Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Naila

Brücke soll kaum sichtbare Seile bekommen

Der Landkreis Hof geht in die Offensive: Gut neun Wochen vor dem Bürgerentscheid in Issigau gibt es weitere Informationen zu den Höllentalplänen.



1. Wo soll das Besucherzentrum für Touristen der geplanten Höllental-Brücken hin?

Bürgerstunde

Jeden zweiten Montag von 16 bis 17 Uhr gibt es eine Bürgerstunde abwechselnd in Lichtenberg und Issigau. Nächster Termin ist am 28. Mai im Rathaus Lichtenberg.

-----

www.frankenwald-bruecke.de

Start und Ziel für Brückenbesucher könnte laut Pressemitteilung ein Parkplatz am Freizeitzentrum von Lichtenberg sein. Von den Bahnhöfen Bad Steben und Blankenstein soll es Shuttles zum Besucherzentrum geben, wo sich Ticketverkauf, Toiletten, Verpflegung und Infos über Höllental und Frankenwald befinden.

 

2. Wie sollen die Hängebrücken verlaufen?

Laut dem Landratsamt wird es nur einen einzigen Zustieg geben. Die Besucher gelangen vom Parkplatz über die Angerleite zum Drehkreuz Wildnis. Von hier sollen die Besucher erst über die 720 Meter lange Höllentalbrücke bis zu Aussichtsterrassen laufen. Dann geht es zurück zum Drehkreuz, von wo aus die Gäste dann über die etwa 380 Meter lange Lohbachtalbrücke in die Lichtenberger Altstadt geführt werden. Über Bahnhofstraße und Wiesenweg geht es zurück zum Besucherzentrum und Parkplatz. Die neue Zustiegs-Variante ist laut Mitteilung Ergebnis der Bürgerbeteiligung.

 

3. Wie bereitet sich der Landkreis auf den Verkehr vor?

Derzeit ermittelt der Landkreis laut Mitteilung, welches Verkehrsaufkommen durch die Attraktion auf Städte und Dörfer zukommen wird. In einem Verkehrsgutachten soll untersucht werden, welche maximale Auslastung die bereits vorhandenen Strecken aushalten könnten.

 

4. Was ist mit dem Naturschutz im Höllental?

Der Schutz des Höllentals wurde vielfach angesprochen. Um das Landschaftsbild so wenig wie möglich zu stören, sollen die Brücken in filigraner Bauweise entstehen, teilt der Landkreis mit. Die Konstruktion kommt demnach mit dünnen Seilen aus, die man aus der Ferne kaum sieht. Baumaßnahmen finden nur am Rand oder außerhalb des Naturschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebiets statt. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete. Der Landkreis kündigt auch dazu ein Gutachten an.

 

5. Was wird sich am "König David" verändern?

Der Landkreis versichert, dass sensible Felsenbereiche wie der "König David" durch gezielte Lenkung der Besucher geschützt werden. Dazu soll eine neue Beschilderung gehören. Gäste sollen durch neue Attraktionen wie Fotopunkte an empfindlichen Zonen vorbeigelotst werden.

 

6. Wie will man Tausende Menschen kontrollieren?

Der Landkreis erwartet 100 000 bis 200 000 Brückentouristen im Jahr. Nötig werden Verhaltensregeln und Kontrollen, die ein Ranger durchsetzen soll. Infotafeln sollen zum sorgsamen Umgang sensibilisieren.

 

7. Was tut sich in der Lichtenberger Altstadt?

Ziel ist, die Altstadt durch Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten, Verweilplätze und Rahmenprogramm für Gäste interessanter zu machen und die Aufenthaltsdauer in der Region zu erhöhen. Wichtig sind laut Mitteilung Parksituation, eventuell verkehrsberuhigte Bereiche und die Privatsphäre der Bewohner.

 

8. Wie lässt sich das Freizeitzentrum wieder beleben?

Die Nutzungsideen für das Freizeitzentrum reichen von einer Seebühne für Kulturevents über Sportveranstaltungen, Büros und Indoorspielplatz bis zur Jugendherberge. Zunächst muss der Gebäudezustand untersucht werden.

 

9. Wie geht es jetzt in den nächsten Tagen weiter?

Wie der Landkreis mitteilt, wird in den nächsten Tagen der europäische Architektenwettbewerb für die Brücken ausgeschrieben. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2018
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Brücken Bürgerentscheide Hängebrücken im Höllental König David Parkplätze
Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine imposante Fuß- und Radwegbrücke in Gelsenkirchen zählt zu den Referenzobjekten, mit denen das Stuttgarter Ingenieurbüro um ihren Chef Andreas Keil wirbt. Foto: Ingenieurbüro sbp

13.11.2018

"Der Bogen macht den Weg spannender"

Das Projekt Höllentalbrücken nimmt konkrete Züge an. Ingenieur Keil erklärt, wie er den Brücken etwas Besonderes geben und dabei die Natur schonen will. » mehr

360 Meter spannt sich die Geierlay-Brücke über ein Tal im Hunsrück - bis zum 10. Mai war sie die längste Hängebrücke Deutschlands, dann eröffnete im Harz ein 440 Meter langes Bauwerk. Die zwei geplanten Brücken im Höllental sollen beide länger sein.	Foto: Ingo Börsch, Ortsgemeinde Mörsdorf

21.05.2018

Ministerin Aigner will Hängebrücke unterstützen

Die stellvertretende Ministerpräsidentin zeigt sich bei einer Wanderung im Höllental angetan von den Plänen. Auch Kommunalpolitiker bewerten das Projekt positiv. » mehr

Hängebrücke

15.01.2019

Grüne halten Hängebrücken für "Pokerspiel"

Als "sehr riskantes Pokerspiel mit hohem Einsatz" haben zwei Grünen-Politiker in einer gemeinsamen Mitteilung das geplante Projekt des Landkreises Hof bezeichnet, das Höllental zwischen Lichtenberg und Issigau mit Hängeb... » mehr

360 Meter spannt sich die Geierlay-Brücke über ein Tal im Hunsrück - bis zum 10. Mai war sie die längste Hängebrücke Deutschlands, dann eröffnete im Harz ein 440 Meter langes Bauwerk. Die zwei geplanten Brücken im Höllental sollen beide länger sein.	Foto: Ingo Börsch, Ortsgemeinde Mörsdorf

25.09.2018

Zehn drängende Brücken-Fragen

Die Bürgerentscheide in Issigau und Lichtenberg sind positiv für das Projekt ausgegangen. Nun geht es in die Detailplanung. » mehr

360 Meter spannt sich die Geierlay-Brücke über ein Tal im Hunsrück - bis zum 10. Mai war sie die längste Hängebrücke Deutschlands, dann eröffnete im Harz ein 440 Meter langes Bauwerk. Die zwei geplanten Brücken im Höllental sollen beide länger sein.	Foto: Ingo Börsch, Ortsgemeinde Mörsdorf

11.12.2018

Brückenbau beginnt frühestens 2020

Die Frankenwaldbrücken sind Thema im Hofer Kreistag. 2019 wird ein reines Planungsjahr. » mehr

Andreas Kreil vom Ingenieurbüro sbp, Christine Schmölzer-Glier, Fachbereichsleiterin Hochbau im Landratsamt, und Landrat Dr. Oliver Bär (von links) haben sich am Freitag getroffen, um das Projekt zu besprechen. Foto: Landratsamt Hof

12.10.2018

Die Brücken-Planer stehen fest

Zwei Büros aus Stuttgart und aus Österreich bekommen den Zuschlag für die Hängebrücken im Frankenwald. Sie haben sich gegen vier Konkurrenten durchgesetzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2018
18:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".