Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Naila

Natur pur für Freunde des Wanderns

Der erste Trekkingplatz Oberfrankens ist eröffnet. Im Frankenwald sollen künftig mehrere dieser besonderen Campingplätze natur- und sportbegeisterte Gäste anlocken.



Er ist der erste seiner Art in Oberfranken: der Trekkingplatz Frankenwald Kobach. Nun wurde er eröffnet.	Foto: Fiedler
Er ist der erste seiner Art in Oberfranken: der Trekkingplatz Frankenwald Kobach. Nun wurde er eröffnet. Foto: Fiedler  

Ludwigsstadt/Tettau - Für Peter Hagemann, den Leiter des Forstbetriebs Rothenkirchen der Bayerischen Staatsforsten, ist Trekking ein "Naturerlebnis pur". Mit der Einrichtung mehrerer Trekkingplätze soll im Frankenwald ein neues Kapitel der touristischen Nutzung aufgeschlagen werden. Diese Art der nachhaltigen und naturschonenden Walderfahrung erfreue sich besonders bei der jungen Generation immer größerer Beliebtheit und werde deshalb auch von den Bayerischen Staatsforsten unterstützt: zum Beispiel mit dem "Trekkingplatz Frankenwald Kobach", dem ersten seiner Art in Oberfranken. Er wurde dieser Tage im Forstrevier Tettau eröffnet. Auch im Landkreis Hof beschäftigt man sich bereits mit dieser Idee - so war unter anderem auch der Stadtrat von Schwarzenbach am Wald recht angetan von dieser Idee.

Mit Zelt unterwegs

Trekking kommt vom englischen "trek", was "anstrengender Marsch" bedeutet und meint nicht nur einfach wandern. Vielmehr sind Trekkingtouren mehrtägige Wanderungen, bei denen die Wanderer ihr Zelt im Freien aufschlagen, teils abseits von Straßen oder Wegen. Da das Zelten in freier Wildbahn, etwa mitten im Wald, in Deutschland nicht erlaubt ist, bieten die Trekkingplätze, die nun im Frankenwald entstehen, eine gute Anlaufstelle für die Weitwanderer. Trekking geht aber nicht nur zu Fuß, sondern auch als Wanderreiten, mit dem Fahrrad, dem Kanu, auf Ski oder in Schneeschuhen. Wandern - es heißt auf Englisch "hiking" - hingegen bezeichnet

Tagestouren auf Wanderwegen.

 

Die Idee für Trekkingplätze ist laut Forstbetriebsleiter Peter Hagemann auf die Auszeichnung des Frankenwaldes als "Waldgebiet 2017" zurückzuführen. Um den Plan, mehrere dieser Plätze im Frankenwald einzurichten, umsetzen zu können, suchten sich die Forstbetriebe Nordhalben und Rothenkirchen starke Partner in der Region. In enger Abstimmung mit dem Frankenwald-Touristikzentrum und mehreren Ortsgruppen des Frankenwaldvereins wurde ein Konzept erstellt, das speziell an die Möglichkeiten und Notwendigkeiten des Frankenwaldes angepasst sei. Mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kulmbach habe man beispielsweise einen Partner für die Förderung als "besondere Gemeinwohlleistung im Staatswald" gefunden. Hagemann dankte dem Landkreis Kronach und dem Naturpark Frankenwald für die notwendigen Genehmigungen und die Unterstützung. Besonderen Dank zollte er den "Triebfedern vor Ort": Revierleiter Christian Goldammer und dem Frankenwaldverein mit Alfred Schaden und Bernd Heinz sowie Timo Ehrhardt, ohne den es dieses "Leuchtturmprojekt" nicht gegeben hätte. Der Ludwigsstadter Bürgermeister habe als Vertragspartner der Bayerischen Staatsforsten die Rolle des Platzbetreibers und damit auch die Verantwortung übernommen.

 

Den Trekkingplatz am Kobach zeichne eine hohe Qualität aus, sagte Timo Ehrhardt, der alle Beteiligten zu dem gelungenen Areal beglückwünschte. "Die hohe Qualität des Trekkingplatzes passt zu den Staatsforsten", lobte er. Besonders hob der Bürgermeister auch die Feuerstelle hervor, die es erlaube, auf legale Weise ein Feuer im Wald zu entfachen. Für den stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder war es wichtig, diesen "touristischen Eckpfeiler" einzuschlagen und so mehr Touristen in den Frankenwald zu locken. Er freue sich schon auf die Eröffnung des nächsten Trekkingplatzes im Rodachtal.

Ludwig Lerchenfeld, Vorsitzender des Vereins "Unser Frankenwald", wünschte allen, die den Trekkingplatz nutzen, ein besonders Naturerlebnis. "Das sollte man machen", so Lerchenfeld. Forstdirektor Michael Schmidt vom AELF hob hervor, dass der Freistaat jährlich fünf Millionen Euro in Erholungsleistungen investiere, um den Staatswald für die Menschen erlebbar zu machen. "Das ist eine schöne Sache und sie entspricht dem Zeitgeist", so Schmidt. Gerade in den hektischen Zeiten der Globalisierung spreche den Menschen das Naturerlebnis an.

Markus Franz vom Tourismus Service Center Frankenwald zeigte sich sicher, dass Trekkingplätze keine Konkurrenz für die heimische Hotellerie seien, sondern eine wichtige und zeitgemäße Ergänzung des touristischen Angebotes. Es würden dadurch mehr Gäste in den Frankenwald gelockt.

Autor

Peter Fiedler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
19:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Gerhard Wunder Landräte Tagestouren Timo Ehrhardt Touristen Trekking Trekkingtouren Wanderer Wandern Wanderungen Wanderwege
Ludwigsstadt Tettau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die erste Führung über den Felsenpfad nach der Eröffnung leiteten Park-Ranger Jan van der Sant, Dietrich Förster, Geschäftsführer des Naturparks Frankenwald, und Forstbetriebsleiter Fritz Maier von den Bayerischen Staatsforsten Nordhalben. Fotos: Köhler

12.05.2019

Wandererlebnis im Höllental ist wieder frei

Endlich können Wanderer den Felsenpfad im Höllental wieder nutzen. Lange musste er aus Gründen der Sicherheit gesperrt bleiben. Das Interesse ist groß. » mehr

Nach einer Wanderung von rund 45 Kilometern übergab die Ortsgruppe Döbra im Frankenwaldverein den Wimpel an die Gastgeber aus Mitwitz.	Fotos: Löffler

Aktualisiert am 07.04.2019

Zu Fuß durch den Frankenwald

Bei der Hauptversammlung des Frankenwaldvereins blickt der Vorstand auf geleistete und anstehende Projekte. So soll der Prinz- Luitpold-Turm saniert werden. » mehr

09.04.2019

Wohlbefinden in Bad Staffelstein

Zwei Autorinnen besuchen Kurbäder im Herzen Europas und schreiben darüber einen Reise-Führer. Die Therme in Bad Steben überzeugte ebenso wie die am Obermain. » mehr

Seit Jahrhunderten symbolisiert die Zeremonie des Band-Durchschneidens einen neuen Anfang, so auch bei der Einweihung des Gesundheitswanderweges in Bad Steben, dem man mit der Ausschilderung "DÖ 96 - Seifengrundweg" folgen kann. Unser Bild zeigt am Band (von links) die Leiterin der Bad Stebener Tourist-Information, Monika Josiger, den Bad Stebener FWV-Wegwart Karl Grünert, den Steinbacher FWV-Wegewart und stellvertretender Obmann Ralf Kremer, den Landtagsabgeordneten Alexander König, Kurdirektor Ottmar Lang, Bürgermeister Bert Horn, Gesundheitswanderführerin Brigitte Schmid, Landrat Dr. Oliver Bär, Gesundheitswanderführerin Monika Horn und den Bad Stebener Obmann Ulf Michel. Foto: Hüttner

03.06.2018

Wandern auf einem speziellen Fitness-Pfad

In Bad Steben gibt es seit gestern ein besonderes Angebot: einen Gesundheitswanderweg. Wer ihm durch die Natur folgt, tut gleichzeitig viel für Gelenke und Muskeln. » mehr

Björn Stumpf (links), Wege-Manager und Hauptwegewart des Frankenwaldvereins, sucht vor Ort auf den Wegen gerne das Gespräch mit Wanderern, um durch Hinweise aus der Praxis die Wegeführung und Beschilderung weiter zu verbessern. Als interessant und hilfreich erwies sich der Kontakt mit dem Brandenburger Ehepaar Birgit und Thorsten Kegel, die ihren einwöchigen Urlaub im Frankenwald für intensive Wander-Touren nutzten. Foto: Köhler

30.04.2018

Frankenwald-Steigla im Test

In Sachen Wandern gilt der Frankenwald als Qualitätsregion. Damit dies auch so bleibt, werden die Wanderwege im Naturpark alle drei Jahre überprüft. » mehr

Das Interesse am neuen Zukunftswald in Schwarzenbach am Wald ist groß - zu den Ehrengästen gehörten Waldkönigin Johanna Gierl (Mitte) und Landrat Dr. Oliver Bär (rechts). Foto: Rittweg

13.05.2019

Der Wald der Zukunft

Der Klimawandel belastet auch die Wälder. In Schwarzenbach am Wald gibt es nun ein Projekt, in dem auf einem Hektar ganz verschiedene Baumarten wachsen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt Münchberg /Fotograf: Helmut Eng

Kultur-Kulinarik-Kunst-Markt in Münchberg | 19.05.2019 Münchberg
» 15 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Peter Fiedler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
19:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".