Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Naila

30er-Zone wegen entlaufenem Kalb eingerichtet

Das am Sonntagmorgen entlaufene Kalb aus dem Schauensteiner Ortsteil Neudorf wurde bislang noch nicht gefunden.



Wegen dem entlaufenen Kälbchen wurde zwischen Volkmannsgrün und Neumühl vorübergehend eine 30er-Zone eingerichtet.   Foto: Nico Schwappacher

Dem neugeborenen Tier gelang es gegen 9.30 Uhr, unbemerkt vom Bauernhof zu entwischen (wir berichteten). Kurz darauf wurde es nahe einem Maisfeld im Bereich des Fußballplatzes von Schauenstein gesehen und war seitdem verschwunden. Auch eine Suche der Feuerwehr am Wochenende war vergebens. Bei der Polizei Naila gingen bis zum Dienstag keine weiteren Hinweise ein, wie der stellvertretende Dienststellenleiter, Wolfgang Manig, mitteilt. Sowohl der Landwirt als auch die Polizei gehen davon aus, dass das Tier die drei Tage im Freien nicht überlebt hat. Die Gemeinde hat auf der Staatsstraße 2693 von Volkmannsgrün und bis einige Hundert Meter hinter Neudorf vorübergehend das Tempo auf 30 Stundenkilometer reduziert. Zusätzlich gilt ein Überholverbot. Grund für die Regelung sind also nicht „Straßenschäden“, wie auf den am Straßenrand aufgestellten Schildern zu lesen ist. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
14:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauernhöfe Landwirte und Bauern Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

Aktualisiert am 16.09.2020

Ausgebüxtes Kalb ist wieder zu Hause

Das am Sonntag entlaufene Kalb aus dem Schauensteiner Ortsteil Neudorf ist wieder im heimischen Stall – hungrig, aber wohlbehalten. » mehr

In der früheren Bäckerei Bäumler im Bad Stebener Ortsteil Bobengrün wird im Juni das "Dorfläjdla" öffnen, das mit verschiedenen Automaten bestückt sein wird. Unser Bild zeigt (von links) Bürgermeister Bert Horn, Besitzerin Carmen Bäumler und von der Dorfgemeinschaft Christian Köhn, Michael Krauß und Florian Spindler. Foto: Hüttner

30.04.2020

Automaten-Lösung für ein Dorf

In Bobengrün gibt es keine Einkaufsmöglichkeit mehr. Mit dem "Dorfläjdla" soll sich das ändern, wobei es keine Verkäufer an der Ladentheke geben wird. » mehr

Inmitten von glücklichen Schweinen informieren sich (von links) Carsten Sell von der VR-Bank Bayreuth Hof, Geschäftsführer Frank Schwarzbach von der Firma Schwarzbach, Landwirt Norbert Stark, der Geschäftsführer und Seniorchef der Metzgerei Max, Thomas Köhn, und Bürgermeister Stefan Busch, Selbitz, über die Strohschweinhaltung. Foto: Hüttner

05.08.2020

Schweineglück in Selbitz

Landwirt Norbert Stark hält Strohschweine. Auf Einladung der Hofer Metzgerei Max hat er Besucher über tiergerechte Haltung informiert. » mehr

Eine Blühfläche beim Geroldsgrüner Ortsteil Hertwegsgrün; unser Bild zeigt (von links): Monique mit ihrem Vater, dem Landwirt und Jagdvorsteher Gerhard Horn, Landwirt und zweiten Jagdvorsteher Ralph Browa, Jäger Michael Wirth, die Jagdpächter Reinhold und Sven Klein mit Sohn Nicklas und die Jägerfamilie Jürgen und Sandra Kremer mit ihren Kindern Chiara und John. Foto: Hüttner

03.08.2020

Sechs Hektar üppige Blütenpracht

Zwischen Geroldsgrün und Bobengrün bieten große Blühflächen neuen Raum für Insekten und Wildtiere. Zu verdanken ist das der Zusammenarbeit von Jägern und Landwirten. » mehr

Das Bild zeigt links den Vorsitzenden des Vereins "Schwarzblaue Frankenwälder Kartoffel", Michael Söll, auf dem Acker von Rainer Horn (rechts) in Hirschberglein. Dort wächst die heimische Kartoffel "Blaua Erpfl".

25.06.2020

Naturschützer fordern Rückbesinnung

Die Ortsgruppe Frankenwald Ost sieht Chancen in alten landwirtschaftlichen Methoden. Die Abhängkeit von Saatgut-Konzernen ließe sich vermindern. » mehr

Weggeworfenes in der Natur sollte es gar nicht geben: Jeder kann seine Abfälle wieder einstecken und daheim in den Restmüll werfen beziehungsweise zum Wertstoffhof bringen. Es gibt aber auch Menschen, die den Müll der anderen wieder aufheben bei ihren Joggingrunden.

09.06.2020

Joggen und Müll sammeln

Der Bund Naturschutz macht auf die Unsitte aufmerksam, Müll einfach mitten in der Landschaft wegzuwerfen. Es gibt auch Menschen, die das wieder aufsammeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 93/Rehau

Reisebus auf A 93 in Flammen | 25.09.2020 A 93/Rehau
» 25 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
14:38 Uhr



^