Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Münchberg

Münchbergs Bürgermeister erstattet Anzeige gegen Zirkus-Direktor

Der Münchberger Bürgermeister wehrt sich gegen Beleidigungen, die Hardy Weisheit im Radio geäußert haben soll. Zuvor hatte die Stadt ein Gastspiel verhindert.



Die Elefanten-Dressur ist einer der Höhepunkte der Darbietungen des Zirkus Afrika.
Die Elefanten-Dressur ist einer der Höhepunkte der Darbietungen des Zirkus Afrika.   Foto: Zirkus Afrika

Münchberg - Der Zirkus um den Zirkus hat ein juristisches Nachspiel: Zwar hat der "Circus Afrika" sein geplantes Gastspiel in Münchberg ausfallen lassen - für Bürgermeister Christian Zuber ist die Sache damit noch nicht vom Tisch. In seiner Funktion als Repräsentant der Stadt hat er Zirkusdirektor Hardy Weisheit angezeigt - wegen Verleumdung und übler Nachrede. Das bestätigt die Pressesprecherin der Stadt Münchberg auf Nachfrage.

Weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt, will sie sich jedoch nicht weiter dazu äußern. Nur so viel: Auslöser des Ganzen sind Äußerungen des Zirkusdirektors in einem Interview mit Radio Euroherz. Darin soll er die Stadt beschimpft haben.

Vorausgegangen war ein Zwist zwischen Weisheit und der Stadt. Der Zirkus hatte in Münchberg und den Nachbarorten plakatiert und für ein Gastspiel geworben - allerdings ohne Genehmigung. Bei der Stadt zählte man etwa 50 unerlaubt angebrachte Plakate. Außerdem stellte man Bauzäune auf, um dem Zirkus den Zugang zum geplanten Auftrittsort zu versperren. Der Zugang wäre über städtischen Grund verlaufen.

Wie "O-Netz" berichtet, eckte der Direktor nicht nur in Münchberg an. Schon vor seinem geplanten Auftritt im Landkreis Hof gab es Ärger: In Amberg versuchte das Amberger Congress Marketing ein Gastspiel zu verhindern. Das akzeptierte der Zirkus nicht und klagte dagegen. Er bekam recht und hätte nach einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts auftreten dürfen. Dazu kam es jedoch nicht. Der Zirkus hatte in Altenstadt bei Vohenstrauß einen anderen Auftrittsort gefunden. Dort widerrief man jedoch die bereits erteilte Plakatier-Genehmigung. Zum einen hingen mehr Plakate als vereinbart, zum anderen glaubte die Stadt Berichten von Tierschützern, berichtet "O-Netz". Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien platzte Weisheit schließlich der Kragen. Er fühle sich verfolgt wie im Dritten Reich, sagte er im Interview.

Auch der Stadt Münchberg, beziehungsweise dem Bürgermeister, wirft der Direktor vor, etwas gegen das "fahrende Volk" zu haben. In einem Interview mit Radio Euroherz wehrte sich Zuber dagegen, mit nationalsozialistischen Begriffen in Verbindung gebracht zu werden. Nun geht er rechtlich gegen Weisheit vor. cs

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beleidigungen Bürgermeister und Oberbürgermeister Das dritte Reich Hörfunk Nationalsozialismus Pressesprecher Radio Euroherz Städte Zirkus und Varieté Zirkusdirektoren Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Elefanten-Dressur ist einer der Höhepunkte der Darbietungen des Zirkus Afrika.

13.09.2019

Zirkus sagt Gastspiel in Münchberg ab

Der Zirkus Afrika hat sein für Gastspiel in Münchberg nach einigem Hin und Her abgesagt. » mehr

Afrikanischer Elefant

Aktualisiert am 05.09.2019

Zirkus um den Zirkus

In Münchberg wirbt der Zirkus Afrika unerlaubt mit Plakaten für sein Gastspiel. Die Stadt hängt sie wieder ab und stellt Bauzäune auf, um den Zirkus von ihrem Grundstück fernzuhalten. » mehr

Stadtfest Münchberg - Sonntag

15.09.2019

Münchberg feiert rauschendes Stadtfest

Das 31. Münchberger Stadtfest hat mit seinen zahlreichen Höhepunkten die Besucherzahlen der vergangenen Jahre klar in den Schatten gestellt. Das Heimspiel von Waldschrat war dabei etwas ganz Besonderes. » mehr

Analoges Kabelfernsehen

17.05.2019

Netzbetreiber räumt Mängel ein

In Weißdorf gibt es nach einem Kabelschaden heftigen Ärger um das Kabelfernsehen Pyur, Dachmarke des Netzbetreibers Tele Columbus. Bürgermeister Heiko Hain übt in einer Mitteilung deutliche Kritik. » mehr

Das Münchberger Schützenhaus soll aufwendig saniert werden. Noch wartet die Stadt aber auf den Förderbescheid. Vorher können die Arbeiten am denkmalgeschützten Gebäude nicht beginnen.	Foto: Sebert

30.07.2019

Gutachter prüfen die Pläne der Stadt

Die Stadt Münchberg will ihr Schützenhaus sanieren, doch der Förderbescheid der Regierung von Oberfranken lässt auf sich warten. Grund dafür ist der Denkmalschutz. » mehr

Bernd Nelkel (links), Günther Seibel (Zweiter von rechts) und Jürgen Renner (rechts) übergaben 700 Unterschriften von Bürgern, die sich damit gegen die Wiederinbetriebnahme des Steinbruchbetriebs auf der Hohen Reuth ausgesprochen haben, an Bürgermeister Harald Schlegel. Foto: Harald Judas

11.10.2019

Steinbruch wird zum Wahlkampfthema

Die Bürgerinitiative, die sich in Gefrees um den neuerlichen Betrieb an der Hohen Reuth starkmacht, wird im Rathaus vorstellig. Sie übergibt Bürgermeister Schlegel Unterschriften. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
18:24 Uhr



^