Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Meinungen

Kleiner Sieg für Asiens Transgender

Jahrhundertelang waren sie wichtiger Teil der Kultur Südasiens. Doch heute führen Transgender-Personen dort eine Existenz am Rand der Gesellschaft. Eine neue - konservative - Schule könnte das nun ändern.



In der neuen Koranschule steht bei den sogenannten Hijras - den Transgender-Personen - nicht nur Islamkunde auf dem Stundenplan, sondern auch Bengalisch, Englisch und Mathematik. Foto: EPA/DIvyakant Solanki
In der neuen Koranschule steht bei den sogenannten Hijras - den Transgender-Personen - nicht nur Islamkunde auf dem Stundenplan, sondern auch Bengalisch, Englisch und Mathematik. Foto: EPA/DIvyakant Solanki   » zu den Bildern

Dhaka - Sie wirken schrill, kleiden sich auffällig und mancher fürchtet sogar die Begegnung mit ihnen: Transgender-Personen, auch Hijras genannt, sind eine mythenumrankte und zugleich verachtete Minderheit in Südasien. Man sieht sie vor allem in Zügen, auf Altstadtbasaren oder in den Slums der Großstädte von Neu-Delhi bis Kathmandu. Hijras sind Menschen, die oft vereinfacht als Eunuchen oder Transvestiten bezeichnet werden.

Inzwischen ist auch der Oberbegriff Transgender geläufig - wenngleich die Erklärung komplexer ist. Vor allem aber haben sie eines gemein: Sie werden ausgegrenzt und leben am Rand der Gesellschaft. Eine Ankündigung aus Bangladesch kommt daher nun einer Sensation gleich: In dem mehrheitlich muslimischen und konservativen Land öffnet die erste Koranschule für Hijras jeden Alters, wie die Zeitung "Dhaka Tribune" zuerst berichtete. Die Bildungseinrichtung mit dem Namen "Dawatul Quran Third Gender Madrasa" solle ihren Schülerinnen helfen, besser in die Gesellschaft integriert zu werden, sagte der Gründer Abdur Rahman Azad bei der Eröffnung in der Hauptstadt Dhaka.

Die Nachricht ist gleich doppelt sensationell: Das Land selbst setzt mit der Transgender-Schule ein weiteres Zeichen zur Anerkennung dieser Menschen. Zugleich dürfte gerade die Tatsache, dass es sich um eine muslimische Koranschule (Arabisch: Madrasa) handelt, weit über die Region hinaus in der ganzen muslimischen Welt für Aufsehen sorgen. Denn Madrasas sind in der Regel für ihre konservativen und traditionalistischen Haltungen bekannt. Außerhalb arabischer Länder wie etwa Bangladesch lernen Kindern dort ungeachtet ihrer Muttersprache arabische Koranverse auswendig, um sie rezitieren zu können. Oft sind die Schulen Zufluchtsort für Kinder aus Familien in Armut - weil viele kostenlosen Unterricht und Mahlzeiten bieten.

Außergewöhnlich ist das Ganze auch, weil Hijras eher im Zusammenhang mit dem Hinduismus in Südasien eine Rolle spielen. In der jahrtausendealten Hindu-Mythologie waren sie stets eine bedeutende gesellschaftliche Gruppe. Sogar die Darstellungen von Gottheiten sind intergeschlechtlich. Dieses Wort macht vielleicht am ehesten deutlich, was Hijras eigentlich genau sind: ein drittes Geschlecht, weder typisch männlich noch explizit weiblich. In vielen Fällen handelt es sich um Menschen mit männlichen Geschlechtsmerkmalen, die im Zuge ihrer Entwicklung ein traditionelles Kastrationsritual unterlaufen. In einigen Fällen lassen sich aber tatsächlich bereits die angeborenen Geschlechtsmerkmale weder als männlich noch als weiblich einordnen.

Mit der Kolonialisierung des indischen Subkontinents durch die Briten im 17. und 18. Jahrhundert änderte sich die Wahrnehmung von Hijras allerdings. Sie wurden kriminalisiert und aufgrund der von den Briten eingeführten Gesetzen gegen homosexuelle Handlungen verfolgt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Bis heute.

Die Betroffenen werden oft früh von den eigenen Familien verstoßen und schließen sich Hijra-Gemeinschaften in größeren Städten an. Offizielle Zahlen gibt es nicht. Schätzungen zufolge leben allein zwischen 50 000 und 100 00 von ihnen in Bangladesch, die meisten davon in Städten - und in Armut. Viele Betroffene können ihren Lebensunterhalt nur mit Prostitution bestreiten, sie erfüllen aber auch gesellschaftliche Aufgaben - ein Relikt längst vergangener Zeiten: Zur Geburt von Kindern, bei Hochzeiten und Hauseinweihungen besuchen Hijra-Gruppen die Familien und segnen sie.

Es ist ein großes gesellschaftliches Paradoxon. Menschen nehmen die Dienste an, verabscheuen die Transgender-Personen aber. Mancher steckt ihnen allein aus Angst Münzen und Geldscheine zu, wenn sie durch die Straßen ziehen und betteln. Weil ein Aberglaube besagt, dass Hijras sich sonst vor dem Knauser entblößen und ihn mit einem Fluch belegen.

Die gesellschaftliche Ablehnung von Transgender-Menschen zeigt sich auch anders: Lange gestattete ihnen kaum eine Bank, ein Konto zu führen; eine Wohnung zu mieten wurde von Hausbesitzern fast nie erlaubt. Dagegen kämpfen seit Jahren Organisationen wie Badhan Hijra Sangra (BHS). Sie unterstützen Betroffene etwa mit Gesundheitsvorsorge und streiten für politische Anerkennung. Offiziell sogar mit großem Erfolg: Bangladesch hat 2013 ein "drittes Geschlecht" als Kategorie eingeführt. In Pakistan stellte sich vor zwei Jahren sogar eine Hijra zur Parlamentswahl.

Aktivisten beklagen jedoch nach wie vor, dass das im Alltag der Menschen im Grunde kaum etwas ändert. Vor allem im Bildungsbereich würden Transgender-Personen weiterhin diskriminiert, erklärt die Organisation BHS. Wenn sich die Identität von Hijras, in der Regel nach dem Grundschulalter, mehr und mehr offenbart, würden sie von Schulen ausgeschlossen. Die Folge: Die meisten bleiben Analphabeten und haben allein deshalb kaum eine Chance, etwas an den gesellschaftlichen Verhältnissen zu ändern.

Bis jetzt vielleicht. Denn in der neuen Koran-Schule in Dhaka werden die Transgender-Schülerinnen nicht nur den Koran lesen und über den Islam lernen. Auch Bengalisch, Englisch und Mathematik stehen auf dem Stundenplan. Der Schulbesuch soll kostenlos sein. Zudem sollen die Schülerinnen eine Berufsbildung erhalten. Alles in muslimischer Tradition. Denn wie Abdul Aziz Hossaini, einer der zehn Lehrer der Schule, erklärt: "Hijras sind auch ein Teil der Schöpfung Allahs, und wir haben eine moralische Pflicht, sie zu bilden."

Autor
Sven Wagner

Sven Wagner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
16:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Araber Armut Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Islam Madrasa Prostitution Schulen Schülerinnen und Schüler Slums Transgender
Dhaka
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona und die Würde des Menschen

22.11.2020

Corona und die Würde des Menschen

Die Pandemie und ihre Folgen - in nahezu allen Ländern der Erde spielt dieses Thema gegenwärtig eine der Hauptrollen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. » mehr

Ganz Europa trauert und zeigt seine Solidarität. Hier hängen die österreichische und die europäische Flagge vor der Österreichischen Botschaft in Berlin auf Halbmast. Foto: Fabian Sommer/dpa

04.11.2020

"Europäische Werte umsetzen"

Der renommierte Islam-Wissenschaftler Rüdiger Lohlker gilt als Experte für Dschihadismus. Er sieht die demokratische Gesellschaft in der Pflicht, strafbare Taten nicht nur zu bestrafen, sondern auch für Deradikalisierung... » mehr

Ab auf die Überholspur

12.06.2020

Ab auf die Überholspur

Die Corona-Krise öffnet die Augen - in vielerlei Hinsicht. Der bayerische Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) betrachtet die schwierige Zeit als eine Lehre für die Zukunft: Er möchte Bayerns Schulen nun durch n... » mehr

Macron muss liefern

29.10.2020

Macron muss liefern

Der heimtückische Mord an einen Lehrer bei Paris ist gerade erst ein paar Tage her. Zigtausende Franzosen hat das bewegt und solidarisiert. Und nun Nizza, wieder eine Bluttat - in einer Kirche. » mehr

Marcel Auermann

04.11.2020

Potenzierter Schaden

In der Wahlnacht macht Trump die Befürchtungen einiger wahr und ruft sich zum Sieger aus. Dabei ist das Rennen um das Weiße Haus noch offen. Was die Abstimmung für Amerika und die Welt bedeutet, analysiert Chefredakteur ... » mehr

Eine Frage des Glaubens

19.08.2020

Eine Frage des Glaubens

Bereits vor sieben Jahren erklärte Papst Franziskus bin seiner wegweisenden Enzyklika "Evangelii gaudium": "Diese Wirtschaft tötet". Heute herrsche oft ein "Fetischismus des Geldes", hinter dem letztlich die Ablehnung je... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 - Freitag Rehau

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 | 27.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Sven Wagner

Sven Wagner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2020
16:06 Uhr



^