Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Marktredwitz

Versteckt unter Leichen

Zeitzeuge Josef Jakubowicz berichtet Marktredwitzer Gymnasiasten vom Völkermord der Nazis in den Konzentrationslagern. Der 88-Jährige wurde 1940 deportiert und musste Zwangsarbeit leisten.



Vom Holocaust berichtete Zeitzeuge Josef Jakubowicz den Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums in Marktredwitz.	 Foto: Rasp
Vom Holocaust berichtete Zeitzeuge Josef Jakubowicz den Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums in Marktredwitz. Foto: Rasp  

Marktredwitz - Der Terror der Nationalsozialisten ist für die meisten Schüler nur ein Kapitel im Geschichtsbuch. Welche Gräuel sich damals ereigneten, haben die elften Klassen des Otto-Hahn-Gymnasium aus erster Hand erfahren. Zeitzeuge Josef Jakubowicz erzählte ihnen von seinem Leidensweg in deutschen Lagern.

Jakubowicz ist einer der wenigen, die dem Holocaust entkommen sind. Gemeinsam mit Birgit Mair, Buchautorin, Referentin und Moderatorin der Zeitzeugengespräche, stand er den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort.

Birgit Mair begann mit der Vorstellung Josef Jakubowiczs, der 1925 in einer jüdischen Familie als jüngstes von vier Kindern in Auschwitz geboren wurde und dort aufwuchs. Mit sechs Jahren kam er in die Volksschule und wechselte mit zehn Jahren auf das Gymnasium. Nach dem deutschen Überfall und der Besetzung Polens, durfte Josef nicht mehr zur Schule gehen. Das Wohnhaus und die Fabrik seiner Eltern wurden abgerissen. "Alle Kinder meiner 34 Mitglieder zählenden Familie sind umgekommen", erzählte Jakubowicz. Auch seine drei Schwestern wurden ermordet.

Jakubowicz selbst musste für die deutschen Besatzer Zwangsarbeit leisten. Nur aufgrund eines glücklichen Umstands sei er nicht in ein Vernichtungslager deportiert worden. Von 1940 bis 1945 war der junge Mann zur Zwangsarbeit für deutsche Industriebetriebe im Straßenbau und in Fabriken eingesetzt. Die Nächte habe er häufig in offenen Waggons bei minus 30 Grad verbracht. Es sei reines Glück, dass er das überlebt habe. Einmal habe er flüchten wollen. Dazu habe er mit einem präparierten Löffel die Bretter des Wagens durchgesägt, wurde aber wieder gefangen.

Jakubowicz überlebte die Zwangsarbeitslager für Juden in Annaberg, Breslau-Neukirch sowie die Konzentrationslager Groß-Rosen, Flossenbürg, Mittelbau-Dora und Bergen- Belsen. Dort wurde er am 15. April 1945 von Soldaten der britischen Armee befreit. Kurz vor dem Einmarsch der Engländer habe er sich mit dem Gesicht nach unten unter die Toten am Straßenrand gelegt und sei so gefunden worden. Seit dem Kriegsende lebt er in Nürnberg. Erst 1998 begann Josef Jakubowicz über seine Erlebnisse zu erzählen.

In einer erschütternden Dokumentation sprach der Zeitzeuge über die Gräuel, die ihm und seinen Landsleuten zugefügt wurden. Bilder von Massengräbern, von bis auf das Skelett abgemagerten Leichen und geschundenen und ermordeten Menschen sorgten für betretene Gesichter bei den Elftklässlern. Selbst geringe Verstöße gegen die Lagerordnung konnten fürchterliche Konsequenzen nach sich ziehen, berichtete Jakubowicz. Schon für eine nicht richtig aufgesetzte Mütze erhielten die Gefangenen 20 Stockhiebe auf das Gesäß - oder wurden gleich getötet. Die Wachmannschaften waren Herr über Leben und Tod, die für ihre Taten keine Strafe erwarten konnten.

Am Schluss seiner Ausführungen appellierte der 88-Jährige an die anwesenden Schüler, dass sich Derartiges nie mehr wiederholen dürfe. Nur wer dabei war und das Glück hatte, mit dem Leben davonzukommen, der könne beurteilen, wie schlimm es war.

Und noch etwas gab Jakubowicz den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg: Die heutigen rechtsradikalen Parteien dürfe man auf keinen Fall bagatellisieren.

Derartiges darf sich nie wiederholen.

Josef Jakubowicz


Autor

Von Günter Rasp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britische Armee Deportationen Gymnasiasten Konzentrationslager Leichen Massengräber Nationalsozialisten Schüler Völkermord Zwangsarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht an Alexander Nesanel Fried (rechts) und Dorothea Woiczechowski-Fried aus Tirschenreuth das Bundesverdienstkreuz und die Bundesverdienstmedaille. Bild: dpa

26.12.2018

Verdienstkreuz für Tirschenreuther Juden

Ein Ehepaar engagiert sich seit Jahren dafür, dass die Erinnerungen an die Gräueltaten der Nazis nicht in Vergessenheit geraten. Das lobt sogar der Bundespräsident. » mehr

Sehr beeindruckt hat Autor Nils Oskamp die Schüler während seiner Lesung im Otto-Hahn-Gymnasium. Foto: Alfons Prechtl

20.10.2019

Klare Kante gegen Rechts

Comicautor Nils Oskamp informiert Gymnasiasten über den neuen Rechtsextremismus. Weil er als Jugendlicher selbst Opfer war, kämpft er heute um Aufklärung. » mehr

"Das ist meine Geschichte", sagte Max Glauben am Ende des Zeitzeugen-Gesprächs. Der 90 Jahre alte Holocaust-Überlebende hinterließ tief beeindruckte und gerührte Gymnasiasten. Foto: Peter Pirner

08.10.2018

Reden um des Friedens willen

Als polnischer Jude überlebt Max Glauben den Zweiten Weltkrieg nur mit viel Glück. Der 90 Jahre alte Zeitzeuge erzählt heute Schülern seine Geschichte. » mehr

Bem vindo – Herzlich willkommen: Von Almada aus eröffnete sich für die Marktredwitzer Schüler ein toller Blick auf die Brücke "Ponte de 25 Abril", den Rio Tejo und Lissabon. Foto: pr.

21.10.2018

Lissabon gibt Kraft fürs Abitur

Marktredwitzer Gymnasiasten machen sich auf den Weg nach Portugal. Dort stoßen sie auf große Kunst und einen alten Aufzug. » mehr

Gab am OHG in Marktredwitz Einblick in das Leben eines Diplomaten: Stephen F. Ibelli, Konsul für öffentliche Angelegenheiten. Foto: pr.

17.10.2018

Diplomat beweist Fingerspitzengefühl

Stephen Ibelli aus dem Generalkonsulat der USA in München spricht vor Marktredwitzer Gymnasiasten. Es geht um Politik, Sport und eine Maus. » mehr

Geschwister im Foto-Fieber: Nicht nur hinter, sondern auch vor der Linse sind Elina (links) und Fiona Schönberg geübt.	Foto: Katharina Melzner

12.07.2019

Schwestern-Duo verzaubert die Jurys

Kameras sind die treuen Begleiter von Fiona und Elina Schönberg aus Brand bei Marktredwitz. Motive aus der Natur und Architektur nehmen die beiden am liebsten auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Günter Rasp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2013
00:00 Uhr



^