Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Marktredwitz

Sultan kämpft weiter für die Armen

Die Kosten für seine Hilfsprojekte in Pakistan kann der Händler aus Marktredwitz nicht mehr schultern. Doch anstatt aufzugeben, eröffnet er in Selb ein neues Geschäft.



Taimur Sultan ist zuversichtlich: Mit dem neuen Geschäft in Selb hofft er, seine Hilfsprojekte in Pakistan finanziell stemmen zu können.
Taimur Sultan ist zuversichtlich: Mit dem neuen Geschäft in Selb hofft er, seine Hilfsprojekte in Pakistan finanziell stemmen zu können.   Foto: Katharina Melzner

Marktredwitz/Selb - Gerade einmal 15 Quadratmeter hat Taimur Sultan Platz. Er schläft im Hinterzimmer seines Gebrauchtwarenhandels in der Leopoldstraße in Marktredwitz. Ein Bett und eine Couch füllen den Raum fast komplett aus. Die kleine offene Küche auf dem winzigen Gang geht in den Thekenbereich des Ladens über. - Zum Leben hat der Händler aus Rawalpindi in Pakistan eigentlich zu wenig.

Neueröffnung

Das neue Gebrauchtwarenhaus von Taimur Sultan am Martin-Luther-Platz 11 in Selb eröffnet am Montag, 8. Juli. Es ist montags bis mittwochs von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wer keine gebrauchten Waren benötigt, die Hilfsprojekte trotzdem unterstützen möchte, kann spenden an: Sparkasse Hochfranken, DE61 7805 0000 0222 3610 32.

 

Trotzdem steckt er permanent zurück, um anderen helfen zu können. Doch nun ist er selbst in Not. Denn die Fixkosten für seine beiden Kliniken und seine Berufsschule in der Heimat sind gestiegen. Pro Monat braucht der 49-Jährige jetzt nicht mehr rund 2700, sondern bis zu 3000 Euro, um die drei Hilfsprojekte finanzieren zu können. Dafür ist er ganz allein verantwortlich. "Das ist mehr Geld, als der Laden momentan abwirft", erklärt Sultan, der selbst aus armen Verhältnissen stammt.

 

Doch anstatt klein beizugeben, eröffnet er ein Geschäft in Selb und kämpft weiter: "Aufgeben ist für mich keine Option. Die Leute in Pakistan sind auf meine Hilfe angewiesen. Deswegen muss ich am Ball bleiben", sagt er.

Das Konzept bleibt in Selb auf etwa 70 Quadratmetern das gleiche: "Ich kaufe Second-Hand-Ware ein und helfe aus dem Erlös Bedürftigen. Davon profitieren beide Seiten."

Einen Angestellten kann sich der Händler für den neuen Laden am Martin-Luther-Platz nicht leisten. Deshalb muss er sich die Wochen von nun an aufteilen. Montags bis mittwochs wird er in der Porzellanstadt arbeiten, donnerstags bis samstags ist er für seine Kunden in Marktredwitz da. Für ihre Unterstützung ist Sultan dankbar: "Ohne ihr Vertrauen gäbe es meine Einrichtungen nicht. Das ist klar."

Die Hilfsprojekte hat der Marktredwitzer in den Jahren 2011 und 2012 finanziert und aufgebaut. Mittlerweile beschäftigt er fünf Angestellte: "Zwei Ärzte, zwei Arzthelferinnen und eine Lehrerin." In den Spitälern warten jeden Tag mehrere Hundert Patienten darauf, behandelt zu werden. Das Problem: In Südasien gibt es keine Absicherung, die Kranke finanziell unterstützt, und die Kliniken können sich nur die wenigsten leisten.

Auch eine Ausbildung ist verhältnismäßig teuer. In Sultans Berufsschule lernen alle sechs Monate 100 Waisenmädchen kostenlos das Nähen und bekommen damit die Möglichkeit, in dem armen Land Geld zu verdienen und unabhängig zu leben. Um den Absolventinnen die Zeugnisse zu überreichen, reist Sultan jedes halbe Jahr in seine Heimat - und, wenn es geht, noch öfter. Eine Nähmaschine darf übrigens jedes Mädchen behalten.

Der Marktredwitzer möchte die Probleme seines Heimatlandes an der Quelle angehen. "Alles nach Deutschland zu holen, kann nicht die Lösung sein."

An Markenklamotten, Urlaub oder eine eigene Wohnung denkt Sultan nicht. Die Dankbarkeit der Menschen sei ohnehin viel mehr wert. Dennoch darf auch er sich bald einmal über Unterstützung freuen: "Meinen Laden in Marktredwitz gibt es heuer zehn Jahre."

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
15:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arzthelfer Die Armen Freude Happy smiley Hilfsprojekte Händler Krankenhäuser und Kliniken Wohnungen Wohnungsbesitz Ärzte
Selb Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Zusammenspiel von Tier und Mensch steht im Mittelpunkt der Hundesportart Agility.	Foto: mm

05.07.2019

Hundefreunde starten in Agility-Saison

Marktredwitz - Agility nennt man eine Hundesportart, die ursprünglich aus England stammt und deren Ziel es ist, eine Hindernisstrecke fehlerfrei zu bewältigen. » mehr

Der 74-Jährige ist von der alten Schule. Bei ihm beginnt die Arbeit am Reißbrett und wird dann vorerst als Gipsmodell verwirklicht. Foto: David Trott

02.06.2019

Designpreis für Hans-Wilhelm Seitz

Unter 5500 Einsendungen prämiert die Jury des "Red Dot Awards" ein Geschirr aus dem Fichtelgebirge. Mit 74 Jahren freut sich der Sieger über den ersten Preis. » mehr

Zweiter Vorsitzender Dominik Hartmann, Schriftführerin Sabine Kopp, erster Vorsitzender Adolf König und Dritter Bürgermeister Heinz Dreher (hinten von links) gratulierten den geehrten Conny Drexler, Erwin Pinzer, Marianne Morgner, Heinz Pavlicek und Heinz Nagel.	Foto: Peter Pirner

23.05.2019

TVO braucht ein neues Vereinsheim

Der Oberredwitzer Sportverein klagt auch über eine fehlende Kegelbahn. Handball bleibt das Aushängeschild. » mehr

Seit Montag gibt es am Gesundheitszentrum Waldsassen keinen akutstationären Bereich mehr. Die Orthopädische Rehabilitation bleibt aber erhalten. Das betonen Krankenhausleiterin Claudia Kost (links) und Michaela Helm, Pflegerische Zentrumsleitung.	foto: rti

01.07.2019

Ende der Akutstation in Waldsassen

Ein harter Einschnitt für die Klosterstadt und die Region: Seit Montag gibt es im Krankenhaus keine Notfallversorgung mehr. » mehr

In der Zentralsterilisation werden alle medizinischen Geräte gereinigt. Auf dem Bild Mitarbeiterin Natalie Fischer. Foto: Klinikum Fichtelgebirge

17.04.2019

"Gut, wenn uns niemand kennt"

Im Klinikum Fichtelgebirge kümmern sich im Hintergrund viele Techniker darum, dass der Betrieb reibungslos läuft. An ihrer Arbeit können Menschenleben hängen. » mehr

Schnäppchenjäger kamen am vergangenen Wochenende bei Rabattaktionen auf ihre Kosten. In Marktredwitz äußerten sich beteiligte Händler sehr zufrieden mit der hohen Frequenz und dem guten Umsatz rund um "BlackMAK" sowie "KEC goes Black". Foto: Archiv Florian Miedl

28.11.2018

"BlackMAK" lockt viele Kunden an

Die Händler freuen sich über den großen Erfolg des Rabattwochenendes. Die einheitliche Werbung für ganz Marktredwitz nennen sie die richtige Strategie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Selb

Selber Wiesenfest: Samstag | 13.07.2019 Selb
» 138 Bilder ansehen

Volkstriathlon Kulmbach

Volkstriathlon Kulmbach | 14.07.2019 Kulmbach
» 86 Bilder ansehen

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
15:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".