Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Naila

Brückengegner warnen vor Fass ohne Boden

Ausufernde Kosten sieht die Initiative Höllental auf die Kommunen zukommen. In einem Brief an den Landrat und Kreistag machen sie auch ökologische Bedenken geltend.



Der Aussichtspunkt "König-David" im Höllental bei Naila lockt viele Gäste. Noch mehr sollen zwei riesige Hängebrücken ins Höllental ziehen.
Der Aussichtspunkt "König-David" im Höllental bei Naila lockt viele Gäste. Noch mehr sollen zwei riesige Hängebrücken ins Höllental ziehen.  

Frankenwald - Mit deutlich höheren Kosten als bislang für das Projekt Frankenwald-Brücken rechnet die "Initiative Höllental". Der Hofer Kreistag solle nun die Reißlinie ziehen. "Das Gesamtprojekt dürfte sich inzwischen auf eine Summe von 30 Millionen Euro zubewegen." Das schreibt die Initiative an Landrat Dr. Oliver Bär und an den Kreistag. Der Hintergrund: Das Gremium will in seiner Sitzung am Montag über die neuen Brücken-Pläne abstimmen.

Thema im Kreistag

Wer sich für die Frankenwaldbrücken interessiert, sollte am Montag, 3. Juni, die öffentliche Kreistagssitzung im Landratsamt besuchen. Auf der Tagesordnung steht ein "Sachstandsbericht und Entscheidung zum weiteren Vorgehen". Beginn ist um 14 Uhr.

350 Menschen haben den Brief laut der Initiative, die 1700 Menschen hinter sich wisse, unterschrieben. Die Kritiker der Brückenpläne warnen darin vor "ausufernden Kosten". Auf den Landkreis Hof und damit auch dessen Gemeinden würden aufgrund der "absehbaren Kostenexplosion und der sehr fraglichen Bezuschussung" Kosten in zweistelliger Millionenhöhe zukommen. "Aufgrund der Erfahrungen mit anderen Brücken ist bekannt, dass diese weit überwiegend von Tagesausflüglern bei schönem Wetter besucht werden. Es entstünden weder Dauerarbeitsplätze, noch fördere dies eine nachhaltige Tourismusinfrastruktur.

 

Bei der Zustimmung des Kreistags am 21. Juli 2017 sei zur Fortsetzung der Planungen betont worden, dass das Projekt jederzeit gestoppt werden könnte. Zwischenzeitlich hätten sich die damals vorgestellten Planungen und Rahmendaten stark verändert. Der wirtschaftliche Nutzen sei angesichts der zu erwartenden Höhe der Investitionssumme gering, aber der ökologische Schaden groß.

"Es liegt in Ihrer Verantwortung, die kommunalen Haushalte vor den ausufernden Kosten dieses Projekts zu schützen. Das Naturschutzgebiet Höllental und viele Bürger werden es Ihnen danken!", heißt es in dem Brief. Die Vertreter der Initiative zitieren auch die Frankenpost vom 20. April 2019. Dort war zu lesen, dass sich die Pläne sowohl für die Fußgängerhängebrücke im Höllental als auch für die Lohbachtalbrücke erheblich geändert haben.

Bereits in einem Brief aus dem Juni 2017 hätten die Brückengegner darauf aufmerksam gemacht, dass die Höllentalbrücke den Festlegungen und Zielsetzungen des Naturschutz- und Natura 2000 (FFH)-Gebiets widerspreche. Dies bereite nun erhebliche Schwierigkeiten. Statt der ursprünglich vorgesehenen Länge von 720 Metern werde inzwischen von über 1000 Metern gesprochen.

Weiter heißt es: "Ähnliche Probleme gibt es mit der unter Denkmalschutz stehenden Burgruine in Lichtenberg. War zunächst eine direkte Verbindung der Lohbachtalbrücke mit den Burganlagen geplant, soll die Aufhängung nun außerhalb und unterhalb der Burgmauern erfolgen." Dies werde weitere Erschließungsmaßnahmen nach sich ziehen, da die Lohbachtalbrücke barrierefrei ausgeführt werden soll.

Dass diese Änderungen massive finanzielle Auswirkungen haben, liegt auf der Hand. Bisher seien für das Gesamtprojekt Kosten von zehn bis zwölf Millionen Euro genannt. In Wuppertal seien für eine 700 Meter lange Brücke 15 Millionen Euro angesetzt worden. Da die Kosten mit zunehmender Länge exponentiell stiegen, rechnet die Initiative für die Höllentalbrücke mit einer Summe bis zu 30 Millionen Euro. "Es gibt starke Anzeichen, dass das Finanzvolumen auch dieses Projekts außer Kontrolle zu geraten droht. Stuttgart 21 und Flughafen Berlin sind die prominentesten abschreckenden Beispiele. Laut Mitteilung des bayerischen Wirtschaftsministeriums gebe es keine verbindliche Förderzusage, sondern nur ein Signal für eine finanzielle Unterstützung, wobei das Ministerium noch von zehn bis zwölf Millionen Euro ausgeht.

Auch wenn es mit sehr großem finanziellem Aufwand gelingen sollte, die naturschutzrechtlichen Vorgaben formal einzuhalten, werde es allein durch die zu erwartenden mehreren Hunderttausend Besucher pro Jahr zu einer erheblichen Schädigung des Schutzgebiets kommen. Dazu schreibt die Initiative: "Die Belastungen durch zunehmende Besucherzahlen nach der Grenzöffnung waren aber die Ursache für die Ausweitung des Naturschutzgebiets und der Stilllegung vieler Wanderwege im Höllental." Angesichts des Erfolgs des Volksbegehrens zur Verbesserung des Natur- und Artenschutzes, das laut Staatsregierung unverändert vom Landtag übernommen werden soll, erscheine das Vorhaben der Höllentalbrücke inzwischen äußerst fragwürdig.

Lesen Sie dazu auch: Das Höllental darf nicht verschandelt werden! Ein persönlicher Appell aus der Ferne >>>

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
19:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschutz Hängebrücken im Höllental Kreistage Landräte Ministerien Naturschutz Naturschutzgebiete Schönes Wetter Stuttgart 21 Wetter Öffentlichkeit
Frankenwald
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Um den Boden zu begutachten, wo später eine der Frankenwaldbrücken beginnen soll, hat ein Team einiges an Erdreich bewegt.

02.07.2019

Wichtiger Schritt in Richtung Brücken

In namentlicher Abstimmung beschließt der Gemeinderat Issigau die Aufstellung eines Bebauungsplans. Architekt Norbert Köhler erklärt Einzelheiten der Pläne. » mehr

04.06.2019

Brückenprojekt: Vorstoß zur Bürgerbefragung scheitert

Landrats-Stellvertreter Stumpf ist vom Brückenprojekt nicht mehr überzeugt. Die größte Kreistagsfraktion dagegen umso mehr: Ihre Geschlossenheit gibt den Ausschlag. » mehr

So soll die Brücke über das Höllental aussehen.

23.04.2019

Bund Naturschutz will nicht der Preistreiber sein

Der Bund Naturschutz (BN) im Landkreis Hof wehrt sich dagegen, für eventuell anstehenden Mehrkosten beim Bau der Fußgängerbrücken im Frankenwald verantwortlich zu sein. » mehr

Roland Kaiser live in Coburg Kranke Fichten und Laubbäume wurden jüngst im Frankenwald gefällt, damit die Maschinen durch den Wald kommen.

15.08.2019

Lichtenberg: Bund Naturschutz will Gegner der Hängebrücken bündeln

In Zeiten aufgeheizter Klima-Diskussionen sind die Arbeiten im Wald von Lichtenberg Wasser auf die Mühlen der Naturschützer. Deren Vorgehen ist jedoch auch nicht immer geprägt von Edelmut. » mehr

So soll die Brücke über das Höllental aussehen.

12.12.2019

Issigauer befragen ihren Bürgermeister

Brücken, Radweg, Straßenausbaubeiträge: Diese Themen kommen in der Bürgerversammlung zur Sprache. » mehr

Noch ist es nur eine Animation - doch bis 2022 soll das Megaprojekt Realität sein: Die Höllentalbrücke soll mit 1030 Metern die längste Hängebrücke der Welt werden.

13.06.2019

Ehrler verteidigt Beschluss zu Hängebrücke

Der Kreistagsbeschluss zum Bau der Frankenwaldbrücke im Höllental steht, doch die Diskussion vor allem um die immensen Baukosten reißt nicht ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Hof Hof

Krampusse in Hof | 14.12.2019 Hof
» 114 Bilder ansehen

Susi Shake That Weißenstadt

Susi Shake That | 14.12.2019 Weißenstadt
» 42 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
19:06 Uhr



^