Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Marktredwitz

Startschuss zur Glasschleif-Sanierung

Marktredwitz feiert den Tag der Städtebauförderung mit einem bunten Programm. Noch einmal ist das Industriedenkmal vor dem Umbau geöffnet.



Der Vorhang fällt, die Bautafel an der Glasschleif wurde enthüllt. Darüber freuen sich: Klaus Haussel, Petra Ernstberger, Dr. Birgit Seelbinder, Heidrun Piwernetz, Oliver Weigel, Dr. Karl Döhler, Stefan Büttner und Horst Geißel (von links). Weitere Bilder im Internet unter www.frankenpost.de Fotos: Peter Pirner
Der Vorhang fällt, die Bautafel an der Glasschleif wurde enthüllt. Darüber freuen sich: Klaus Haussel, Petra Ernstberger, Dr. Birgit Seelbinder, Heidrun Piwernetz, Oliver Weigel, Dr. Karl Döhler, Stefan Büttner und Horst Geißel (von links). Weitere Bilder im Internet unter www.frankenpost.de Fotos: Peter Pirner   » zu den Bildern

Marktredwitz - Beim "Tag der Städtebauförderung" am Samstag ist der offizielle Startschuss zu Sanierung der Marktredwitzer Glasschleif gefallen. Viele Bürger nutzten die Möglichkeit, um vor dem Umbau einen letzten Blick in das Industriedenkmal zu werfen. Gleichzeitig informierte die Stadt über die Projekte, die mit finanzieller Unterstützung der Städtebauförderung umgesetzt werden.

Projekte allerorten

Die Städtebauförderung ist in Marktredwitz allgegenwärtig. Aus dem Topf werden und wurden finanziert: die Sanierung von Kirchpark, Rathäusern, Schulen, Kitas und des Hallenbads sowie das Jugendzentrum, die Innenstadt, das Radwegenetz und das Benkerareal, dazu die Dorferneuerungen in Wölsau, Brand und Lorenzreuth.

13.05.2019 - Tag der offenen Glasschleif-Tür - Foto: Peter Pirner

Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür
Tag der offenen Glasschleif-Tür

Der fünfte "Tag der Städtebauförderung" wurde in Marktredwitz als kleines Jubiläum begangen. An Ehrengästen mangelte es nicht: Gekommen waren Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, ihre für den Landkreis Wunsiedel zuständige Mitarbeiterin Dr. Antonella Sgobba, Landrat Dr. Karl Döhler, Ehrenbürgerin und Alt-Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder, die ehemalige Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger, die Mitglieder des Fördervereins "Freunde der Glasschleif" mit ihrem Vorsitzenden Stadtrat Klaus Haussel, weitere Stadträte und Mitarbeiter der Verwaltung, Architekten und Planer.

 

"Unsere Stadt ist im Umbruch", meinte Oberbürgermeister Oliver Weigel. Dazu brauche es einen langen Atem und gute Unterstützung von verschiedenen Seiten. Weigel lobte die Zusammenarbeit mit der Regierung von Oberfranken, die den Projekten der Stadt sehr aufgeschlossen gegenüberstehe.

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz bestätigte, dass die Stadtentwicklung und Stadterneuerung in Marktredwitz eine sehr lange Tradition hätten. Insgesamt seien aus unterschiedlichen Programmen der Städtebauförderung bisher fast 36 Millionen Euro Zuschüsse an die Stadt geflossen. Sie freute sich, dass die Glasschleif als Industriedenkmal von nationaler Bedeutung eine neue Funktion als Kultur- und Veranstaltungshalle übernehmen werde. Rund vier Millionen Euro stellt die Städtebauförderung für die Nutzbarmachung der Halle zur Verfügung.

Die Glasschleif wurde im Jahr 1913 als Schleif- und Polierwerkshalle des Glaswerks Seligmann Bendit & Söhne gebaut. Später nutzte sie der Bauhof lange als Fahrzeughalle. Erste Pläne zum Umbau gab es bereits in der Amtszeit von Oberbürgermeister Hans-Achaz von Lindenfels. Für Dr. Birgit Seelbinder war die Glasschleif ebenfalls ein wichtiges Thema. Der Förderverein "Freunde der Glasschleif" trug die Diskussion in die Bevölkerung hinein. Denn aufgrund der hohen Kosten war der Ausbau zu einer ganzjährigen Nutzung als "Warmhalle" in der Stadt heftig umstritten. Schließlich einigten sich die Verantwortlichen darauf, die denkmalgeschützte Halle als temperierte Veranstaltungshalle für Events in den wärmeren Jahreszeiten zu renovieren. Damit war auch die teilweise Finanzierung über Fördermittel des Freistaats und des Bundes möglich.

Einige Nebengebäude an der Glasschleif sind bereits abgerissen und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. Die Renovierungsarbeiten sind ausgeschrieben und werden bald beginnen. Bis Ende 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die Regierungspräsidentin wünschte, dass "die großräumige Halle der Glasschleif mit ihrer prägnanten Dachkonstruktion die Kulisse für vielfältige kulturelle Veranstaltungen bilden möge und so die Kulturszene der Stadt und der Region bereichere." Petra Ernstberger bezeichnete die Halle als "weiteren kulturellen Mittelpunkt in unserer Region". Oliver Weigel warb um die Beteiligung der Bevölkerung, die ihre Ideen an mehreren Messewürfeln niederschreiben konnte. Landrat Dr. Karl Döhler gab die Freude des gesamten Landkreises an Heidrun Piwernetz weiter: "Die Sanierung der Glasschleif war ein lang gehegter Wunsch. Danke, dass Sie die städtebaulichen Projekte in unserer Region so gut unterstützen."

Ein "Händchen für städtebauliche Maßnahmen" attestierte Dr. Antonella Skobba der Stadt Marktredwitz. Als Referentin ist sie bei der Regierung von Oberfranken für die Vergabe und Koordinierung der Fördermittel zuständig. "Die Glasschleif ist ein einmaliges Bauwerk, das für die Identität der Stadt steht. Entsprechend sollte es auch hervorgehoben werden."

Natürlich gab es am Tag der offenen Glasschleif mehr als Reden. Durch einen kleinen Marktbereich mit Büchern, Schokospezialitäten, Blumen und Mode ging es zu einigen Fahrzeugen des Historischen Feuerwehrvereins. Viele Besucher beeindruckte der aus sieben großformatigen Gemälden bestehende Zyklus "Der Messias" von Bärbel und Horst Kießling, der zur Aufführung von Händels "Messias" 2013 schon in der Glasschleif zu sehen gewesen ist.

Die Band Houbous bot mitreißende Musik als Steh- und Flanierkonzert. Kinder konnten sich in der Stewog-Ecke schminken lassen und zwei Stelzengängerinnen erfreuten die Besucher als große bunte Schmetterlinge. Vor der Halle waren mehrere Oldtimerbusse zu sehen, mit ihnen konnten sich die Gäste kostenlos auch zu den weiteren Bauprojekten in der Stadt fahren lassen. Für Speisen und Getränke sorgten Stadt und Förderverein.

Die Ehrengäste enthüllten später offiziell die Bautafel an der Bauerstraße. Regierungspräsidentin Piwernetz und Oberbürgermeister Weigel drückten auf einen Buzzer, der Vorhang fiel und schon war der bürokratische Akt im Nieselregen erledigt.

Autor

Peter Pirner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
18:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Dr. Birgit Seelbinder Ehrenbürger Ehrengäste FP Glasschleif Marktredwitz Industriedenkmäler Landräte Oliver Weigel Petra Ernstberger Stadtentwicklung Stadterneuerung Städte Städtebauförderung Veranstaltungsorte
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Egal ob leer oder voller Menschen, die Glasschleif beeindruckt durch ihre Architektur. Das vielen Menschen zu zeigen, haben sich Susanne Menzel, Oberbürgermeister Oliver Weigel, Daniela Pöhlmann, Ute Schlöger und Alexander Rieß von der Stewog vorgenommen. Sie freuen sich auf das Programm für den "Tag der Städtebauförderung" am 11. Mai. Foto: Herbert Scharf

05.05.2019

Die Glasschleif öffnet ihre Türen

Zum "Tag der Städtebauförderung" am 11. Mai können Bürger nicht nur das Denkmal besichtigen. Von einer Modenschau bis zu einer Autoausstellung ist viel geboten. » mehr

Für den Förderverein beginnt die eigentliche Arbeit, sobald die Glasschleif saniert ist und damit Betrieb in der Halle möglich wird. Zunächst soll der spät angebaute Nordflügel abgerissen werden.	Foto: Florian Miedl

24.09.2018

Sanierung der Glasschleif steht bevor

Viel zu tun bekommt der Förderverein. EU, Bund und Freistaat unterstützen die Wiederherstellung der Halle. Auch Marktredwitz beteiligt sich. » mehr

Laden zur Feier des 50. Jubiläums am Samstag in den Auenpark ein: Angehörige der Lebenshilfe Fichtelgebirge. Foto: Scharf

08.05.2019

Lebenshilfe feiert 50. Geburtstag

Am Samstag gibt es im Auenpark ein großes Fest mit vielen Gästen. Auf die Besucher wartet ein buntes Programm mit einem Streifzug duch die Geschichte der Einrichtung. » mehr

Die Sportler der Offenen Behindertenarbeit Johannes Prieschenk und Patrick Rüschey mit Dr. Birgit Seelbinder (von links).

29.03.2019

Marktredwitz ehrt erfolgreiche Sportler

Bogenschießen, Boxen, Badminton oder Radfahren: Die Athleten der Vereine sind in vielen Sparten aktiv und holen Treppchenplätze en masse. » mehr

Bei der Verabschiedung im Historischen Rathaus (vorne, von links): Oberbürgermeister Oliver Weigel, Werner Wunderlich mit Gattin Heidi, Wolfgang Meister und Franziska Friedrich (Personalstelle) sowie (hinten, von links) Edith Kalbskopf (Beamtenvertreterin im Personalrat), Hauptamtsleiter Lothar Friedmann, Personalratsvorsitzender Roland Sommer und (hinten, von links) Harald Fleck (Leiter Bauverwaltung) und Wirtschaftsförderer Markus Brand. Foto: pr.

14.05.2019

Stadt verabschiedet zwei Mitarbeiter

Wolfgang Meister und Werner Wunderlich gehen in den Ruhestand. Der Oberbürgermeister dankt für ihr Engagement. » mehr

Das Marktredwitzer Bürgerforum hätte lieber wieder die alten Wasserzähler (Foto), weil sie den neuen Funkwasserzählern misstrauen. Foto: Matthias Bäumler

24.04.2019

Angst vor dem Spion im Keller

Das Bürgerforum kritisiert mangelnde Informationen zum Einbau von Funkwasserzählern. Diese sollen sensible Daten sammeln und überdies ständig strahlen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt Münchberg /Fotograf: Helmut Eng

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt in Münchberg | 19.05.2019 Münchberg
» 15 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Peter Pirner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
18:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".