Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Naila

Gegner warnen vor 6000 Tagesbesuchern

Bürger aus Eichenstein wollen den Bau der Hängebrücken verhindern. Sie befürchten negative Auswirkungen und schildern Erfahrungen anderer Orte.



Lichtenberg - Für die Gegner der Höllentalbrücken brachte Stefan Pfeiffer erhebliche Bedenken vor. Als Vertreter einer Gruppe brückenskeptischer Eichensteiner berichtete er von Besuchen bei bestehenden Vergleichsprojekten im Harz an der Rappbodetalsperre sowie an der Hängeseilbrücke Geierlay in Mörsdorf. "Was wir hier vorgefunden haben, hat nichts mit der Naturidylle vor Norwegen zu tun" - mit diesen Worten zielte er auf die vorherige Schilderungen des Architekten Bernd Hüttner ab. Mit Fotos belegte Pfeiffer den abschreckenden Eindruck, den die beiden "vergleichbaren Projekte bei den Besuchern aus dem Frankenwald erzeugt haben". Er erinnerte an 560 000 Besucher pro Jahr, mit denen die Bürger im Bereich der Geierlay-Brücke zu kämpfen hätten.

"Das sind bis zu 6000 Besucher am Tag. Glauben Sie nicht, dass wir mit 600 Parkplätzen in Lichtenberg hinkommen", warnte er. Auch die Titanbrücke im Rappbodetal belege, dass mit derartigen Bauwerken die Landschaft wesentlichen Veränderungen ausgesetzt sei. "Ich verstehe, dass es unser gemeinsames Ziel ist, Lichtenberg zu beleben. Doch die Erfahrungen, die wir bei unseren Besuchen sammeln konnten, lassen mich daran zweifeln, dass dies mit der Höllentalbrücke gelingt."

Seine These begründete er damit, dass Wanderer und Naturliebhaber nicht das Publikum seien, das solch spektakuläre Punkte suche. "Gewandert ist bei den Brücken, die wir besichtigt haben, keiner." Pfeiffer zitierte den Rat des Bürgermeisters von Mörsdorf, Standort der Geierlay-Brücke: "Der Tourist, der nur rücksichtslos über die Brücke geht und wieder wegfährt, ist genauso zu vermeiden wie die Kurz-Tripper, die nur Ärger bringen und nichts in der Region lassen." Auch die These von der Stärkung der Gastronomie versuchte Stefan Pfeiffer mit Fotos von unappetitlich wirkenden Imbissständen zu widerlegen, die er im Harz und in Mörsdorf vorgefunden habe. "Gasthöfe und Hotels bleiben hier leer." Die Besuche bei Vergleichsbrücken hätten deutlich belegt, dass dieses Konzept nicht funktioniere.

Pfeiffer vermisste eine Würdigung des Naturschutzgesetzes. "Davon haben wir heute wenig gehört."

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
19:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bürger Erfahrungen Gaststätten und Restaurants Gefahren Hotels Hängebrücken Hängebrücken im Höllental Naturschutzgesetze Stefan Pfeiffer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch ist es nur eine Animation - doch bis 2022 soll das Megaprojekt Realität sein: Die Höllentalbrücke soll mit 1030 Metern die längste Hängebrücke der Welt werden. Visualisierung: Landkreis Hof

13.06.2019

Ehrler verteidigt Beschluss zu Hängebrücke

Der Kreistagsbeschluss zum Bau der Frankenwaldbrücke im Höllental steht, doch die Diskussion vor allem um die immensen Baukosten reißt nicht ab. » mehr

04.06.2019

Brückenprojekt: Vorstoß zur Bürgerbefragung scheitert

Landrats-Stellvertreter Stumpf ist vom Brückenprojekt nicht mehr überzeugt. Die größte Kreistagsfraktion dagegen umso mehr: Ihre Geschlossenheit gibt den Ausschlag. » mehr

Sonntag, 18 Uhr: Das Auszählen beginnt im Lichtenberger Rathaus. Katharina Krantz, Bettina Albig, zweiter Bürgermeister Matthias Quehl, Friedrich Jungkunz und Matthias Polig (von links) stapeln die Stimmzettel. Mehr Bilder gibt es im Internet unter www.frankenpost.de . Foto: Thomas Neumann

16.09.2018

Lichtenberger sagen Ja zu Höllental-Brücken

Die Bürger der Stadt Lichtenberg stehen hinter dem Zwölf-Millionen-Projekt des Landkreises. Mit einer deutlichen Mehrheit stimmen sie für den Bau der Hängebrücken. » mehr

Hängebrücke

15.01.2019

Grüne halten Hängebrücken für "Pokerspiel"

Als "sehr riskantes Pokerspiel mit hohem Einsatz" haben zwei Grünen-Politiker in einer gemeinsamen Mitteilung das geplante Projekt des Landkreises Hof bezeichnet, das Höllental zwischen Lichtenberg und Issigau mit Hängeb... » mehr

hoellentalbruecke_01.jpg

Aktualisiert am 03.06.2019

Klare Mehrheit im Kreistag steht zu Brückenprojekt

Der Hofer Kreistag hat sich in seiner heutigen Sitzung mit 35 zu 15 Stimmen für das Projekt Frankenwaldbrücke ausgesprochen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf mehr als 20 Millionen Euro. » mehr

WG: Pressemitteilung: Ingenieure präsentieren überarbeitete

Aktualisiert am 19.04.2019

Frankenwald-Brücke wird mehr als 1000 Meter lang

Um den Forderungen der Naturschützer nachzukommen, haben die Ingenieure das geplante Bauwerk verlängert. Damit dürfte die geplante Attraktion im Höllental auch teurer werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

121499141.jpg Weßling

Fotoshooting für den Jungbäuerinnenkalender 2020 | 19.06.2019 Weßling
» 8 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
19:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".