Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Meinungen

Leitartikel

Vernachlässigtes Land

Die Politik hat in den vergangenen Jahren die ländlichen Regionen aus den Augen verloren. Sie hat zu wenig Kraft - und vor allem auch zu wenig Geld - in die von Dörfern geprägten Landstriche gesteckt. Die Städte wurden immer stärker, die Dörfer immer schwächer.



Die Politik hat in den vergangenen Jahren die ländlichen Regionen aus den Augen verloren. Sie hat zu wenig Kraft - und vor allem auch zu wenig Geld - in die von Dörfern geprägten Landstriche gesteckt. Die Städte wurden immer stärker, die Dörfer immer schwächer. Die Folge: Deutschland leidet heute nicht nur an einem Riss zwischen Ost und West, die Bundesrepublik ist auch gespalten in blühende, pulsierende Metropolen auf der einen Seite und weit zurückgefallene, schwächelnde und vor allem auch deutlich überalterte ländliche Räume.

 

Auch wenn Senioren heute aktiv sind, sich einbringen und in vielen Dörfern durch ihr ehrenamtliches Engagement das gesellschaftliche Leben am Laufen halten - das Problem der Überalterung darf nicht unterschätzt werden. Absolut nachvollziehbar sind die schon lange bestehenden Warnungen von Experten, dass überalterte Regionen an Innovationskraft verlieren. Es kommt aber ein, häufig übersehener, Aspekt hinzu: Die Kleinstädte und Landgemeinden mit einem hohen Altersdurchschnitt richten sich stark auf die Generation der Rentner ein. Einerseits verständlich und auch logisch. Aber andererseits birgt das immer die Gefahr, dass vor Ort Jugendliche und junge Erwachsene samt ihrer Interessen in die Defensive geraten. Eine aktuelle Studie des Empirica-Institus führt das bedrückend deutlich vor Augen: Die jungen Menschen verlassen ihre Dörfer auch deshalb, weil sie auf dem Land schon eine Minderheit sind. Weil die Gesellschaft und die Politik ihnen nicht mehr das bieten können, was für sie zur Lebensqualität gehört: Kinos, coole Kneipen, Discos und Clubs. Und weil die alten Kumpels auch schon weg sind.

 

Kommt jetzt die Wende? Parteien und Medien haben seit der Bundestagswahl das Thema endlich auf dem Radar: "Die bittere Wahrheit über das Leben auf dem Land - zu wenig Ärzte, Schulen, Supermärkte", titelte unlängst die "Bild"-Zeitung. Und in den drei Jamaika-Parteien besteht Einigkeit darüber, dass der ländliche Raum gestärkt werden muss. Auch in den einzelnen Bundesländern rückt die Förderung dieser Landstriche stärker in den Mittelpunkt. Beispiel Bayern: Als Finanz- und Heimatminister Markus Söder am Freitag von den sprudelnden Steuereinnahmen berichtete, präsentierte er Überlegungen, für was man Geld braucht. Dazu gehört für ihn nicht nur der Wohnungsbau in Ballungsräumen, sondern auch im ländlichen Raum der Ausbau der Infrastruktur (Verkehr, Internet und Mobilfunk) und die Revitalisierung alter Ortskerne.

 

Mit Straßenbau und schnellem Internet und aufgehübschten Fassaden wird es aber noch nicht getan sein: Viele Landbewohner leiden darunter, dass es in ihren Dörfern keine Läden, Ärzte und Apotheken mehr gibt. Die Politik muss sich endlich ernsthaft darüber Gedanken machen, wie der Staat da eingreifen kann. Das Argument, dass es sich um privatwirtschaftliche Bereiche handelt, hilft der Landbevölkerung nicht weiter.

 

Hilfe für ländliche Räume ist übrigens nicht die Kür einer gelungenen Politik oder gar ein Luxusprojekt dieses Staates. Es ist nichts anderes als eine Pflichtaufgabe. Denn 93 Prozent der Fläche der Bundesrepublik wird nach Zahlen des Verbandes der Wohnungswirtschaft von Landgemeinden, Klein- und Mittelstädten eingenommen. Und 60 Prozent der Bevölkerung leben in den kleinen Orten jenseits der Ballungräume. Sie sind die Mehrheit, die vernachlässigte Mehrheit.

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Geld Landbevölkerung Landleben Markus Söder Regionen Städte superpremium Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Peter Rauscher

17.11.2017

So eine Verschwendung!

Für alle, die Geld auf der hohen Kante haben, sind sie ein Dauerärgernis: Die Zinsen nahe null. Noch schlimmer aber erwischt es Institutionen, die sehr viel Geld der Bürger verwalten, es aber immer nur sicher und kurzfri... » mehr

Von Maximilian Busl

05.11.2017

Ein Schmierentheater

Das war's dann wohl. CSU-Vorsitzender Horst Seehofer ist nicht nur angezählt. Seine Karriere in der Politik nähert sich in großen Schritten dem Ende. Die letzten Tage der Ära Seehofer haben begonnen - auch wenn sich die ... » mehr

Thomas Scharnagl zur Entwicklung im Freistaat

21.06.2016

Die Schere klafft

Die CSU gefällt sich in der Rolle des Fürsprechers des ländlichen Raums, des Anwalts der kleinen Dörfer, des Patrons der Provinz. Sie ist es aber nicht wirklich. » mehr

Von Roland Töpfer

28.09.2017

Feuer unterm Dach

Die Krise ist die Zeit des Umbruchs. In Bayern, wo die CSU nach ihrem beispiellosen Wahldebakel ihre Wunden leckt, könnte nun die Stunde des Markus Söder kommen. » mehr

Jürgen Umlauft zum CSU-Parteitag

06.11.2016

Die Unruhe wächst

Von wegen "lahme Ente". Auf dem CSU-Parteitag war Horst Seehofer der unangefochtene Chef im Ring, er hatte alle Fäden in der Hand. Und das, obwohl er sich selbst zum Auslaufmodell erklärt hat mit der Ankündigung, 2017 ei... » mehr

Christopher Michael zu bundesweiten Volksentscheiden

11.10.2016

Selbstvertrauen wagen

Politik könnte so einfach sein. Statt monatelanger Diskussionen in Ausschüssen, Gremien und Parlamenten wäre es doch von Vorteil, die großen Fragen vom Volk entscheiden zu lassen. Kein Klein-klein mehr in parlamentarisch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag Hof

Lehrermedientag | 22.11.2017 Hof
» 80 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 Selb

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 | 18.11.2017 Selb
» 24 Bilder ansehen

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2017
00:00 Uhr



^