Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Münchberg

68 Projekte in drei Städten

Naila, Schwarzenbach und Selbitz wollen weiter interkommunal zusammenarbeiten. Nun liegen die Pläne für die nächsten zehn bis 15 Jahre vor.



Seit 2007 gibt es das Interkommunale Entwicklungskonzept (IEK) der Städte Selbitz, Schwarzenbach am Wald und Naila. Es ist oft Grundlage für Förderanträge und soll nun fortgeschrieben werden. Unser Bild zeigt (von links) Bürgermeister Stefan Busch, Stadtplaner Gunter Schramm, Bürgermeister Reiner Feulner, Planungsbüro-Mitarbeiter Dominik Biller und Bürgermeister Frank Stumpf. Foto: Hüttner
Seit 2007 gibt es das Interkommunale Entwicklungskonzept (IEK) der Städte Selbitz, Schwarzenbach am Wald und Naila. Es ist oft Grundlage für Förderanträge und soll nun fortgeschrieben werden. Unser Bild zeigt (von links) Bürgermeister Stefan Busch, Stadtplaner Gunter Schramm, Bürgermeister Reiner Feulner, Planungsbüro-Mitarbeiter Dominik Biller und Bürgermeister Frank Stumpf. Foto: Hüttner  

Naila/Selbitz/Schwarzenbach am Wald - Die Zukunftsallianz SSN+, zu der die drei Städten Naila, Selbitz, Schwarzenbach am Wald gehören, schreibt das Interkommunale Entwicklungskonzept (IEK) aus dem Jahr 2007 fort. In der Nailaer Frankenhalle haben sich dazu die Bürgermeister Frank Stumpf, Stefan Busch und Reiner Feulner mit delegierten Stadträten getroffen.

Stadtplaner Gunter Schramm vom zuständigen Planungsbüro "Planwerk Stadtentwicklung" aus Nürnberg und Mitarbeiter Dominik Biller erläuterten dem Gremium die Handlungsfelder und Leitlinien sowie künftig anstehende Projekte.

Mit dem IEK soll gemeinsam die Entwicklung der drei Städte vorangebracht werden. Dafür steht den Städten ein eigens eingerichtetes Stadtumbaumanagement zur Seite. Schramm informierte, dass bisher zehn Projekte bereits realisiert wurden, 16 teilweise umgesetzt wurden und elf in der Planung sind. "Das sind unterm Strich 37 Projekte. Somit ist in den vergangenen zehn Jahren viel passiert."

Beim Rückblick stellte der Schwarzenbacher Bürgermeister Reiner Feulner als Beispiel das Quartier "Hans-Richter-Straße" in den Mittelpunkt. Feulner verwies auf die große Nachfrage nach Wohnraum.

Der Selbitzer Bürgermeister Stefan Busch nannte als gelungenes Beispiel die "Neue Mitte Selbitz" mit Freizeitmöglichkeiten und einer stationären Bühne.

Der Nailaer Bürgermeister Frank Stumpf legte das Hauptaugenmerk auf die Leerstandsbeseitigung im Stadtzentrum und nannte den neuen Bio-Markt als positives Beispiel für eine Wiederbelebung. "Die innerstädtischen Zentren brauchen eine ordentliche Struktur", betonte Stumpf und auch, dass es gar nicht so einfach sei, leer stehende Häuser zu erwerben, da es diese oft nur mit anderen Gebäuden "in einem Paket geschnürt" gebe.

Der Stadtplaner zählte einige Maßnahmen auf, die in den nächsten zehn bis 15 Jahren in den drei Städten geplant sind. Im Fokus stehen dabei Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit, die Daseinsvorsorge und Mobilität, der öffentliche Raum und die Innenentwicklung, Soziales und Gemeinschaft, Natur, Freizeit und Tourismus sowie Wirtschaft und Energie. "Insgesamt sind 68 Maßnahmen und Projekte ins Auge gefasst, über deren Prioritäten und Umsetzungen die Kommunen entscheiden werden", bilanzierte Schramm.

Einzelne Projekte stellte Planungsbüro-Mitarbeiter Dominik Biller vor. Er appellierte zugleich, die Stärken und Besonderheiten hervorzuheben. "Das ist wichtig für die Verbesserung der Innen- und Außenwirkung sowohl der Städte wie auch der Region", betonte er. Biller regte die Profilierung im Bereich Forst und Holz an: "Auf die bisherigen Aktionen wie auf den Frankenwaldtag und die Waldarbeitermeisterschaften sollte aufgebaut werden", schlug er vor. "Das Thema Holz kann auch im Stadtkern künstlerisch, gestalterisch und bildungstechnisch zum Einsatz kommen."

Zum Punkt Daseinsvorsorge und Mobilität gehören beispielsweise die medizinische Versorgung und der Ausbau von Bürgerbus-Systemen. "Bürgerbus, Hofer Landbus, Mitfahrbänke, Flexbus-System, jedes für sich allein ist keine Lösung", betonte Biller. Er riet dazu, verschiedene Modelle zu kombinieren.

Auch das Radwegenetz und Lückenschlüsse stehen im Fokus. "Den meisten Handlungsbedarf gibt es bei innerörtlichen Radwegen und Radstreifen", merkte Biller an. Dazu gehört für ihn auch die Infrastruktur wie etwa Markierungen und Beschilderungen.

Die meisten Projekte gehören zu den Themen öffentlicher Raum und Innenentwicklung, dazu zählen die Reaktivierung von Brachen, der Rückbau von Leerständen, das Schaffen von Wohnraum und die Entwicklung der Ortsteile. Konkrete Beispiele hierfür sind in Selbitz die geplante Aufwertung des Areals rund um die Kirche mit mehr Aufenthaltsqualität und einem verkehrsberuhigten Bereich. Schwarzenbach hat sich die Revitalisierung des ehemaligen Bahnhofgeländes vorgenommen, Naila die Aufwertung der Kronacher Straße mit Verbesserung der Parkplatzsituation, mehr Aufenthaltsqualität und der Einbindung des Elements Wasser.

"Ein wichtiges Thema stellt, auch durch die demografische Entwicklung, der Ausbau der Barrierefreiheit dar", erläuterte Dominik Biller. Dazu gehören etwa breitere Gehwege mit abgesenkten Bordsteinen, mehr Barrierefreiheit im Personennahverkehr und verschiedenen Einrichtungen, bei Dienstleistern und in der Gastronomie.

Zu den Projekten im Bereich Natur, Freizeit und Tourismus gehört die Entwicklung der Selbitz als Naherholungsgebiet. So sollte der Fluss innerorts besser zugänglich sein, denkbar sind Kneipp-Anlagen, Sitzgelegenheiten, Picknickwiesen, Renaturierungsmaßnahmen und vielleicht ein Wassererlebniszentrum.

Stadtplaner Gunter Schramm informierte abschließend, dass in die Fortschreibung des IEK noch Ergänzungen der Regierung von Oberfranken einzuarbeiten sind. Dann werden die Stadträte über das Konzept und die dazugehörigen Projekte beraten und abstimmen.

Autor

Sandra Hüttner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Demographie Frank Stumpf Gebäude Mobilität Ortsteil Radwege Stadtentwicklung Städte Öffentlicher Nahverkehr Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harald Schlegel

25.06.2020

Gefrees: Harald Schlegel wird Altbürgermeister

18 Jahre lang hatte Harald Schlegel als Bürgermeister an der Spitze die Geschicke der Stadt Gefrees geleitet. » mehr

Besseres Leben für Senioren

17.07.2020

Besseres Leben für Senioren

Stammbach beteiligt sich an einem bayernweiten Projekt. Dabei sollen ältere Menschen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung leben können. » mehr

In Witzleshofen fand ein kleiner Ersatzfestzug statt.	Fotos: Judas

12.07.2020

Festwochenende mal anders in Gefrees

Die Gefreeser haben an diesem Wochenende auch ohne Wiesenfest gefeiert. Ersatzveranstaltungen und private Feiern machten es möglich. » mehr

Das Bild zeigt die Gruppe der Besucher, in der Mitte MdL Sabine Weigand.

13.08.2020

Chance für alte Stadtkerne

Ein neues Föderprogramm unterstützt Städte und Gemeinden beim Erhalt ihrer wertvollen Bausubstanz. Münchberg will damit seine "Obere Stadt" sanieren. » mehr

Je mehr Parteien und Gruppierungen sich an der Stadtratswahl beteiligen, desto größer wird auch der Stimmzettel, wie der Helmbrechtser Wahlleiter Thorsten Wirth zeigt. Foto: Patrick Findeiß

05.03.2020

So viel Auswahl wie noch nie

In neun Tagen wählen die Helmbrechtser einen neuen Stadtrat. Und dieses Mal ist das Spektrum breit: Sieben Parteien und Wählergruppen treten an. Hier stellen wir ihre Ziele vor. » mehr

Umdenken beim Stadtrat Gefrees: Aus Kostengründen wird eine Erweiterung der Kinderkrippe nun durch einen Anbau geplant auf dem Gelände im Vordergrund des Bildes - und nicht mehr durch Aufstocken. Foto: Harald Judas

26.07.2020

Anbau statt Aufstockung

Die Planung für eine Erweiterung der Kinderkrippe in Gefrees beginnt von Neuem. Die zuerst beschlossene Lösung hat sich als zu teuer entpuppt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200812_ID18565_1.jpg Röslau

Landwirt wird unter Traktor begraben | 12.08.2020 Röslau
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.