Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Naila

Respekt vor der Natur

Bernd Hüttner begleitet das große Vorhaben im Frankenwald als Planer. Er wolle im Höllental keine "Rummelatmosphäre", versichert er beim Info-Abend in Lichtenberg.



Lichtenberg - Über das Lohbachtal und das Höllental sollen von Lichtenberg aus zwei Hängebrücken mit Längen von 720 und 380 Metern entstehen und Touristen in den Frankenwald locken. Zur fachlichen Bewertung des Großprojektes hat der Lichtenberger Architekt Bernd Hüttner ein Infrastrukturkonzept erarbeitet. Bernd Hüttner präsentierte beim Informationsabend in Lichtenberg (die Frankenpost berichtete bereits kurz) den mehr als 540 Besuchern die Themenfelder. Das Ergebnis der Analyse: "Für die Umsetzung des Brückenprojektes ist Lichtenberg der einzig geeignete Standort."

Im Zentrum steht laut Hüttner eine sensible Herangehensweise, die den Schutz der einmaligen Natur im Frankenwald an erster Stelle berücksichtige. Er machte zu Beginn seines Vortrags, begleitet von lang anhaltendem Beifall, klar: "Ich bin der Meinung unseres Landrats: Das Projekt geht nur, wenn wir unsere Bürger in die Umsetzung intensiv einbinden."

Hüttner machte zu Beginn seiner Präsentation einen Ausflug in sein Lieblingsurlaubsland Norwegen, wo er regelmäßig die stark frequentierte Aussichtsplattform des Preikestolen besucht. Auf einem Wanderweg mit 3,8 Kilometer Länge entlang einer schützenswerten Moorlandschaft pilgern, wie er berichtete, jährlich etwa 350 000 Besucher zu einer Felskanzel, die auf 25 Quadratmetern vor einem spektakulären Abgrund von 604 Metern einen einmaligen Ausblick auf außergewöhnliche Natur bietet. "Hier funktioniert die Verbindung von schützenswerter Natur und gleichzeitig Tausenden von Besuchern optimal", berichtete Hüttner und begründete dies mit "viel Respekt vor der Natur, die bei allen Besuchern des Ausflugszieles zu spüren ist".

Mit diesen Eindrücken ging der Referent über zu den Bauprojekten, die das Lohbach- sowie das Höllental von Lichtenberg aus überspannen sollen. Für alle Beteiligten stelle sich die Fragen: "Wie schaffen wir es, die erforderliche Infrastruktur aufzubauen? Wie können wir die vorhandenen Qualitäten erhalten? Wie können wir unter Berücksichtigung dieser Punkte einen Nutzen für unsere Region schaffen?" Das geplante Brückenprojekt habe eine enorme Strahlkraft für die Region, ganz besonders für die Stadt Lichtenberg. Um die Situation zu meistern, müssten nach Überzeugung des Fachplaners eine Reihe von Aufgaben erledigt werden. "Es gilt eine Lösung zu finden, wie wir die Anzahl der Besucher, die mit ihren Fahrzeugen anreisen, zum Startpunkt der Brücke führen, ohne den Alltag der Lichtenberger negativ zu stören", gab Hüttner als Ziel vor und sprach von einer insgesamt funktionierenden Verkehrsanbindung der Stadt über Autobahnen, die durch die Region führen. "Es ist wichtig, dass wir unsere Gäste auf ihrem Weg nach Lichtenberg an einen zentralen Punkt in der Stadt lenken."

Sorgen mache aus planerischer Sicht das aktuelle Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs, ergänzte Bernd Hüttner. "Wir haben zwei Bahn-Endstationen in Blankenstein und Bad Steben, an Wochenenden komm' ich zurzeit von den Bahnhöfen nicht mehr weiter."

Als einen wesentlichen Punkt zur Steuerung der in Lichtenberg ankommenden Menschen bezeichnete Hüttner die Weiterleitung von den Parkplätzen am Freizeitzentrum durch die Stadt. Viele Einheimische stellten sich die Frage, ob die Besucher dann alle auf ihrem Weg zur Brücke an den Gärten der Lichtenberger vorbei marschierten. "Das darf nicht geschehen, denn wir haben einen Anspruch auf Wahrung unserer Privatspähre", machte Hüttner deutlich. Von grundsätzlicher Bedeutung für den Planer sei die Rücksicht "auf unsere schützenswerten Natur". Es dürfe unter keinen Umständen eine "Rummelatmosphäre" in und um das Höllental entstehen.

Mit den Worten "Wir müssen uns die Frage stellen, wie wir es schaffen, dass möglichst viele Menschen von der Umsetzung dieses einmaligen Projektes profitieren", schloss Hüttner. Dies funktioniere nur, wenn zeitgleich zum Planungsfortschritt auch eine Bürgerbeteiligung gewährleistet sei. "Jetzt sollten sich viele an der Arbeit der Projektwerkstätten beteiligen und ihre Ideen einbringen."

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
19:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Bauprojekte Bürgerbeteiligung Großprojekte Hängebrücken Hängebrücken im Höllental Städte Wanderwege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwei Hängebrücken über das Lohbach- und das Höllental sollen Einheimischen und Touristen den Blick über die Schönheit des Frankenwalds aus einer einmaligen Perspektive ermöglichen.

19.02.2019

Lichtenberg bringt Planung für Brücken auf den Weg

Der Stadtrat hat beschlossen, einen Bebauungsplan für das Großprojekt im Höllental aufzustellen. Festgelegt werden darin die Details - von Parkplätzen bis Info-Zentrum. » mehr

Hängebrücke

15.01.2019

Grüne halten Hängebrücken für "Pokerspiel"

Als "sehr riskantes Pokerspiel mit hohem Einsatz" haben zwei Grünen-Politiker in einer gemeinsamen Mitteilung das geplante Projekt des Landkreises Hof bezeichnet, das Höllental zwischen Lichtenberg und Issigau mit Hängeb... » mehr

Auf der Brücke "Highline 179" (von links): Statiker Paul Nessler von Nessler Ziviltechniker GmbH, Landrat Dr. Oliver Bär, Architekt Alexander Wasle von Architektur Walch und Partner, Reutte, Ingenieur und Projektleiter Lorenz Haspel vom Ingenieurbüro sbp in Stuttgart, Matthias Quehl, zweiter Bürgermeister von Lichtenberg, Lichtenbergs Bürgermeister Holger Knüppel und Christine Schmölzer-Glier Hochbau-Leiterin am Hofer Landratsamt.

13.12.2018

Brückengespräche in Tirol

Eine Delegation um Landrat Dr. Oliver Bär besichtigt die Hängebrücke "Highline 179". Die Planer holen sich Anregungen und sehen, was machbar ist. » mehr

Issigau - das Tor zum Frankenwald: Am Sonntag, 22. Juli, entscheiden die Wähler hier, ob sich die Gemeinde politisch und juristisch gegen die Höllental-Brücken stemmen soll. Welchen Einfluss das Ergebnis des Bürgerentscheids auf die Pläne des Landkreises haben kann, ist derzeit unklar.	Foto: Jochen Bake

14.05.2018

Hängebrücken im Paragrafen-Dschungel

Können die Issigauer durch den Bürgerentscheid das Höllental-Großprojekt verhindern? Das bleibt ohne Bauantrag weiter unklar. Knackpunkt könnte der Naturschutz sein. » mehr

Andreas Kreil vom Ingenieurbüro sbp, Christine Schmölzer-Glier, Fachbereichsleiterin Hochbau im Landratsamt, und Landrat Dr. Oliver Bär (von links) haben sich am Freitag getroffen, um das Projekt zu besprechen. Foto: Landratsamt Hof

12.10.2018

Die Brücken-Planer stehen fest

Zwei Büros aus Stuttgart und aus Österreich bekommen den Zuschlag für die Hängebrücken im Frankenwald. Sie haben sich gegen vier Konkurrenten durchgesetzt. » mehr

Tierschützer warnen: Das Brückenprojekt im Höllental gefährde Großvögel wie diesen Schwarzstorch auf unserem Symbolbild. Foto: Stefan/Adobe Stock

02.10.2018

Vogelschützer lehnen Hängebrücken ab

Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzende des LBV in Bayern, macht sich ein Bild von der Situation im Höllental. Vor allem Großvögel wie den Uhu sieht er gefährdet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum | 25.04.2019 Münchberg
» 10 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
19:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".