Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

Naila

Segen den Häusern

Die Sternsinger waren wieder fleißig. Stolze 20 000 Euro haben sie im Seelsorgebereich "Verkündigung Christi" für arme Kinder in aller Welt gesammelt.



Ein Teil der Sternsinger, die in Naila unterwegs waren, mit Pastoralreferent Herbert Punzelt. Fotos: Hüttner
Ein Teil der Sternsinger, die in Naila unterwegs waren, mit Pastoralreferent Herbert Punzelt. Fotos: Hüttner   » zu den Bildern

Frankenwald - Viele Menschen haben den Sternsingern im Seelsorgebereich "Verkündigung Christi", der Naila, Selbitz, Schwarzenbach am Wald und Bad Steben umfasst, wieder willig ihre Türen geöffnet. Ihre reichen Gaben kamen Kindern zugute, die sich in aller Welt in bitterer Not befinden.

"Es gibt sie auch noch, die Menschen, die offen sind für den Segen Gottes für sich, ihre Häuser und Wohnungen, die spüren, dass an Gottes Segen alles gelegen ist", erklärt Pastoralreferent Herbert Punzelt. Seiner Angabe nach waren im Seelsorgebereich über 70 Sternsinger an mehreren Tagen im Dienste der Nächstenliebe unterwegs. "Widrige Wetter-Umstände haben das Sternsingen erschwert, aber konnten die gute Laune und das Engagement der Kinder und Jugendlichen nicht mindern", berichtet der Pastoralreferent.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene überbrachten den Segen und schrieben mit Kreide "20*C+M+B+19" an die Türen oder aber klebten diesen auf. "Friede diesem Hause!", begann immer der Sternträger mit dem Segenswunsch und die zwei anderen stimmten dann ein "und allen seinen Bewohnern". Die Sternsinger bedankten sich im Namen der notleidenden Kinder der Welt recht herzlich bei allen Sendern mit einem "Vergelt’s Gott!". Die Gesamtspenden im Seelsorgebereich beziffert Herbert Punzelt auf rund 20 000 Euro.

Die Sternsinger schreiben den Segen mit gesegneter Kreide an die Türen, sofern sie nicht die Aufkleber verwenden. Das aktuelle Jahr, in dem Fall 2019, steht getrennt am Anfang und am Ende. Der Stern steht für den Stern, dem die Weisen aus dem Morgenland einst folgten. Zugleich ist er Zeichen für Christus. Die Buchstaben C+M+B stehen für die lateinischen Worte "Christus Mansionem Benedicat", auf Deutsch: "Christus segne dieses Haus". Die drei Kreuze bezeichnen den Segen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Autor

Sandra Hüttner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Häuser Jesus Christus Kinder und Jugendliche Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten
Frankenwald
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von 4. bis 6. Januar sind die Sternsinger wieder im Frankenwald unterwegs. Immer häufiger haben die Gemeinden Schwierigkeiten, genügend freiwillige Jugendliche zu finden. Im Seelsorgebereich "Verkündigung Christi" haben nun Schüler der Mittelschule Frankenwald in Naila die Sternsinger-Aktion auf eigene Weise unterstützt: Die Werkgruppe fertigte in einem Projekt neue Sterne für die Sternsinger. Foto: Sandra Hüttner

26.12.2018

In Gemeinschaft Gutes tun

Das Sternsingen hat seit Jahrhunderten Tradition und ist die weltweit größte Aktion von Kindern für Kinder. Doch es wird immer schwieriger, Teilnehmer zu finden. » mehr

07.01.2018

Junge Leute engagieren sich für andere

Im Frankenwald wird die Sternsinger-Tradition noch gelebt. Trotz Rückgang der Freiwilligen ist die Aktion nicht in Gefahr. Am Freitag sind die ersten Gruppen losgezogen. » mehr

Regentropfen

17.01.2019

Bergwiesenlift schließt wegen Regens

Die Freude währte nur kurz: Nach wenigen Tagen muss der Bergwiesenlift in Schwarzenbach am Wald wieder schließen. Regen hatte eingesetzt. » mehr

Auf der Brücke "Highline 179" (von links): Statiker Paul Nessler von Nessler Ziviltechniker GmbH, Landrat Dr. Oliver Bär, Architekt Alexander Wasle von Architektur Walch und Partner, Reutte, Ingenieur und Projektleiter Lorenz Haspel vom Ingenieurbüro sbp in Stuttgart, Matthias Quehl, zweiter Bürgermeister von Lichtenberg, Lichtenbergs Bürgermeister Holger Knüppel und Christine Schmölzer-Glier Hochbau-Leiterin am Hofer Landratsamt.

13.12.2018

Brückengespräche in Tirol

Eine Delegation um Landrat Dr. Oliver Bär besichtigt die Hängebrücke "Highline 179". Die Planer holen sich Anregungen und sehen, was machbar ist. » mehr

Dr. Heinz Laubmann

17.10.2018

Berglauf seit 50 Jahren

Dr. Heinz Laubmann hat vor mehr als 50 Jahren eine Bewegung zur Förderung der Gesundheit ins Leben gerufen. Zum Saisonabschluss laufen die Sportler zum Döbraberg. » mehr

So schön der Frankenwald - hier eine Aufnahme aus dem Landkreis Hof - aussieht: Im Boden sind noch jetzt die Folgen des sauren Regens früherer Jahre festzustellen.	Foto: Thomas Kraeme / dpa

12.10.2018

Der Boden vergisst nicht

Wie lange die Natur braucht, um sich von schädlichen Einflüssen zu erholen, zeigt die Waldklimastation am Rennsteig. Aber es gibt auch gute Nachrichten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Bindlacher Wohnhaus

Brand in Bindlacher Wohnhaus |
» 11 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".