Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Marktredwitz

Weit mehr als Blumenbinden

Die Gärtnerei Gramsch feiert 40. Jubiläum. Die dritte Generation steht in den Startlöchern. Die Bandbreite reicht von Grab- über Gartenpflege bis Garten-Gestaltung.



Firmenchef Martin Gramsch (Mitte) hat den Betrieb 1996 übernommen. Seine Frau Barbara ist für den Laden und die Floristik zuständig, während der jüngste Sohn Moritz momentan seine Ausbildung zum Baumschul-Gärtner in einem anderen Betrieb macht, um später auch im heimischen Unternehmen zu arbeiten. Die beiden Hunde Lotta und Alfred sind aus dem Geschäft nicht wegzudenken.	Foto: Peggy Biczysko
Firmenchef Martin Gramsch (Mitte) hat den Betrieb 1996 übernommen. Seine Frau Barbara ist für den Laden und die Floristik zuständig, während der jüngste Sohn Moritz momentan seine Ausbildung zum Baumschul-Gärtner in einem anderen Betrieb macht, um später auch im heimischen Unternehmen zu arbeiten. Die beiden Hunde Lotta und Alfred sind aus dem Geschäft nicht wegzudenken. Foto: Peggy Biczysko  

Marktredwitz - Die dritte Generation steht schon in den Startlöchern: Vor 40 Jahren haben Erika und Reinhardt Gramsch die Gärtnerei neben dem Friedhof gekauft. Was als Zwei-Mann-Betrieb mit zwei Angestellten begonnen hat, hat sich längst zu einem kleinen Unternehmen mit 20 Beschäftigten gemausert. Am 2. Februar feiert die Marktredwitzer Firma 40. Jubiläum.

Eine Gärtnerei im herkömmlichen Sinn, wo in Gewächshäusern nur Beet- und Balkonpflanzen gedeihen, ist der Floristik-Betrieb Gramsch nicht. Die sechs Familienmitglieder - "da bekommt jeder seinen ganz normalen Lohn" - und die 14 Angestellten bieten zu der Fülle von Blumen und Pflanzen auch eine enorme Palette an edler Dekoration, die Wohnungen, Häuser und Gärten schmückt - und eine ganze Menge an Dienstleistungen.

Die Fäden laufen seit 1996 bei Martin Gramsch zusammen. Während seine Frau Barbara sich um Laden und Floristik kümmert und somit das dekorative Händchen hat, zeichnet der Chef für Gärtnerei, Friedhof und Dienstleistungen verantwortlich. Mit im Betrieb sind noch die Schwestern des Chefs und auch seine Mutter. Mit Moritz (19 Jahre), Anna (24) und Lukas (25) steht die dritte Generation bereit, den Betrieb in die Zukunft zu lenken. "Ich lerne gerade Baumschul-Gärtner", erzählt der Jüngste, während seine Schwester nach ihrem Wirtschaftsstudium eine Floristen-Lehre in München macht. "Alle lernen auswärts", betont Martin Gramsch, während sich Hündin Lotta an ihr Herrchen kuschelt. "Unsere Kinder sollen erst einmal wo anders reinschnuppern", findet auch Mutter Barbara. Der erste, der zurückkehrt in den heimischen Marktredwitzer Betrieb, wird wohl Lukas sein, der gerade die Meisterschule für Landwirtschafts- und Gartenbau absolviert. "Er greift ab Juli hier mit ein", kündigt der Vater an.

An der Grundfläche des kleinen Unternehmens hat sich seit der Gründung durch Martin Gramschs Eltern nichts geändert. "Das waren immer 2500 Quadratmeter. Platz zum Expandieren haben wir hier nicht", sagt er. "Wir platzen gerade aus allen Nähten, weshalb wir auf der Suche nach einer Fläche für den Landschaftsbau sind." Geändert hingegen hätten sich das Angebot und die Gestaltung des Anwesens, das zum letzten Mal 2017 umgebaut worden ist, um die Verkaufsfläche auf 650 Quadratmeter zu erweitern.

Wer in der Gärtnerei Gramsch nur Gärtner oder Floristen vermutet, liegt falsch. Die Mitarbeiter im Betrieb - übrigens alles "Eigengewächse", die hier ausgebildet wurden - können weit mehr als schöne Sträuße binden oder Dekorationen aus Blumen gestalten. "Der Bereich Dienstleistung gehört schon immer zu unseren Aufgaben", erzählt der Firmenchef. Doch habe sich die Pflege von Gräbern auf dem Friedhof ordentlich ausgeweitet. "Wir betreuen um die 230 Grabstätten", so Gramsch. Das reiche vom Waschen des Steins über die saisonale Bepflanzung bis hin zum wöchentlichen Blumenschmuck. Enorm entwickelt habe sich in den letzten zehn Jahren der Gartenlandschaftsbau. "Je mehr die Menschen bauen, umso größer werden in diesem Bereich unsere Aufgaben." So übernehme die Gärtnerei nicht nur die Gestaltung von Gärten und Außenanlagen wie Wegen, Stellflächen und Einfahrten. "Wir übernehmen auch den Bau von Gewächshäusern oder Pflasterarbeiten." Auch die Gestaltung von Bachläufen und Gartenteichen zähle zu den Aufgaben des Unternehmens. Baumpflege, Rasenmähen oder Winterdienst für die Wohnungsbaugesellschaften der Stadt übernimmt Gramsch obendrein. "Deshalb haben wir auch einen ziemlich großen Fuhr- und Maschinenpark."

Wie in der Mode , ändert sich auch in Sachen Blumen und Pflanzen der Geschmack der Menschen. Wie bei der Wohnungseinrichtung setzt die Floristik momentan auf die Retro-Schiene. "Der Philodendron ist gerade wieder stark gefragt, ebenso die Gummibäume, wie sie einst bei unseren Eltern im Wohnzimmer standen", weiß Barbara Gramsch, während sich Hund Alfred eng an ihre Beine schmiegt. Denn auch Lotta und Alfred gehören zum Familienbetrieb und begrüßen freudig schwanzwedelnd jeden, der zur Tür hereinkommt.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
16:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blumen Floristik Friedhöfe Gartenpflege Gartenteiche Gärtnereien Jubiläen Rasenmähen Services und Dienstleistungen Wirtschaftsstudium
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zuckerwatte und gebrannte Mandeln sind ein Renner beim Jahrmarkt.	Foto: pr.

23.04.2019

Am Sonntag lockt der Walburga-Jahrmarkt

In der Marktredwitzer Innenstadt ziehen viele Buden die Gäste an. Auch eine Autoschau gibt es. » mehr

Egal ob leer oder voller Menschen, die Glasschleif beeindruckt durch ihre Architektur. Das vielen Menschen zu zeigen, haben sich Susanne Menzel, Oberbürgermeister Oliver Weigel, Daniela Pöhlmann, Ute Schlöger und Alexander Rieß von der Stewog vorgenommen. Sie freuen sich auf das Programm für den "Tag der Städtebauförderung" am 11. Mai. Foto: Herbert Scharf

05.05.2019

Die Glasschleif öffnet ihre Türen

Zum "Tag der Städtebauförderung" am 11. Mai können Bürger nicht nur das Denkmal besichtigen. Von einer Modenschau bis zu einer Autoausstellung ist viel geboten. » mehr

Markus Schultes aus Poppenreuth war zum 20. Mal dabei und brachte der Gottesmutter eine rote Rose.

12.06.2019

8000 Gläubige pilgern nach Altötting

An der 190. Fußwallfahrt von Regensburg nach Altötting beteiligen sich zahlreiche Gläubige aus der Region. Viele von ihnen feiern am Gnadenort ein kleines Jubiläum. » mehr

Nach dem Abriss des Parkhauses soll das Viertel im Winkel neu gestaltet werden. Dazu sucht die Stadt jetzt die besten Ideen.	Foto: Florian Miedl

30.01.2019

Im Winkel sind jetzt die Planer am Zug

Zwölf Architekturbüros machen sich Gedanken über eine Neugestaltung. Die Vorgabe lautet: Qualität vor Dichte der Bebauung. » mehr

Um mobil und fit zu bleiben, hat sich Rentner Alfred Fischer nach einem gefährlichen Unfall zurück auf sein Rad gewagt. Foto: Brigitte Gschwendtner

09.08.2018

87 Jahre alter Radler genießt sein zweites Leben

Sobald Alfred Fischer startet, fällt ihm der Lkw ein, der ihn vor drei Jahren mitgeschleift hat. Doch dann überwindet der Oberredwitzer seine Unsicherheit und radelt los. » mehr

Für den 29. März haben Alexander Schrott, Uwe Kuchenbäcker und Harald Beierl (von links) den 100. Termin der Multivisionsshows "Weltgesichter" organsiert. Foto: Esra Tugci

14.03.2019

100 Blicke rund um den Globus

Die Reihe "Weltgesichter" der Volkshochschule feiert ein stolzes Jubiläum. Am 29. März gibt es einen besonderen Abend unter dem Motto "Lichtwerke". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Brunnenfest in Wunsiedel | 22.06.2019 Wunsiedel
» 221 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
16:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".