Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Marktredwitz

Vom Silicon Valley nach Marktredwitz

Im Klinikum Fichtelgebirge ist ein OP-Roboter für die Behandlung von Prostata-Vergrößerungen im Einsatz. Er arbeitet mit einem Hochdruck-Strahl.



PD Dr. Wolfgang Schafhauser, Chefarzt der Urologischen Klinik (rechts), und Dr. Alexander Kugler, Leitender Oberarzt, sind von der neuen Methode überzeugt.
PD Dr. Wolfgang Schafhauser, Chefarzt der Urologischen Klinik (rechts), und Dr. Alexander Kugler, Leitender Oberarzt, sind von der neuen Methode überzeugt.  

Marktredwitz - In Deutschland findet sich bei der Hälfte aller Männer über 50 eine gutartig vergrößerte Prostata. Kommen Symptome hinzu, sind sie äußerst lästig und quälend: häufiges Wasserlassen, schwacher Harnfluss und dadurch verursachte Schlafstörungen.

Die Prostata

Die Prostata ist eine kastaniengroße Drüse am Boden der männlichen Blase, sie umgibt die Harnröhre und produziert ein Sekret zum Samentransport bei der Ejakulation.

Ist sie vergrößert, fällt es betroffenen Männern häufig schwer, mit dem Wasserlassen zu beginnen, auch ein geschwächter Harnstrahl ist typisch. Darüber hinaus müssen Männer mit einer vergrößerten Prostata meist sehr häufig, vor allem auch in der Nacht, zur Toilette. Auch eine sogenannte Dranginkontinenz - starker, plötzlicher Harndrang mit ungewolltem Absondern von Urin - kann eine unangenehme Folge der vergrößerten Prostata sein. Zusätzlich leiden rund 30 Prozent der betroffenen Männer unter Erektionsstörungen.

Die gutartige Vermehrung der Prostatazellen (benigne Prostatahyperplasie, BPH) beginnt nach dem 30. Lebensjahr.

 

Eine völlig neue, minimalinvasive Behandlungsmethode bietet seit Mai PD Dr. Wolfgang Schafhauser, Chefarzt der Urologischen Klinik am Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz, an. Die neue Methode namens "AquaBlation" (lat: aqua: Wasser, ablatio: Abtragung) ist besonders schonend und die erste robotergestützte OP-Methode für diese Erkrankung.

 

Die im Silicon Valley in den USA entwickelte Technik kommt bundesweit bislang nur an sechs Standorten zum Einsatz. In Bayern ist das Prostatazentrum am Klinikum Fichtelgebirge der Vorreiter.

Bei diesem neuen Verfahren entfernt das robotergestützte autonome System - nach Plan und unter Aufsicht des Chirurgen - das zuvor markierte Gewebe der Vorsteherdrüse mit einem Wasserstrahl. Damit behandelt man vor allem jene Männer, deren - üblicherweise kastaniengroße - Prostata derart gewachsen ist, dass die Harnröhre zusammengepresst und das Wasserlassen zunehmend erschwert wird.

"Die Prostata wächst im Laufe des Lebens unweigerlich", erläutert Schafhauser: "Ein Drittel der Betroffenen hat dadurch Beschwerden."

Anders als bei anderen Operationsverfahren können die Urologen mit dem Aqua-Beam-System den zu entfernenden Teil der Prostata zu Beginn des Eingriffs besonders genau identifizieren und markieren." Die so markierten Bereiche entfernt der Roboter dann schonend mit einem Hochdruck-Wasserstrahl unter computergestützter Führung", beschreibt Schafhauser den Eingriff. Der Chefarzt ist von den Vorteilen des neuen Verfahrens überzeugt: "Der Eingriff ist hochpräzise, sehr schnell und funktioniert ohne Hitzeeinwirkung auf das Gewebe. Durch die Roboterunterstützung ist eine gleichbleibend hohe OP-Qualität garantiert."

Der Patient profitiert so gleich mehrfach von der neuen Technik: Die Operationszeit ist sehr kurz und der Blasenschließmuskel kann geschont werden, sodass keine Gefahr der Inkontinenz besteht. Aber auch die Erektionsfähigkeit und der Samenergusses - und damit die Zeugungsfähigkeit - können mit großer Wahrscheinlichkeit erhalten werden.

In einer internationalen klinischen Studie wurde die Standardmethode "transurethrale Resektion der Prostata (TURP)" mit der Aquablation verglichen. Hierbei wurden die Sicherheit und gleichwertige Wirksamkeit der Aquablation-Therapie bestätigt.

Durch den Verzicht auf Hitze, wie bei den Methoden TURP und Laser angewandt, ist die Zeit bis zur Abheilung erheblich kürzer.

In Deutschland unterziehen sich jährlich etwa 60 000 Männer einer Operation in Folge einer gutartigen Prostatavergrößerung - etwa 200 solcher Eingriffe werden am Klinikum Fichtelgebirge jährlich durchgeführt.

Die ersten in Marktredwitz behandelten Patienten äußern sich hochzufrieden mit den Ergebnissen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2019
18:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chefärzte Chirurgen Ejakulation Funktionelle Sexualstörung Inkontinenz Klinische Medizin Klinische Studien Prostata Schlafstörungen Urologinnen und Urologen
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Freitag ist der da-Vinci-OP-Roboter in Marktredwitz zu bestaunen.	Foto: pr.

16.10.2018

Große Eingriffe mit kleinsten Instrumenten

Am Freitag stellt das Sana-Klinikum den da-Vinci-Roboter im KEC vor. Besucher können sich als Amateur- Chirurgen versuchen. » mehr

Jens Köhler inspiziert die Klimaanlage im zehnten Stock im Haus Marktredwitz.

17.04.2019

"Gut, wenn uns niemand kennt"

Im Klinikum Fichtelgebirge kümmern sich im Hintergrund viele Techniker darum, dass der Betrieb reibungslos läuft. An ihrer Arbeit können Menschenleben hängen. » mehr

Der stellvertretende Geschäftsführer Alexander Meyer, Hebamme Gabriele Gehr, Kinderkrankenschwester Iris Thümmler, Chefärztin Dr. Maria Dietrich und Kathrin Schwientek (Stationsleiterin der A4) gratulieren Julia und Tobias Müller sowie dem großen Bruder Elias zur Geburt von Luca. Foto: Klinikum Fichtelgebirge

22.11.2018

400. Baby heißt Luca

Die Eltern stammen aus Waldershof. Seit einigen Jahren steigen die Geburtenzahlen im Klinikum Fichtelgebirge wieder. » mehr

Friedrich Müller (sitzend) mit Ehefrau Elfriede, Tochter Margit und Pfarrer Stefan Langer, verabschiedet sich nach 40 Jahren als Kirchenpfleger. Foto: Peter Pirner

vor 8 Stunden

Eine Institution verabschiedet sich

Friedrich Müller war fast 40 Jahre lang in der Kirchenverwaltung St. Josef tätig. Jetzt wurde er gebührend verabschiedet. » mehr

Im Fichtelgebirge gibt es wohl keine aktiven Anhänger der Protestaktion "Maria 2.0". Dennoch findet die ein oder andere Forderung Anklang.	Foto: Patrick Seeger/dpa

17.05.2019

"Maria 2.0" findet wenig Zuspruch

Im Zuge des Streiks gegen Reformen in der katholischen Kirche legen Frauen ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten nieder. In der Region findet der Protest keine Anhänger. » mehr

Sobald die Straßenmarkierungen angebracht sind, wird auch dieses Schild "Vorfahrt geändert", hier mit Birgit Schelter und Michael Fuchs vom Ordnungsamt, auf die geänderte Vorfahrtssituation aufmerksam machen. Foto: Herbert Scharf

17.05.2019

Vorfahrt an heikler Stelle ändert sich

Marktredwitz reagiert vor dem Klinikum auf den Verkehrsfluss. Es kommt eine abknickende Vorfahrt in Richtung Wielandstraße. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt Münchberg /Fotograf: Helmut Eng

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt in Münchberg | 19.05.2019 Münchberg
» 15 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2019
18:14 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".