Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Münchberg

Großaufgebot sucht jungen Mann aus Zell

Mit einem Großaufgebot wurde am Freitag und Samstag in und um Zell nach einem jungen Mann gesucht - ergebnislos. Er wird seit Donnerstag vermisst.



Mit Tauchern suchten die Einsatzkräfte nach dem Vermissten. Foto: News5
Mit Tauchern suchten die Einsatzkräfte nach dem Vermissten. Foto: News5  

„Wir wissen nicht mehr, wo wir suchen sollen“, sagt Matthias Müller von der Einsatzzentrale der Polizeipräsidiums Oberfranken. Samstagnachmittag, kurz vor 15 Uhr, kreist das letzte Mal der Polizeihubschrauber über den kleinen Ort. Doch auch die Wärmebildkamera mit dem die Polizei Felder, Wiesen und Weiher absucht findet keinen Hinweis auf den jungen Mann. Er bleibt wie „vom Erdboden verschluckt“, sagt Müller.

Bereits am Freitag hatten über Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht die Gegend nach dem Vermissten abgesucht. Doch auch Suchhunde, Taucher und Drohnen konnten nicht helfen, den Mann zu finden. Wohin er gegangen ist, nachdem er am Donnerstag um 13.15 Uhr das elterliche Haus in Zell verlassen hat, bleibt ein Rätsel.

Vor allem Wanderer werden gebeten, besonders aufmerksam zu sein und sofort die Polizei zu informieren, sollten sie dem 19-Jährigen begegnen. Es ist gut möglich, dass er sich verlaufen hat. Zell im Fichtelgebirge ist umschlossen von Wald mit zahlreichen Wanderwegen, die zum Teil steil und unbefestigt sind. 

Am Samstag liegt eine angespannte Ruhe über Zell. Wie als müssten die Menschen sich von der Suchaktion erholen, die tags zuvor bis in die späten Abendstunden andauerte, sind die Straßen am Samstagnachmittag menschenleer. Nur ab und zu ist auf den Feldern ein Traktor zu sehen, der das Heu wendet. Ein paar Jugendliche spielen auf dem Platz am Ortseingang Tennis. Doch sieht man etwas genauer hin, wird klar: Es wird weiterhin verzweifelt nach dem Vermissten gesucht.

Am Seitenstreifen der Straße, die zum kleinen Flugplatz führt, stehen mehrere Autos mit Hundegittern hinter den Rücksitzen. Um sie herum haben sich Menschen mit leuchtend orangen Westen versammelt. Die meisten führen Hunde an langen Schleppleinen, ihr Gebell ist schon von weitem zu hören. Sie kommen von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing aus Kronach. Der Vater des Vermissten habe sie beauftragt, ihn bei der Suche nach seinem Sohn zu unterstützen. 

Doch genauso wie die Suche am Freitag bleibt auch die Aktion am Samstag erfolglos. Am Freitagabend waren 130 Kräfte der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und der Bergwacht im Einsatz. Letztere hatte Suchhunde sowie Quads und Drohnen dabei, um den jungen Mann zu finden. "Von der Polizei sind sechs bis acht Kräfte dort. Auch die Feuerwehr ist im Einsatz", berichtete der stellvertretende Dienststellenleiter der Münchberger Polizei, Kai Hoffman, am Freitag im Gespräch mit der Frankenpost.

10.07.2020 - Vermisstensuche bei Zell - Foto: News 5

Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell
Vermisstensuche bei Zell Zell

Außerdem hatten die Rettungskräfte aus verschiedenen Hundestaffeln mehr als ein Dutzend Suchhunde mitgebracht, die das Gebiet großflächig absuchten. Die Wasserwacht war ebenfalls vor Ort. Sie brachte Taucher auf einen See. Der alte Steinbruch war einer der Orte, der besonders intensiv abgesucht wurde. Bis 22.30 Uhr flogen immer wieder Helikopter mit Wärmebildkameras über den Baggersee, wie Brigitte Schlick erzählt. 

Bis zum Abend blieben die umfangreiche Suchmaßnahmen - die insgesamt zwölf Stunden andauerten - ohne Erfolg. Auch die einsetzende Dunkelheit setzte der Suche kein Ende. 

 

 

 

Autor

Christian Weidinger, Ann-Kristin Schmittgall, Nico Schwappacher, Alexander Wunner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
22:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergwacht Polizei Polizeiinspektionen Rettungsdienste Wasserwacht
Zell
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vermisstensuche bei Zell Zell

Aktualisiert am 12.07.2020

Vermisster von Zell ist tot

Trauriges Ende der Vermisstensuche bei Zell: Der Leichnam des jungen Mannes wurde am Sonntagvormittag in einem Waldstück zwischen Zell und Gefrees gefunden. » mehr

Blaulicht der Polizei

29.11.2019

Asbesthaltige Platten im Wald - schon der dritte Fall

Bei Zell, in einem Wald zwischen Schnackenhof und Immerseiben, hat ein unbekannter Müllsünder im Zeitraum von 14. bis 27. November illegal 20 Eternitplatten abgelagert. » mehr

Mit der Ausführung ihres neuen Lagerschuppens zeigten sich einige Walpenreuther nicht zufrieden und hatten eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen vorgelegt. Das kritisierte verbaute Tor ist jedenfalls schon wieder entfernt. Foto: Judas

10.08.2020

Falscher Tor-Einbau beschäftigt Zeller Räte

Nachdem sich das Projekt "Walpenreuth 28" kurz vor der Vollendung steht, beschäftigte sich der Marktgemeinderat Zell noch einmal mit dem über die Förderoffensive Nordostbayern geförderten Bau einer Unterstellmöglichkeit ... » mehr

Einen nicht alltäglichen Einsatz haben die Bergretter in einem Stollen erfolgreich abgeschlossen. Foto: Bergwacht

02.07.2019

Rettung mit Schwarzenbacher Know-how

Der Leichtsinn von vier Kletterern aus dem Raum Hof löst einen Großeinsatz aus. Das Team aus dem Frankenwald hilft, einen Verletzten aus einem Schacht zu retten. » mehr

Marius Bloß Gerd Kilpert

10.05.2020

Zell: Monika Jakob vertritt Horst Penzel

Der Zeller Gemeinderat wählt die CSU-Frau zur zweiten Bürgermeisterin. Georg Bergmann von der ÜWG setzt sich bei der Wahl des dritten Bürgermeisters gegen Matthias Bloß (AWB) durch. » mehr

Günther Seibel verdeutlichte beim jüngsten Treffen der Bürgerinitiative "Wir retten die Hohe Reuth" die aktuellen Entwicklungen. Foto: Judas

04.08.2020

Bevölkerung darf Pläne einsehen

Die Initiative "Wir retten die Hohe Reuth" lässt in ihrem Kampf für den Schutz des Steinbruch-Areals nicht locker. Erstmals nach der Corona- Pause hat sie sich nun wieder getroffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200811_ID18551_2.jpeg Würzburg

Tödliche Tragödie mit Teerfahrzeug | 11.08.2020 Würzburg
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Christian Weidinger, Ann-Kristin Schmittgall, Nico Schwappacher, Alexander Wunner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
22:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.