Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

Marktredwitz

Wehr übt erneut heftige Kritik an Stadt

Kommandant Richard Wegmann hält die Situation am Gerätehaus für untragbar. Die Aktiven sind im vergangenen Jahr bei 60 Einsätzen gefordert gewesen.



Langjährige passive und aktive Mitglieder sind bei der Hauptversammlung der Poppenreuther Feuerwehr geehrt worden. Das Bild zeigt (von links): Ludwig Schels, zweiten Kommandant Thomas Schimmel, zweiten Bürgermeister Karl Busch, Kreisbrandmeister Günther Fachtan, Josef Schultes, Vorsitzenden Markus Schultes und ersten Kommandant Richard Wegmann. Foto: Konrad Rosner
Langjährige passive und aktive Mitglieder sind bei der Hauptversammlung der Poppenreuther Feuerwehr geehrt worden. Das Bild zeigt (von links): Ludwig Schels, zweiten Kommandant Thomas Schimmel, zweiten Bürgermeister Karl Busch, Kreisbrandmeister Günther Fachtan, Josef Schultes, Vorsitzenden Markus Schultes und ersten Kommandant Richard Wegmann. Foto: Konrad Rosner  

Poppenreuth - Auf 434 Einsatzstunden sind die Aktiven der Poppenreuther Feuerwehr im vergangenen Jahr gekommen. Sie waren bei insgesamt 60 Einsätzen gefordert. Dies waren zwölf Einsätze mehr als 2017. Wie Kommandant Richard Wegmann bei der Hauptversammlung sagte, entfiel der Löwenanteil auf 35 technische Hilfeleistungen, darunter neun Verkehrsunfälle, und 20 Einsätze für den Brandschutz. "Für solch eine kleine Wehr mit gerade mal 23 Aktiven ist das eine mehr als bemerkenswerte Leistung."

Feuerwehr-Vorsitzender Markus Schultes freute sich, dass auch zweiter Bürgermeister Karl Busch, Kreisbrandmeister Günther Fachtan und der Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Waldershof, Stefan Müller, gekommen waren. Groß war die Freude als auf einmal die "feuerwehreigenen" Sternsinger erschienen und das Heim segneten. Apropos Heim, die Decke im Unterrichtsraum wurde im vergangenen Jahr abmontiert, mit Leinöl angestrichen und wieder neu montiert. Schultes dankte hier ganz besonders Stephan Ernstberger und Manuel Fachtan, die federführend tätig waren.

In seinem Rechenschaftsbericht verwies Schultes auf viele Vereinsaktivitäten. Dank zollte Schultes den Frauen, die sich bei den eigenen Veranstaltungen sehr stark eingebracht hätten. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte er auf derzeit 87.

Kommandant Richard Wegmann sprach einem arbeitsreichen Jahr der aktiven Wehr. Kritik übte er an der Stadt, die schon seit Jahren von den Platzproblemen im Feuerwehrhaus wisse, aber nichts unternehme. Er würde gerne mal den Stadtrat bei einem Einsatz einladen, damit er vor Ort sehen könne, wie beengt es zugehe. Ein weiteres Problem sei die fehlende Absauganlage. Das Feuerwehrauto sei mittlerweile 19 Jahre alt, sodass man mittelfristig wohl Ersatz anschaffen müsse. Neben den 60 Ernstfalleinsätzen kamen noch zwölf Unterrichte und Übungen, acht Übungen für die Atemschutzträger sowie zwei Großübungen hinzu. Zwei Leistungsabzeichen, gemeinsam mit der Feuerwehr Waldershof, und diverse Lehrgänge für einige Aktive standen ebenso auf dem Programm.

Stellvertretender Kommandant und Jugendwart Thomas Schimmel berichtete von 24 Übungen und Unterrichten der Jugendgruppe. Zudem beteiligte sich der Nachwuchs an gemeinsamen Übungen mit der aktiven Wehr. Derzeit befinden sich vier Feuerwehranwärter in der Ausbildung. Dieses Jahr liege der Schwerpunkt auf der Gewinnung von Nachwuchs. Auch Mädchen seien bei der Feuerwehr willkommen.

Einen Einblick in die Finanzen gewährte Kassierer Heinz Seidel, der die wesentlichen Einnahmen und Ausgaben auflistete.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft zur Poppenreuther Wehr wurde Josef Schultes das Ehrendiplom verliehen, für 50 Jahre Treue zum Verein wurde Robert Lang, für 40 Mitgliedsjahre wurde Wolfgang Kunz ausgezeichnet. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden Richard Wegmann, Manfred Spörrer und Ludwig Schels geehrt. Geschenke gab es zudem für Richard Wegmann und Thomas Schimmel, die seit 20 Jahren erster und zweiter Kommandant der Poppenreuther Wehr sind.

Zweiter Bürgermeister Karl Busch zeigte sich beeindruckt von der Leistungsbilanz. "Damit habt ihr den Schutz der Bevölkerung garantiert." Lob zollte er auch für die Ausbildungsbereitschaft, "denn nur mit fundiertem Wissen und der nötigen Erfahrung kann man die Aufgaben sachgemäß durchführen".

Kreisbrandmeister Günther Fachtan fand ebenso nur lobende Worte und stellte vor allem die gemeinsame Nachwuchsarbeit der Poppenreuther und der Waldershofer Wehr heraus. Fachtan nahm zu den Platzverhältnissen und zum benachbarten Kindergarten Stellung. "Das ist nicht länger tragbar. Muss denn erst etwas passieren, bis reagiert wird. Ich habe den Eindruck, es interessiert keinen." Der Waldershofer Kommandant Stefan Müller verwies darauf, dass er nicht den Eindruck habe, dass die Stadt hinter den Wehren stehe. "Die Dankesworte, die immer wieder kommen, sind für mich nicht überzeugend." Die Feuerwehr sei eine Pflichtaufgabe der Stadt, man dürfe deshalb erwarten, dass die Stadt alles tue, um den Wehren optimale Verhältnisse zu bieten, "da muss dann halt auch mal Geld locker gemacht werden". Müller weiter, "wir machen alles, wirklich alles in unserer Freizeit!"

Abschließend regte Vorsitzender Markus Schultes an, für Poppenreuth einen Defibrillator anzuschaffen, "denn solch ein Gerät sollte in jedem Ort sein". Er werde deshalb einen Spendenaufruf an alle Haushalte verteilen und Firmen um Spenden ansprechen. Auch die Feuerwehr werde sich mit einer Summe an der Anschaffung, die wohl rund 3000 Euro kosten werde, beteiligen. Dies sei eine sinnvolle Investition für die Erste Hilfe, so Schultes.

Muss denn erst etwas

passieren. Ich habe den

Eindruck, das interessiert

keinen.


zitat

Kreisbrandmeister Günther Fachtan


Autor

Konrad Rosner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
17:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Defibrillatoren Einnahmen und Ausgaben Feuerwehren Kommandanten Kreisbrandmeister Kritik Lehrgänge Leistungsbilanz Robert Lang Stefan Müller Städte Verkehrsunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feuerwehr

02.11.2018

Streit um Feuerwehr-Einsatz

Sonnwendfeier mit einem Nachspiel: Die Feuerwehr Waldershof nimmt zu den Schilderungen des TC- Vorsitzenden Stellung. Sie kritisiert den Tennisclub und die Rathauschefin. » mehr

Mit einer neuen Führungsmannschaft geht die Feuerwehr Lengenfeld ins neue Jahr. Im Bild von links Michael Kastner, Florian Lippert, René Schuchter, dritte Bürgermeisterin Gisela Kastner, der für 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnete Karl Lippert, Dieter Lippert, Hermann Kaiser, Michael Kreitmeier, Gerhard Kaiser, Rolf Müller und Kreisbrandmeister Günther Fachtan. Foto: pr

14.01.2019

Gerhard Kaiser neuer Kommandant

Die Freiwillige Feuerwehr Lengenfeld wird zu sieben Einsätzen gerufen. Karl Lippert hält der Wehr seit 60 Jahren die Treue. » mehr

Langjährige Mitglieder wurden bei der Feuerwehr Poppenreuth geehrt, dazu gab es Beförderungen. Das Bild zeigt (vorne von links), Rudolf Lang, Gerhard Lang, Jonas Sticht und dritte Bürgermeisterin Gisela Kastner. Hinten von links, Kreisbrandmeister Günther Fachtan, Vorsitzender Markus Schultes sowie die beiden Kommandanten Richard Wegmann und Thomas Schimmel. Foto: Konrad Rosner

07.01.2018

Feuerwehr fühlt sich übergangen

Ein Bauzaun gibt in Poppenreuth Anlass für Ärger. Kommandant Richard Wegmann beklagt, dass keine Frauen in der Wehr Dienst leisten. » mehr

Im Sommer soll der Außenaufzug an die Schule angebaut werden.

30.03.2018

Aufzug kommt noch heuer

Die Stadt Waldershof lässt die Schule barrierefrei umgestalten. Auch für den Brandschutz wird etwas getan. » mehr

Helmut Oppl, Robert Lang und Wolfgang Borchert (von links) gingen kürzlich mit ihren Pedelecs auf die Spur des Flusses Saale. Sie fuhren von der Quelle bis zur Mündung des Flusses. Foto: pr.

22.07.2018

Von der Quelle zur Mündung

Drei Marktredwitzer folgen der Saale. 550 Kilometer legen sie dabei in fünf Tagen mit dem Fahrrad zurück. » mehr

Harald Fleck (Dritter von links) erhielt ein metallenes Traktormodell von den Feuerwehrkameraden mit Geldscheinen im Anhänger.	Foto: Michael Meier

11.01.2018

Großer Bahnhof für Harald Fleck

Der ehemalige Stadtbrandinspektor hinterlässt keinen weißen Fleck in der Feuerwehr-Geschichte. Zum Abschied würdigen ihn viele Wegbegleiter für seine vielen Verdienste. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Bindlacher Wohnhaus

Brand in Bindlacher Wohnhaus |
» 11 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor

Konrad Rosner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
17:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".