Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Münchberg

Alte Brücke bleibt im Dienst

Das Bauamt in Bayreuth speckt seine Pläne für einen Ausbau der B 2 bei Lübnitz kräftig ab: Es verzichtet auf einen Neubau. Stattdessen will die Behörde die derzeit gesperrte Brücke aus dem 19. Jahrhundert für den Verkehr wieder fit machen.



Seit mehreren Jahren rollt der Verkehr auf der B 2 bei Lübnitz über eine Behelfsbrücke (rechts). Die alte marode Gewölbebrücke (links) ist gesperrt. Nun will sie das Staatliche Bauamt Bayreuth wieder fit machen lassen. Auf den Bau einer neuen Talbrücke wird verzichtet. ...Foto: Keltsch
Seit mehreren Jahren rollt der Verkehr auf der B 2 bei Lübnitz über eine Behelfsbrücke (rechts). Die alte marode Gewölbebrücke (links) ist gesperrt. Nun will sie das Staatliche Bauamt Bayreuth wieder fit machen lassen. Auf den Bau einer neuen Talbrücke wird verzichtet. ...Foto: Keltsch  

Gefrees - Seit Jahren schon ist die alte Brücke der Bundesstraße 2 bei Lübnitz gesperrt; denn sie ist marode und längst nicht mehr verkehrssicher. Seit der Sperrung rollen die Fahrzeuge über eine Behelfsbrücke unmittelbar daneben.

Um Abhilfe zu schaffen, hatte das Staatliche Bauamt Bayreuth große Pläne: Es wollte eine neue, großzügig gestaltete Talbrücke bauen lassen und gleichzeitig die kurvige B 2 auf eine begradigte Trasse verlegen. Die alte Brücke sollte nach einer Instandsetzung nur noch den Landwirtschafts- und Fahrradverkehr aufnehmen. Für diesen "nachgeordneten Verkehr" hätten im Umfeld weitere Wege geschaffen werden müssen.

Sieben Millionen Euro hätte diese aufwendige Lösung gekostet. Deshalb hat die Behörde die Pläne nun deutlich abgespeckt: Sie verzichtet, wie bereits kurz berichtet, auf den Neubau. Stattdessen wird die alte Brücke saniert und verstärkt, damit sie den Verkehr künftig wieder tragen kann.

Kurt Schnabel, Leiter des Staatlichen Bauamts, erläutert der Frankenpost die Hintergründe. Für den Neubau lag bereits ein Konzept vor, das zur Prüfung an die oberfränkische Regierung ging. Doch angesichts der hohen Kosten stellte sich die Frage, ob das "ehrgeizige Vorhaben", wie es Schnabel nennt, sinnvoll und finanzierbar sei; denn es zählt zu den sogenannten "Nicht-Hauptbautiteln"; das heißt, es ist nicht im Bundesstraßen-Bedarfsplan enthalten. "Für derartige Vorhaben stehen in Bayern nur begrenzte Mittel zur Verfügung", erklärt Schnabel.

Die Frage nach dem Sinn der großen Lösung hat sich auch gestellt, weil die B 2 zwischen Münchberg und Gefrees parallel zur A 9 verläuft und demzufolge das Verkehrsaufkommen sehr gering sei, wie Schnabel sagt. "Man muss deshalb ohnehin täglich damit rechnen, dass der Bund die B 2 zur Staatsstraße herabstuft."

Die "nackerte Henna"

Deshalb habe das Straßenbauamt die ursprüngliche Planung aufgegeben, berichtet Schnabel. "Wir können die B 2 also nicht so verbessern wie vorgesehen." Er betont aber, dass seine Behörde nach wie vor die "Misstände" im Lübnitztal Schritt für Schritt beseitigen wolle.

An erster Stelle steht die Ertüchtigung der alten Brücke. Die Kosten dafür belaufen sich voraussichtlich auf etwa eine Million Euro. Dann ist die Kuppe zwischen Lübnitz und Gefrees (im Volksmund "nackerte Henna") an der Reihe: Hier soll der unübersichtliche Straßenverlauf entschärft werden. Weitere Begradigungen sollen später folgen. Ein Vorteil ist, dass diese Maßnahmen - anders als ein kompletter Neubau - abschnittsweise finanzierbar sind.

Das Staatliche Bauamt bereitet die Ertüchtigung der Brücke heuer vor; Ziel ist, im kommenden Jahr mit dem Bau zu beginnen. Aber Kurt Schnabel schränkt ein: "Auch das hängt davon ab, ob das Geld zur Verfügung steht. Die Mittel des Bundes sind derzeit nicht üppig."

Stark genug für schwere Lastwagen

Die Ursprünge der alten Brücke über den Lübnitzbach liegen im 19. Jahrhundert. Die Gewölbebrücke besteht aus Sandstein- und Granitblöcken. Um sie soweit zu verstärken, dass sie auch schwere Lastwagen tragen kann, wird zunächst die Fahrbahn beseitigt. Dann werden Betonpfähle von oben durch das Mauerwerk bis auf tragfähigen Grund getrieben. Darauf kommt ein Betonüberbau. Auf den neuen Pfählen wird eines Tages das ganze Gewicht der neuen Fahrbahn und der darüber rollenden Fahrzeuge liegen. Das Brückengewölbe bleibt erhalten, ist aber künftig komplett von der Last befreit. Zudem wird die Fahrbahn verbreitert, sie wird also über die Seiten der alten Brücke hinausragen.


Autor

Von Hannes Keltsch
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 03. 2011
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubehörden Brücken Finanzierbarkeit Henna Kalenderzeit/Jahrhunderte Lastkraftwagen Radverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf Anweisung von Archäologin Petra Kohler schiebt Baggerfahrer Roland Söllner die Erde beiseite. Baurat Norbert Grüner (rechts) sieht den Zeitplan für die Südumgehung nicht gefährdet - selbst wenn die Expertin hier fündig wird. Foto: cs

09.10.2019

Wertvoll oder nur ein Wurzelstock?

Seit gestern sucht eine Archäologin auf der künftigen Trasse der Münchberger Umgehung nach Siedlungsresten. Auch verrottete Pfähle können spannend sein. » mehr

Die Schranke kommt weg. Bei den Rodungsarbeiten auf der heutigen A 72 langt auch die Heinersgrüner Bürgermeisterin mit zu.

29.10.2019

Ausnahmezustand im Grenzland

Berthold Flessa hat die Öffnung der Grenze zwischen DDR und BRD als Mitarbeiter der Autobahnmeisterei erlebt. Davon erzählt er noch heute lebhaft. » mehr

Norma

01.06.2020

Viele Einwände gegen Norma-Bau in Gefrees

Lärmschutz, Ausgleichsflächen und die Infrastruktur: Die Stellungsnahme eines Bürgers zum Bebauungsplan thematisiert viele Punkte. » mehr

Richtung Poppenreuth: Die neue Bundesstraße verläuft unterhalb der alten B 289, die zum Radweg "zurechtgeschnitten" wird. Fotos: cs

29.05.2020

Arbeiten an Münchberger Südumgehung schreiten voran

Nächstes Jahr schließt sich die Lücke der lang ersehnten Münchberger Südumgehung. Trasse und Kreisverkehr sind schon zu sehen, die Selbitzer Firma arbeitet im Eiltempo. » mehr

Symbolfoto. Umleitung.

05.05.2020

Bau der Ortsumgehung: Vollsperrung in Münchberg

Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Bau des Kreisverkehrs an der Stammbacher Straße. Ab Montag ist die südliche Entlastungsstraße ab der Kreuzung "Hintere Höhe" gesperrt. » mehr

Hier, auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs in Münchberg, soll sich bald etwas tun. Foto: Patrick Findeiß

28.04.2020

Einkaufen an den Bahngleisen

Eine fünf Jahre alte Idee für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs scheint Wirklichkeit zu werden: Ein Investor will ein Marktzentrum bauen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Von Hannes Keltsch

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 03. 2011
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.