Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Münchberg

Mit geballter Kraft gegen Ausbau der B 303

Solange die Ausbaupläne nicht vom Tisch sind, wird es die Bürgerinitiative gegen die Fichtelgebirgsautobahn geben. Das kündigte Dr. Christoph Bochinger an.



Gefrees - Die Bürgerinitiative gegen die Fichtelgebirgsautobahn Gefrees und Umgebung (BiG) will nicht auch noch gegen die Gleichstrompassage kämpfen. Sie will mit geballter Kraft weiter auf Streichung der Ausbaupläne der B 303 im Bundesverkehrswegeplan pochen. Ein Mikrometeorologe leistet ihr dabei wertvolle Schützenhilfe. "Wir wollen uns nicht mit weiteren Zielen verzetteln", erläuterte BiG-Sprecher Professor Dr. Christoph Bochinger, warum die gut aufgestellte Bürgerinitiative ihren Kampf nicht gegen die Gleichstrompassage erweitern will. Auch wenn es im letzten Jahr eher ruhig um die BiG bestellt war und auch die diesjährige Pressekonferenz entfiel, stehen die 179 Mitglieder sozusagen "Gewehr bei Fuß".

"Wir werden uns nicht eher auflösen, als die gesamten Ausbaupläne der B 303 aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen sind", machte Bochinger deutlich. 2015 hofft die BiG zumindest auf einen Teilsieg. "Wir werden uns unsere Bundespolitiker noch einmal zur Brust nehmen, dass sie der bayerischen Empfehlung folgen. Dann würde zumindest die sogenannte Z-Variante - also die Ausbaupläne westlich des Silberhauses - aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen." Die BiG stehe jedoch zu ihrem Wort, die Ausbaugegner im Osten nicht in ihrem Kampf alleine zu lassen. Zumal sie selbst bei dem geplanten Ausbau der B 303 im Osten eine Verkehrslawine auch im Westen befürchtet. Wie wichtig es ist, diesen Straßenausbau im Fichtelgebirge generell zu stoppen, das machte Professor Dr. Thomas Foken von der Universität Bayreuth deutlich. Der Mikrometeorologe warnte eindringlich vor den schädlichen Folgen eines solchen Ausbaus für das Klima und für die Tourismusregion.

Foken belegte anhand von Grafiken, wie die Klimaerwärmung schon jetzt das absehbare Aus des Wintersports im Fichtelgebirge bedeutet. "Nur in den Höhenlagen des Ochsenkopfes geht dann noch etwas", machte er deutlich. Weißenstadt habe heute das Klima, das Gefrees vor 50 Jahren hatte.

Der Experte lobte die Gefreeser Nachbarstadt Weißenstadt, die mit ihrer touristischen Ausrichtung die Zeichen der Zeit erkannt habe. "Die Zukunft des Fichtelgebirges liegt in Erholungssuchenden aus städtischen Gebieten und auf der Betreuung älterer und kranker Menschen", meinte er. "Hohe Ozonkonzentrationen verbieten eine Orientierung auf Extremsport", warnte er. Foken forderte ein Ozonmonitoring und eine Einschränkung des Kraftverkehrs auf der B 303. Dies sei auch mit Blick auf den Schallsmog notwendig. "Nachts verhält sich der Schall anders. Da helfen auch keine Lärmschutzwände", meinte der Experte. DIN-Gutachten gingen von einer Schallausbreitung aus, wie sie tagsüber vorherrsche. Foken hielt auch aufgrund des Schalls eine Umgehungsstraße Tröstau für kontraproduktiv. "Der Lärm wird in die Randgebiete und Umgebung verlagert", warnte er. Der Mikrometeorologe hielt mit Blick auf den Klimawandel einen Ausbau von erneuerbaren Energien für unausweichlich und einen Waldumbau für vordringlich. Bis 2050 müsse der Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland um 90 Prozent verringert werden, um den Klimawandel aufzuhalten. "Die Finanzkrise ist die beste Klimapolitik", so seine These, die er anhand von Grafiken belegte. BiG-Sprecher Gert Hartmann machte anhand der neuesten Verkehrszahlen deutlich, dass es keinen Ausbau der B 303 brauche. "Wir haben etwa 5500 Fahrzeuge pro Tag. Der gezählte Schwerlastverkehr liegt im Bereich der Zählstellen Bischofsgrün stabil bei 1050 Fahrzeugen am Tag, der bei Schirnding bei 910."

Auch ein Ausbau der B 303 in Teilstücken führt zu mehr Verkehr!

Professor Thomas Foken,

Mikrometeorologe

 
Die Mitglieder haben gewählt:

Die Mitglieder der BiG haben ihre bewährte Führungsmannschaft einstimmig im Amt bestätigt. So bleibt es bei den vier Sprechern: Professor Dr. Christoph Bochinger, Bürgermeister Harald Schlegel, Stadtrat Oliver Dietel und dem Wasserknodener Geoparkranger Gert Hartmann. Kassier ist Karl-Heinz Münch, sein Stellvertreter Erich Götz. Schriftführer bleibt Helmut Leuthold. Sein Stellvertreter ist Ernst Kittel. Die Kasse prüfen werden Sigrid Wenzel und Peter Springer.

Autor

Von Susanne Tomis-Nedvidek
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 04. 2014
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverkehrswegeplan Bürgerinitiativen Experten Extremsport FP Fichtelgebirgsautobahn Gefahren Grafik Karl Heinz Klimapolitik Klimaveränderung Krankheiten Peter Springer Professoren Universität Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fichtelgebirgsautobahn

23.09.2018

Autobahngegener bleiben wachsam

Kerstin Popp erläutert der Bürgerinitiative Gefrees den Bau bei Schirnding. Die Zählstellen zeigen, dass die Verkehrszahlen nicht steigen. » mehr

Chr. Bochinger

11.05.2012

Gespräche mit Berlin

Die Gegner der Fichtelgebirgsautobahn lassen nicht locker. BIG-Vorsitzender Bochinger berichtet von Treffen mit Politikern. » mehr

Judith Schaller und VR Bank-Regionalleiter Heiko Ruf vor einem Lieblingsbild der Künstlerin, die in der Schalterhalle des Münchberger Geldinstitutes in der Ausstellung "Phantasie trifft Farbe" großformatige Werke zeigt.	Foto: Bußler

24.09.2018

Bilder, die Geschichten erzählen

Judith Schaller zeigt in der VR-Bank Münchberg großformatige Werke. Es gibt viel zu entdecken. » mehr

Bei der Eröffnungsfeier der Kinder-. Sport- und Bildungsstätte der Sauti Kuu Foundation in Alego traf André Puchta aus Zell auf den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Der heute in Berlin lebende André Puchta hat durch seine Arbeit Kontakt zu Obamas Schwester.	Foto: Emmanuel Jambo

24.07.2018

"Servus, Mister President"

Ein Treffen der besonderen Art erlebte der aus Zell stammende André Puchta: In Kenia traf er Barack Obama und begrüßte den US-Politiker auf gut Bayerisch. » mehr

Mit der Einstellung der ILE-Managerin Annabelle Ohla erhofft sich der Gefreeser Bürgermeister Harald Schlegel neue Impulse für die interkommunale Zusammenarbeit. Foto: Gemeinde

23.06.2018

Kooperation mit Nachbargemeinden nimmt Fahrt auf

Im Gefreeser Stadtrat stellt sich die neue ILE-Managerin vor. Mit zahlreichen Projekten will sie die Zusammenarbeit der 14 Kommunen weiter verstärken. » mehr

Die fünf neuen Gefreeser Stadträte (von links): Andreas Thomys (WGL), Birgit Drescher (SPD), Doris Benker-Roth (FWG), Bernd Jahreis (FWG) und Bernd Nelkel (SPD) sind vereidigt. 	Fotos: stn.

10.05.2014

Weiterer Erfolg für die Freien Wähler

Die FWG in Gefrees hat nicht nur einen Sitz im Stadtrat hinzugewonnen. Sie stellt mit Dr. Christine Denner nun auch die zweite Bürgermeisterin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor

Von Susanne Tomis-Nedvidek

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 04. 2014
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".