Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Marktredwitz

Tanne als Fichtenersatz im Steinwald?

Der Wald ist angesichts des Klimawandels bedroht. Was man im Steinwald dagegen tut, zeigt eine Exkursion mit Revierförster Wolfgang Schödel.



Ein Vorteil der Tanne ist, dass sie als sogenannter Pfahlwurzler auch aus tieferen Erdschichten Wasser ziehen kann. Foto: Norbert Grüner
Ein Vorteil der Tanne ist, dass sie als sogenannter Pfahlwurzler auch aus tieferen Erdschichten Wasser ziehen kann. Foto: Norbert Grüner  

Friedenfels/Pullenreuth - Der Bund Naturschutz und der Naturpark Steinwald hatten zu einer Exkursion zum Thema "Die Tanne im Steinwald - als Fichtenersatz im Zeichen der Klimaerwärmung" mit Revierförster Wolfgang Schödel eingeladen. Müller informierte die Wandergruppe unter anderem über die Rolle von Fichten und Tannen im Wohnraum, beim Essen und als Mittel gegen Erkrankungen.

Zu Beginn der Begehung an der Glasschleif in Arnoldsreuth bei Pullenreuth sprach Schödel zunächst über den Klimawandel im Allgemeinen. Dabei warf er mithilfe einiger Landkarten und Statistiken nicht nur einen Blick auf den Steinwald, sondern auch auf die weltweite Klima-Situation. Demnach steigen die Temperaturen in Deutschland nicht nur schneller als in anderen europäischen Ländern, sondern auch rasanter als im weltweiten Durchschnitt.

Es sei jedoch nicht das erste Mal, dass der Wald in Gefahr sei, sagte der Revierförster. "Bereits in den 1980er-Jahren wurde der Wald durch Schadstoffe in der Luft stark beschädigt." Das Waldsterben sei damals durch die Verwendung von Schadstoff-Filtern aufgehalten worden. In der heutigen Situation müsse man allerdings mehr unternehmen. "Eine einfache Lösung gibt es nicht."

Ein mit dem Klimawandel einhergehendes Problem sei die Trockenheit, die den Bäumen zusetzt. Anders als in den vergangenen Jahren habe es heuer weniger Niederschlag im Steinwald gegeben als in den Waldgebieten der Umgebung. Dafür entdecke man auch als Spaziergänger bereits Anzeichen im Wald wie etwa fast ausgetrocknete Bachläufe an Stellen, an denen vor kurzer Zeit rauschendes Wasser zu finden war.

Wie sich die Niederschläge in Zukunft entwickeln, sei unklar. Doch auch wenn der Niederschlag in nächster Zeit gleich bleiben würde, entstehe durch die Klimaerwärmung weitere Trockenheit. Allerdings müsse man die Situation in jeder Region etwas anders beurteilen, da die Regenfälle zum Beispiel im Süden Bayerns eher zugenommen hätten.

Angesichts der Hitzewellen hofften einige Menschen darauf, dass es bald überflüssig sein werde, im Urlaub in den Süden zu fahren. In Bayern sei "Mittelmeerklima" aber unwahrscheinlich, sage Schödel. "Ja, das Klima ändert sich, aber unsere geografische Lage bleibt gleich." Konkret bedeutet das laut dem Revierförster, dass die Tage mit gemäßigten Temperaturen seltener werden. Die, an denen extreme Hitze herrscht, würden hingegen mehr. "Trotzdem gibt es weiterhin kalte Perioden in der Region. Für den Wald heißt das, dass die Bäume weiter mit niedrigen Temperaturen zurechtkommen, aber gleichzeitig auch sehr heißen Phasen trotzen müssen."

Die fehlende Hitzebeständigkeit der Fichten sei deshalb ein Problem. Hinzu komme die Bedrohung der Baumbestände durch den Borkenkäfer und den Schwammspinner. Deshalb stelle sich die Frage nach möglichen Alternativen zur Fichte.

Der Wald müsse umstrukturiert werden, "doch ein Waldumbau ist nicht von heute auf morgen möglich", erklärte Schödel. Man müsse "in Generationen denken". Der Fokus der Förster liege nun auf der Tanne, ihre Anzahl soll in den nächsten Jahren vergrößert werden.

Ein Vorteil des Nadelbaums sei, dass er als Pfahlwurzler auch aus tieferen Erdschichten Wasser ziehen kann, da seine Wurzeln weiter nach unten reichen. Die Wurzeln der Fichte wüchsen hingegen näher an der Oberfläche, weswegen es für sie nur schwer möglich sei, in trockenen Perioden Flüssigkeit aus dem dürren Boden zu gewinnen. Hinzu komme, dass die Tanne bis zu doppelt so alt werden könne wie die Fichte, außerdem sei ihr Holz beständiger.

Da die Tannen jedoch nur ein Prozent des Altbestands im Steinwald ausmachen, müssen die zuständigen Stellen viele neue Tannen setzen. Revierförster Schödel selbst hat bereits Tausende Exemplare gepflanzt. Ziel ist es, die Natur durch viele kleine Pflanzen zu verjüngen. Problematisch für das Wachstum der Bäume sei jedoch das Rotwild, sagte er. Besonders an jüngeren Pflanzen bedienten sich Rehböcke gerne. Ein nicht-chemischer Biss-Schutz mit kleinen Spitzen aus Plastik soll die Tiere davon abhalten, zu viele der kleinen Tannen anzugreifen. "Etwas Verbiss lässt sich nicht verhindern, macht aber auch nicht viel aus, solange sich der Schaden in Grenzen hält", sagte Schödel. Man könne nicht erwarten, dass alle Tannen unbeschadet bleiben, jedoch sei es wichtig, den Wildbestand mithilfe der Jäger so unter Kontrolle zu halten, "dass das Projekt nicht scheitern muss".

Doch ist die Tanne wirklich die einzige Lösung? Bei ihrer Exkursion durch den Steinwald stießen die Wanderer auch auf Douglasien. Die aus den USA stammende Baumart zeichnet sich durch ihre große genetische Vielfalt aus. Sowohl in kalten, trockenen als auch in warmen Küstenregionen könne sie bestehen. Die Anpassungsfähigkeit der Douglasie an das Klima sei zwar vorteilhaft, aber es sei trotzdem nicht leicht, die Pflanze in der Region großflächiger einzusetzen, berichtete Schödel. Das liege unter anderem daran, dass nicht viele Douglasien so lange leben, bis sie hochgewachsen sind. Der Wildverbiss sei auch hier eine Gefahr. Da die Baumart nach Zitrone dufte, sei sie für die Tiere sogar noch attraktiver als die Tanne, erläuterte Kräuterführerin Cornelia Müller.

Im Steinwald biete sich die Tanne als Alternative also durchaus an. Da es jedoch viele Faktoren gibt, die die Natur beeinflussen, könne man nur schwer kalkulieren, wie sich der Wald entwickelt, sagte Schödel. Deswegen sei es besonders wichtig, nicht nur auf eine einzelne Baumart zu setzen. Man könne nicht vorhersehen, welche Insekten, Pilze oder Wetterbedingungen der Natur in nächster Zeit zu schaffen machen werden. "Um für mehrere Eventualitäten gewappnet zu sein, sollte man deshalb mindestens vier verschiedene Arten von Bäumen relativ großflächig ansiedeln."

Autor

Alicia Fuchs
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
18:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baumarten Bäume Cornelia Müller Hitzewellen Naturparks Naturschutz Niederschlag Pflanzen und Pflanzenwelt Tiere und Tierwelt Wald und Waldgebiete Waldsterben
Friedenfels Pullenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Albrecht Schläger von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Revierförster Roland Blumenthaler, OB Oliver Weigel (von links), Gerald Hoch von der Stadt (Sechster von links), der Marktredwitzer Cube-Storeleiter Fabian Purucker (mit Spaten) und SDW-Landesgeschäftsführer Simon Tangerding (Vierter von rechts) pflanzten mit Holzrechtlern und Cube-Mitarbeitern einige Tannen.	Foto: pr.

12.12.2019

2000 Bäume für den Rechtlerwald

Der Cube-Store-Betreiber Multicycle spendet für jedes verkaufte Fahrrad einen Setzling. Bei Meußelsdorf wachsen nun 1000 Tannen und 1000 Buchen. » mehr

Einblicke in die verschiedenen Artenschutzprojekte des Naturparks Steinwald erhielten die neuen Ranger Jonas Ständer und Amelie Nöth (von links). Diplom-Agrarbiologe Andreas Schmiedinger zeigte Unterschlüpfe, Flächen, Waldgebiete und Stellen im Naturpark Steinwald, wo die selten gewordenen Arten noch vorhanden sind.

03.09.2019

Salamander und Arnika im Blick

Auch im Steinwald sind Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht. Gegensteuern und Hilfe leisten sollen hier künftig die neuen Naturpark-Ranger. » mehr

Der Wolf wird auch ins Fichtelgebirge kommen, prophezeit Markus Martini.

22.10.2019

Der Wolf auf dem Weg ins Fichtelgebirge

Markus Martini bricht eine Lanze für die Ansiedlung. Die Tiere kämen von ganz allein und machten kaum Jagd auf Nutztiere. » mehr

Der Wolf wird voraussichtlich irgendwann auch im Fichtelgebirge heimisch.

18.10.2019

Der Wolf kommt immer näher

Für die Mitglieder des Bundes Naturschutz ist das eine gute Nachricht. Sie wollen die Menschen im Fichtelgebirge auf den baldigen Neuankömmling vorbereiten. » mehr

Ausschließlich ehrenamtlich arbeitende Helfer pflegen und hegen den 1100 Quadratmeter großen Reslgarten in Konnersreuth. Foto: Josef Rosner

01.09.2019

600 Pflanzenarten im Garten

Bis zu 5000 Menschen besuchen jedes Jahr den Resl-Garten in Konnersreuth. Das Areal ist 1100 Quadratmeter groß. » mehr

Soll wieder in den Wäldern Nordostbayerns heimisch werden: der Habichtskauz.

02.09.2019

Neue Heimat für junge Käuzchen

Zum dritten Mal haben Tierschützer in Nordbayern junge Habichtskäuze ausgewildert. Der fotogene Vogel soll nach fast 100 Jahren in die Region zurückkehren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Double Drums - die Xmas Percussion-Show Bad Steben

Double Drums - die Xmas Percussion-Show | 15.12.2019 Bad Steben
» 71 Bilder ansehen

Casanova-Deutschrap Schwingen Schwingen

Casanova-Deutschrap Schwingen | 14.12.2019 Schwingen
» 48 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg – VER Selb 7:0 Regensburg

Eisbären Regensburg – VER Selb 7:0 | 15.12.2019 Regensburg
» 42 Bilder ansehen

Autor

Alicia Fuchs

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
18:26 Uhr



^