Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Marktredwitz

Versteckt unter Leichen

Zeitzeuge Josef Jakubowicz berichtet Marktredwitzer Gymnasiasten vom Völkermord der Nazis in den Konzentrationslagern. Der 88-Jährige wurde 1940 deportiert und musste Zwangsarbeit leisten.



Vom Holocaust berichtete Zeitzeuge Josef Jakubowicz den Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums in Marktredwitz.	 Foto: Rasp
Vom Holocaust berichtete Zeitzeuge Josef Jakubowicz den Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums in Marktredwitz. Foto: Rasp  

Marktredwitz - Der Terror der Nationalsozialisten ist für die meisten Schüler nur ein Kapitel im Geschichtsbuch. Welche Gräuel sich damals ereigneten, haben die elften Klassen des Otto-Hahn-Gymnasium aus erster Hand erfahren. Zeitzeuge Josef Jakubowicz erzählte ihnen von seinem Leidensweg in deutschen Lagern.

Jakubowicz ist einer der wenigen, die dem Holocaust entkommen sind. Gemeinsam mit Birgit Mair, Buchautorin, Referentin und Moderatorin der Zeitzeugengespräche, stand er den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort.

Birgit Mair begann mit der Vorstellung Josef Jakubowiczs, der 1925 in einer jüdischen Familie als jüngstes von vier Kindern in Auschwitz geboren wurde und dort aufwuchs. Mit sechs Jahren kam er in die Volksschule und wechselte mit zehn Jahren auf das Gymnasium. Nach dem deutschen Überfall und der Besetzung Polens, durfte Josef nicht mehr zur Schule gehen. Das Wohnhaus und die Fabrik seiner Eltern wurden abgerissen. "Alle Kinder meiner 34 Mitglieder zählenden Familie sind umgekommen", erzählte Jakubowicz. Auch seine drei Schwestern wurden ermordet.

Jakubowicz selbst musste für die deutschen Besatzer Zwangsarbeit leisten. Nur aufgrund eines glücklichen Umstands sei er nicht in ein Vernichtungslager deportiert worden. Von 1940 bis 1945 war der junge Mann zur Zwangsarbeit für deutsche Industriebetriebe im Straßenbau und in Fabriken eingesetzt. Die Nächte habe er häufig in offenen Waggons bei minus 30 Grad verbracht. Es sei reines Glück, dass er das überlebt habe. Einmal habe er flüchten wollen. Dazu habe er mit einem präparierten Löffel die Bretter des Wagens durchgesägt, wurde aber wieder gefangen.

Jakubowicz überlebte die Zwangsarbeitslager für Juden in Annaberg, Breslau-Neukirch sowie die Konzentrationslager Groß-Rosen, Flossenbürg, Mittelbau-Dora und Bergen- Belsen. Dort wurde er am 15. April 1945 von Soldaten der britischen Armee befreit. Kurz vor dem Einmarsch der Engländer habe er sich mit dem Gesicht nach unten unter die Toten am Straßenrand gelegt und sei so gefunden worden. Seit dem Kriegsende lebt er in Nürnberg. Erst 1998 begann Josef Jakubowicz über seine Erlebnisse zu erzählen.

In einer erschütternden Dokumentation sprach der Zeitzeuge über die Gräuel, die ihm und seinen Landsleuten zugefügt wurden. Bilder von Massengräbern, von bis auf das Skelett abgemagerten Leichen und geschundenen und ermordeten Menschen sorgten für betretene Gesichter bei den Elftklässlern. Selbst geringe Verstöße gegen die Lagerordnung konnten fürchterliche Konsequenzen nach sich ziehen, berichtete Jakubowicz. Schon für eine nicht richtig aufgesetzte Mütze erhielten die Gefangenen 20 Stockhiebe auf das Gesäß - oder wurden gleich getötet. Die Wachmannschaften waren Herr über Leben und Tod, die für ihre Taten keine Strafe erwarten konnten.

Am Schluss seiner Ausführungen appellierte der 88-Jährige an die anwesenden Schüler, dass sich Derartiges nie mehr wiederholen dürfe. Nur wer dabei war und das Glück hatte, mit dem Leben davonzukommen, der könne beurteilen, wie schlimm es war.

Und noch etwas gab Jakubowicz den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg: Die heutigen rechtsradikalen Parteien dürfe man auf keinen Fall bagatellisieren.

Derartiges darf sich nie wiederholen.

Josef Jakubowicz


Autor

Von Günter Rasp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Britische Armee Deportationen Gymnasiasten Konzentrationslager Leichen Massengräber Nationalsozialisten Schüler Völkermord Zwangsarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Um die 500 Schüler informierten sich am Donnerstag im Otto-Hahn-Gymnasium über Berufe und Studienmöglichkeiten. Fotos: Bäumler

13.05.2016

Tausende Berufe zur Auswahl

Gymnasiasten und Fachoberschüler informieren sich am OHG über ihre Perspektiven. Die sind vielfältiger als manch einer es sich vorstellen konnte. » mehr

Mit einer Jubiläumsuhr bedankte sich Pfarrer Daniel Fenske (rechts) bei Pfarrer Gerhard Barfuß für seine Bereitschaft, an der Predigtreihe zu Jubiläum der Sankt-Margarethen-Kirche teilzunehmen. Foto: Willi Pöhlmann

04.05.2017

Früherer Pfarrer freut sich über Uhr und Socken

Gerhard Barfuß predigt zum Jubiläum der Brander Margarethenkirche. Er erklärt, was es mit dem guten Hirten auf sich hat. » mehr

Berichtet von seiner Kindheit als Jude unter dem Nazi-Regime: Ernst Grube

08.11.2012

Bittere Erinnerungen als Mahnung

Ernst Grube aus München berichtet bei einem Jugendtalk im Marktredwitzer Jugendzentrum über seine Kindheit in der NS-Zeit. Die Kindheit ist vom Hinauswurf der Eltern aus der Wohnung bis zur Befreiung durch die Rote Armee... » mehr

Inspiriert vom Schwebeskateboard aus dem Film "Zurück in die Zukunft" wollen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 b des OHG das Modell eines "Hoverboards" konstruieren.	Foto: pr.

10.11.2015

Gymnasiasten gehen auf Zeitreise

Das Marktredwitzer OHG ist für die Finalrunde eines bundesweiten Wettbewerbs nominiert. Seine Projektidee lautet "Zurück in die Zukunft". » mehr

Geschwindigkeit und Konzentration waren gefragt beim "Speed Stacking". Fotos: Günter Rasp

17.10.2015

Gymnasiasten genießen die Wohlfühl-Schule

Wer fit ist, lernt gut und gerne. Wie das funktioniert, darum kümmern sich Mädchen und Jungen aus dem OHG bei der "Woche der Gesundheit und der Nachhaltigkeit". » mehr

Bei den Aufführungen der IGL geht es immer recht turbulent zu, das diesjährige Theaterstück heißt "Mord im Hühnerstall". Archivbild Michael Meier

04.10.2017

Lustiges Theater trotzt melancholischem Herbst

Die Schauspieler der IGL bringen demnächst einen turbulenten Dreiakter auf die Bühne. Die Zuschauer dürfen sich auf einige lustige Stunden freuen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demokratiekonferenz in Hof

Demokratiekonferenz in Hof | 24.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 Selb

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 | 18.11.2017 Selb
» 24 Bilder ansehen

Autor

Von Günter Rasp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2013
00:00 Uhr



^