Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Münchberg

Wände gegen Gaffer bleiben

Der Pilotversuch geht in die Verlängerung: Die Autobahnmeisterei Münchberg testet weiterhin Sichtschutzwände - für manche Helfer sind sie gewöhnungsbedürftig.



Wenn die Sicht versperrt ist, fließt der Verkehr besser. Auch diese Erfahrung hat die Polizei an das Ministerium weitergegeben. Foto: Autobahndirektion Nordbayern
Wenn die Sicht versperrt ist, fließt der Verkehr besser. Auch diese Erfahrung hat die Polizei an das Ministerium weitergegeben. Foto: Autobahndirektion Nordbayern  

Münchberg/Landkreis - "Bitte weiterfahren!", signalisiert die Armbewegung der Uniformierten. Und dennoch: Autofahrer geben ungern Gas, wenn sie an einem Unfall vorbeirollen. Sie schleichen lieber, um das Szenario so lang wie möglich beobachten zu können, der ein oder andere zückt sogar das Handy. Das behindert nicht nur den Verkehrsfluss, sondern oft auch die Einsatzkräfte im Wettlauf gegen die Zeit.

Seit eineinhalb Jahren setzt die Autobahnmeisterei Münchberg deshalb mobile Sichtschutzwände auf der A 9 ein, um Gaffern den Blick zu verstellen (wir berichteten). Das Ganze ist ein Pilotversuch, für den das bayerische Bauministerium zwei Autobahnmeistereien ausgewählt hat: Münchberg und Herrieden bei Ansbach.

Das Projekt war bis Ende 2018 befristet, doch die Wände bleiben weiter im Einsatz. Das bestätigt Horst Thiemt. "Das Ministerium erwägt sogar, den Pilotversuch auf andere Autobahnmeistereien auszuweiten", erklärt der Leiter der Hofer Verkehrspolizei.

Er begrüßt die Entscheidung sehr, weil sich die Wände seiner Meinung nach bewähren. "Sie bringen die erhoffte Wirkung", lautet Thiemts Fazit. So schützen sie nicht nur die Privatsphäre der Unfallopfer, sondern verhindern auch Staus und Folgeunfälle. "Ich halte die Wände für absolut sinnvoll."

Die Verkehrspolizei kann sie in der Meisterei anfordern, eines der Kriterien dafür ist die voraussichtliche Dauer des Einsatzes - Minimum eine Stunde. "Die endgültige Entscheidung obliegt jedoch der Autobahnmeisterei und hängt von der Personalsituation ab", weiß Thiemt. Bei extremen Schneefällen wie in der vergangenen Woche könne es vorkommen, dass die Meisterei keine freien Kapazitäten habe. "Aber bislang hat man uns noch nie eine Absage erteilt."

Sechs Mal versperrten die Wände bereits die Sicht - drei Mal im Bereich der Verkehrspolizei Hof, drei Mal im Bereich Bayreuth. Sie kamen auch im Januar vor einem Jahr zum Einsatz, als sich ein besonders tragischer Unfall auf der A 9 bei Münchberg ereignete: Eine Familie verunglückte schwer und ihre vier Monate alte Tochter verstarb im Krankenhaus. Auch hier schützten die Zäune vor Sensationslust.

Zum letzten Mal standen sie im März 2018. Seitdem mussten sie nicht mehr aus ihrem Depot. Sie lagern in den Räumen der Autobahnmeisterei und beim Technischen Hilfswerk in Naila. Bei Bedarf werden sie angeliefert und aufgebaut. Das übernehmen die Mitarbeiter der Meisterei, und zwar innerhalb kürzester Zeit. Laut Thiemt liegt meist nur eine halbe Stunde zwischen Anruf und Einsatz der Zäune. Sie bestehen aus verschweißten Rohrrahmen und grauen Gewebe-Netzen. Der Aufwand für den Aufbau lohnt sich laut Thiemt durchaus. "Wenn der Einsatz drei Stunden dauert, fallen 30 Minuten nicht ins Gewicht." Die Verkehrspolizei wartet nicht ab, wie sich die Autofahrer verhalten, sondern fordert die Wände vorbeugend an. Sie reichen für eine Strecke von bis zu hundert Metern.

Die Arbeit hinter den Zäunen empfinden manche Helfer jedoch als gewöhnungsbedürftig, berichtet Thiemt und spricht von einem kuriosen Phänomen: "Objektiv erhöhen die Wände die Sicherheit der Einsatzkräfte, aber subjektiv empfinden manche das anders." Freie Sicht auf den Verkehr vermittle das Gefühl, bei Gefahr reagieren zu können, obwohl das bei den Geschwindigkeiten auf der Autobahn nicht möglich sei. "So schnell ist keiner." Das subjektive Unwohlsein wird seiner Meinung nach abnehmen, wenn die Wände zur Gewohnheit werden.

Alle Erfahrungen mit dem Sichtschutz haben Verkehrspolizei und Autobahnmeisterei dokumentiert und an das Bauministerium weitergeleitet. "Dort wird ein Bericht über die Pilotphase erstellt", heißt es aus der Pressestelle der Autobahndirektion. Das Ministerium müsse eben Kosten und Nutzen abwägen, weiß Horst Thiemt. Aber er ist zuversichtlich, dass die Wände in ganz Bayern zum Einsatz kommen könnten. Aus einem einfach Grund: "Sie wirken."

Autor

Claudia Sebert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
19:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobahndirektionen Autobahnmeistereien Autofahrer Ministerien Sensationslust Technisches Hilfswerk Unfallopfer Unwohlsein Verkehrspolizei Wände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

21.09.2019

300 Meter lange Getreide-Spur auf A 9: Sattelzug verliert Ladung

Eine etwa 300 Meter lange Getreidesspur auf der A 9: Am Freitagabend hat ein Sattelzug auf der Fahrt gen Süden bei Gefrees einen großen Teil seiner Ladung verloren. » mehr

In den ersten Wochen nach der Grenzöffnung sah es am Grenzübergang Rudolphstein so aus.	Fotos: Berthold Flessa

29.10.2019

Ausnahmezustand im Grenzland

Berthold Flessa hat die Öffnung der Grenze zwischen DDR und BRD als Mitarbeiter der Autobahnmeisterei erlebt. Davon erzählt er noch heute lebhaft. » mehr

Geldbeutel

21.10.2019

Ehrlicher Finder an A 9: Tourist gibt Trucker-Geldbeutel der Polizei

Ein Lkw-Fahrer aus Nürnberg hatte am Autohof Münchberg seinen Gelbeutel mit Bargeld und Karten verloren. Dank eines slowenischen Touristen erhält der Franke seine Geldbörse nun wieder. » mehr

Warndreieck mit der Aufschrift «Unfall»

08.08.2018

A9/Helmbrechts: Lkw-Fahrer walzt Schutzplanken nieder

Der Mann kam auf der A9 von der Fahrbahn ab und fuhr in eine Baustelle. Dabei beschädigte er seinen Sattelschlepper so sehr, dass der Unfallort lange nicht geräumt werden konnte. » mehr

Führerschein. Symbolfoto.

12.08.2019

A9: 32-Jähriger muss sich von Vater fahren lassen

Die Polizei stoppt am Sonntagnachmittag bei Gefrees ein Auto mit Münchner Kennzeichen. Hinter dem Steuer sitzt ein 32-Jähriger. » mehr

Blitzermarathon

11.07.2019

Autofahrer fast 50 Stundenkilometer zu schnell

Auf der Staatsstraße zwischen Schlegel und Rothenmühle fährt ein Autofahrer bei erlaubten 100 Stundenkilometern deutlich zu schnell. Seinen Führerschein ist er erstmal los. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mahlzeit!-Kochevent im Küchenstudio Findeiß

Mahlzeit!-Kochabend der Leserakademie | 13.11.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Claudia Sebert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
19:30 Uhr



^