den Wassermarkt zu liberalisieren und für Großkonzerne zu öffnen.

Die EU-Initiative ist laut Maly auch vor dem Hintergrund der Schuldenkrise zu sehen. Länder wie Griechenland oder Portugal würden aufgefordert, ihre Staatsbetriebe zu privatisieren. Hier solle ein EU-weiter Rahmen geschaffen werden.

Die Marktredwitzer Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder, die Mitglied im Präsidium des Städtetages ist, sieht die Liberalisierungsoffensive als eine Katastrophe für die Kommunen. "Wir haben in unsere Wasserversorgung investiert, die ist für die nächsten hundert Jahre gesichert. Ein besseres Wasser, als das wir in Marktredwitz und Waldershof trinken, gibt es in ganz Bayern nicht mehr. Wir müssen es weder reinigen, noch Chemikalien zusetzen. Für unsere Bürger wäre es schrecklich, wenn wir in der Region von unseren Qualitätsstandards für das Trinkwasser abweichen würden."

Die Gefahr, dass die Privaten die Qualität der Wasserversorgung nicht gewähren, ist nach Malys Ansicht durchaus realistisch. "Sehen Sie sich England an. Hier wurde die Wasserversorgung bereits in den 80er-Jahren privatisiert. Immer wieder gibt es dort in manchen Gegenden für ein, zwei Stunden kein Wasser." Auch in Berlin sei die Trinkwasserqualität nicht mehr so gut, wie sie vor der Privatisierung gewesen sei.

Dr. Birgit Seelbinder sieht in der EU-Initiative noch weitere Auswirkungen auf die Kommunen zukommen. So soll bei kommunalen Leistungen das Vorsteuerverfahren verändert werden. "Wenn wir zum Beispiel einem Verein eine Turnhalle vermieten, müssen wir künftig Mehrwertsteuer verlangen. Bisher war das nicht der Fall."

Die EU begründet den Vorstoß damit, dass auch Privatbetreiber die Mehrwertsteuer berechnen müssen, wenn sie Leistungen anbieten. Die Kommunen wären daher in der Konkurrenzsituation bevorzugt. "Aber", so Seelbinder, "welche Privatperson betreibt schon eine Turnhalle?" Sie, Seelbinder, befürchte, dass mit dieser Regelung auch die interkommunale Zusammenarbeit erschwert werde, wenn die Leistungen, die für eine andere Stadt erbracht werde, mehrwertsteuerpflichtig und damit teurer werde. "Und das ausgerechnet in einer Zeit, in der die Kommunen aufgrund der demographischen Entwicklung immer mehr zu gemeinsamen Projekten gezwungen sind."

Ob die EU-Richtlinie zu den Dienstleistungskonzessionen tatsächlich umgesetzt wird, ist nicht sicher, aber wahrscheinlich. Der Entwurf, den die EU-Kommission erarbeitet hat, muss vom EU-Parlament als Gesetz beschlossen werden. Der Bayerische Städtetag zumindest will daher verstärkt Lobbyarbeit betreiben und auf die EU-Parlamentarier einwirken. "Zumindest in Deutschland, Österreich und Teilen Italiens ist es parteiübergreifend Konsens, dass die neuen Regelungen überflüssig sind", sagt Maly. Auch die Parlamentarier der übrigen Nationen will der Städtetag überzeugen. "Wir verlangen nicht mehr, als Respekt vor unserer öffentlich-rechtlichen Struktur der Daseinsvorsorge." Die Städte und Gemeinden hätten ihre Wasserversorgung bislang hervorragend betrieben, dies solle auch so bleiben. "Schließlich handelt es sich beim Wasser nicht um ein x-beliebiges Gut, sondern um das Lebensmittel schlechthin", sagt Ulrich Maly.

Wir verlangen nicht mehr, als den Respekt vor unserer öffentlich-rechtlichen Struktur der Daseinsvorsorge.

Dr. Ulrich Maly, Vorsitzender des Bayerischen Städtetages


Stadtoberhäupter tagen in Marktredwitz

Mit Gastgeberin Dr. Birgit Seelbinder haben in Marktredwitz 19 Oberbürgermeister und Bürgermeister aus Oberfranken getagt. Wichtigster Punkt waren die Liberalisierungspläne der EU, die auch die Kommunen betreffen. Die Marktredwitzer Oberbürgermeisterin nutzte das Treffen auch dazu, den Gästen die Große Kreisstadt vorzustellen. "Es ist mir immer ein Anliegen, Marktredwitz und die Region in einem guten Licht zu zeigen." Sie, Seelbinder, sehe in der Gremienarbeit, etwa im Städtetag, immer auch einen Nutzen für Marktredwitz.


Autor

Von Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister EU-Richtlinie Europäische Kommission Mehrwertsteuer Privatisierung Ulrich Maly Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit Verzug durch Corona und andere Unwägbarkeiten gehen die Arbeiten bei der Generalsanierung des Marktredwitzer Hallenbads voran. Im November soll es endlich wieder seine Pforten öffnen.	Foto: Peggy Biczysko

29.06.2020

KUM plant enorme Investitionen

Größter Brocken ist die Hallenbad-Sanierung. Das 45-Mitarbeiter-Unternehmen der Stadt hat 24 Millionen Euro Schulden. Ohne Kreditaufnahme geht deshalb gar nichts. » mehr

Kommandant Marco Schulze (links), Vorsitzender Alois Röber (Zweiter von rechts) und Bürgermeister Ernst Neumann (rechts) gratulierten Thorsten Riedl, Alois Meier, Siegfried Protschky und Manfred Köstler.	Foto: jr

13.01.2020

Löschteich als Ideallösung

Mit einem Weiher wäre der Feuerwehr und dem SV Pechbrunn gedient. Der Bürgermeister möchte sich dafür einsetzen. » mehr

Petra Pöhlmann, die Chefin des gleichnamigen Reisebüros in Marktredwitz, kommt zurzeit nicht vom Telefon weg. Unentwegt fragen Kunden nach, was mit ihrer Reise ist, was mit der stornierten Buchung passiert -und und und. Foto: Peggy Biczysko

08.04.2020

Kein Urlaub und auch kein Geld

Viele Kunden sollen nach stornierten Reisen mit Gutscheinen abgespeist werden. Alltours verhält sich gegen den Trend. Die Reisebüros stehen mit dem Rücken zur Wand. » mehr

Der Wasserverkauf in Marktredwitz ist angestiegen. Foto: Patrick Pleul/dpa

28.10.2019

Marktredwitzer verbrauchen mehr Wasser

Die Entwicklung läuft gegen den Trend. Der Wasserpreis bleibt stabil, kündigt Wassermeister Jörg Wifling an. Die Versorgung reiche auch für JVA und Edeka-Neubau. » mehr

Gleich mehrere Unternehmen sind an den Leitungsbauarbeiten in der Lindenstraße beteiligt. Unser Bild zeigt (von links): Projektleiter Christian Fischer (ESM), Tommi Krull von den Stadtwerken, Sachbearbeiter Oskar Steinbrecher vom Stadtbauamt, Thomas Streber (Chef der Baufirma), Rohrnetzmeister Gas, Björn Bock (ESM), Armin Reger (KUM), Bauarbeiter Josef Völkl, Bauleiter Harald Giehl von der Firma Streber und Bauarbeiter Bernhard Lang in der Grube. Den Bagger steuert Paul Hautsch.	Foto: Peggy Biczysko

05.09.2019

Bagger frisst sich durch den Stadtpark

Stadt, KUM und ESM erneuern über 60 Jahre alte Leitungen. Fast eine halbe Million kostet das Projekt. Weitere Großbaustellen sorgen demnächst für Behinderungen. » mehr

Die neue Schulküche sieht nicht nur Küchenblocks, sondern auch vier Computer-Arbeitsplätze vor.

06.08.2020

Schmiede für Nachwuchs-Köche

Die Alexander-von- Humboldt-Mittelschule bekommt eine neue Küche. Die Stadt investiert 120 000 Euro, damit die Schüler wieder Feuer fangen fürs Kochen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

FC Barcelona - Bayern München

Radtour in der Fränkischen Schweiz | 14.08.2020 Fränkische Schweiz
» 7 Bilder ansehen

2. Rehauer Stuhlkonzert

2. Rehauer Stuhlkonzert | 14.08.2020 Rehau
» 50 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Von Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2012
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.