Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Naila

Mission Marina: Die Hoffnung zählt

Es ist die Diagnose, vor der sich jeder fürchtet: Krebs. Marina Kunzelmann aus Selbitz hat sich für die Hoffnung entschieden. Jetzt starten Freunde eine Benefiz-Aktion für sie.



Marina Kunzelmann aus Hüttung bei Selbitz leidet an einer seltenen Krebsart. Ihre Freunde wollen ihr jetzt mit einer Benefizaktion eine naturheilkundliche Therapie ermöglichen. Foto: Privat
Marina Kunzelmann aus Hüttung bei Selbitz leidet an einer seltenen Krebsart. Ihre Freunde wollen ihr jetzt mit einer Benefizaktion eine naturheilkundliche Therapie ermöglichen. Foto: Privat  

Selbitz-Hüttung - Sie sitzt auf ihrer Terrasse mit Blick auf ihren blühenden Garten: Marina Kunzelmann aus Hüttung im Landkreis Hof sieht auf den ersten Blick genauso fröhlich und unbeschwert aus wie immer, und doch ist in ihrem Leben seit Januar 2019 nichts mehr so, wie es vorher war. Nach über einem Jahr ungeklärter Bauchschmerzen besteht die heute 42-jährige Frau damals auf einer CT. Nach und nach führten die Untersuchungen zu einer Diagnose: Sie leidet unter einem Leiomyosarkom, einer seltenen Krebsart, die in ihrem Fall einen Tumor im Bauch und bereits Metastasen in Leber und Lunge gebildet hat - eine niederschmetternde Nachricht.

Gut zu wissen

Marina Kunzelmann lebt mit der seltenen Krebsdiagnose Leiomyosarkom. Ihre Familie und ihre Freunde leiden nicht nur mit ihr, sondern haben sich entschlossen, ihr ganz konkret zu helfen: Marinas Wunsch nach einer naturheilkundlichen Therapie in einer Klinik wollen sie mit Spenden wahr machen. Jeder, der Marina kennt und sie unterstützen will, ist aufgerufen, mitzuhelfen - mit einer Spende auf das Spendenkonto DE94780608960141846639 bei der VR Bank Bayreuth-Hof.

Am Freitag, 11. Oktober, organisieren Marinas Freunde in der Eventhalle Strobel in Dörnthal ein Benefizkonzert: Nina Hudetz singt mit ihrer Band NiniRox für Marina Kunzelmann. Der Eintritt kostet fünf Euro. Einlass ist ab 18 Uhr; das Konzert beginnt um 19 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse. Jeder gespendete Euro kommt Marina direkt zugute.

 

"Der Arzt, der mir die Diagnose brachte, war überrascht, dass ich nicht sofort in Heulen und Schreien ausgebrochen bin - ich habe ihm dann gesagt: "Das mache ich schon noch." Was ging in dem Moment in ihr vor? "Keine Ahnung. Die Gedanken überschlagen sich." Die Diagnose ist ein Schock. Nur lässt er nicht nach. Seit Januar vergeht kein Tag, an dem Marina Kunzelmann nicht mit ihren Gedanken kämpft, gegen das Verzweifeln. "Ich will so unendlich gerne mein Kind aufwachsen sehen. Ich lese viel, und es gibt ja auch positive Geschichten, an denen versuche ich mich festzuhalten."

 

Ihre Mutter Gertraud und ihr elfjähriger Sohn Lucas sind feste Anker in ihrem Leben. Ihre Liebe und Nähe richten sie auf und machen ihr Mut. Gleichzeitig leidet sie darunter, dass die beiden ihre Last mittragen müssen. "Das Schlimmste ist, dass ich die Menschen, die ich liebe, da nicht raushalten kann." Was ihr Halt und Trost gibt? "Meine Freunde!", sagt Marina Kunzelmann. "Sie sind mir unheimlich wichtig. Es hilft mir, wenn wir einfach mal ins Kino gehen, einen Abend zusammensitzen. Das lenkt mich ab, und ich versinke nicht so in Depressionen. Vor allem aber sehe ich: Ich habe Menschen, auf die ich mich verlassen kann, die einfach nur da sind."

Als Erzieherin hat sie in Kindergärten in Konradsreuth, Helmbrechts, Gefrees und zuletzt mehrere Jahre in der Kinderoase der Dreieinigkeitskirche in Hof gearbeitet - Hunderte Kinder hat sie betreut, viele Eltern haben sich bei ihr gemeldet. Das Schicksal von Marina Kunzelmann ist ihnen nicht egal - vielleicht, weil sie die 42-Jährige als herzliche Erzieherin kennen, oder wegen ihres fröhlichen Lächelns an jedem noch so verregneten Morgen. Als die Wochen vergehen und die Erzieherin nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt, fragen viele bei ihr nach, sind betroffen von ihrer Diagnose, wollen wissen, wie es ihr geht und wie sie ihr helfen können.

Je mehr sich Marina Kunzelmann mit dem Leiomyosarkom beschäftigt, desto klarer wird: Eine Therapie ist sehr kompliziert. Die seltene Krebsart spricht nicht ausreichend auf eine Chemotherapie an; eine Operation kommt aufgrund der Metastasen nicht infrage. Im Sarkomzentrum München wird an einer Immuntherapie für Sarkome geforscht, Marina stellt sich vor, wird allerdings nicht für die Forschungsgruppe ausgewählt. Ihr Onkologe in Hof rät ihr abzuwarten.

"Ich dachte immer, man hat eine Krankheit, und dann wird man irgendwie aufgefangen und jemand sagt einem: Wir machen erst das, dann das, dann das. Aber so ist es bei mir nicht. Da war ich schon enttäuscht und habe mich ziemlich alleingelassen gefühlt." Am Ende entscheidet sie sich dafür, ihrem Onkologen zu vertrauen und abzuwarten. Gleichzeitig lässt sie sich bei einem Komplementärmediziner in Bad Steben naturheilkundlich behandeln. Früher stand sie Naturheilverfahren skeptisch gegenüber. "Aber jetzt habe ich so viel darüber gelesen, und ich glaube schon, dass alles Einfluss nimmt. Mich hat ein Arzt gefragt: Haben Sie eine Ahnung, warum Sie Krebs bekommen haben? Was war in den vergangenen beiden Jahren? Und ja, das waren bei mir zwei wirklich harte Jahre, mit beruflichem und sehr viel privatem Stress."

Marinas Wunsch ist es, eine Therapie in einer naturheilkundlichen Klinik zu starten. Von positiven Erfahrungsberichten anderer Erkrankter ermutigt, hofft sie, mit den Kräften der Natur etwas gegen die Metastasen und den Haupttumor in ihrem Körper ausrichten zu können. Gleichzeitig kehrt sie der Schulmedizin nicht den Rücken: Sie bleibt unter der Beobachtung ihres Onkologen und schließt, sollte der Krebs aggressiver werden, eine klassische Chemotherapie nicht aus.

Die Zeit, in der die Schulmedizin nichts weiter tun kann, will Marina aber nicht ungenutzt verstreichen lassen: Eine alternative Therapie würde für sie bedeuten, etwas zu unternehmen, dem Krebs den Kampf anzusagen, mindestens Zeit zu gewinnen, und ihre Lebensqualität zu verbessern. "Ich will nicht daheimsitzen und warten, bis alles über mich hereinbricht."

Um Marinas Wunsch wahr zu machen, startet ihre Cousine Carolin gemeinsam mit Freunden die "Mission Marina": Sie richten ein Spendenkonto ein und sammeln Geld, um Marina den Aufenthalt in einer naturheilkundlichen Klinik ihrer Wahl finanzieren zu können. Am 11. Oktober organisieren sie in der Eventhalle Strobel in Dörnthal ein Benefizkonzert von Nina Hudetz für Marina Kunzelmann. Jeder Euro kommt Marina direkt zugute.

In ihrem anstrengenden Erzieherberuf zu arbeiten, dafür ist Marina momentan psychisch und physisch nicht stabil genug, obwohl sie das Lachen und die Zuneigung, die ihr von so vielen Kindern entgegengebracht wurden, sehr vermisst. In ihrem Alltag genügen manchmal Kleinigkeiten, um sie aus der Bahn zu werfen: "Mein Sohn hat sich letzthin schlimm das Knie aufgeschlagen und angerufen, ich soll ihn vom Bahnhof abholen, das war so ein Moment, in dem ich denke: Hoffentlich kann ich das noch lang, ihm ein Pflaster aufs Knie kleben." Oder als ihr Patenkind 20 worden ist, da saß sie da, schaute den großen Kerl an und dachte: "Hoffentlich erlebe ich das bei meinem Sohn auch."

Marina Kunzelmann sitzt in ihrem liebevoll dekorierten Garten, der so farbenfroh blüht wie jedes Jahr. Ihr Lachen klingt genauso wie immer, so wie man es kennt. Wie es aber in ihr aussieht, was in ihr vorgeht, das zeigt sie fast keinem. Ihre Entscheidung aber steht fest: Sie hat sich entschlossen, nicht aufzugeben, sondern zu hoffen. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
19:20 Uhr

Aktualisiert am:
11. 10. 2019
10:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benefizkonzerte Beruf und Karriere Erzieherinnen und Erzieher Familien Immuntherapie Krebsdiagnosen Metastasen Naturheilverfahren Söhne Tumor-Krankheiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Interview: mit Torben Kuhlmann, Illustrator aus Hamburg

15.09.2019

"Ich habe quasi ein leeres Buch vollgemalt"

Erstmals gibt es die Flucht-Geschichte als Kinderbuch. Illustrator Torben Kuhlmann erzählt, warum er sich den Film von Bully Herbig bewusst nicht angeschaut hat. » mehr

Bei dem Anblick kommen auch Hartgesottene erst mal ins Schwitzen: Johann Benkner bei einem seiner Auftritte als Teufel im Höllental. Fotos: Köhler

06.08.2019

Geburtsstunde eines "Feuerteufels"

Dass Johann Benkner aus Lippertsgrün in die Rolle des Höllental-Teufels schlüpft, hat einen realen Hintergrund. Ein Erlebnis vor neun Jahren wirkt bis heute nach. » mehr

Christian Bumann schätzt die Früchte der Natur. Der Landwirt aus der Schweiz will mit seiner Familie in Schwarzenbach am Wald sesshaft werden und den Gedanken der Nachhaltigkeit mit den Projekten "Fair-Teiler" und "Repair-Café" pflegen und entwickeln. Foto: Ertel

27.07.2019

Schwarzenbach am Wald: Paar will Lebensmittel retten

Christian Bumann und Vanessa Wirth wollen in Schwarzenbach am Wald einen "Fair-Teiler" und ein "Repair-Café" gründen. Ihr Ziel: Lebensmittel retten und Leute vernetzen. » mehr

Kita-Leiterin Dagmar Burkert inmitten ihrer Schützlinge im Kindergarten Froschgrün. Nach ihrer offiziellen Verabschiedung wird Burkert ihre Nachfolgerin Julia Wendel einarbeiten. Foto: Hüttner

20.05.2019

Ein Leben für die Kinder

Nach 43 Berufsjahren geht Dagmar Burkert in den Ruhestand. Die Erzieherin hat 28 Jahre den Kinder- garten Froschgrün in Naila geleitet. Am 30. Juni wird sie in der Stadtkirche offiziell verabschiedet. » mehr

"So sehr geliebt": Ein flammendes Herz verdeutlicht den Song.

19.04.2019

Musical geht unter die Haut

66 junge Leute bieten in Schwarzenbach Abende der besonderen Art mit Gesang, Theater und Tanz. "Adonia" ist das Ergebnis eines erfolgreichen Camps. » mehr

Der 85-jährige Hans Hill in seinem Arbeitszimmer. Im Hintergrund ein Foto der Schüler der Nailaer Grundschule, an der der Jubilar als Konrektor und Rektor bis zum Ruhestand im Jahr 1998 tätig war. Foto: Singer

17.04.2019

Hans Hill - ein Mann, der viel bewegt hat

Der ehemalige Rektor der Grundschule Naila feiert 85. Geburtstag. Er blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Für sein Engagement hat er viele Ehrungen erhalten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
19:20 Uhr

Aktualisiert am:
11. 10. 2019
10:41 Uhr



^