Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Münchberg

350 Bachforellen für die Pulschnitz

Fischereivereine haben die Tiere in Münchberg in die Freiheit entlassen. Denn: Trotz widriger Umstände sollen heimische Fischarten erhalten bleiben.



Groß und Klein halfen zusammen, in der Pulschnitz in Münchberg 350 Bachforellen auszusetzen. Das Bild zeigt (von links) Fischereirat Dr. Thomas Speierl, Landrat Dr. Oliver Bär, Matthias Puchtler von der Forellenräucherei Puchtler, Bezirkstagspräsident Henry Schramm und Gudrun Hofmann vom Kreisfischereiverein Münchberg.
Groß und Klein halfen zusammen, in der Pulschnitz in Münchberg 350 Bachforellen auszusetzen. Das Bild zeigt (von links) Fischereirat Dr. Thomas Speierl, Landrat Dr. Oliver Bär, Matthias Puchtler von der Forellenräucherei Puchtler, Bezirkstagspräsident Henry Schramm und Gudrun Hofmann vom Kreisfischereiverein Münchberg.   Foto: Köhler

Münchberg - Bei einer Fischbesatz-Aktion gestern an der Pulschnitz in Münchberg sind 350 Bachforellen in die Freiheit entlassen worden. "Dabei geht es um nicht weniger als den Erhalt unserer heimischen Artenvielfalt", sagte Henry Schramm, Bezirkstagspräsident Oberfrankens, vor rund 50 Anwesenden, die beim Einsetzen der Fische zuschauten oder sogar mithalfen.

Durch die Trockenheit stehe nicht nur die Landwirtschaft vor großen Herausforderungen, auch für die heimische Fischwelt sei die Wetterlage eine Katastrophe, sagte Schramm. Die Trockenheit sei aber nur eine Ursache für den Rückgang der bei uns heimischen Fischarten: "Fressfeinde aus der Luft und am Boden verschärfen das Problem zusätzlich." Besonders im Hofer und Wunsiedler Raum habe der Fischotter große Schäden verursacht.

Der Bezirkstagspräsident dankte den anwesenden Fischereivereinen aus Münchberg und Schwarzenbach an der Saale dafür, dass sie sich durch die Situation nicht entmutigen ließen. Er versprach, sich dafür einzusetzen, dass in Sachen Otter-Management noch nachjustiert werde, denn: "Es kann nicht sein, dass Fischereivereine nicht gefördert werden, wenn sie Schutzmaßnahmen gegen den Otter vornehmen möchten." Ziel sei es, ein Gleichgewicht zwischen Otter, Fischerei und Teichwirtschaft zu erzielen.

Landrat Dr. Oliver Bär sagte, als Landwirt mit eigenen Teichen sei auch er der Teichwirtschaft verbunden, und betonte: "Es ist gut, dass wir starke Fischereivereine und Teichwirte haben, die sich engagieren. Das gehört zu einer Genussregion dazu." Wer sich das ganze Jahr kümmere, wolle aber auch Erfolge sehen. Deshalb sei es nötig, die Herausforderungen anzusprechen, damit die Teichwirtschaft weiter bestehen könne.

Fischereirat Dr. Thomas Speierl von der Fischereifachberatung des Bezirks sagte auf Nachfrage, dass sich bei manchen Teichwirten in der Region inzwischen "schleichende Resignation" breitmache. Egal ob im Haupt- oder Nebenerwerb, der Puffer gegen die doppelte Bedrohung durch Trockenheit und Fischotter werde immer geringer. Man diskutiere zwar darüber, angesichts von Wärme und Trockenheit auf andere Fischarten umzusteigen - aber bezogen auf den Otter mache das keinen Unterschied. "Und wenn kein Wasser da ist, kann man sowieso keine Teichwirtschaft mehr betreiben."

An der Veranstaltung nahmen etwa Vertreter der Teichgenossenschaft und des Bezirksfischereiverbandes Oberfranken, Otterberater Alexander Horn, die Chefin des Wasserwirtschaftsamtes Hof, Gabriele Merz, und auffallend viele junge Mitglieder der Fischereivereine teil.

Lesen Sie dazu auch: Trockenheit und Otter bedrohen die Teichwirtschaft >>>

Autor

Manfred Köhler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fischarten Henry Schramm Landräte Landwirtschaft Saale Tiere und Tierwelt Wasser Wasserwirtschaftsämter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zur alternativen Energiepflanze mausert sich die Durchwachsene Silphie, ein aus Nordamerika stammender Korbblütler. Sie ähnelt einer kleinen Sonnenblume. Für die Produktion von Biogas wird in Deutschland bislang vorwiegend Mais angebaut. Doch je nach Standort kann der Anbau der Durchwachsenen Silphie sinnvoller sein, da sie deutlich weniger Dünger oder Pflanzenschutzmittel braucht und vielen Insekten Nahrung bietet. Im Foto bei der Besichtigung (von links): der Münchberger Bürgermeister Christian Zuber, BJV-Naturschutzbeauftragter Klaus Wolfrum, BJV- Bezirksvorsitzender Hartmut Wunderatsch, die stellvertretende Bezirksvorsitzende für Gartenbau und Landespflege, Birgit Wunderatsch, BJV-Kreisvorsitzender Wolfgang Robel, Landrat Dr. Oliver Bär und Landwirt Jürgen Wolfum.

08.10.2019

Gemeinsam für den Artenschutz

Jagdverband, Landwirte und Gartenbauer setzen sich für Blühflächen ein. Ein gelungenes Beispiel gibt es in Mussen bei Münchberg. » mehr

Auch über die Brücke bei Pulschnitzberg soll der Radweg verlaufen. Hier wird Ingenieurbautechniker Dieter Albrecht noch die Details mit der Deutschen Bahn abklären. Foto: cs

22.10.2019

Viel Arbeit für den Radelspaß

Wie wird aus einer Schotterpiste ein Radweg? Der Helmbrechtser Dieter Albrecht arbeitet mit am Groß-Projekt des Landkreises und erklärt, was ein Planer beachten muss. » mehr

Karosseriebauermeister Max A. Schneiderbanger (links) bearbeitet einen Tank an der Hammermaschine. Rechts Vater Stephan "Steve" Schneiderbanger.	Foto: Richter

10.12.2019

Meister der heißen Maschinen

Ein Vater-Sohn-Gespann mit Werkstatt in Münchberg ist mit einem selbstgebauten Motorrad bei einem Wettbewerb angetreten. In dem Bike steckt viel Enthusiasmus. » mehr

Anfangs hatte die Autobahndirektion Bedenken, dann gab sie doch grünes Licht. Es bleibt bei diesem Entwurf. Grafik: Stadt Helmbrechts

25.11.2019

Helmbrechts wünscht sich zweites Schild

Noch in diesem Jahr soll die braune Hinweistafel an die Autobahn kommen. Wenn die Pläne für die neue Münchberg-Ausfahrt stehen, will die Stadt einen neuen Versuch wagen. » mehr

Dieses Bild entstand zur Amtseinführung des neuen Rektors mit (von links) Schulrat Manfred Riedel, Konrektorin Michael Pruschwitz, Udo Schönberger, Andrea Pflug vom Elternbeirat und Bürgermeister Christian Zuber. Foto: wb

11.11.2019

Leuchtturmwärter übernimmt

Udo Schönberger ist zwar schon zwei Monate im Dienst. Doch auch jetzt bereitet ihm seine neue Schule, die Grundschule Münchberg, einen großen Bahnhof. » mehr

Schon bald nach der Grenzöffnung standen die Autos Schlange.

29.10.2019

Ausnahmezustand im Grenzland

Berthold Flessa hat die Öffnung der Grenze zwischen DDR und BRD als Mitarbeiter der Autobahnmeisterei erlebt. Davon erzählt er noch heute lebhaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz Selbitz

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz | 12.12.2019 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Manfred Köhler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
18:28 Uhr



^