Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Münchberg

Hunde reißen jungen Rehbock

Ein Gefreeser Ehepaar macht einen grausigen Fund: Ein Wildtier verendet schwerverletzt. Jetzt ermittelt die Polizei.



Gerissenes Reh
  Foto: Werner Schreiner

Gefrees/Metzlersreuth - Es ist fünf Uhr am Montagmorgen, als das Ehepaar Meier aus Gefrees wie gewohnt die Zeitung austrägt. Auf dem Weg von Gefrees in Richtung Metzlersreuth sehen die beiden auf der Wiese nahe der Straße dann etwas Ungewöhnliches: Zwei schwarze Hunde machen sich an einem Kadaver zu schaffen, der im Gras liegt. Als das Ehepaar langsamer fährt, laufen die kräftigen Tiere davon.

"Zunächst haben wir unsere Fahrt fortgesetzt und in Metzlersreuth die Zeitung ausgetragen", berichtet Dunja Meier. Auf dem Rückweg hätten sie und ihr Mann dann aber doch angehalten. "Ich sagte zu meinem Ehemann, dass wir unbedingt nachsehen müssen, was da los ist."

Der Anblick, der sich den beiden dann bot, sei auf nüchternen Magen nur schwer zu ertragen gewesen. "Da lag ein Reh, das übel zugerichtet und bereits tot war", erzählt die Gefreeserin. "Das Frühstück ist für uns danach an diesem Tag ausgefallen." Der linke Hinterlauf des Tieres habe gefehlt. Der Bauch sei weit aufgerissen gewesen, und die Innereien habe man deutlich sehen können. "Das sah entsetzlich aus."

Von den beiden Hunden, die das Reh womöglich so zugerichtet haben fehlte derweil schon jede Spur. "Die zwei Tiere sind Richtung Grünhügel davongelaufen", berichtet Meier. Etwa kniehoch seien die Tiere gewesen, mit schwarzem Fell und kräftigem Körperbau. "Wem die zwei Hunde gehören, weiß ich nicht. Mein Mann und ich haben die Tiere noch nie in der Gegend gesehen." Das Ehepaar Meier verständigte sofort nach ihrem grausigen Fund die Polizei, die anhand der Lage den zuständigen Jagdpächter für das Gebiet ausfindig gemacht hat. Der wiederum beauftragte einen ortsansässigen Begehungsschein-Inhaber, sich um das getötete Tier zu kümmern. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Land hat Anzeige gegen den unbekannten Hundehalter aufgenommen. Die Hunde könnten immer noch freilaufend unterwegs sein und ihrem Jagdinstinkt nachgehen.

"Uns wurde ein gerissenes Reh gemeldet", bestätigt Edgar Schock, Leiter der Polizeiinspektion Bayreuth-Land auf Nachfrage der Frankenpost . "Die beiden Beobachter berichteten von zwei schwarzen Hunden", sagt Schock. "Wobei anfangs unsicher war, ob es sich womöglich um zwei Wölfe handeln könnte." Nach momentanem Stand gehe man jedoch tatsächlich von zwei großen Hunden aus. "Ähnliche Fälle sind uns in der Gegend keine bekannt", informiert Schock. Zwischen Metzlersreuth und Gefrees handle es sich um ein weites, offenes Gebiet mit großem freien Gelände. "Jetzt müssen wir abwarten, ob wir weitere Hinweise erhalten", sagt der Leiter der Polizeiinspektion. Ansonsten würde sich die Suche nach den Tieren schwierig gestalten.

Was genau auf der Wiese zwischen Metzlersreuth und Gefrees passiert ist, bleibt vorerst unklar. Den Spuren nach sei das Reh womöglich lange gehetzt worden, bevor es starb. "Das arme Tier war schlimm zugerichtet. Es hatte sicher einen grausamen Kampf hinter sich", da ist Dunja Meier sicher.

Autor

Nadine Schobert, Werner Schreiner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 07. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehepartner Haushunde Polizei Wildtiere
Gefrees Metzlersreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der scheidende Vorsitzende Maik Münchberger (Vierter von rechts) gratuliert im Kreise des neuen Vorstands seinem Nachfolger Ferdinand Bauer. Foto: Harald Judas

22.01.2017

Landjugend hat neue Führung

Die Mitglieder der Landjugend Gefrees wählen Ferdinand Bauer zum Vorsitzenden. Stolz blickt der Verein auf sein 60. Jubiläum zurück. » mehr

Tödlicher Unfall auf der A 9

15.03.2018

A 9: Mann kommt bei Gefrees ums Leben

Ein Mann fährt mit seinem Auto in das Heck eines Lkw. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät. » mehr

Für diese Hunde im Tierheim Stastné Labky gibt es eine Zukunft. Aber für viele Hunde in den Straßen der Stadt Filakovo nicht.	Foto: Privat

19.06.2018

Hunde ohne Heimat - Verein sammelt für Kastrationen

In der Slowakei leben viele Vierbeiner auf der Straße oder werden getötet. "Casa Animale" will gegen die ungehemmte Vermehrung vorgehen. » mehr

Nach Aussagen eines Zeugen soll das verletzte Reh zwischen diesen Strohballen gekauert haben, nachdem der Hund es angefallen habe. Die Gemeinde Stammbach würde gegen die Halterin gerne eine Leinenpflicht erlassen, hat allerdings noch nichts gegen sie in der Hand.	Foto: Schwappacher

01.06.2018

Hunde mischen Stammbach auf

Der Vorfall, bei dem ein Reh verletzt worden sein soll, schlägt hohe Wellen. Einen Leinenzwang gibt es nicht. Dennoch will die Gemeinde die Halter nun in die Pflicht nehmen. » mehr

Hunde an der Leine zu halten, ist nicht überall ein Muss. Doch wenn etwas passiert, ist der Hundehalter dennoch in der Verantwortung.	Symbolfoto: Bernd Weißbrod dpa/lsw

25.05.2018

Hund soll Reh verletzt haben: Halterin streitet ab

Eine Hundehalterin fällt aus allen Wolken: Die Münchberger Polizei ermittelt gegen sie wegen Jagdwilderei. Die Frau nimmt ihr Tier in Schutz. » mehr

Unter kaum vorstellbaren Umständen leben die Sinti-Familien und ihre Hunde im Lager.

18.04.2018

Große Tierrettung aus Müll und Elend

Sabine Seitz holt 43 Hunde aus einem riesigen Sinti- und Roma-Lager in der Slowakei. Tausende Menschen und Tiere leben dort in Armut unter unsäglichen Bedingungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rockman Run auf der Luisenburg

Rockman Run auf der Luisenburg | 22.09.2018
» 162 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Nadine Schobert, Werner Schreiner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 07. 2018
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".