Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Naila

Brösel erschweren die Arbeit

Schwieriger als gedacht läuft die Sanierung im Friedrich-Wilhelm-Stollen. Der Förderverein erhält dafür keinen Zuschuss. Geld fließt erst für den nächsten Bauabschnitt.



Auch im 21. Jahrhundert arbeiten Bergleute zuweilen ähnlich wie im Mittelalter: Gustav Poncar schiebt mit einer Kratze im Friedrich-Wilhelm-Stollen die Gesteinsschuttmassen in einen Eimer. Der Stollenabschnitt ist massiv mit Stahl ausgebaut und ermöglicht das sichere Arbeiten.	Fotos: Werner Rost
Auch im 21. Jahrhundert arbeiten Bergleute zuweilen ähnlich wie im Mittelalter: Gustav Poncar schiebt mit einer Kratze im Friedrich-Wilhelm-Stollen die Gesteinsschuttmassen in einen Eimer. Der Stollenabschnitt ist massiv mit Stahl ausgebaut und ermöglicht das sichere Arbeiten. Fotos: Werner Rost   » zu den Bildern

Lichtenberg - Zwei Bergleute stehen am Ende des begehbaren Abschnitts im Besucherbergwerk Friedrich-Wilhelm-Stollen. Einer der beiden Kumpel hält einen drei Meter langen Stahlträger, der andere einen großen druckluftgetriebenen Hammer. In kurzen Intervallen ertönen laute Schläge. Dabei treibt der Hammer den Stahl in etwa zwei Meter Höhe zentimeterweise leicht schräg nach oben in den Gesteinsschutt, der den Stollen versperrt. "Wir nadeln das Gebirge", erklärt der tschechische Bergbau-Ingenieur Gustav Poncar. Bei den "Nadeln" handelt es sich um ehemalige Eisenbahnschienen - allerdings nicht von einer normalen Bahn, sondern von einer Grubenbahn mit schmäleren Schienen.

Spendenkonto

Der Förderverein Friedrich-Wilhelm-Stollen hofft auf Spenden, um den weiteren Vortrieb durch den verbrochenen Stollenabschnitt finanzieren zu können. Der Verein ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt, Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Die Bankverbindung: Sparkasse Hochfranken, Konto IBAN DE60 7805 0000 0430 6102 53, Kennwort: Spende Stollensanierung.

 

Die Vorgehensweise des vierköpfigen tschechischen Bergarbeitertrupps ist mit dem Bergamt Nord-bayern abgesprochen. Wie aus dem Sonderbetriebsplan hervorgeht, dürfen sich die Kumpel im verbrochenen Abschnitt immer nur unter dem mit Stahl gesicherten Bereich aufhalten. Seit rund 20 Jahren plante der Förderverein des Besucherbergwerks, diesen seit vielen Jahrzehnten bestehenden Verbruch zu beseitigen.

Die angewandte Methode ist im Prinzip nichts anderes, als dass Bergleute einen Stollen durch die Lockermassen treiben und den entstehenden Hohlraum mit Stahl ausbauen. Auch die "Türstöcke", die aus zwei senkrechten Stempeln und einer waagrecht aufgeschraubten Kappe zusammengesetzt sind, bestehen nicht aus Holz, sondern aus Stahl.

Für Gustav Poncar und seine tschechischen Kumpel ist das im Prinzip Routinearbeit, die sie in zahlreichen anderen Bergwerken bereits angewandt haben. Mit einem Unterschied: Andernorts hatten sie fast immer hartes Gestein in größeren Bruchstücken. Im Friedrich-Wilhelm-Stollen aber kommen im Bereich des 15 Meter langen Abschnitts zwei lockere Gesteine vor, Alaunschiefer und Ockerkalk, die feinkörnig zerbröseln. Und genau dies erschwert und verzögert die Arbeiten, die Ende April begonnen haben und nach dem ursprünglichen Zeitplan eigentlich bereits abgeschlossen sein sollten. "Es rieseln sehr viele kleine Gesteinsbrocken zwischen den Stahlschienen durch", berichtet Eva Spörl, die Vorsitzende des Fördervereins.

Gustav Poncar treibt mit dem Hammer Stahlbleche entlang der Schienen in die Schuttmassen, um das Nachrieseln zu verhindern. Was bei der weiteren Arbeit "vor Ort" folgt, ist im Prinzip Bergmannsarbeit wie im Mittelalter. Mit einer Kratze schiebt Poncar die Schuttmassen in einen Eimer, um das Gestein seitlich in die Hohlräume hinter dem Stahlausbau zu schütten. Insgesamt gestalten sich die Arbeiten zeitraubender und teuerer als geplant. Das bringt den Verein in die Bredouille, denn der begonnene Bauabschnitt soll möglichst bald abgeschlossen werden. Derzeit ist unklar, wie der Abschluss dieser Arbeiten finanziell gestemmt werden könnte.

Auf der jüngsten Jahreshauptversammlung hatten die Mitglieder den einstimmigen Beschluss gefasst, 20 000 Euro in das Sanierungsprojekt im Bereich des Stollenverbruchs zu investieren. Von Gustav Poncar und seinem Bergbautrupp lag ein Angebot vor, mit diesem Betrag den Verbruch innerhalb von vier Wochen zu "durchörtern" - also einen Stollen durchzutreiben. Nach zwei Wochen harter Arbeit schafften die tschechischen Kumpel wegen der Schwierigkeiten gerade einmal drei Meter Vortrieb - bei Kosten von 12 000 Euro. Mindestens neun bis maximal zwölf weitere Meter müssten noch vorgetrieben werden. Doch dem Verein stehen dafür nur noch 8000 Euro zur Verfügung.

Spörl beziffert den Finanzbedarf für das laufende Projekt auf rund 50 000 Euro. "Wir hoffen auf Spenden aus der Bevölkerung und der heimischen Wirtschaft, damit wir die Arbeiten zeitnah vollenden können", sagt Eva Spörl. "Auch neue Mitglieder sind im Förderverein herzlich willkommen", betont die Vorsitzende.

Als sich abzeichnete, dass die Kosten der laufenden Sanierungsarbeiten das Vereins-Budget sprengen würden, setzte sich die Vorsitzende mit dem Landratsamt Hof in Verbindung, um nach einem Sachstandsbericht die Möglichkeiten für Fördermittel auszuloten. Wie Spörl erfahren hat, stehen für derartige Projekte prinzipiell Mittel aus dem EU-Förderprogramm "Leader" zur Entwicklung des ländlichen Raumes zur Verfügung. Allerdings nur für künftige Projekte über und unter Tage, weil für bereits begonnene Bauarbeiten nachträglich keine Förderung möglich ist. Spörl hofft nun, dass der Verein über einen Zuschuss, den die Sparkasse in Aussicht stellt, einen Teilbetrag finanzieren kann.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2017
20:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauabschnitte Bergarbeiter Förderverein Friedrich-Wilhelm-Stollen Fördervereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zu den außergewöhnlichen bergmännischen Bräuchen der Region gehört der Knappentanz, den die Issigauer mit der Lichtenberger Volkstanzgruppe nach der Jahrtausendwende mehrmals aufgeführt haben. Foto: Werner Rost

10.03.2020

Bergknappen wollen Schutzstatus

Der frühere Verein lebt als Interessensgemeinschaft fort. Die Mitglieder wollen einen Schutzstatus für das Wissen und die Bräuche - ähnlich wie beim Hofer Schlappentag. » mehr

Ungebrochen groß ist das Interesse an der geheimnisvollen Arbeitswelt der früheren Bergleute. Stollenführer Helmut Welte führt eine Besuchergruppe durch den Friedrich-Wilhelm-Stollen und zeigt an dieser Stelle die Reste von Bohrlöchern, die die Kumpel einst per Hand mit Hammer und Meißel ins Gestein getrieben hatten.	Fotos: Rost/Welte

21.12.2018

Humboldts Stollen gibt noch Rätsel auf

Eine rundum positive Jahresbilanz zieht der Förderverein Friedrich- Wilhelm-Stollen. Vorsitzende Eva Spörl kündigt weitere Inves- titionen unter Tage an. » mehr

In Namen des tschechischen Bergmannsvereins aus Planá gratulierte der Bergbau-Ingenieur Gustav Poncar der Vorsitzenden Eva Spörl zum 25. Jubiläum des Fördervereins Friedrich-Wilhelm-Stollen. Spörl dankte dem tschechischen Verein für die erfolgreiche Sanierung des verbrochenen Stollenabschnitts.	Foto: W. R.

17.09.2018

Förderverein blickt zurück auf 25 arbeitsreiche Jahre

Zum Jubiläum haben sich die Hobby-Bergleute selbst ein besonderes Geschenk gemacht: Sie kommen nun unter Tage weiter voran. » mehr

Vorsitzende Eva Spörl vom Förderverein "Friedrich-Wilhelm-Stollen" hatte im Mai vergangenen Jahres an dieser Stelle den Startschuss für die Freilegung des hinteren Stollenabschnitts gegeben. Wie diese Archivaufnahme zeigt, versperrte tonnenweise Gesteinsschutt den ursprünglichen Stollenverlauf. Massive Stahlausbauten sichern mittlerweile das Gebirge an dieser Stelle.	Foto: Werner Rost

17.06.2018

"Unter Tage gibt es noch sehr viel zu tun"

Der Förderverein hat ein Etappenziel beim Ausbau des Besucherbergwerks erreicht. Ein verbrochener Stollenabschnitt ist saniert. Die weitere Erschließung kostet Zeit und Geld. » mehr

Vorsitzender Peter Mannigel ist nun erstmals das einzige männliche Vorstandsmitglied. Ihm zur Seite stehen (von rechts) Stellvertreterin Ursula Spörl, Kassiererin Elke Strötz und Schriftführerin Eva Spörl.

27.04.2018

Knappenverein vor ungewisser Zukunft

Das Vereinssterben macht auch vor traditionellen Gruppierungen nicht halt. In Issigau steht ein Stück Brauchtumspflege auf der Kippe. Zwei Kommunalpolitiker geben Ratschläge. » mehr

Im Besucherbergwerk "Friedrich-Wilhelm-Stollen" gibt es viel zu entdecken. An dieser Stelle zeigt Stollenführer Helmut Welte die 200 Jahre alten Spuren der bergmännischen Vortriebsarbeit.	Foto: Werner Rost

05.04.2019

Wunderwerke im Gestein

Bunte Tropfsteine und leuchtende Mineralien beeindrucken die Gäste im Besucherbergwerk in Lichtenberg. Die neue Saison steht unter einem besonderen Thema. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2017
20:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.