Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Naila

Kleine Jobs, große Hilfe

Die Taschengeldbörse in Selbitz läuft gut. Junge Leuten mähen bei alten Menschen den Rasen oder kaufen für sie ein. Die Nachfrage steigt.



Sie stehen für die Taschengeldbörse (von links): Anna und Jonathan Benoit mit Mutter Martina, Bürgermeister Stefan Busch, Adelheid Wagenführer, Christian und Andreas Wilsdorf und Heiner Wolf vom Landratsamt Hof. Foto: Hüttner
Sie stehen für die Taschengeldbörse (von links): Anna und Jonathan Benoit mit Mutter Martina, Bürgermeister Stefan Busch, Adelheid Wagenführer, Christian und Andreas Wilsdorf und Heiner Wolf vom Landratsamt Hof. Foto: Hüttner  

Selbitz - Rasen mähen, Laub harken, Gassi gehen: Für Selbitzer Jugendliche gibt es viel zu tun, zumal die Nachfrage für Hilfsdienste mit der Corona-Pandemie noch gestiegen ist. Doch schon vorher lief in der Bockpfeiferstadt das Projekt "Taschengeldbörse" sehr gut, Start war 2018.

Gut zu wissen

2018 startete die Nachbarschaftshilfe in Selbitz als Projekt. Das Modell der Nachbarschaftshilfe besteht aus verschiedenen Bausteinen: Taschengeldbörse, Einbindung aller Altersschichten, vielfältige generationenübergreifende Events und Kooperation mit Schulen. Der Wunsch, dies in Selbitz zu etablieren, kam von Adelheid Wagenführer, die es an das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE), die zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um das Ehrenamt im Landkreis Hof, herangetragen hat. Wagenführer ist Mitglied des Seniorenbeirates der Stadt Selbitz und seit Jahrzehnten vielfältig bürgerschaftlich engagiert. Gemeinsam wurde ein Konzept erarbeitet, das bereits mit dem Förderpreis "Generationenübergreifendes Lernen" des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration ausgezeichnet wurde. Die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt kommen auch anderen Städten und Gemeinden zugute.

 

Die Taschengeldbörse ist Teil des Projektes "Nachbarn für Nachbarn", der generationenübergreifenden Nachbarschaftshilfe in der Stadt Selbitz und deren Ortsteilen. Schnittstelle und Vermittlung zwischen den Hilfesuchenden und den Jugendlichen ist Adelheid Wagenführer, Ideengeberin des Projektes. Die Taschengeldbörse richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren. Dabei können die Jugendlichen mit kleinen Hilfeleistungen ihr Taschengeld aufzubessern. "Fünf Euro Vergütung erhalten die Jugendlichen pro Stunde, zumindest lautet so die Empfehlung", merkt Heiner Wolf, vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) an. Er betont, dass die Angebote nicht in Konkurrenz zu Gewerbetreibenden stehen, da es sich um geringfügige Hilfeleistungen handelt wie etwa "Rasen mähen auf einer "Minifläche".

 

Die Brüder Andreas und Christian Wilsdorf sind seit gut einem Jahr aktiv und berichten nur Positives. "Unsere Mutter hat uns auf die Möglichkeit, unser Taschengeld aufzubessern aufmerksam gemacht. Wir dachten uns, mehr Taschengeld kann ja nicht schaden, und das wird gespart für den Führerschein." Die beiden Jungs übernehmen hauptsächlich Gartenarbeiten, sie gehen auch Gassi mit Vierbeinern. "Wir sind überwiegend zu zweit im Einsatz, nur das Gassi- gehen im Ortsteil Rothenbürg erledige ich allein", erzählt Christian Wilsdorf. Die Brüder können das soziale Engagement nur weiterempfehlen, weil es ganz einfach Spaß mache, man nicht nur Leute kennenlernt und von ihrem Wissen profitiert, sondern ihnen auch helfen kann. Die beiden erzählen auch vom gemütlichen Plausch bei hausgebackenem Kuchen und Erzählungen von Selbitz in früheren Zeiten.

Neu im Boot sind Anna und Jonathan Benoit. "Wir haben im Bürgerblatt davon gelesen und sind der Meinung, dass es eine gute Gelegenheit ist, das Taschengeld aufzubessern und zugleich anderen Menschen zu helfen." Martina Benoit unterstützt das soziale Engagement ihrer Kinder und weiß um die Bereicherung für beide Seiten. "Die älteren Leute können ihre Lebensweisheiten weitergeben, der Austausch zwischen Jung und Alt wird gefördert, und die Jugendlichen können sich mit ihren Fähigkeiten einbringen", erläutert Martina Benoit. Über die Geschwister sagt sie, sie seien im Umgang mit älteren Menschen geübt, da sie ihre 85-jährige Oma unterstützen. "Ich backe sehr gerne und kann im Haushalt helfen", erzählt die 14-jährige Anna, die auch gern das Einkaufen übernimmt, während Bruder Jonathan sich gut bei der Gartenarbeit auskennt und auch zu Hause tüchtig mit anpackt.

Für Bürgermeister Stefan Busch hat die Taschengeldbörse eine äußerst positive Entwicklung genommen. "Es ist erfreulich, wenn ein ins Leben gerufenes Projekt Früchte trägt." Adelheid Wagenführer spricht von "nur positiven Rückmeldungen" seitens der Hilfesuchenden. "Ich habe bisher nur Lob über die Einsätze des Brüderpaares gehört, sie sind "höflich, zuvorkommend, aufmerksam und hilfsbereit".

Heiner Wolf sieht die Taschengeldbörse als eine Verbindungsstelle zwischen den Generationen, von denen beide Seiten profitieren. Aktuell fragten mehr Leute nach Hilfeleistungen als es junge Leute gibt, die sich für die kleinen Jobs anbieten. Es gebe bereits eine Warteliste. Daher sollten sich junge Leute melden, die sich einbringen wollen.

Oft gehe es gar nicht um regelmäßigen Tätigkeiten, die nachgefragt werden. "Die Einsätze sind meist saisonal bedingt wie Rasenmähen oder im Herbst den Garten winterfest machen", erklärt Adelheid Wagenführer, die weiß, dass vieles für die älteren Menschen einfach zu schwer geworden sei. "So kann man durchaus auch von einmaligen Geschichten sprechen." Das bestätigt auch das mittlerweile erprobte Brüderpaar, das sowohl von mehreren Einsätzen bei gleichen Kunden erzählt wie von Einmaleinsätzen. Adelheid Wagenführer indes appelliert auch an die älteren Selbitzer, sich zu melden. "Es ist wirklich keine Schande, um Hilfe zu bitten", betont sie. Sie wisse um die zuverlässige Verstärkung durch die Geschwister Benoit, die ihren ersten Einsatz erst noch vor sich haben. Aufgeregt sind sie allerdings nicht, sondern eher neugierig. "Wir sind kontaktfreudig, da gibt es bestimmt keine Probleme."

Autor

Sandra Hüttner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 06. 2020
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsstellen Brüder Gärten Hilfe Kinder und Jugendliche Kunden Nachbarschaftshilfe Senioren Soziales Engagement Städte
Selbitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Selbitzer Kindergärten sind gut ausgelastet. Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

03.07.2020

Selbitz braucht mehr Kita-Plätze

Die Selbitzer Kindergärten sind gut ausgelastet und an der Grenze der Aufnahmekapazität. Als Lösungsansatz könnte eine temporäre Ausweichgruppe die Lage kurzfristig entzerren. » mehr

Unser Bild zeigt Bürgermeister Stefan Busch (links) und Stadtbaumeister Roland Weiß mit dem Plan und im Hintergrund die Erschließungsarbeiten. Foto: Hüttner

28.06.2020

Neun Bauplätze mit Blick in den Frankenwald

Die Stadt Selbitz bietet neun neue Bauplätze an. Möglich wird das durch mehrere Grundstücks- käufe, die die Stadt seit Anfang 2019 getätigt hat. » mehr

Viele Verantwortliche, aber keine Kinder: Am Spielgerät (von links) Bürgermeister Stefan Busch, Sonja Steiner, Kreisjugendpfleger Johannes Wurm und Gabi Winkler, Leiterin des Jugendtreffs. Foto: Hüttner

19.06.2020

Zum Neustart herrscht Flaute

Der Jugendtreff Kid-Bitz in Selbitz bleibt bei der Wiedereröffnung verwaist. Die Leiterin hofft, dass sich die Scheu der Kinder bald legt und Leben in den Treff kommt. » mehr

Ohne Rufbereitschaft kein Winterdienst: Die Angestellten des Selbitzer Bauhofes sollen für ihre Dienste zu wenig Geld bekommen haben.	Symbolfoto: dpa

19.06.2020

Staatsanwaltschaft beschäftigt sich erneut mit Selbitz

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob Sozialversicherungsbetrug vorliegt. Im Rathaus zeigt man sich überrascht und schweigt. » mehr

Die drei Windräder am Garles liefern seit fünf Jahren gute Winderträge - die Basis für gute Anlegerrenditen und Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt.	Foto: flo

15.06.2020

Wind bläst Renditen in die Stadtkasse

Seit 2015 produzieren drei Windräder am Selbitzer Garles Energie. Beste Windverhältnisse und gute Technik sind die Basis für Renditen für beteiligte Bürger und Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt. » mehr

Unser Bild zeigt (von links) den Bauleiter Wolfgang Seuss vom zuständigen Planungsbüro Schnabel, Stadtbaumeister Roland Weiß und Bürgermeister Stefan Busch, die einen Blick auf den Lastplattenversuch werfen. Foto: Hüttner

18.05.2020

Ausbau unter Zeitdruck

Die Stadt Selbitz erschließt den Lerchenweg. Begonnen hatte sie damit schon 1996. Der jetzige Abschluss ist nötig, damit die Stadt Geld von den Anliegern einfordern kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 06. 2020
18:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.