Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Münchberg

Helmbrechts kämpft mit Müllbergen

Der Stadtrat sucht nach Lösungen für das Abfallproblem an Containern. AZV-Chef Pachsteffl geht mit "einigen wenigen" Leuten hart ins Gericht.



Helmbrechts - Wie andere Kommunen hat Helmbrechts ein Problem mit Zeitgenossen, die an den Wertstoffinseln illegal Müll abladen oder ihren Abfall zwar in Behälter werfen, aber eben nicht in die richtigen. Zwar beseitigt der Bauhof den Unrat und erhält dafür eine Pauschale, aber die tatsächlich entstehenden Kosten für die zusätzliche Arbeit sind höher. Der Stadtrat hat sich nun in seiner jüngsten Sitzung mit dem Problem befasst und dazu Herbert Pachsteffl, den Geschäftsführer des Abfallzweckverbandes Hof eingeladen, der über das Abfallsystem berichtete.

Laut Verpackungsgesetz muss, erklärte Pachsteffl, das Entsorgen von Verpackungen kostenlos sein, die Hersteller der Produkte haben dies einkalkuliert, der Kunde zahlt die Leistung beim Kauf mit, muss aber die geordnete Entsorgung gewährleisten. Bei Missbrauch entstehen Mehrkosten, die die Artikel teurer werden lassen.

Der Redner sagte, Ziel sei es, einen Containerstandort für 500 Bürger vorzuhalten. "Das System ist an und für sich ideal, leider wird es von einigen wenigen Leuten schamlos ausgenutzt, indem sie an den Plätzen ihren Sperrmüll hinstellen und hoffen, dass er gebührenfrei entfernt wird." In einigen Fällen landeten Tüten mit Plastikmüll auch neben den Containern. Pachsteffl: "Es ist sicher nicht zu viel verlangt, die Beutel länger im Auto zu lassen und dann in den Behälter zu werfen, wenn der noch Kapazitäten hat oder auch zu anderen Stellplätzen zu fahren." Er wies darauf hin, dass in Plastikabfallbehälter nur das Material gehört, das durch die jeweiligen Löcher passt. Wenn die Container voll sind, empfiehlt der AZV-Geschäftsführer einen Anruf bei der Firma Böhme, die flexibel sei und die Behälter auch einmal öfter leere.

Wichtig sei es, die Bürger dazu zu bringen, ordentlich mit dem Angebot umzugehen, was auch bei über 90 Prozent der Bevölkerung der Fall sei. Eine wichtige Aufgabe sei es, Wege zu finden, Müllsünder zu entlarven. Als Möglichkeiten kämen Videoaufnahmen infrage, Überwachung der Standorte mit Ordnungsdiensten und erhöhte Aufmerksamkeit der Bürger, die Zuwiderhandlungen der Polizei melden sollten. Tatsächlich müssen die Täter, wenn sie erwischt werden, mit Geldbußen bis zu 1000 Euro rechnen. Allein in Hof gibt es zu diesem Delikt jährlich 30 bis 40 Bußgeldverfahren.

Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen sah Pachsteffl die Einführung einer gelben Tonne, wie sie es in anderen Landkreisen gibt, eher skeptisch. "Auch dort, wo es gelbe Tonnen gibt, bringen viele Leute den Plastikabfall in den Wertstoffhof." Denn auch diese Kübel würden nicht täglich abgeholt und beanspruchten Platz. Außerdem bestehe die Gefahr, dass darin auch anderer Müll landet.

Nach dem Vortrag gab es eine Menge Wortmeldungen und Vorschläge. Fritz Sauerteig (SPD) meinte, es wäre sinnvoll, wenn Mitarbeiter der Firma Böhme bei der Abholung die Container öffneten und die daneben liegenden Säcke einwerfen würden. Helmut Birke (ÜWG/HNW) schlug vor, an den Wertstoffinseln einen Stecken vorzuhalten, mit dem man den Müll tiefer in den Behälter stopfen kann. Für Wolfgang Feilner (CSU) wäre die Aufstellung von zusätzlichen Containern oder häufigere Leerungen ein Lösungsansatz, während Karin Krügel (CSU) die Möglichkeit sah, Supermärkte zu verpflichten, auf ihrem Areal Container aufzustellen. Robert Geigenmüller (CSU) brachte die Erweiterung der Öffnungszeiten von Wertstoffhöfen ins Gespräch. Dies würde aber nach Aussage des AZV-Geschäftsführers mit enormen Kosten verbunden sein, das müssten dann wieder die Landkreisbürger bezahlen. Mehr Behälter aufzustellen, wäre durchaus möglich, sofern es die Grundstücksgröße an den von den Gemeinden ausgewählten Standorten hergibt.

Auf eine Anfrage von Bürgermeister Stefan Pöhlmann sagte Pachsteffl, es gebe vor allem im Landkreis Wunsiedel Gemeinden, die die Wertstoffinseln abgeschafft haben, aber die Situation sei dort nicht besser geworden. Es bestehe zudem die Gefahr, dass Abfall im Wald landet.

Pascal Bächer (SPD) meinte, unter Beachtung des Datenschutzes wäre eine Videoüberwachung sinnvoll.

Autor

Werner Bußler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Abfallbeseitigung Abfallprobleme Bußgelder Bürger CSU Müllberge Pascal Bächer Polizei Probleme und Krisen Produktionsunternehmen und Zulieferer Robert Geigenmüller SPD Stefan Pöhlmann Verbrecher und Kriminelle Video-Überwachung
Helmbrechts
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Müllsünder machen Helmbrechts zu schaffen

20.09.2019

Müllsünder machen Helmbrechts zu schaffen

Der Stadtrat sucht nach Lösungen für das Abfallproblem. AZV-Chef Pachsteffl geht mit "einigen wenigen" Leuten hart ins Gericht. » mehr

Leere Schaufenster zeugen von einem gewerblichen Leerstand in der Helmbrechtser Innenstadt. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de . Foto: Bußler

21.10.2019

Kampf gegen Leerstände nimmt Fahrt auf

Martin Weigold, in Helmbrechts zuständig für Leerstandmanagement und PR-Arbeit, berichtet von ersten Erfolgen. 45 Hauseigentümer haben sich bei ihm gemeldet. » mehr

Derzeit sind die Arbeiten an der Nordfassade der Alten Weberei im Gange. Der hier eingerüstete Bereich soll nach Willen einer Mehrheit im Bauausschuss dieselbe rote Farbe erhalten wie die vordere Seite mit den Rettungstreppen. Demnächst stehen die Planungen für die Gestaltung der Freifläche an. Foto: Bußler

06.11.2019

Auch die Nordseite wird rot

Die Farbgebung der Alten Weberei beschäftigt den Bauausschuss Helmbrechts erneut. Für den Platz am Gebäude gibt es bereits viele Ideen. » mehr

Der Helmbrechtser SPD-Ortsverein hat seine Kandidaten nominiert. Vorne in der Mitte Bürgermeisterkandidat Stefan Pöhlmann, der seine dritte Amtszeit anstrebt. Mit im Bild vorne rechts Ulrich Scharfenberg, Fraktionsvorsitzender im Kreistag, hinten (von rechts) der Münchberger Bürgermeister Christian Zuber und der SPD-Landratskandidat und Landtagsabgeordneter Klaus Adelt. Foto: Engel

25.10.2019

Stefan Pöhlmann tritt zum dritten Mal an

Die Helmbrechtser SPD nominiert den amtierenden Bürgermeister einstimmig. Die Stadtratskandidaten haben ein Durchschnitts- alter von 38 Jahren. » mehr

Stefan Pöhlmann, Bürgermeister von Helmbrechts.

17.09.2019

Helmbrechts: Stefan Pöhlmann tritt erneut an

Der Helmbrechtser Bürgermeister will bei der Kommunalwahl 2020 wieder kandidieren. Die SPD und die "Aktiven Helmbrechtser" begrüßen diese Entscheidung. » mehr

Hier am Eingang des Wohngebietes Weinberg eröffnet demnächst eine Spielothek. Allerdings handelt es sich nur um einen kleinen Teil des Gebäudes, das Vorhaben erstreckt sich lediglich auf 125 QuadratmeterWenn die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden, hat die Stadt keine Möglichkeit, das Vorhaben zu verhindern.

07.11.2019

Helmbrechs: Unmut wegen Machtlosigkeit

Eine Spielothek soll an der Münchberger Straße in Helmbrechts eröffnen. Der Bauausschuss beklagt, dass er keine Handhabe habe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eröffnung des Digitalen Gründungszentrums Hof

Gründerzentrum "Einstein 1" wird eingeweiht | 14.11.2019 Hof
» 30 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Werner Bußler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
19:16 Uhr



^