Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Marktredwitz

Unternehmen bescheren Geldsegen

Der Stadtrat Waldershof beschließt einen Haushalt, der an der 30-Millionen-Euro-Marke kratzt. Aus der Gewerbesteuer fließen zehn Millionen.



Waldershof - Es ist ein in mehrfacher Hinsicht rekordverdächtiger Haushalt, den der Waldershofer Stadtrat in der Sitzung am Donnerstagabend einstimmig verabschiedet hat: Mit einem Gesamtvolumen von 29 156 300 Euro kratzt er an der 30-Millionen-Marke. Außergewöhnlich hohe Einnahmen von zehn Millionen Euro aus der Gewerbesteuer sorgen für eine entspannte finanzielle Lage. Die Stadt muss keine neue Schulden machen und kann sogar Rücklagen in Höhe von knapp 180 000 Euro bilden.

Ungewöhnlich ist aber auch der späte Zeitpunkt, zu dem der Stadt-Etat unter Dach und Fach gebracht worden ist. Grund hierfür ist, wie berichtet, dass Kämmerer Harald Fischer längerfristig erkrankt ist. Der neue Geschäftsstellenleiter Christoph Haberkorn und Markus Gewande, ebenfalls noch nicht lange in der Stadtverwaltung, brachten das Werk zu Ende. Die Räte dankten ihnen und auch Fischer, der die Vorarbeit geleistet hatte. Ihm galten außerdem die besten Genesungswünsche. Ein Dank ging auch an die Unternehmen der Stadt, die per Gewerbesteuer für einen Geldsegen sorgten.

Der Vermögenshaushalt mit den geplanten Investitionen hat ein Volumen von 11 670 500 Euro, der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 17 485 800 Euro. Einer der größten Ausgabeposten ist die Kreisumlage, hier muss die Stadt 3 218 500 Euro an den Landkreis überweisen. Schlüsselzuweisungen bekommt Waldershof wegen seiner guten Finanzlage nicht. Größere Summen werden unter anderem investiert in die Rekultivierung und Erschließung der Rosenthal-Brache, in Straßen- und Kanalsanierung sowie in die Wasserversorgung, in die Dorferneuerung Lengenfeld, in den barrierefreien Umbau des Friedhofs, in die Neugestaltung Josefsstadt und in den Bauhof mit Dachsanierung plus Photovoltaikanlage. Im ebenfalls beschlossenen Finanzplan für die Jahre 2020/21 steht unter anderem der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus in Waldershof mit jeweils 600 000 Euro. Auch für die Schule und die Kindergärten fließt Geld.

Die Fraktion aus CSU und Wählerbund sieht den Haushalt positiv, auch wenn einige Maßnahmen mit einem Fragezeichen versehen seien, wie Sprecher Mario Rabenbauer sagte. Dies liege daran, dass der Etat erst im dritten Quartal des Jahres beschlossen werde. Da könne nicht mehr soviel verwirklicht werden. Bestimmend sei wiederum wie auch im nächsten Haushalt die Rekultivierung der Rosenthal-Brache. "Dieses Millionen-Projekt fordert die Stadt Waldershof mit allem, was sie hat." Vor Jahren habe man das Projekt einstimmig auf den Weg gebracht, nun müsse man es bis zum Ende gehen. Man werde sehen, dass es für die Stadt über Jahrzehnte Gewinn bringe. Die vielen Nachträge und stetig steigenden Kosten hätten viele Ursachen und seien schwer zu durchschauen. "Umso richtiger ist es, dass wir das gesamte Projekt durch den Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband durchleuchten lassen; den Kostenansatz dafür im Haushalt ist es angesichts der zweistelligen Millionenbeträge wert."

Die Ausgaben für die Feuerwehren seien kein Luxus, sondern schiere Notwendigkeit. Viel Geld werde in den nächsten Jahren in den Boden vergraben, sagte Rabenbauer. Der Kanal im Markt und auch die Wasserversorgung an mehreren Stellen forderten die Stadt mit Millionen-Ausgaben. Auch in den Breitbandausbau investiere man - "auch wenn die unsäglichen Verzögerungen durch die Telekom nicht mehr erträglich sind".

Michaela Härtl, Sprecherin der Freien Wähler, sieht im Haushalt 2019 eine "äußerst erfreuliche Entwicklung". Schließlich hätten die Prognosen noch im Jahr 2018 recht düster ausgesehen. Die Investitionen in das Rosenthal-Gelände für Modellierung, Rekultivierung und Erschließung seien ein finanzieller Kraftakt, der aber letztlich die Zukunft für Waldershof durch Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen sichern werde. "Wir wünschen uns, dass diese Maßnahmen bis zum Ende dieses Jahres beendet werden können." Denn die Belastungen in finanzieller und verwaltungstechnischer Hinsicht seien enorm. Erfreulich sei, dass es mit der Dorferneuerung Lengenfeld vorangehe. Die im Rahmen der Städtebauförderung geplanten Gebäude-Abrisse werteten die Innenstadt auf. Im Hinblick auf die Erweiterung des Stadtparks, östlicher Teil, müsse aber darauf geachtet werden, dass die Kinder die Walbenreuther Straße gefahrlos überqueren können.

Dass schon im Jahr 2019 die Gewerbesteuereinnahmen ein neues Rekordniveau erreichen, erfreut die SPD-Fraktion außerordentlich, sagte deren Sprecher Gerhard Greger. "So verzeichnen wir eine Verdreifachung der Gewerbesteuer von geschätzten 3,5 auf nun zehn Millionen Euro." Es zeige sich, so Greger, dass jeder in der Amtszeit von Bürgermeisterin Friederike Sonnemann investierte Euro gut angelegtes Geld sei, der zu einem Aufblühen des Wirschaftsstandortes Waldershof führe. "Wir mussten uns viel Kritik für die notwendigen Investitionen gefallen lassen. Aus unserer Sicht unberechtigt, denn vieles musste nach dem Investitionsstau der Vorgängerjahre angegangen werden."

Aus Sicht der SPD ist in den nächsten Jahren absolut notwendig: Erhöhung der Ausgaben für Straßen und Kanalunterhalt, Sanierung von Schule und Kindergärten, Abschluss der Arbeiten bei Bau- und Gewerbegebieten und ein attraktiver Markt.

Autor

Richard Ryba
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Deutsche Telekom AG Einnahmen Freie Wähler Gewerbesteuereinnahmen Gewerbesteuern Kommunalverwaltungen Kämmerer SPD SPD-Fraktion Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Städte
Waldershof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Hingucker: Auf der ehemaligen Deponie auf dem Rosenthal-Areal entstehen Parkplätze.	Foto: David Trott

05.08.2019

Gewerbegebiet nimmt Formen an

Die Rekultivierung der Rosenthal-Brache kostet eine weitere halbe Million Euro. Außerdem muss die Stadt Erdreich teuer entsorgen lassen. » mehr

So wie hier die Klostergasse sind viele Straßen in Waldershof und den Ortsteilen in einem schlechten Zustand. Nun soll verstärkt etwas dagegen getan werden.	Foto: Oswald Zintl

19.07.2019

In den Straßenunterhalt fließt mehr Geld

Hohe Einnahmen aus der Gewerbesteuer entlasten den Haushalt der Stadt Waldershof. Der Entwurf für das laufende Jahr liegt nun mit einiger Verspätung vor. » mehr

SPD sieht Waldershof auf richtigem Weg

14.06.2019

SPD sieht Waldershof auf richtigem Weg

Die Sozialdemokraten ziehen bei der Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz. » mehr

Mit dieser Mannschaft geht die CSU in den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 (von links): Susanne Menzel, Mario Rabenbauer, Christine Weidmann, Thomas Ernstberger, Maximilian Kastner, Monika Greger, Helmut Härtl, Gastredner Roland Grillmeier, Wolfgang Schultes, Margit Bayer, Werner Spörer, Thomas Frischholz, Stefan Müller, Johanna Heider, Ingrid Haberkorn, Tanja Mai und Angela Burger. CSU-Landratskandidat Roland Grillmeier sicherte die Unterstützung der Partei auf allen Ebenen zu. Foto: Oswald Zintl

09.07.2019

CSU setzt auf neues Wir-Gefühl

Die Waldershofer wollen bei der Kommunalwahl 2020 den Chefsessel im Rathaus und die Mehrheit im Stadtrat erringen. Auf der Nominierungsliste sind sieben neue Kandidaten. » mehr

Der Oberbürgermeister mitten in seinem "#Team 2020" (von links): Thomas Meyer, Markus Thoma, Robert Sroka, Ludwig Lippold, Ernst Rupprecht, Elisabeth Bauer, Heinz Dreher, Viktor Topolski, Andreas Schwarz, Ina Richter, Matthias Standfest, Oliver Weigel, Kristin Jeschke, Petra Vuchkov, Maximilian Müssel, Alexandra Himmer-Heinrich, Frank-Robert Kilian, Sebastian Hübsch, Sebastian Seibt, Cindy Seifert, Dr. Stefan Roßmayer, Marc Preuss, Michael Scholz. Kandidat Fuat Araci war verhindert. Foto: Peter Pirner

14.07.2019

CSU schickt Weigel erneut ins Rennen

Die Ortsverbände Brand und Marktredwitz nominieren den Amtsinhaber für 2020 einstimmig als Oberbürgermeister-Kandidaten. Für den Stadtrat gibt es 24 Bewerber. » mehr

Für die rechte Seite der Bergstraße gilt nach der Sanierung die Parkscheiben-Regelung, die Anlieger sollten ihre Autos links parken, und zwar direkt vor oder in ihren Zufahrten oder Garagen. Foto: David Trott

14.08.2019

Bald Parkscheiben-Pflicht in Bergstraße

Nach der Sanierung ist das Parken auf der rechten Seite nur noch zwei Stunden erlaubt. Die linke Seite soll vor allem den Anwohnern zur Verfügung stehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken Hof

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken | 23.08.2019 Hof
» 16 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf | 23.08.2019 Hof
» 38 Bilder ansehen

Autor

Richard Ryba

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
16:44 Uhr



^