Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Marktredwitz

Weg frei für Sozialarbeiter an Schule

Der Waldershofer Stadtrat beschließt einstimmig, eine Halbtagesstelle zu finanzieren. Außerdem soll es für Jugendliche der Stadt eine "Zukunftswerkstatt" geben.



Waldershof - An der Jobst-vom-Brandt-Schule in Waldershof wird künftig ein Jugendsozialarbeiter zur Verfügung stehen. In der Sitzung am Donnerstagabend hat der Waldershofer Stadtrat einstimmig beschlossen, die Finanzierung einer Halbtageskraft zu übernehmen. Der Stadt fallen im Jahr rund 10 000 Euro an Kosten an. Geld für den Sozialarbeiter gibt es auch vom Freistaat Bayern. Mitte der Woche hatte bereits der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Tirschenreuth dem Vorhaben grünes Licht gegeben (wir berichteten).

Krawatten ab

Eine Stadtratssitzung am unsinnigen Donnerstag anzusetzen, birgt für männliche Stadtratskollegen gewisse Gefahren - sofern sie Krawattenträger sind. Winfried Neubauer und Mario Rabenbauer waren in Waldershof so unvorsichtig, mit Schlips zu erscheinen. Stadtratskollegin Gisela Kastner machte - mit Schere bewaffnet - kurzen Prozess: Schnipp, schnapp und die Krawatten waren nur mehr halb so lang. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann verfolgte die Aktion höchst amüsiert: Als Frau und mit Schal um den Hals musste sie keine Attacke fürchten.


Petra Andritzky, die Rektorin der Schule, hatte die Einrichtung eines Jugendsozialarbeiters an der Grundschule beantragt und dies durch die gestiegene Anzahl an Kindern mit Migrationshintergrund und Kindern mit sozialen Beeinträchtigungen und den damit einhergehenden Problemen begründet.

Der Antrag sei relativ kurzfristig - am 29. Januar dieses Jahres - gestellt worden, sagte Bürgermeisterin Friederike Sonnemann. "Ich bin froh, dass wir das in vier Wochen über die Bühne gebracht haben. Aber unsere Schüler sind die Eile wert", sagte Mario Rabenbauer, Sprecher der Fraktion von CSU und Wählerbund. Es habe schnell gehen müssen, denn der Jugendhilfeausschuss tage nur zweimal im Jahr. "Die nächste Sitzung wäre erst im Herbst gewesen, da hätten wir wieder ein Jahr verloren."

Gisela Kastner von den Freien Wählern und Rektorin der Mittelschule in Mitterteich, berichtete, dass sie gute Erfahrungen an ihrem Haus mit der Jugendsozialarbeit gemacht habe. "Das ist etwas, für das uns die 10 000 Euro nicht reuen sollten." Der Bedarf für solch eine Stelle bestehe: "Wir können diese Kinder nicht allein lassen." Die Lehrkräfte seien oftmals mit den verstärkt auftretenden sozialen und erzieherischen Problemen überfordert.

Auch Michaela Härtl (Freie Wähler) und SPD-Sprecher Gerhard Greger begrüßten den Plan, an der Schule einen Jugendsozialarbeiter zu etablieren. Die Trägerschaft für die Maßnahme übernimmt der AWO-Bezirksverband Niederbayern-Oberpfalz.

Mit der Jugend hatte auch ein zweites Thema zu tun, mit dem sich der Stadtrat am Donnerstag befasste. Es ging um das Projekt "Zukunftswerkstatt", das die Kommunale Jugendarbeit im Landkreis Tirschenreuth forciert. Jugendpflegerin Theresia Kunz war in die Sitzung gekommen, um den Räten das Konzept vorzustellen. Ziel sei es, junge Menschen in die kommunalpolitische Willensbildung ihrer Gemeinde einzubinden, sagte Kunz. Denn: "Die jungen Leute sind der Zukunftsfaktor schlechthin." Es sei wichtig, sie an die Kommune zu binden und die Heimat attraktiv zu machen, damit sie hier bleiben oder nach Ausbildung oder Studium wieder zurückkehren.

Die Zukunftswerkstatt soll nach den Worten von Theresia Kunz ein rund vierstündiges Treffen mit "Eventcharakter" sein, an dem die Jugendlichen ihre Vorstellungen, Ideen und Bedürfnisse zur Sprache bringen können. Sie sollen sagen, was ihnen an ihrer Gemeinde gefällt und was nicht - und wo etwas getan werden müsse. Vorgesehen ist, dass die Kommune die Veranstaltung mitfinanziert. Einen Teil der Kosten übernehme die Kommunale Jugendarbeit, erläuterte Kunz. In Fuchsmühl etwa, wo es schon eine Zukunftswerkstatt gegeben hat, seien der Gemeinde Kosten in Höhe von 800 Euro entstanden. An dem Abend, an dem die Zukunftswerkstatt über die Bühne geht, soll es Essen, Trinken und Musik sowie eine Tombola geben. Die Stadt müsse Organisationsteam und Räumlichkeiten stellen, die Kommunale Jugendarbeit übernehme die Betreuung und unterstütze die Stadt bei der Umsetzung der jeweiligen Maßnahmen. Das Projekt Zukunftswerkstatt stieß im Gremium auf offene Ohren. Einstimmig beschloss der Stadtrat, es in Zusammenarbeit mit dem Jugendbeauftragten Christian Fritsch umzusetzen. Richard Ryba

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Finanzierungen Freie Wähler Jugendsozialarbeit Jugendsozialarbeiter Kinder und Jugendliche Krawatten Rektorinnen und Rektoren Sitzungen Sozialarbeiter Stadträte und Gemeinderäte Städte
Waldershof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf der Bertelsdorfer Höhe will die HUK Coburg eine Tagesstätte mit rund 50 Kindergarten- und Krippenplätzen einrichten. Die Eröffnung peilt man für das Jahr 2020 an. Symbolbild: dpa (Archiv)

11.04.2019

Schwere Vorwürfe gegen Stadt Waldershof

Der Elternbeirat des Kindergartens Piccolino fürchtet um die Existenz der Einrichtung. Im Stadtrat habe es eine Falschaussage gegeben. » mehr

Blinde Scheiben, undichte Rahmen: Es zieht rein in die Fenster des Waldershofer Kindergartens.	Foto: pr.

26.10.2018

Kinderhaus muss mit maroden Fenstern überwintern

Die CSU drängt auf eine baldige Erneuerung. Die Bürgermeisterin lehnt es ab, den entsprechenden Eilantrag in der Stadtratssitzung zu behandeln. » mehr

Erneut musste Bürgermeisterin Friederike Sonnemann zwei Aufträge zur Rekultivierung und Erschließung der Deponie auf dem ehemaligen Rosenthal-Gelände (Bild) per Eilentscheidung vergeben. Auch im Jahresrückblick im Stadtrat ist das Gewerbegebiet ein Thema. Foto: Oswald Zintl

23.12.2018

Investieren, Schulden begrenzen

"In wirtschaftlicher Hinsicht steht Waldershof sehr gut da", bilanziert Bürgermeisterin Sonnemann. Doch die Stadt sei weiter stark gefordert. » mehr

Der "Dorfkindergarten" in Poppenreuth ist beliebt. Doch verhindern bauliche Mängel, dass Kinder unter drei Jahren aufgenommen werden können. Foto: OZ

05.04.2019

Sicherheitsmängel im Kindergarten

Eltern machen im Stadtrat ihrem Ärger Luft: Zurzeit nimmt "Piccolino" wegen Baumängeln keine Kinder unter drei Jahren auf. » mehr

Mindestens bis zum Ende der Erprobungsphase im August 2019 bleibt die Überwachungskamera im Waldershofer Stadtpark stehen.

21.12.2018

Überwachungskamera erhitzt die Gemüter

Seit dem Sommer ist im Waldershofer Stadtpark ein Gerät installiert. Das gefällt den Freien Wählern nicht. Ihr Antrag lässt eine lebhafte Debatte folgen. » mehr

Die Kirchenverwaltung hat es zum Verkauf angeboten: das ehemalige und leer stehende Pfarrhaus in Poppenreuth.	Foto: Oswald Zintl

01.03.2019

Diskussion um Pfarrhaus

Karl Busch bringt das leer stehende Gebäude als Kindergarten-Standort für Poppenreuth ins Gespräch. Das mache keinen Sinn, sagt die Bürgermeisterin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale | 18.05.2019 Schwarzenbach an der Saale
» 1 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Gemeinsam stark - Hof macht Sport

Gemeinsam stark - Hof macht Sport | 18.05.2019 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
15:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".